WinFuture-Forum.de: [desktopbsd] Ohci_add_done-problem - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Andere Betriebssysteme
Seite 1 von 1

[desktopbsd] Ohci_add_done-problem


#1 Mitglied ist offline   janboe 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.422
  • Beigetreten: 17. Dezember 04
  • Reputation: 0

geschrieben 21. April 2007 - 09:25

Hallo,
ich habe ein Problem mit dem aktuellsten DesktopBSD-Release 1.6RC2 (FreeBSD 6.2).
Die CD lässt sich zwar in Qemu prima booten und läuft dort auch ohne Probleme, will ich sie aber auf meiner "richtigen" Hardware booten, gibts folgendes Problem:

panic: ohci_add_done: addr. *blub* not found
 cpuid = 0
Uptime: 1s
Automatic reboot in 15 Seconds .....


Bilder: http://www.box.net/shared/61ahxab70y

Inzwischen habe ich schon herausgefunden, dass ich wohl nicht der einzige mit diesem Problem bin und das der fehler wohl mit dem usb-System zusammenhängt.

Was kann ich tun? Kann ich kein usb mehr verwenden? :P

Als usb-devices hängen dran:
Logitech MX 510
T-Sinus 154 data

Das Mainboard hat einen Nvidia nforce 4 SLI Intel-Edition Chipsatz.

Edit: Würde das ganze evtl. mit FreeBSD 5.5 funktionieren?

Edit2: Ich hab jetzt mal probeweise alle usb-devices abgeklemmt, bootet ohne Probleme und nimmt die Dinger dann im laufenden Betrieb auch an. Aber so kanns ja irgendwie nicht sein, ich will nicht bei jeden booten alles abklemmen müssen

Dieser Beitrag wurde von janboe bearbeitet: 21. April 2007 - 11:41

0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   janboe 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.422
  • Beigetreten: 17. Dezember 04
  • Reputation: 0

geschrieben 21. April 2007 - 12:17

So scheint sich erledigt zu haben: Mit meinem Mainboard (ASUS P5ND2-SLI) scheint sich FreeBSD nicht wirklich zum laufen bringen zu lassen. Evtl. könnete man versuchen einen neuen USB-Treiber einzubauen, dazu müsste es sich ja aber erstaml installieren lassen ;)

Falls jemandem noch was einfällt...
0

#3 Mitglied ist offline   Internetkopfgeldjäger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.718
  • Beigetreten: 29. Januar 04
  • Reputation: 1
  • Geschlecht:Männlich
  • Interessen::-)

geschrieben 21. April 2007 - 19:29

Das ASUS P5ND2-SLI scheint ein ziemliches Problemkind zu sein
beim googlen sah ich, das es auch gerne unter anderen OS Probleme bereitet.

Wenn aber DesktopBSD 1.6RC2
ansonsten ohne USB Gerätschaften bootet,
so läge es doch nahe, dann mal auszuprobieren
welches der 2 USB Geräte der Hauptstörenfried ist.

Ob es wohl das
T-Sinus 154 data ist,
das wohl als ohnehin nicht besonders toll bewertet wird:
http://www.ciao.de/Deutsche_Telekom_T_Sinu...4_data__1773396
USB WLAN soll wohl auch besonders übel sein.
Eine PCI Karte oder eine Mini PCI Karte mit
Ateros Chipsatz sollte besser funktionieren.
(Oder einfach Netzwerkkabel benutzen, ist sowieso sicherer)

Oder ob es die Logitech MX 510 Maus ist?
Bei vielen USB Mäusen ist ja auch oft ein Adapter dabei,
um die Maus am PS2 Anschluss benutzen zu können,
damit sie auch im BIOS und im Bootloader funktioniert.
Dann kann man in manchen BIOS auch noch
USB Unterstützung für "legacy Devices" einschalten.
Wenn das BIOS dies unterstützt,
wäre es keine schlechte Idee, das mal einzuschalten.

Sollten dann immer noch Probleme bestehten,
dann ist das Abschalten des acpi möglich.
Anders als bei Windows kann man nach Installation
des FreeBSD Systems, acpi ein oder ausschalten,
es ist im Unterschied zu Windows
dann keine Neuinstallation notwendig!

Im Beastie Menü wird die Auswahl bei jedem Boot angeboten.
Wobei,
das Beastie Menü ist bei FreeBSD 6x wegen der Befindlichkeiten
von etwas zu empfindliche Mitmenschen, die den BSD Daemon
krampfhaft mit einem "Teufel" vergleichen wollen,
(Daemon kommt von: Disk and execution Monitor)
inzwischen per default ausgeschaltet.
Aber ich meine, ein Menü für verschiedene Bootoptionen
wäre da aber trotzdem noch,
auch mit der Möglichkeit, acpi auszuschalten.


Gruß, Internetkopfgeldjäger

Dieser Beitrag wurde von Internetkopfgeldjäger bearbeitet: 21. April 2007 - 19:39

0

#4 Mitglied ist offline   janboe 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.422
  • Beigetreten: 17. Dezember 04
  • Reputation: 0

geschrieben 22. April 2007 - 10:57

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

Das ASUS P5ND2-SLI scheint ein ziemliches Problemkind zu sein
beim googlen sah ich, das es auch gerne unter anderen OS Probleme bereitet.

Bisher bereitet es mir nur unter BSD Probleme, ArchLinux, Gentoo, Debian, Windows... laufen eigentlich problemlos.

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

Wenn aber DesktopBSD 1.6RC2
ansonsten ohne USB Gerätschaften bootet,
so läge es doch nahe, dann mal auszuprobieren
welches der 2 USB Geräte der Hauptstörenfried ist.

Es gibt anscheinend keinen Hauptstörenfried, hängt ein beliebiges usb-device dran, bootet es nicht.

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

Ob es wohl das
T-Sinus 154 data ist,
das wohl als ohnehin nicht besonders toll bewertet wird:
http://www.ciao.de/Deutsche_Telekom_T_Sinu...4_data__1773396
USB WLAN soll wohl auch besonders übel sein.
Eine PCI Karte oder eine Mini PCI Karte mit
Ateros Chipsatz sollte besser funktionieren.
(Oder einfach Netzwerkkabel benutzen, ist sowieso sicherer)

Das diese telkom-Ding nicht so das Wahre ist, ist mir auch schon aufgefallen :unsure:
Bisher lief mein Wlan über einen dieser komischen 
Lan->Wlan-Adapter, der allerding kein WPA beherrscht. Von da
her war das 154 das einzige gerät im Haus das über
haupt noch funktionierte.
netzwerkkabel wird schwierig, da der Router im Erdgeschoss und mein PC im 2. Stock steht.

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

Dann kann man in manchen BIOS auch noch
USB Unterstützung für "legacy Devices" einschalten.
Wenn das BIOS dies unterstützt,
wäre es keine schlechte Idee, das mal einzuschalten.

An = null Erfolg

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

Sollten dann immer noch Probleme bestehten,
dann ist das Abschalten des acpi möglich.
Anders als bei Windows kann man nach Installation
des FreeBSD Systems, acpi ein oder ausschalten,
es ist im Unterschied zu Windows
dann keine Neuinstallation notwendig!

Keine Veränderung

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 21.04.2007, 18:29)

(Daemon kommt von: Disk and execution Monitor)
inzwischen per default ausgeschaltet.
Aber ich meine, ein Menü für verschiedene Bootoptionen
wäre da aber trotzdem noch,
auch mit der Möglichkeit, acpi auszuschalten.


Gruß, Internetkopfgeldjäger


Was ein deamon ist, hab ich inzwischen auch schon verstanden :unsure:
ACPI an/ausschalten bringt keine Besserung.

Ich habe auchmal im desktopbsd-forum angefragt, da wurde mir zu einem alternativen usb-Treiber geraten. (usb4bsd)

Noch was: Wenn es dann erstmal läuft kann ich auch wieder meine komplette USB-Hardware einstöpseln. Sprich der Fehler tritt nur beim boot
en auf.
0

#5 Mitglied ist offline   ph030 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 5.129
  • Beigetreten: 14. Juli 04
  • Reputation: 36
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 22. April 2007 - 13:32

Kannst du bei Legacy Devices mehr als nur an/aus wählen? Hatte mal ein ähnliches Problem mit meinem uralten MSI-Board, umstellen auf "Legacy Devices -> Mouse only" hat bei mir geholfen.
0

#6 Mitglied ist offline   janboe 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.422
  • Beigetreten: 17. Dezember 04
  • Reputation: 0

geschrieben 22. April 2007 - 14:03

Nope, nur an/aus.
Ich ahb jetzt mal ne vorläufige Lösung: Ohne usb-devices booten, nach dem booten wieder anstöpseln, installieren, abstöpseln, booten, anstöpseln, neuen Treiber bauen. so sollte das ja eigentlich funktioniern.
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0