WinFuture-Forum.de: Win 7 64bit / XP mode und Speicherbedarf - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Alle Informationen zum Thema Windows 7 in unserem Special. Windows 7 Download, FAQ und neue Funktionen im Überblick.
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Win 7 64bit / XP mode und Speicherbedarf


#1 Mitglied ist offline   Nutsman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 49
  • Beigetreten: 19. Mai 05
  • Reputation: 0

geschrieben 25. Februar 2012 - 08:24

Hallo Leute,

ich stehe vor einen großen Schritt ..... ich möchte mein gutes alters WinXP 32bit mit Windows 7 Ultimate 64bit ersetzen :wink: Mein System ist ein i7 mit 8GB Ram
Die Vorteile mit guten SSD und RAM Größen support sind für mich jetzt genug Grund zum Wechsel.

Ich wollte mir jetzt noch eine SSD mit 120GB kaufen. Ich Frage mich nur ob das reicht....
Mit XP war ja eine Systempartition mit 30GB völlig ausreichend.

Ich möchte mein System wie folgt organisieren.

SSD:
C: Win7 (mit XP mode) mit Treiber/Updates/Swapfile
D: 99% der Programme / evtl. 2-3 Spiele die schnell laden sollen.
-----
2te HDD:
für Spiele, Downloads, Eigene Dateien ....... etc.
-----

Jetzt nochmal die Frage reicht eine SSD mit 120GB ?
Und wie soll ich die SSD am besten aufteilen ?
Der XP mode bei Win7 Ultimate soll ja nochmal 20GB fressen ?

Ich hätte jetzt mal gesagt 40-50 GB für C: und den Rest der SSD 120GB als D: :blink:


Gruß

Dieser Beitrag wurde von Nutsman bearbeitet: 25. Februar 2012 - 08:37

0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Spiderman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.672
  • Beigetreten: 23. November 06
  • Reputation: 26

geschrieben 25. Februar 2012 - 09:02

Beitrag anzeigenZitat (Nutsman: 25. Februar 2012 - 08:24)

Jetzt nochmal die Frage reicht eine SSD mit 120GB ?
Und wie soll ich die SSD am besten aufteilen ?
Der XP mode bei Win7 Ultimate soll ja nochmal 20GB fressen ?

Ich hätte jetzt mal gesagt 40-50 GB für C: und den Rest der SSD 120GB als D: :blink:

Hi,

ja 120 GB reicht für die SSD.

2) Programme gehören zum BS, deshalb erstellt man keine Partition, wenn dann XP in eine Partition installieren
der XP Mode ist nur eine Notlösung, der hat weniger Leistung und Spiele gehen oft nicht, kann man ja zusätzlich installieren
3) die Swap gehört auf die HDD, wegen Lebensdauer und Speed

Die SSD hat also:
Boot(unsichtbar): 100 MB
C:(BS): 80GB
D:(XP): Rest

Gruß
Spiderman
0

#3 Mitglied ist offline   Nutsman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 49
  • Beigetreten: 19. Mai 05
  • Reputation: 0

geschrieben 25. Februar 2012 - 09:22

Ja wie ?!?

XP muss in eine eigene Partition installiert und dann am besten mit Bootmanager am Anfang gestartet werden ?. Das wäre ja voll für den Po. da kann ich auch gleich meine XP Platte im Rechner lassen.
Ich dachte das läuft bei Win7 in einer Art VM oder sowas. zzz da hab ich wohl geträumt .....

Programme liegen bei mir schon immer auf einer anderen Partition - das will ich auch nicht ändern.

Warum soll ich die Auslagerungsdatei/swap auf eine langsame HDD legen ?!
Das sollte doch auch auf der SSD sein.
Zumal es mir noch nie Vorteile brachte die Auslagerungsdatei wo anders laufen zu lassen als auf C:
0

#4 Mitglied ist offline   chrismischler 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.179
  • Beigetreten: 26. Februar 07
  • Reputation: 100
  • Geschlecht:Männlich
  • Interessen:Serien, Filme, Konsolen

geschrieben 25. Februar 2012 - 10:19

Wozu brauchst du den XP-Mode überhaupt? Hast du irgendwelche Programme, die unter Windows 7 nicht laufen?

Die Swap Datei kommt entweder auf die SSD oder wird ganz deaktiviert. Auf der langsamen HDD hat sie natürlich absolut nichts verloren.
0

#5 Mitglied ist offline   Mr. Floppy 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 4.115
  • Beigetreten: 01. Juli 08
  • Reputation: 271
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 25. Februar 2012 - 10:24

Ich glaube Spiderman hat Dich falsch verstanden. Natürlich braucht der XP Modus keine eigene Partition. 20 GB halte ich auch für sehr übertrieben. Trotzdem hätte ich einen anderen Vorschlag. Nimm stattdessen das kostenlose VirtualBox und laß dort Dein jetziges System weiterlaufen. Das ist für mein Empfinden sehr viel schneller als der XP Modus, der ja seinerseits auf Virtual PC basiert. Außerdem bietet VirtualBox auch 3D-Beschleunigung.

Mit MyOldPCs kannst Du ein Image erstellen. Leider muß man nach dem Download etwas suchen, weil niemand auf Anfragen antwortet. Das Programm schiebt Dein XP in eine virtuelle Festplatte und bereitet es für den Start mit geänderter Hardware vor (XP muß neu aktiviert werden!). Bei mir hat das wunderbar geklappt. So hat man für die Übergangsphase sein altes System und kann auch jederzeit nachgucken, wie diese oder jene Einstellung war.

Zur Partitionierung, die Programme solltest Du beim Betriebssystem lassen, schon weil zwischen 32 und 64 Bit unterschieden wird. Ich habe Windows 7 inkl. Programmen 80 GB gegönnt. Davon sind im Moment 24 GB belegt. Virtuelle Maschinen, die können sehr groß werden, und Daten liegen auf eigenen Partitionen. Die Auslagerungsdatei kann auf der SSD bleiben. Sie wird eh kaum genutzt, aber wenn, sollte wenigstens die viel geringere Zugriffszeit der SSD genutzt werden.

Dieser Beitrag wurde von Mr. Floppy bearbeitet: 25. Februar 2012 - 10:26

0

#6 _d4rkn3ss4ev3r_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 25. Februar 2012 - 11:37

Für die Systempartition reichen auch locker 60GB.

Ich habe meiner Win7 Partition 50GB spendiert und trotz einigen Sachen ist noch 27GB frei.
0

#7 Mitglied ist offline   SchroederX 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 586
  • Beigetreten: 20. Oktober 05
  • Reputation: 10
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:NRW

geschrieben 25. Februar 2012 - 11:51

Ich würde sagen, eine 120er SSD ist ausreichend. Ich habe eine, davon sind 17GB vom Windows-Ordner belegt, 40GB für Eigene Dateien, knapp 40GB für Programme und Spiele und es sind noch 20GB frei. Da Du deine Eigenen Dateien auf einer anderen Festplatte auslagerst, sollte es damit kein Problem geben.
Der XP-Modus ist eine virtuelle Maschine, die bei mir rund 13GB belegt. Da ich sie nur wenig benutze, ist diese auf einer anderen Festplatte installiert. Die wichtigste Frage ist doch eigentlich, wofür Du den XP-Mode brauchst. Ich habe genau ein Programm, was unter 7 nicht besonders gut läuft, und das benutze ich nur alle paar Monate. Klar, VirtualBox ist schneller, hat 3D-Unterstützung, aber zum Spielen ist es dennoch nur wenig geeignet. Und es ist nicht so schön in Windows integriert, wie der XP-Mode. Je nachdem, was du mit dem virtuellen XP vor hast, ist es bei einem halbwegs modernen Rechner auch schnell genug, wenn es auf einer Festplatte liegt.
Die Programme würde ich nicht mehr in eine gesonderte Partition installierten, es sei denn, Du hast Platzprobleme und bist dazu gezwungen.
Die Auslagerungsdatei sollte auf jeden Fall auf der SSD bleiben, warum die Geschwindigkeit nicht nutzen?
Mein Vorschlag wäre, einfach eine Partition auf der SSD einzurichten und alles dorthin zu installieren, XP-Mode und Eigene Dateien auf eine andere Festplatte, dann sind diese bei Problemen auch gleich woanders gespeichert und halbwegs gesichert.
0

#8 Mitglied ist offline   Nutsman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 49
  • Beigetreten: 19. Mai 05
  • Reputation: 0

geschrieben 25. Februar 2012 - 12:56

Danke für eure antworten.
ich installiere meine Programme auf D: so habe ich einfach den Überblick
auserdem brauchen nicht alle Progs einen Reg. Eintrag und wenn ich C: neu aufsetzen muss
hab ich immer noch auf D: die Programmordner und kann dort die Anwendung starten.
So hat es bei mir in der Vergangenheit immer gut geklappt.
Spiele sind ja auch nur Anwendung und die meisten installieren diese wegen dem Platzbedarf auf eine andere Partition.
Auser man hätte bei Win7 hier Grundlegend was am Installer geändert.
Unterscheidet Win7 bei 32/64Bit Anwendungen beim Installationordner ...?

Also wenn möchte ich den XP mode auch mit auf C: haben. Da hab ich dann Windows komplett zusammen.
EDIT. habe gerade gelesen das sich der XP mode ähnlich wie ein Programm installieren lässt. Also XP in einer Datei ;-)
Dann würde ich es natürlich auf D: zu den Programmen packen wollen.

Ich gehe davon aus das die meisten meiner 32bit Progs auf Win7 laufen werden *hoff*
Aber wenn wollte ich das XP in der Hinterhand haben.

Unterstützt der XP mode etwa kein 3D ? Das war eigentlich einer der Gründe - das man zur Not alte Spiele
darunter zum laufen bekommen - oder soll ich das besser vergessen ?

Dieser Beitrag wurde von Nutsman bearbeitet: 25. Februar 2012 - 13:03

0

#9 Mitglied ist offline   Mr. Floppy 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 4.115
  • Beigetreten: 01. Juli 08
  • Reputation: 271
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 25. Februar 2012 - 13:17

Zitat

So hat es bei mir in der Vergangenheit immer gut geklappt.
So hab ich es auch immer gemacht. Allerdings hat es mir im Nachhinein betrachtet auch nichts gebracht. Entweder wird ein Backup eingespielt, in dem sowieso alles drin ist oder man setzt den Rechner komplett neu auf (z.B. XP -> 7), aber dann bringen einem die Programme eh nichts.

Zitat

Unterscheidet Win7 bei 32/64Bit Anwendungen beim Installationordner ...?
Ja, es gibt zwei Programmordner. Die kann man natürlich umbiegen, aber warum (siehe oben)? Man kann aber trotzdem nach wie vor bei der Installation ein abweichendes Ziel angeben.

Zitat

Unterstützt der XP mode etwa kein 3D ?
Nö! Das funktioniert aber auch bei der Konkurrenz mehr schlecht als recht. Die meisten Programme laufen aber eh unter Windows 7.
0

#10 Mitglied ist offline   joe13 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.562
  • Beigetreten: 10. September 09
  • Reputation: 80

geschrieben 25. Februar 2012 - 19:06

Beitrag anzeigenZitat (Nutsman: 25. Februar 2012 - 12:56)

Unterscheidet Win7 bei 32/64Bit Anwendungen beim Installationordner ...?

Ja - es gibt 2 Programmverzeichnisse, Programme für 64 Bit & Programme(x86) für 32 Bit.

Zitat

Also wenn möchte ich den XP mode auch mit auf C: haben. Da hab ich dann Windows komplett zusammen.
EDIT. habe gerade gelesen das sich der XP mode ähnlich wie ein Programm installieren lässt. Also XP in einer Datei

Ersteres unbedingt. Dann ist es nämlich auch bei einer Image-Sicherung mit dabei!
Zweitens - XP Mode besteht aus einem ganzen Satz von Programmen. Die Startdatei liegt unter Users\benutzername\Virtuelle Computer und braucht normalerweise 512 MB.
Der virtuelle PC selbst liegt als Image in
„C:\Users\benutzer\AppData\Local\Microsoft\Windows Virtual PC\Virtuelle Computer\Windows XP Mode.vhd“ und hat bei mir so etwa 4,5 GB. Um 20 GB zu erreichen mußt Du schon große Programmbrocken so betreiben.
0

#11 Mitglied ist offline   Nutsman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 49
  • Beigetreten: 19. Mai 05
  • Reputation: 0

geschrieben 25. Februar 2012 - 23:27

Na dann....

werde ich die SSD/HDD wie folgt aufteilen.

SSD 120GB:
60GB C: Win7 (incl. XP mode) mit Treiber/Updates/Swapfile
60GB D: Programm Ordner für 32/64bit / evtl. 2-3 Spiele die schnell laden sollen.
-----
2te HDD:
für Spiele, Downloads, Eigene Dateien ....... etc.


Geht doch ok oder ?
0

#12 _Edi-42_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 26. Februar 2012 - 11:39

Beitrag anzeigenZitat (Nutsman: 25. Februar 2012 - 23:27)

Geht doch ok oder ?


Alles geht!! Und die Werbung verwirrt so manchen Kopf. :imao: GB, GB, >TB. Manche Leute meinen eben für die Pflege ihrer 16 m² Rasen einen Mähdräscher haben zu müssen. Hilfe!! Etwas kleiner wäre doch zweckmäßiger.

Auf Grund meiner dieser Thread-Verfolgung denke ich so:

SSD 120GB: Unpartitioniert, das BS, Win7 64bit (Ultimate, mit XP-Altlasten, wenn es denn sein muss), ohne irgendetwas umbiegen. Dazu _alle_ Programme die wirklich benötigt werden, und auch Spiele, die mir lieb und teuer sind. So ist immer noch Platz nach oben und muss nicht Angst haben, Hilfe, es wird knapp.

2te HDD: Vielleicht partitioniert, für allen "Konserven-Krempel" den ich mir da mal zurücklegen muss. Auch immer gut für Backups, Sicherungen meines BS-Volumes = SSD, wenn keine externe Speichermöglichkeit.

Überlegung: :veryangry: Wenn ich mir eine Küche einrichte, stelle ich Microwelle, Wasserkocher, Toaster, diverses Kochgeschirr, Pfannen usw., worauf ich doch hin und wieder zugreifen muss, nicht in den Keller um erst über lange Wege mein Ziel zu erreichen, sprich von "SSD mit BS" zur "2ten HDD".

Mein ja nur! MfG Edi
0

#13 Mitglied ist offline   Kirill 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.590
  • Beigetreten: 04. Dezember 06
  • Reputation: 121
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:BT

geschrieben 27. Februar 2012 - 16:34

Ich würde empfehlen, nichts aufzuteilen. Mit 2 Laufwerken fährt man flexibler, wenn man die jeweils volle Partitionsgröße gibt. Also SSD für System und ein paar Programme, HDD als Datenhalde. Das Setup habe ich bei mir und fahre astrein damit. Mit der Auslagerungsdatei herumfuhrwerken ist ebenfalls unnötig. Es gibt keinen Grund, den Jungs und Mädels bei MS zu unterstellen, nicht zu wissen, was bei einer SSD sinnvoll ist.

Der XP-Modus ist ein Programm, vom Setup allerdings standardmäßig auf die Systemplatte gelegt. Falls der Platz knapp wird, kann man das auch woanders hin legen. Ob man den XP-Modus braucht, ist aber mal fraglich. 7 ist eigentlich wunderschön kompatibel, es läuft so ziemlich fast alles. Deshalb abwarten, probieren und sich nicht mehr Kopf machen, als unbedingt nötig. Sprich: Wenn du keine problematischen Programme findest, pfeiff auf den XP-Modus.

Von VirtualBox würde ich für den Produktiveinsatz allerdings abraten. Im XP-Modus werden die Programme richtig in den Desktop eingebunden, VirtualBox ist dagegen nur ein (recht uneleganter) Aufsatz. Zum Rumprobieren nett, zum Arbeiten fürn Eimer.
Most rethrashing{
DiskCache=AllocateMemory(GetTotalAmountOfAvailableMemory);}
0

#14 Mitglied ist offline   Spiderman 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.672
  • Beigetreten: 23. November 06
  • Reputation: 26

geschrieben 27. Februar 2012 - 19:01

Beitrag anzeigenZitat (Nutsman: 25. Februar 2012 - 09:22)

Warum soll ich die Auslagerungsdatei/swap auf eine langsame HDD legen ?!

Weil 2 Festplatten mehr Leistung bringen als nur eine, und weil du damit die Lebensdauer der SSD verlängerst.

Auslagern muss das System besonders beim Laden von Spielen oder Videos, das System muss also möglichst gleichzeitig Daten lesen und schreiben können, und das geht mit 2 Festplatten eben besser.

Zitat von MS:

Zitat

Es wird empfohlen, die Auslagerungsdatei auf eine andere Partition und eine andere physische Festplatte zu verschieben, um die Leistung zu verbessern.

Auf diese Weise kann Windows E/A-Anforderungen schneller bearbeiten.

Wenn sich die Auslagerungsdatei in der Startpartition befindet, muss Windows Lese- und Schreibanforderungen für den Systemordner und die Auslagerungsdatei bearbeiten.

Wenn die Auslagerungsdatei in eine andere Partition verschoben wird, gibt es weniger Konkurrenz zwischen Lese- und Schreibanforderungen.


Nicht die Zugriffszeit ist das Nadelöhr, sondern die Übertragungsrate, bei 2 Festplatten ist die Übertragungsrate die Summe der beiden Festplatten-Controller.

Mit zwei Strohhalmen saugt es sich auch schneller.

Bei einem x64 System mit viel RAM kann die Auslagerungsdatei auch kleiner sein, 4 GB reichen da schon völlig aus.

Gruß
Spiderman
0

#15 Mitglied ist offline   chrismischler 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.179
  • Beigetreten: 26. Februar 07
  • Reputation: 100
  • Geschlecht:Männlich
  • Interessen:Serien, Filme, Konsolen

geschrieben 27. Februar 2012 - 19:29

@Spiderman: Wir reden hier von einer extrem schnellen SSD und einer langsamen Festplatte. Mehrere gleichzeitige Zugriffe auf die SSD sind überhaupt kein Problem. Gerade bei der Auslagerungsdatei finden sehr viele kleine Zugriffe statt, die eine SSD tausend mal schneller bearbeiten kann als jede Festplatte. Die Lebensdauer ist zudem bei den heutigen SSDs überhaupt kein Thema mehr.
1

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0