WinFuture-Forum.de: Dateimanager - für Linux: - Welchen setzt ihr ein und warum!? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Beiträge in diesem Forum erhöhen euren Beitragszähler nicht.
Seite 1 von 1

Dateimanager - für Linux: - Welchen setzt ihr ein und warum!?


#1 Mitglied ist offline   el_pelajo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 42
  • Beigetreten: 15. Dezember 21
  • Reputation: 4

geschrieben 13. Dezember 2022 - 17:49

Dateimanager - für Linux: gibt es in vielen Ausführungen: Welchen setzt ihr ein und warum!?

Ich habe Erfahrungen mit Thunar, Dolphin und hab im Momment EndeavourOS sowie MX-Linux auf zwei verschiedenen Notebooks.

Und ich komm einigermaßen gut klar mit dem Funktionsumfang.

Für eine Migration eines Windows-USER nach Endeavour will ich aber dem Anwender einen noch etwas leistungsfähigeren Dateimanager anbieten -ggf. Midnightcommander oder PCFManager ... - eben etwas leistungsfähiges.

Deshalb hier der Thread. - Was könnt ihr raten, mit welchem Manager habt ihr Erfahrung gesammelt!?

Dateimanager sind für die Arbeit am Computer nicht wegzudenken - auch unter Linux sind sie sehr wichtig: Sie untertützen die ganz alltäglichen Arbeiten und Aktivitäten auf dem Linux-System und sind gewissermaßen unverzichtbar. Das Tolle: Linux bietet eine große Bandbreite solcher Tools mit vielen Unterschiedlichen Funktionalitäten - von "ganz ganz einfach bis sehr leistungsfähig und vielseitig und komfortabel"
Man kann sagen: Dateimanager - sie gibt es in ganz vielen verschiedenen Leistungsklassen und mit Funktionalitäten - von einfach bis kompliziert - gemacht für neue und moderen Computer, oder aber auch für ältere und kleine Notebooks, die nicht über viele Ressourcen verfügen. Es gibt mittlerweile so viele Dateimanager - auch (und gerade) unter Linux:
Grundsätzlich, so kann man sagen, lässt sich fast jeder Dateimanager auf verschiedenen Linux-Derivate installieren und auch nutzen, So gesehen - wenn man also den mit dem System "ausgelieferten" Standarddateimanager nicht gut findet oder aber mit ihm nicht klar kommt (oder einen größeren Leistungsumfang sich wünscht), dann kann man ja auch leicht einen alternativen Dateimanager installieren. Das ist fast immer möglich. Zwar sind die Standarddateimanager oft (mehr oder weniger) eng mit dem System verwoben aber auch hier gibt es Unterschieden.

Wie gesagt man kann sagen: Dateimanager - sie gibt es in ganz vielen verschiedenen Leistungsklassen und mit Funktionalitäten
Zu den Grundfähigkeiten von guten Varianten gehören m.E. zum Beispiel auch Verschieben oder aber Kopieren - und natürlich auch das Löschen.

Darüber hinaus, so kann man sagen, gibt es eigentlich kaum Grenzen der Funktionalität - kaum Grenzen nach nach oben, bezogen auf das was alles in einen Dateimanager integriert werden kann. Das reicht von der bietet grundlegende Dateiverwaltungsfunktionen wie Verschieben, Einfügen, aber auch darüber hinaus auch Dinge wie zum Beispiel etwa, Ausschneiden, Kopieren, und viele andere mehr - das können moderne Dateimanager: bis hin zum Zugriff auch auf Dateien, die in Clouds gespeichert sind.

Hier eine ganz kleine Auswahl an Dateimanager mit graphischer Oberfläche: Die folgende Übersicht über Dateimanager mit graphischer Oberfläche ist nicht speziell sortiert.

vorweg; viele user halten zum Beispiel den Dolphin für einen der ausgereiftesten und am weitesten entwickelten Dateimanager unter Linux, Dolphin mit seiner KDE-Integration lässt sich ganz umfassend flexibel konfigurieren und sogar sehr gut erweitern. Gut, manchmal und für manche Zwecke kann man auch schnell auf der Konsole bestimmte Aufgaben ausführen - ist die Konsole sozusagen noch schneller. Das hängt sicher auch mit Vorlieben des jeweils eigenen Arbeitsstils zusammen. Wie haltet ihr es mit dem Dateimanager? Welchen setzt ihr denn ein - und ja warum genau diesen. Was muss er alles können und was ist eher überflüssig?

a. Krusader
Krusader ein KDE-Dateimanager mit sehr vielen Funktionen:
Er gilt im Grund als einer der umfangreichsten Norton-Commander-Klone unter Linux.
Das Tolle: Auch bei ihm ist das Fenster des Programms zweigeteilt.
und es ist so, dass in praktisch jeder Seite auch noch weitere Tabs geöffnet werden können - das ist ziemlich praktisch.

b. Midnight Commander
Midnight Commander ein weiterer Dateimanager mit einer grafischen Benutzeroberfläche.
Das Beste an Midnight Commander ist, dass es so konzipiert ist, dass sowohl Anfänger als auch Experten die Dateimanager-App verwenden können.
Benutzer müssen die Dateimanager-App mit der Tastatur steuern, und sie kann fast alle dateimanagerbezogenen Dinge.

c. PCMan File Manager
PCMan File Manager ausprobieren: eine leichte Dateimanager-Anwendung die dennoch sehr viele Funktionalitäten bietet. PCManFM – er will die Alternative zu Nautilus, Konqueror und Thunar darstellen - alle diese ersetzen. PCManFM ist der Standard-Dateimanager in LXDE

d. muCommander muCommander
muCommander ein Dateimanager im "Norton Commander"-Stil. muCommander kann auch mit gepackten Dateien umgehen. Darüber hinaus kann er noch viel viel mehr: Zum Beispiel auch Verzeichnisse über FTP, SFTP, SMB, NFS, HTTP, und viele andere mehr öffnen, der MuCommander kann auch mit Lesezeichen arbeiten und sehr flexibel ab die Bedürfnisse des Anwenders angepasst werden.

e. Nautilus
Nautilus - wurde im Laufe der Zeit in GNOME aufgenommen: Standard-Record Director der GNOME-Arbeitsbereich-Bedingung.


f. Konqueror-Dateimanager
Konqueror ist ein Dateimanager in der KDE-Arbeitsumgebung.
Der K. bietet grundlegende Dateiverwaltungsfunktionen wie Verschieben, Einfügen, aber auch darüber hinaus auch Dinge wie, Ausschneiden, Kopieren, und viele
andere mehr: Man kann mit dem K sogar auch auf Dateien zuzugreifen, die in Clouds gespeichert sind.

g. Dolphin
Dolphin hilft sowohl in lokale als auch Netzwerkdateien zu arbeiten und verwalten:
Dolphin File Manager ist im Grunde genommen der KDE-Partner von Nautilus.
Er bietet sehr viele Features so wie zum Beispiel: Geteilte Ansicht und Multi-Tabs sowie andockbare Boards;


h. Thunar:
Thunar ist im xfce so etwas wie der Standard-Dateimanager. Er beschränkt sich zwar auf die wesentlichen Funktionen; Die Funktionalität von Thunar kann nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen erweitert werden. Thunar ist einfach zu bedienen: er ist m.E. gewissermaßen der Standarddateimanager für die Xfce-Desktopumgebung;


i. Gnome-Kommandant:
GNOME Commander ist ein Dateimanager für GNOME - er ist im Design und der Funktionalität dem Norton bzw. Midnight Commanders verwandt. Das Programm besitzt wie diese beiden Programme eine zweigeteilte Fensteransicht. GNOME Commander kann über das Paket gnome-commander (universe) aus den Paketquelllen installiert werden. Also ich finde der Gnome Commander ist ein sehr interessanter Datei-Manager: Er kann sich sogar - und das ist das Tolle, über FTP, Samba, Windows Share mit Remote-Diensten verbinden;:


j Ranger:
Ranger kommt mit einer 3-spaltige Ansicht daher, bei der die mittlere Spalte das aktuelle Verzeichnis zeigt.
Hingegen ist die linke das übergeordnete System. Demgegenueber ist die rechte Spalte eine Vorschau auf die gewählte Datei. Im Grunde wird alles über die Tastatur gesteuert. Alle Operationen werden über die Tastatur gesteuert. Durch eine dreispaltige Darstellung ist er sehr übersichtlich. Die mittlere Spalte ist aktiv, in der linken wird das übergeordnete Verzeichnis angezeigt, während rechts eine Vorschau auf den Inhalt des aktiven Elements erscheint.


k. doublecommander:
https//www.doublecommander.com; double Commander ist ein cross platform open source file manager mit einem Two panels side by side Layout. Inspiriert ist es von Total Commander.

also - wie gesagt - das ist erstmal eine kl. Sammlung: einige Informationen zusammengetragen - und nun werde ich einige der DM testen.
Bin gespannt auf Euer Feedback und auf Eure Erfahrungen- Welchen Dateimanager setzt ihr ein und warum!


Bin gespannt - Welchen Dateimanager setzt ihr ein und warum!

Dieser Beitrag wurde von el_pelajo bearbeitet: 14. Dezember 2022 - 14:25

Computerfan: Interesse, alles was mit EDV zu tun hat ;)
1

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 14.147
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 849
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Dortmund NRW
  • Interessen:Alles wo irgendwie Strom durchfließt fasziniert mich einfach weswegen ich halt Elektroinstallateur geworden bin :)

geschrieben 13. Dezember 2022 - 21:48

Ich liebe das gute alte CLI-Tool "MidnightCommander" :8):

Wieso:
Keine GUI/Desktopumgebung erforderlich
mochte "Damals" schon den guten alten "NortonCommander", "Dos Control Center" und vergleichbar. Mir liegt die Bedienung einfach.
0

#3 Mitglied ist offline   el_pelajo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 42
  • Beigetreten: 15. Dezember 21
  • Reputation: 4

geschrieben 14. Dezember 2022 - 14:30

hallo und guten Tag, @Stefan_der_Held,

vielen Dank für deine Rückmeldung und das Teilen deiner Erfahrung. Freue mich von dir zu hoeren.

Beitrag anzeigenZitat (Stefan_der_held: 13. Dezember 2022 - 21:48)

Ich liebe das gute alte CLI-Tool "MidnightCommander" :8):

Wieso:
Keine GUI/Desktopumgebung erforderlich
mochte "Damals" schon den guten alten "NortonCommander", "Dos Control Center" und vergleichbar. Mir liegt die Bedienung einfach.


Ich habe von MidnightCommander bislang nur Gutes gehoert. Das ist sehr spannend. Ich glaube dass ich den auch mal testen sollte.

Wie gesagt - durch die Migration eines Bekannten auf Linux kam ich zum Thema und nun bin ich interessiert, mehr zu erfahren.

Und deshalb hab ich mich in die Geschichte und ziemlich breite Möglichkeiten-Landschaft der Dateimanager unter Linux eingelesen. Mit dem Nebeneffekt dass ich ggf. auch noch einige Dinge kennenlerne und für mich dann nutzen kann.
Was mich momentan ziemlich interessiert ist z.B. die Frage - welcher der Dateimanager denn:

a. am nachhaltigsten weiterentwickelt wird!?
b. am weitesten verbreitet ist!?
c. die größte Usergemeinde hat.


Kannst du hier etwas sagen, Stefan!?

Ich hab darüber bis dato wenig erfahren können. Vielleicht weiß hier von Euch jemand etwas;

Euch einen schönen Mittag,
viele Grüße
El pelajo
Computerfan: Interesse, alles was mit EDV zu tun hat ;)
0

#4 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 14.147
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 849
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Dortmund NRW
  • Interessen:Alles wo irgendwie Strom durchfließt fasziniert mich einfach weswegen ich halt Elektroinstallateur geworden bin :)

geschrieben 14. Dezember 2022 - 17:22

Was verstehst du unter "nachhaltige Entwicklung"?
Im Grunde "der tut, was er soll" und funktioniert halt auch, wenn die GUI mal nicht verfügbar ist.

Bin da recht einfach gestrickt: Funktionieren muss es.
0

#5 Mitglied ist offline   el_pelajo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 42
  • Beigetreten: 15. Dezember 21
  • Reputation: 4

geschrieben 15. Dezember 2022 - 16:33

hallo u. guten Abend STefan,


also ich bin halt interessiert an einem Dateimanager der weiterentwickelt wird.

nehmen wir mal zum Beispile den Dolphin; der wird m.E. relativ nachhaltig und zügig weiterentwickelt.


vgl. https://apps.kde.org/de/dolphin/

Stabile Version. Erzeugt aus der neuesten Version des stabilen Zweigs. Enthält die neuesten Fehlerbehebungen. Entwicklungsversion. Erzeugt aus der neuesten Version des Entwicklungszweigs.
Veröffentlichungen

RSS
22.12.0 2022-12-08
22.08.3 2022-11-03
22.08.2 2022-10-13
22.08.1 2022-09-08


xxx vgl. https://apps.kde.org/de/dolphin/


Update: ich hab diesen Überblick noch gefunden: Comparison of file managers - Wikipedia ( vgl. hier: https://en.wikipedia...f_file_managers )
der listet in mehreren Tabellen alle möglichen Details zu den Datiemanager; Dennoch - der Austausch hier der ist m.E. sehr wertvoll und durch schlichte Tabellenansichten nicht zu ersetzen.


Deshalb dir Stefan vielen Dank!!!

An Dich u. alle hier noch einen schönen Abend..

Viele Grüße El Pelajo ;)

Dieser Beitrag wurde von el_pelajo bearbeitet: 15. Dezember 2022 - 16:37

Computerfan: Interesse, alles was mit EDV zu tun hat ;)
1

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0