WinFuture-Forum.de: Cannfrisco - Office & Windows zum Schnäppchen - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Beiträge in diesem Forum erhöhen euren Beitragszähler nicht.
Seite 1 von 1

Cannfrisco - Office & Windows zum Schnäppchen oder auch: Rakuten?


#1 Mitglied ist offline   xploit 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 254
  • Beigetreten: 09. Mai 05
  • Reputation: 7

geschrieben 22. September 2015 - 21:27

Hey

beim Stöbern nach einer neuen Office 2010 Lizenz bin ich auf Rakuten gestoßen, bzw. einen dort gehosteten Shop namens "Cannfrisco". Dort gibt es z.B. Office 2013 für knapp 40 Euro oder Windows 10 für nicht mal 13 Euro.

Wow, denkt sich da jeder Schnäppchenjäger. Und eigentlich sind die Preise ja gar nicht so abwegig: Wenn das mal 3-Platz-Lizenzen waren, die 2 mal eingelöst wurden, ist halt noch eine Lizenz aktivierbar. In der Theorie.

Dagegen spricht: Unseriöse Aufmachung des Shops, TANSTAAFL - THERE AINT NO SUCH THING AS A FREE LUNCH usw. usf.

Hat hier schon mal jemand Erfahrung mit solchen "Schnäppchen" gemacht?

cheers
ich

PS
URL: cannfrisco_rakuten-shop_de - maskiert, um die SEO nicht zu beeinflussen ;)

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   js1 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 681
  • Beigetreten: 15. November 12
  • Reputation: 39

geschrieben 07. Januar 2016 - 17:06

Na ja, im Normalfalle würde ich bei sowas sagen dass es gefakte Keys im Netz auch ganz umsonst gibt. Allerdings gehts hier in dem Falle um einen deutschen Shop, der noch dazu recht leicht im Netz zu finden ist und offenbar ganz gut floriert. Und in dem Falle würde ich dann diesen Shop schon seriös und legitim einstufen.

Ansonsten wäre es schon eine sehr linke Nummer seitens der deutschen Behörden wenn dieser Shop so öffentlich dunkle Geschäfte abwickeln könnte. Sollte da was faul dran sein müsste eigentlich der deutsche Staat zur Rechenschaft gezogen werden und dem Käufer Schadenersatz leisten.
Viele Grüße js1

#3 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.803
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.121
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Zuhause
  • Interessen:Ja

geschrieben 07. Januar 2016 - 22:34

Schon aus betriebswirtschaftlichen Gründen müßte einem eigentlich klar sein, daß sowas ein bissel fragwürdig ist. Immerhin will doch jeder Gewinn machen und wer verkauft schon Lizenzen weit unter dem Durchschnittspreis, wenn er es nicht muß? Ist doch albern - kann man genausogut fünf bis zehn Euro da drunterbleiben und die Kunden kommen trotzdem.

Wenn das wer NICHT macht, sollte man sich zumindest fragen: ja WARUM denn nicht. Aus Nächstenliebe ganz sicher nicht.


Unabhängig von allem anderen kann ich daher jedem nur raten, wenn man sowas findet: Meiden. Egal wonach man grad gesucht hat, ob das Software war oder Hardware oder Staubsauger mit und ohne Ethernet-Port.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild

#4 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.946
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 292
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 07. Januar 2016 - 23:22

Warum weit unter Durchschnitt? Windows 7 ist ein auslaufendes Betriebssystem. Der Durchschnittspreis liegt schon seit 2014 bei 40€ für eine neue OEM-Version, und ich vermute schwer dass da gebrauchte verkauft werden. Die gibts bei diversen Onlineshops inzwischen für denselben Preis.
Bei Office 2010 genauso. Das bekommt man bei GH inzwischen neu für gute 30€.
Da ist aber MS dran schuld. Immerhin haben die es damals geschafft Win8 für 30€ neu abzugeben. Da sind dann die Preise für Win7 grad mit in den Keller gerauscht.
Apropos: Der Eröffnungspost kommt vom September. Wenn da irgendwas nicht ganz koscher wäre, wäre der Shop längst zu.

#5 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.803
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.121
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Zuhause
  • Interessen:Ja

geschrieben 08. Januar 2016 - 08:04

Aha. Ohne jetzt auf diesen konkreten Shop eingehen zu wollen (weil ich das eh nicht beurteilen kann): Du meinst also, die Existenz eines Angebotes über Zeitraum X hinaus signalisiert seine Legalität?

Gut zu wissen.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild

#6 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.946
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 292
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 08. Januar 2016 - 10:31

Bei einem in Deutschland gemeldeten Shop, der sicherlich schon einige Bestellungen abgearbeitet hat und noch dazu auf einer Handelsplattform eines der 10 grössten Internetunternehmen weltweit als Subunternehmer tätig ist? Spätestens der hätte ihn bei Unstimmigkeiten längst abgesägt, das könnten die sich nämlich gar nicht leisten.
Wenn du meinst das ist blauäugig, damit kann ich leben. Dennoch kann ich hier ruhigen Gewissens angeben in gutem Glauben nach §932BGB zu handeln, aufgrund oben genannter Tatsachen.
Ok, wenn man will kann man natürlich in jeden Laden was illegales reininterpretieren. Man kann aber auch erstmal davon ausgehen, dass wenn die Anzeichen passen der Laden auch passt. Und am Preis was illegales festzumachen ist Humbug. Grad bei Windows kann es mir im Laden um die Ecke noch viel eher passieren, dass der Code abgeschrieben wurde. Da kostet es dann aber 150€, und ich muss erstmal genauso nachweisen dass es nicht an mir lag.

Dieser Beitrag wurde von Samstag bearbeitet: 08. Januar 2016 - 11:26


#7 Mitglied ist offline   xploit 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 254
  • Beigetreten: 09. Mai 05
  • Reputation: 7

geschrieben 30. Januar 2016 - 11:31

@js1
Leider ist ein "deutscher Shop" kein Qualitätsmerkmal, wie ich kurz darauf später feststellen durfte:
@Samstag
Auf Amazon hab ich dann etwas später mal den Versuch gestartet und ein günstiges Office erstanden - unter zweifelhaften Umständen. Der Shop des Anbieters scheint immer noch aktiv zu sein - egal wie groß die Plattform, man ist leider nicht immer sicher:

Ich hatte Ende November bei einem Amazon-Händler Office 2010 gekauft. Ich bekam einen USB-Stick (!), darauf eine Exe-Datei (!!!) und eine Anleitung als PDF-Datei, in der sich ein Key und eine Anleitung befand, nach der ich nur (!) die Exe-Datei zur Installation nutzen sollte. Mit dem Key ließ sich weder die offizielle Microsoft-Seite zum Download der Installations-Dateien nutzen, noch wurde der Key von bereits vorhandenen Installations-Dateien als gültig anerkannt. Ich hab das ganze umgehend zurückgeschickt und eine (natürlich negative) Bewertung abgegeben, in der ich den Fall geschildert habe. Kurz darauf drohte der Händler damit, den Kaufbetrag nicht zurück zu erstatten, wenn ich die schlechte Bewertung nicht zurücknehme. Ich bin seinem Wunsch nicht nachgekommen und hab die Rechtslage zitiert. Kurze Zeit später war meine schlechte Bewertung verschwunden und eine positive Bewertung war aufgetaucht, der Kaufbetrag wurde erstattet. (Es gab bis dahin keine weiteren Bewertungen) Der Amazon-Shop hatte kein Impressum sprich keine ladungsfähige Anschrift. Die letzte Bewertung beim Händler stammt vom 21. Januar. Der Shop ist zwar noch aktiv, listet aber derzeit keine Artikel mehr.

Nur mal um zu verdeutlichen, dass es bei deutschen Händlern bei einem großen Portal durchaus zu "zweifelhaften" Fällen kommen kann.

#8 Mitglied ist offline   bstadt 

  • Gruppe: neue Mitglieder
  • Beiträge: 0
  • Beigetreten: 27. März 17
  • Reputation: 0

geschrieben 27. März 2017 - 15:56

Hallo,
auch wenn das Thema nun schon etwas älter ist, möchte ich kurz meine Erfahrung mit Rakuten schildern.

Vor zwei Jahren habe ich in dem Online Shop eine Version von Windows 7 gekauft. Kurz nach der Bezahlung habe ich einen Download Link und einen entsprechenden Lizenz Schlüssel per E-Mail bekommen.
Soweit funktionierte auch alles tadellos, ich musste lediglich die telefonische Aktievirung in Anspruch nehmen.
Bis jetzt sind hier keine Probleme aufgetreten.

Da ich im letzten Jahr dann auf der Suche nach einer günstigen Office 2013 Lizenz war, habe ich wieder bei Rakuten rein geschaut. Hier bin auch wieder fündig geworden und habe die Lizenz für [email protected] bekommen.
Genau wie bei dem Windows 7 Kauf, habe ich dann kurz nach der Bezahlung einen Download Link und einen Lizenz Schlüssel bekommen. Diese Mail kam aber Cannfrisco.de...

Soweit hat auch hierbei alles geklappt. Lediglich die telefonische Aktivierung musste ich auch dieses mal wieder durchführen.

Vor gut einem Monat habe ich mir einen neunen Laptop zugelegt. Natürlich wollte ich das gekaufte Office auch weiter nutzen. Also habe ich es auf dem alten Gerät deinstalliert und dann auf dem neuen Installiert.
Auch hier kam dann wieder die Aufforderung nach der telefonischen Aktivierung.
Microsoft bietet diese zwar offiziell für mein Produkt nicht mehr an (laut Aktivierungsassistent) aber die nummer lässte sich ja schnell herausfinden.
Nach der Eingabe der Produkt ID wurde mir dann dieses mal aber mitgeteilt, dass die Aktivierung nicht möglich sei. Auch Online bzw mit dem Mobile Link war dies nicht möglich.
Ein Mitarbeier der Microsoft Hotline hat mir soeben mitgeteilt, dass es sich bei meiner Version um ein Retail/OEM Produkt handelt, welches eigentlich nicht weiterverkauft werden darf. Zur Klärung sollte ich mich an den Verkäufer wenden und mein Geld zurück fordern.

Der Support Mitarbeiter von Cannfrsico hat mir jetzt einen neuen Key per Mail zugeschickt, welcher nach der Mobile Aktivierung auch funktioniert.

In dieser Mail wurde ich auch nochmal darauf hingewiesen, dass es sich um Lizenzen aus Firmenauflösungen handelt, welche immer telefonisch aktiviert werden müssen.

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0