WinFuture-Forum.de: Zusammenstellung Eines Servers - Was Braucht Man? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Peripherie & Komplett-PCs
Seite 1 von 1

Zusammenstellung Eines Servers - Was Braucht Man?


#1 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 652
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 25
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Esslingen
  • Interessen:Alles mögliche, Lesen, Computer, Freunde treffen, Tanzen,...

geschrieben 14. September 2010 - 17:06

Hallo Allerseits.

Ich will / soll einen Server anschaffen und hätte gerne den einen oder anderen Rat eingeholt, bevor ich da ne Menge Geld ausgebe.

Er soll für eine kleine Firma sein, wo ich unter anderem das Netzwerk aufgebaut habe. (Nix besonderes, 10 Rechner, einige Drucker, ein NAS, nen Dual WAN Router, weil eine Leitung zu wenig für uns zu wenig war, usw.)
Weil wir nun immer größer werden und eine Datenbank brauchen, wollten wir das gleich mit der Anschaffung eines kleinen Servers verbinden. Budget 400 - 800€, mit notwendiger Software vlt etwas mehr.

Was er (meiner Meinung nach, lass mich da gerne korrigieren) können soll:

1.) Viel Speicherplatz verbunden mit Datensicherheit.
--> Ich dachte da an ein RAID System (5 oder 10 mit 3 oder 4 Platten á 1TB --> 2TB Effektiv)
--> Für ein regelmäßiges Backup der wichtigsten Sachen soll dann das vorhandene NAS verwendet werden (1TB RAID1, kann auch auf RAID0 oder Linear für 2TB umgestellt werden....)
--> In den meisten Rechnern und auch im NAS stecken Samsung Spinpoint Platten. Wär vlt schön, wenn man dabei bliebe, dann kann man Ersatzteile leichter vorrätig halten...

2.) Das Datenbankprogramm muss drauf laufen und zukünftige Programme müssen genug Ressourcen zur Verfügung haben.
--> Dachte da an einen günstigen Quadcore mit 4 - 6 Gb RAM. (oder tuts weniger auch?)

3.) Aus meiner Sicht reicht "Standard" Hardware. Oder braucht man zwingend spezielle Server Hardware? Ist sonst wahrscheinlich ziemlich teuer... Also Gehäuse, Mainboard, Netzteil, Prozessor...

4.) Auf jeden Fall muss er ohne zusätzliche Kühlung bei Zimmertemperatur arbeiten, er kommt entweder mit ins Büro (also möglichst was leises...) oder vlt später in einen extra Raum.

5.) Ok, man braucht ein Server Betriebssystem (Wir arbeiten in der Firma mit Windows, mit was anderem kenn ich mich nicht aus, also sollte es nen Windows Server sein...)
--> Was braucht man sonst noch zwingend an Software, damit das Ding klaglos seinen Dienst tut?


Ich kenn mich zwar mit "normalen" PCs aus, hab schon einige selbst gebaut und komplett konfiguriert, aber mit Servern hab ich noch nicht all zu viel Erfahrung sammeln können. Also freu ich mich auf eure Tipps und Erfahrungen. Müssen auch keine konkreten Kaufvorschläge sein, allgemein Infos in welche Richtung es gehen sollte, damit wir auch was davon haben, reichen mir erst mal.

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 14. September 2010 - 17:11

Eingefügtes Bild
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Django2 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.331
  • Beigetreten: 09. Dezember 08
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 14. September 2010 - 17:20

Für nen wichtigen Server nimmt man Server Hardware, "normale" PC Hardware ist dafür nicht geeignet. Immerhin soll das Teil 24/7 rennen.

1) einen "echten" RAID Controler von Marken wie 3Ware oder Adaptec. Entweder SAS Platten oder wenigsten SATA Platten die für 24/7 Betrieb spezifiziert sind.
2) Datenbanken brauchen je nach Grösse viel RAM, eine genaue Aussage kann man nicht treffen solange man nicht weiss welche Datenbank (Oracle, MS-SQL, usw..) und die Grösse deiner Datenbank. Das musst du selber rausfinden z.B. durch testen im vorfeld.
3) keine standard Hardware nehmen sondern Serverhardware. RAM mit ECC, Serverboard (unterstützt ECC) und einen "echten" Hardware RAID Controller.
4) Server sind nie leise, die machen ein Radau ohne Ende und gehören in einen klimatisierten Serverraum, am besten in ein Rack. Im Büro wirst du so ein Ding nicht hinstellen können, die Leute werden den Lärm nicht aushalten.
5) Welche Software? Du musst doch selbst wissen was du genau brauchst. Als OS würd ich Server 2008R2 nehmen wenn es unbedingt Windows sein muss. Bei nur 10 Leuten reicht auch ein Small Business Server 2008 premium, da ist der Datenbank Server von MS schon dabei.

Zitat

Budget 400 - 800€

Reicht nicht einmal für OS + Datenbank, selbst für nur die Hardware wird das extrem knapp.

Schau dir mal die HP oder Siemens Server an, die stehen in vielen Serverräume in denen ich schon drinne war, bekommst Jahrelang Support und sind echt empfehlenswert. Selber zusammenbauen würd ich versuchen zu vermeiden.
http://welcome.hp.co...mb/servers.html
http://de.fujitsu.co...andard_servers/

Dieser Beitrag wurde von Django2 bearbeitet: 14. September 2010 - 17:25

0

#3 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 652
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 25
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Esslingen
  • Interessen:Alles mögliche, Lesen, Computer, Freunde treffen, Tanzen,...

geschrieben 14. September 2010 - 18:41

Beitrag anzeigenZitat (Django2: 14.09.2010, 18:20)

Reicht nicht einmal für OS + Datenbank, selbst für nur die Hardware wird das extrem knapp.



Naja, wie gesagt darfs mit Software auch ein wenig mehr kosten und das Datenbankprogramm wird eh extra gerechnet.
Aber anscheinend kennst du dich da ja aus - zumindest laut deiner Sig...

Ich hatte halt gedacht als "Billig" Server tuts nen normaler PC mit entsprechnenden Ergänzungen.
Am WE zum Beispiel muss er nicht unbedingt laufen (wird nur lokal zugegriffen, die Internetverbindung is eh grottig langsam^^ und am WE is keiner da...) und hochverfügbar muss auch nicht unbedingt sein, wenn mal was kaputt geht baut man was neues ein und das RAID + Datensicherung schützen vor Verlust.

Unter den Links findet man ja schon ganz nette Teile, aber alle die bezhalbar sind, sind wirklich sehr klein^^ und ich will uns ja nun nicht in Unkosten stürzen. Wenns zu dem Preis (also bis 800€ für nur Hardware) nicht möglich ist, dann muss es eh noch warten udn wir müssen ne andere Lösung finden.

Evtl einen Mieten und das Ding online haben ... is halt dann sehr viel langsamer der Zugriff und als Storage Server dann gar nicht verwendbar (2 x DSL 3000 Leitung bringts nicht für riesen uploads...)

Ah und ich glaub nciht, das diese Datenbank so abartig viel RAM belegt. Das wird erst mal ne recht kleine, die wächst erst im Laufe der Zeit und zu Anfang werden wohl nur 2 - 5 MA drauf zugreifen.
Vielleicht muss ich die Ansprüche noch ein wenig runterschrauben - nen Dualcore langt sicher auch, wenns sonst das Budget sprengt und 6Gb ram müssens auch nicht sein - nur Speicher muss es schon gut haben...

€ Oh Jeh, das BS alleine kostet ja schon 600€oder so... was gibt es denn da noch für Alternativen? Sonst muss ich vlt doch mal Kontakt zur Linux szene aufnehmen^^

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 14. September 2010 - 18:50

Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   Django2 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.331
  • Beigetreten: 09. Dezember 08
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 14. September 2010 - 18:56

Also ohne Platten kommst du mit 800€ hin, z.B. mit diesem hier:
http://de.fujitsu.com/products/standard_se...gy_tx100s2.html
Da du warscheinlich kein 19´´ Rack hast ist das die Tower Ausführung, der hat ECC und ein RAID5/6 Controller optional. Gibt auch noch massig andere Serveranbieter, insbesondere in der günstigen Preisklasse, nur bieten die oft nicht den (kostenpflichtigen) Support wie Siemens oder HP an.
Mit Platten kommst du mit 800€ nicht mehr hin, wird Support gebraucht (SEHR EMPFEHLENSWERT) musst du noch einen Jährlichen Obulus einrechnen, hast aber einen Server der im Fehlerfall kostenlos repariert wird, je nach Vertrag sogar innerhalb von 4 Stunden.

Dieser Beitrag wurde von Django2 bearbeitet: 14. September 2010 - 18:57

0

#5 _The Grim Reaper_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 14. September 2010 - 20:11

Also wenn ihr vorher auch ohne Server ausgekommen seid und jetzt nur ein Datenbank-Management-System ala Software braucht, kann ich nicht verstehen, warum man gleich einen Server braucht.

Wenn ihr nur so ein kleines Unternehmen seid und keiner gut Know-How über Server und Co hat, würde ich es lassen. Mit dem Budget wird das auch nix und Server-Software ist sehr teuer.
0

#6 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 652
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 25
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Esslingen
  • Interessen:Alles mögliche, Lesen, Computer, Freunde treffen, Tanzen,...

geschrieben 15. September 2010 - 13:38

Naja, die Alternative zu einem eigenen Server wäre nunmal das ganze online zu machen und da der Zugang recht lahm ist, wäre es natürlich die schlechtere Lösung.
Wenn da allerdings gleich einige Tausend Euros fällig wären, dann vielleicht doch lieber erst mal so^^

Auf jeden Fall muss ich mir das noch mal überlegen.

Trotzdem wär ein reiner "Speicherserver" für Backups noch praktisch.
Da könnte man auch einen "normalen Rechner" mit nem RAID benutzen, würd ich jetzt sagen, und die Laufwerke entsprechend freigeben.
Das wäre eine zusätzliche Sicherung zum aktuellen NAS und hoffentlich schneller, denn das Teil ist viel zu lahm... das kriegt grad mal zwischen 80 und 140 Mbit raus, was 10 - 17 MB/s entspricht.
Das Netzwerk ist ja komplett Gigabit fähig und da find ichs halt schade, dass man bei großen Dateien immer ewig braucht.

Oder ist ds auch wieder ne schlechte Idee?
Eingefügtes Bild
0

#7 Mitglied ist offline   Django2 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.331
  • Beigetreten: 09. Dezember 08
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 15. September 2010 - 14:07

Eine Datenbank ins iNet zu verlagern ist nicht so prickelnd wegen den schlechten Pings, das ist noch schlimmer als die langsame Anbindung.
Einen reinen Backup Server aus "normaler" Hardware ist zwar nicht sehr professionell aber wenn du Daten darauf regelmässig sicherst sollte das auch gehen. Ein Athlon dual Core, 4 Platten (1 für boot, 3 für software RAID5), Board mit Gbit/s LAN, Linux als OS und Samba für die Windows Client kostet sogar weniger als dein Budget und ist um ein mehrfaches schneller als dein fertig NAS.
0

#8 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 652
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 25
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Esslingen
  • Interessen:Alles mögliche, Lesen, Computer, Freunde treffen, Tanzen,...

geschrieben 16. September 2010 - 08:43

Ok, weitere Informationen liegen mir nun vor. Diese Programm sollte drauf laufen:

http://www.julitec.de/?surfto=60

Ich denke, da tuts nen Rechner mit Linux, Samba und ner Datenbank wie firebird.
Der kann dann auch als Speicher zur Datensicherung der anderen PCs dienen.

Das Teil ist eh erst mal in der Testphase. Wenn es später mal richtig intensiv genutzt wird und andere Dinge dazu kommen, dann müssen wir wohl oder übel richtig Geld in die Hand nehemn und nen "gescheiten" Server kaufen.

Danke erst mal für die bisherigen Informationen und so, aber für nen "richtigen" Server langts offensichtlich nicht...
Nen "normaler" PC hat auch den Vorteil, dass er leiser ist und erst mal im Büro untergebracht werden kann.

Ich weiß nun, dass es lang nicht so sicher ist, wie nen echter Server, aber mit regelmäßiger Datensicherung sollte man die Gefahr in Grenzen halten können.

Ich stell dann demnächst was zusammen und poste das nochmal hier, um die allergröbsten Schnitzer zu vermeiden.

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 16. September 2010 - 08:44

Eingefügtes Bild
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0