WinFuture-Forum.de: Premiere Elements Und After Effects Frage... - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Multimedia-Software
Seite 1 von 1

Premiere Elements Und After Effects Frage...


#1 Mitglied ist offline   Marley 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 238
  • Beigetreten: 26. April 09
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:NRW
  • Interessen:Windows,Technik,Garten,Astronomie,Programmieren

geschrieben 01. Juni 2009 - 17:21

Hallo,
ich will mir bald ein gutes videobearbeitungsprogramm kaufen wo auch Effekte mit drin sind.
Weil es mir auch von vielen empholen wurde und ich es auch klasse finde, hab ich mich für adobe entschieden.
Nun fällt mir doch die Unterscheidung schwer.
Einmal höre ich auf Youtube immer After Effects selber finde ich bei meinen bevorzugten Online-Kaufhaus (Weltbild)
Nur Premiere Elements.
Also ist After Effects und Premiere Elements das selbe?
Also könnte ich sowas
http://www.youtube.c...h?v=IB-BlIb4ylE
auch mit Premiere Elements machen und dieses Tut: http://www.youtube.c...h?v=x9tc48FR9Tw
benutzen?
P.S: Das daoben sind nur Beispiele, ich kaufe mir das nicht um nur das da oben zu machen :blush: :blush:
Wieder da im Winfuture Forum!!!
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Computer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.090
  • Beigetreten: 27. Januar 07
  • Reputation: 55
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 01. Juni 2009 - 18:35

Wikipedia:

"After Effects ist eine Compositing- und Animationssoftware des Herstellers Adobe Systems. Mit ihr lassen sich Filmaufnahmen mit computergenerierten Bildern und Effekten zusammenfügen. Das Programm ist in seiner Oberfläche und den Features sehr an Adobe Photoshop angelehnt, bietet jedoch eine Zeitleiste und die Möglichkeit, nahezu jeden Parameter durch Schlüsselbilder (keyframes) animieren zu können.

Leistungsumfang [Bearbeiten]
Mit After Effects lassen sich beispielsweise Motion-Design-Clips (Intros für TV-Sendungen, Typo-Animationen, Bumper etc.) oder aber Visual Effects für Film und Fernsehen kreieren und/oder finishen. Insbesondere die Kombination mit 3D-Programmen wie 3D Studio Max, Maya oder Cinema 4D erlaubt es in After Effects Filmaufnahmen nachzubearbeiten und mit anderen (realen oder computergenerierten) Aufnahmen zu kombinieren.

Hauptaufgaben des Programms sind das Bewegen (Animieren) von Clips in einem zwei- oder dreidimensionalen Raum und das Manipulieren von Videos durch Masken oder Effekte. Der Betrachter kann mit Hilfe einer virtuellen Kamera durch einen dreidimensionalen Raum fliegen und dafür künstliche Lichtquellen programmieren. Ziel des Programms ist die Herstellung kurzer, effektlastiger Videos, z. B. Trailer oder von Vorspännen für das Fernsehen bzw. Werbeclips.

Versionen [Bearbeiten]
After Effects wird in zwei verschiedenen Versionen ausgeliefert (Standard und Professional) und ist neben Premiere Pro, Audition und EncoreDVD einer der Hauptbestandteile des neuen Adobe-Creative-Suite-Production-Studios. Die Professional-Version bietet gegenüber der Standardversion zusätzlich für das Compositing wichtige Features wie das Keying-Plugin Keylight, erweiterte Matte-Werkzeuge, Import von RPF-/RLA-Daten aus 3D-Programmen, Grain-Removal, einen Tracker/Bildstabilisator sowie – seit Version 7 – einen motionvector-basierten Retimer.

Bis 2003 kostete das Programm in der Professional-Version bis zu 3.000 Euro, inzwischen hat Adobe die Preise etwas gesenkt. Für Studenten gibt es eine verbilligte Education-Lizenz der Professional-Version, die nach dem Studium weiterhin genutzt werden kann und außerdem zu Updates berechtigt.

Einsatzbereiche [Bearbeiten]
Zielgruppe des Programms sind hauptberufliche Videobearbeiter und Effektspezialisten. Dank der nun sehr umfassend integrierten 16- und 32-bit-Farbunterstützung (pro Kanal) eignet sich After Effects auch zur Nachbearbeitung von gescannten Zelluloidaufnahmen (z. B. im Kodak-Cineon-Format), die nach der Bearbeitung wieder mit hohem Kontrastumfang auf "echten" Film ausbelichtet werden sollen. Alternativen zu After Effects sind u. a. Discreet / Autodesk Combustion, Digital Fusion, Apple Shake / Motion, Nuke, sowie die "großen" Compositing-Systeme von discreet und Avid, die jedoch im Gegensatz zu After Effects größtenteils auf einen "Node"-basierten Workflow mit schematischen Ansichten statt. Timelines/Compositions setzen. Die Aktuelle Version ist After Effects CS4 Professional."

Ende Wikipedia

After Effects ist ein Feature, der teureren Adobe Creative Suite 4, also eines eigenständigen Adobe Produkts. und hier auch nur in den beiden teuren Versionen Creative Suite 4 Production Premium und Creative Suite 4 Master Collection. Siehe hier die beiden Links.

http://www.adobe.com...s/aftereffects/
http://www.adobe.com...esuite/compare/

Der Preis der billigeren Creative Suite 4 Production Premium beträgt für Neueinsteiger in der Vollversion 2.360 Euro.

https://www.software.../product/P15597

Wenn du Premiere Elements kaufen willst ist After Effects nicht dabei.

Wenn du einen Rat willst, wenn du mit Filmen kein Geld verdienen willst, dann lass bei den Preisen die Finger von solch sauteuren Produkten. Premiere Elements reicht völig aus, auch wen ich persönlich es nicht wählen würde. Aber das ist eine rein persönliche Sache.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Dieser Beitrag wurde von Computer bearbeitet: 01. Juni 2009 - 18:51

0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0