WinFuture-Forum.de: Interne Diskettenlaufwerke in neuen PC-Systemen? Kein Problem :D - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Beiträge in diesem Forum erhöhen euren Beitragszähler nicht.
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Interne Diskettenlaufwerke in neuen PC-Systemen? Kein Problem :D


#1 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 15:35

Es ist eigentlich nur ein belangloses Gespräch mit Geschichten aus den 90ern gewesen. "Damals, als die Disketten sich noch zu Türmen gestapelt haben..." :D

Da kam der Gedanke und die Vorstellung, in modernen PCs aus Spass ein Diskettenlaufwerk einzubauen. Der Haken dabei:

Es gibt
a) keine modernen "Core i" Boards, die den 34 Pin FDD-Anschluss haben
b) nur noch externe Diskettenlaufwerke als USB-Lösung, was für mein Vorhaben Quatsch war, da ich hier über 20 interne Laufwerke liegen habe (man kann ja nichts wegwerfen :D ).


Also bissel rumgesucht und jetzt ist ist es verbaut :D :D
Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Direkt beim PC-Start die Laufwerksabfrage und unter Win10 mit dem angestammten Buchstaben wieder auf dem Arbeitsplatz sichtbar :D

Nutzen? 0! Warum das überhaupt? Weil es geht und ich Bock drauf hatte es zu versuchen :D

Jetzt werde ich bei drei Laufwerken noch die Blenden schwarz lackieren und dann in meinem Xeon und im i5 9400f verbauen :D


Die Tage ersuche ich dann mal, wie ich Win98se ohne die doofe RAM-Sperre auf eine kleine 60 GB SSD bekomme... Nächste Baustelle werden dann die Treiber! Da endet dann aber auch das Bastelabenteuer :( :D
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.846
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 329
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 16:01

https://winfuture.de/news,87391.html
»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand

#3 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 16:14

Beitrag anzeigenZitat (Candlebox: 10. Juli 2020 - 16:01)



Müsste ja im Insider-Ring schon zu spüren sein? Dann schicke ich mal einen PC in den Ring!
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

#4 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.846
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 329
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 16:16

Ok, in kurz.

W10 unterstützt nativ, laut der News vom 04.06.2015, keine USB-Floppys mehr.

Dieser Beitrag wurde von Candlebox bearbeitet: 10. Juli 2020 - 16:17

»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand

#5 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 16:32

Beitrag anzeigenZitat (Candlebox: 10. Juli 2020 - 16:16)

Ok, in kurz.

W10 unterstützt nativ, laut der News vom 04.06.2015, keine USB-Floppys mehr.


Ja vergiss es... Denkfehler von mir -> Die Buildnummer im Artikel hat mich gerade übelst verwirrt... Hab jetzt gesehen, dass der Artikel von 2015 ist xD

Naja Wie auf dem Screenshot zu sehen ist, wird es unterstützt (hängt intern am USB 2.0 Header) und es ist die Version 2004.

Entweder hat MS damals gesagt: OK das können/dürfen wir nicht machen oder es ist mittlerweile wieder stillschweigend eingeführt worden.
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

#6 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.846
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 329
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 16:46

Ich geb’s auf. :D
»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand

#7 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 17:23

Beitrag anzeigenZitat (Candlebox: 10. Juli 2020 - 16:46)

Ich geb’s auf. :D



Ich auch... Auf Rätselraten (Erst Link, dann "Kurzform") stehe ich nich so... Also entweder schreibst du, was du mir genau damit sagen willst, oder das Thema ist erledigt :)

Denn

Zitat

Probleme können auch Nutzer bekommen, die noch immer Disketten im Einsatz haben. Ein noch vorhandenes USB-Floppy-Drive wird nach einem Upgrade schlicht nicht mehr funktionieren. Hier muss man dann erst einmal einen neuen Treiber von dessen Hersteller einspielen - sofern dieser überhaupt angeboten wird.


sagt im ersten Moment nur aus, dass die Windows 10 1507 keine eigenen Treiber für die USB-Laufwerke mitbringt und man sich eben beim Hersteller bedienen muss, sofern verfügbar.


Auch gab es in der Tat mit den ersten Versionen Probleme mit den USB Flobbys

Zitat

Auf eine entsprechende Anfrage im offiziellen Supportforum meldete sich ein Microsoft-Techniker und bestätigte, die Unterstützung von Diskettenlaufwerken sei „aus bestimmten Gründen“ entfernt worden. Man sei allerdings bemüht, diese wieder zu integrieren.

https://www.drwindow...kettenlaufwerke

Allerdings wollte man es nach dieser Aussage wieder implementieren, was wohl passiert ist.


Und wenn du auf Aussagen wie hier anspielst, dass bestimmte Funktionen nicht mehr verfügbar sind (weil unter Windows 10 die native Unterstützung des Systems für Floppycontroller gestrichen wurde)... Das ist mir ehrlichgesagt sowas von egal :D Es soll Disketten lesen und beschreiben können, wenn es denn erforderlich ist und das funktioniert :)

Dieser Beitrag wurde von Sarek bearbeitet: 10. Juli 2020 - 17:27

_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

#8 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 558
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 97
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 10. Juli 2020 - 21:44

Wie hast du es denn jetzt gelöst? Alter Rechner mit FDD Schnittstelle? War mir auch gar nicht bewusst, dass diese USB Drives nicht mehr klappen sollen, ich hab noch eins im Büro liegen.

Ich arbeite schon lange in einer IT Abteilung, die letzten Rechner mit internem Floppy Laufwerk haben wir glaube ca. 2007 gekauft. Alles war seit dem angeschafft wurde, konnte keine Floppy Drives mehr anschließen mangels Schnittstelle.

Ich habe aber auch noch aus Schulzeiten einen Stapel Disketten wo ich evtl. gerne mal wieder einen Blick drauf werfen möchte was man sich damals für einen Quatsch ausgetauscht hat... :-D
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)

#9 Mitglied ist offline   TO_Webmaster 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 3.191
  • Beigetreten: 27. März 02
  • Reputation: 54
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 23:15

Beitrag anzeigenZitat (Sarek: 10. Juli 2020 - 16:32)

hängt intern am USB 2.0 Header

Interessant! Ich habe intern 2 USB-Ports liegen. Am einen hängt ein Gameport-Converter, den ich in einem Slotblech verbaut habe. Der andere ist noch frei. Wenn ich irgendwann mal einen neues Mainboard ohne Floppy-Connector einbaue, dann kann der andere USB-Port mit so einem Adapter bestückt werden. Auf ein interens Floppy würde ich nämlich nur sehr ungerne verzichten.
The old reverend Henry Ward Beecher
called a hen the most elegant creature.
The hen pleased for that,
laid an egg in his hat.
And so did the hen reward Beecher.

#10 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 10. Juli 2020 - 23:19

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 10. Juli 2020 - 21:44)

Wie hast du es denn jetzt gelöst? Alter Rechner mit FDD Schnittstelle?

Nö. Es ist ein Asus h81m2 (4. Gen Core i) von 2013. Aber mit der Methode kann man das Laufwerk an jedes Board mit USB-Anschluss bringen.

Es ist ein normales 34 Pin Diskettenlaufwerk (der Standard von damals eben) und einen 34 Pin to USB-Adapter. Das Laufwerk bekommt auch darüber den Strom und kann wahlweise per Kabel aus dem Gehäuse heraus an den USB-Port oder mit Modifikation sprich Umlöten der Kabel an den internen USB-Header gesteckt werden.

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 10. Juli 2020 - 21:44)

War mir auch gar nicht bewusst, dass diese USB Drives nicht mehr klappen sollen, ich hab noch eins im Büro liegen.


Wie geschrieben, hat es mit der 1507 und 1511 wohl die Probleme gegeben. Bei mir wurde es bei der Version 2004 Plug&Play erkannt und lässt sich ganz normal ansprechen/benutzen.


Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 10. Juli 2020 - 21:44)

Ich arbeite schon lange in einer IT Abteilung, die letzten Rechner mit internem Floppy Laufwerk haben wir glaube ca. 2007 gekauft. Alles war seit dem angeschafft wurde, konnte keine Floppy Drives mehr anschließen mangels Schnittstelle.


Ja mein Asus P5P43TD (C2D-Board) hat auch nur noch einen PATA-Anschluss und keinen 34 Pin Flobby mehr. Die Core i haben das erst recht nicht mehr. Vor ein paar Jahren wollte ich schon das Laufwerk anbinden, aber da hat der Controller 35-40€ gekostet und DAS war es mir wirklich nicht wert :D

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 10. Juli 2020 - 21:44)

Ich habe aber auch noch aus Schulzeiten einen Stapel Disketten wo ich evtl. gerne mal wieder einen Blick drauf werfen möchte was man sich damals für einen Quatsch ausgetauscht hat... :-D


Dann reicht ein 0815 34 Pin Diskettenlaufwerk und der Controller.

Das selbe Spiel funktioniert auch mit den 5,25 Laufwerken. Da habe ich sogar noch Disketten, aber kein Laufwerk mehr. Nur ob ich mir da extra nochmal eins kaufe... Eher nein. Geschenkt ja :D

Die Aktion mit dem 1,44 MB Flobby war wie gesagt auch nur als ein kleiner Running-Gag gedacht (und ist bei den Kollegen aus der IT mehr als gut angekommen :D ).


Meine Leute haben mir ja geraten, entweder den P1 oder den P2 zu benutzen und wenn ich wirklich an modernen Kisten ein Diskettenlaufwerk haben will, dann doch ein externes USB-Laufwerk zu holen. Nur war das für mich nie eine Option, da das ja "jeder" kann. Ich wollte die interne Lösung :D


Beitrag anzeigenZitat (TO_Webmaster: 10. Juli 2020 - 23:15)

Interessant! Ich habe intern 2 USB-Ports liegen. Am einen hängt ein Gameport-Converter, den ich in einem Slotblech verbaut habe. Der andere ist noch frei. Wenn ich irgendwann mal einen neues Mainboard ohne Floppy-Connector einbaue, dann kann der andere USB-Port mit so einem Adapter bestückt werden. Auf ein interens Floppy würde ich nämlich nur sehr ungerne verzichten.


haha da habe ich ja schlafende Hunde geweckt mit der Aktion! :D

Finde ich gut! Da hat der "sinnlose Quatsch zwischendurch" auch einen sinvollen Beitrag geleistet! :)

Dieser Beitrag wurde von Sarek bearbeitet: 10. Juli 2020 - 23:31

_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

#11 Mitglied ist offline   Ler-Khun 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.616
  • Beigetreten: 16. Dezember 06
  • Reputation: 157
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Hätte schlimmer kommen können

geschrieben 11. Juli 2020 - 03:43

Beitrag anzeigenZitat (TO_Webmaster: 10. Juli 2020 - 23:15)

...
Auf ein interens Floppy würde ich nämlich nur sehr ungerne verzichten.

Wieso ziehst du dir von den Disketten denn keine Images und nutzt einen Floppy-Emulator?
Die Lesegeschwindigkeit ist um ein vielfaches höher und man braucht keine Angst haben dass die Diskette am nächsten Tag vllt nicht mehr funktioniert.
MfG


Niemand hat dich gefragt, ob du leben willst. Also hat dir auch niemand zu sagen, wie du leben sollst!

#12 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 647
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 208
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 11. Juli 2020 - 06:00

Beitrag anzeigenZitat (Ler-Khun: 11. Juli 2020 - 03:43)

Wieso ziehst du dir von den Disketten denn keine Images und nutzt einen Floppy-Emulator?
Die Lesegeschwindigkeit ist um ein vielfaches höher und man braucht keine Angst haben dass die Diskette am nächsten Tag vllt nicht mehr funktioniert.


Ohne sein Anwendungsbereich zu kennen: Es gibt auch 2020 noch Geräte im Unternehmenssektor und im privaten Umfeld (wenn auch sehr gering), die mit Diskette funktionieren. Privat/in der Musikszene fällt mir z. B. ein Keyboard ein, dass noch mit Disketten funktioniert (Midi-Dateien oder Updates, wobei letzteres im Jahr 2020 eher weniger). Wenn das Keyboard funktioniert, ersetzt man so etwas nicht mal eben z. B. durch ein USB- bzw. SD-Karten-fähiges Gerät. :)

Interne Diskettenlaufwerke kann man nicht verlegen bzw. sie nehmen keinen externen USB-Port weg.

Dieser Beitrag wurde von Sarek bearbeitet: 11. Juli 2020 - 06:05

_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10

#13 Mitglied ist offline   TO_Webmaster 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 3.191
  • Beigetreten: 27. März 02
  • Reputation: 54
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 11. Juli 2020 - 10:04

Beitrag anzeigenZitat (Ler-Khun: 11. Juli 2020 - 03:43)

Wieso ziehst du dir von den Disketten denn keine Images und nutzt einen Floppy-Emulator?
Die Lesegeschwindigkeit ist um ein vielfaches höher und man braucht keine Angst haben dass die Diskette am nächsten Tag vllt nicht mehr funktioniert.

Ab und an kommen hier nochmal Leute vorbei und fragen, ob ich ihre alten Disketten auslesen kann. Da macht die Aussage "Klar, ich habe in allen Festrechnern ein Diskettenlaufwerk." viel mehr Eindruck :D .
The old reverend Henry Ward Beecher
called a hen the most elegant creature.
The hen pleased for that,
laid an egg in his hat.
And so did the hen reward Beecher.

#14 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.846
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 329
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 11. Juli 2020 - 14:41

... und in 10 Jahren, gesellt sich das DVD-LW dazu und und 20 Jahren der BR-Brenner .... :D

Ich find’ sowas ja gut. Einfach, weil mans "kann"
»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand

#15 Mitglied ist offline   TO_Webmaster 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 3.191
  • Beigetreten: 27. März 02
  • Reputation: 54
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 11. Juli 2020 - 16:29

Beitrag anzeigenZitat (Candlebox: 11. Juli 2020 - 14:41)

... und in 10 Jahren, gesellt sich das DVD-LW dazu und und 20 Jahren der BR-Brenner .... :D

Ich find’ sowas ja gut. Einfach, weil mans "kann"

Ich hoffe, dass mein Mainboard noch lange hält. Das kann nativ fast alles, was es in den letzten Jahren so gab:
COM-Port, LPT-Port, USB2, USB3, Firewire, Floppy, P-ATA, S-ATA, e-S-ATA, ...

Und was nicht mehr geht, wird halt dazugetrickst (z.B. Gameport über USB). :D
The old reverend Henry Ward Beecher
called a hen the most elegant creature.
The hen pleased for that,
laid an egg in his hat.
And so did the hen reward Beecher.

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0