WinFuture-Forum.de: Bootzeit 5 Sekunden - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Beiträge in diesem Forum erhöhen euren Beitragszähler nicht.
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Bootzeit 5 Sekunden Und das auf einem schwachbrüstigem Eee PC!


#1 Mitglied ist offline   Internetkopfgeldjäger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.718
  • Beigetreten: 29. Januar 04
  • Reputation: 1
  • Geschlecht:Männlich
  • Interessen::-)

  geschrieben 24. September 2008 - 15:44

...bis zum Desktop, führte Arjan van de Ven, ein Linux Entwickler auf der Linux Plumbers Konferenz vor.
Dies erreichte er durch Vereinfachung des Bootvorgangs und integrieren der Treiber
in den Kernel, sowie verändern einiger Subsysteme, so das diese asynchron gestartet werden.
In den nächtsten offiziellen Linux-Kernel 2.6.28 sollen diese Veränderungen bereits einfließen,
was zum Ziel haben soll, dass der Kernel in einer halben Sekunde booten soll.
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Heto 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.790
  • Beigetreten: 20. Juni 08
  • Reputation: 12
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Ciudad de las Gauchas

geschrieben 24. September 2008 - 15:45

Beitrag anzeigenZitat (Internetkopfgeldjäger: 24.09.2008, 16:44)

...bis zum Desktop, führte Arjan van de Ven, ein Linux Entwickler auf der Linux Plumbers Konferenz vor.
Dies erreichte er durch Vereinfachung des Bootvorgangs und integrieren der Treiber
in den Kernel, sowie verändern einiger Subsysteme, so das diese asynchron gestartet werden.
In den nächtsten offiziellen Linux-Kernel 2.6.28 sollen diese Veränderungen bereits einfließen,
was zum Ziel haben soll, dass der Kernel in einer halben Sekunde booten soll.


sowas wäre super für windows systeme!
Eingefügtes Bild

Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an einem Druckfehler sterben.
0

#3 Mitglied ist offline   Hate-Love 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.765
  • Beigetreten: 26. Mai 06
  • Reputation: 1
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bayern

geschrieben 24. September 2008 - 16:02

5 Sek krass... mit ner SSD und windows kann man die zeit zwar halbieren, trotzdem kommt man locker noch auf 20 sek...
Overclocking is a science, as it were. It takes skill, knowledge and patience.
To many people expect to much without putting in any effort on the learning side of the culture.
If you are one of these, you are NOT!!! eligible to be an overclocker.
Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


0

#4 Mitglied ist offline   zwutz 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 652
  • Beigetreten: 17. Juli 07
  • Reputation: 1
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 24. September 2008 - 16:43

Beitrag anzeigenZitat (Hate-Love: 24.09.2008, 17:02)

5 Sek krass... mit ner SSD und windows kann man die zeit zwar halbieren, trotzdem kommt man locker noch auf 20 sek...


bei Windows kann man ja auch kaum die Treiber im Kernel integrieren :nuke:
Raise your glass if you are wrong
0

#5 Mitglied ist offline   swissboy 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.299
  • Beigetreten: 29. Dezember 04
  • Reputation: 2
  • Wohnort:127.0.0.1

geschrieben 24. September 2008 - 16:58

... wie wenn ein paar Sekunden mehr oder weniger Bootzeit das Wichtigste wären. :nuke:
0

#6 Mitglied ist offline   IceSupra 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 541
  • Beigetreten: 05. November 05
  • Reputation: 5

geschrieben 24. September 2008 - 17:16

Mir ist es lieber der Rechner fährt in 1min hoch und ist dann komplett bereit für den Produktiveinsatz.
Schnelles starten von Programmen etc. inclusive.

Aber auf jedenfall eine inovation, gerade für den mobilen Einsatz. Fahre mein Notebook immer nur in Ruhezustand, da ich es ständig in bereitschaft brauche.
0

#7 Mitglied ist offline   bb83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.870
  • Beigetreten: 30. August 05
  • Reputation: 24
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 24. September 2008 - 17:42

Zitat

... wie wenn ein paar Sekunden mehr oder weniger Bootzeit das Wichtigste wären. blink.gif


Stimmt. völlig unsinnig, ein mobiles Gerät was in 5 sek. Einsatzbereit ist.
Da nehme ich auch lieber Vista, bleibt auch Zeit für einen Kaffee. Ach ne sry, dein Vista bootet bestimmt in ~10 sek.....


Edit:

@ USA: /signed

Dieser Beitrag wurde von bb83 bearbeitet: 24. September 2008 - 17:50

0

#8 _USA_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 24. September 2008 - 17:49

Beitrag anzeigenZitat (swissboy: 24.09.2008, 17:58)

... wie wenn ein paar Sekunden mehr oder weniger Bootzeit das Wichtigste wären. :nuke:

Was ist denn daran so schlimm, zu sagen, dass die Konkurrenz wirklich mal besser ist?!? Ist doch ok.
Und obwohl Linux so schnell bootet, bleibst du trotzdem bei Win, weil... (bla, bla)

Man muss doch nicht bis zum Erbrechnen seine Firma verteidigen, und wenn andere mal besser dran sind, das herunterspielen. Oder ist dein Vater CEO bei MS? Dann sei dir verziehen...


Gruß USA
0

#9 Mitglied ist offline   Internetkopfgeldjäger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.718
  • Beigetreten: 29. Januar 04
  • Reputation: 1
  • Geschlecht:Männlich
  • Interessen::-)

geschrieben 24. September 2008 - 17:54

Da durch die schnelle Bootzeit auch die Bequemlichkeit erhöht wird,
ein hochmobiles System wie z.B. ein Netbook bei Nichtgebrauch in
einen sicheren Zustand zu versetzen, wie z.B. vollständig runtergefahren
und somit auch sinnvollerweise bei einem solchem hochmobilen System
die Daten in eine stark verschlüsselten Zustand zu versetzen,
was angesichts der Gefährder aus Politik und kriminellem Datenraub-Milieu
durchaus anzuraten ist, sind solche Bemühungen um eine schnelle
Bootzeit vor dem Hintergrund immer weiter zunehmender Bedrohung
von Datenraub persönlicher Daten sehr zu begrüßen!

Jüngstes Beispiel, warum starkes verschlüsseln wichtig ist,
dürfte der Vertuschungsversuch von illegalen Trojanereinsätzen
durch Bayern sein, hierbei wurde durch die Täter
ein System der Piratenpartei erbeutet, das stark
verschlüsselt ist, wodurch die Datenräuber jetzt ziemlich dumm gucken.
Ist ein System nur im "Ruhezustand" wird es Datenräubern
stark erleichtert, die Daten in ihre Gewalt zu bringen.
Verschlüsselung von Partitionen oder ganzen Festplatten
wäre in einem solchem Fall nutzlos, wenn die Täter einfach
das ganze System in einem Zustand bequem verschleppen können,
von dem aus auf die Daten leicht zugegriffen werden kann.

Also richtig runterfahren hat viele Vorteile gegenüber
irgendeinem "Ruhezustand".

Bei einem stationärem System wird man wohl unter Linux
eher selten rebooten müssen, anders als Windows Benutzer
dürften den Linux Benutzern Bootzeiten gar nicht so oft auffallen,
während unter Windows bei Installationen von irgendwelchen
Programmen allzu oft ein Reboot verlangt wird, wobei eine lange
Bootzeit erst so richtig lästig wird und so manches Nervenkostüm
schon heftig beansprucht haben dürfte.
Bei mobilen Geräten wie Netbooks und Notebooks
ist vollständig runtergefahren und die Daten durch starke Verschlüsselung
gut geschützt auf jeden Fall heutzutage anzuraten,
wenn das Gerät nicht benutzt wird.

Es dürfte auch ratsam sein, seine Daten auf den stationären
Systemen vor Übergriffen gut zu schützen und stark zu verschlüsseln.
Die starke Verschlüsselung nützt natürlich nur dann was, wenn
die Daten nicht gerade entschlüsselt sind, während sich die Täter
heimlich Zugang verschaffen. Ist das System nicht richtig
runtergefahren besteht die Gefahr, dass die Daten für die Täter
allzuleicht zugänglich sein können. Daher ist aus Sicherheitsgründen
irgendwelcher "Ruhezustand" eher abzulehnen.
0

#10 _DonBonzo_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 24. September 2008 - 17:56

Beitrag anzeigenZitat (swissboy: 24.09.2008, 17:58)

... wie wenn ein paar Sekunden mehr oder weniger Bootzeit das Wichtigste wären. :nuke:



Beitrag anzeigenZitat (USA: 24.09.2008, 18:49)

Was ist denn daran so schlimm, zu sagen, dass die Konkurrenz wirklich mal besser ist?!? Ist doch ok.
Und obwohl Linux so schnell bootet, bleibst du trotzdem bei Win, weil... (bla, bla)

Man muss doch nicht bis zum Erbrechnen seine Firma verteidigen, und wenn andere mal besser dran sind, das herunterspielen. Oder ist dein Vater CEO bei MS? Dann sei dir verziehen...


Gruß USA



Das ist doch eine ganz normale Meinungsäußerung? Was regt ihr euch so auf?
0

#11 Mitglied ist offline   LoD14 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 5.929
  • Beigetreten: 04. Mai 03
  • Reputation: 44
  • Wohnort:Hennef bei Köln

geschrieben 24. September 2008 - 22:16

5 sekunden oder eine minute... das ist mir egal, da ich nach dem einschalten mir immer erstmal nen kaffee holen gehe.
0

#12 Mitglied ist offline   Tazzilo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 55
  • Beigetreten: 13. Juli 08
  • Reputation: 0

geschrieben 24. September 2008 - 23:55

Habs heute erfolgreich geschafft die Bootzeit bei XP von ca. 4 Minuten auf unter einer Minute zu drücken, davon ca. 25 Sekunden XP Lade Balken... sowas macht mich schon happy genug... 5 Sekunden wären was übertrieben wenig :P
0

#13 Mitglied ist offline   sкavєи 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.734
  • Beigetreten: 20. Juli 04
  • Reputation: 61
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Stralsund

geschrieben 25. September 2008 - 06:32

Hmm durchaus interessant. Das minimalste was ich mit einem Debian geschafft habe waren 10 Sekunden bis zum Login. Gut bei Desktop-Rechnern ist es mir ehrlich gesagt nicht so wichtig, wie schnell die Einsatzbereit sind, aber bei Notebooks finde ich es extrem nervig wenn man da erstmal 2 Minuten warten muss. Da ist es mit der mobilität schnell vorbei, weil man leider das Notebook schon wieder zuklappen kann wenn es hochgefahren ist weil der Zug leider schon am Ziel angekommen ist. :P
Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#14 Mitglied ist offline   Witi 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 5.940
  • Beigetreten: 13. Dezember 04
  • Reputation: 43
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Kingsvillage
  • Interessen:Frickeln

geschrieben 25. September 2008 - 07:14

5 Sek und weniger sind aber schon länger möglich.

In dem man beim Booten einfach alles in den Arbeitsspeicher lädt und die ganze Zeit von dort aus arbeitet: Mount / in RAM and load apps instantly. Monster wie OOo starten nebenbei auch innerhalb einer Sekunde. Jedoch würde ich da bei Stromausfällen etwas aufpassen. :P

Kurze Bootzeiten sind immer vom Einsatzzweck abhängig. Hier auf meiner Entwicklerkiste wird es immer was länger dauern: Synchronisation/Backup, Webserver, DBMS, IDE, Browser, Mailclient, etc werden bei mir alles beim bzw. nach dem Booten geladen. Dass das immer länger als 5sec dauern wird, liegt wohl auf der Hand. Dafür habe ich natürlich Zeit für den obligatorischen Kaffee.

Ein Gegenbeispiel wäre wie schon mehrmals angesprochen das sehr fix startende Notebook.
0

#15 Mitglied ist offline   Astorek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.144
  • Beigetreten: 28. Juli 07
  • Reputation: 42
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 25. September 2008 - 08:21

In irgendeiner c't-Ausgabe hat es ein Redakteur sogar geschafft, ein Windows 98(!) Second Edition auf einem modernem PC (inkl. SATA-Festplatte, die im BIOS auf "Compatibility" eingestellt war) zum Laufen zu bringen. Brauchte zwar auch relativ viel Gefummel bis es lief, aber WENN es endlich mal lief, war die Startzeit 3 Sekunden. 0wned :P


Sind ja alles schön subjektive Empfindungen... Ich persönlich hätte dennoch nichts dagegen, wenn mancher Rechner nicht ein, zwei Minuten verstreichen muss, bis man damit arbeiten kann...


Schonmal BIOSse von Servern gesehen? Bei Manchen ist es völlig normal, dass erstmal das BIOS teils über eine Minute lang Zeit frisst, bevor es den Bootvorgang initiiert. Da ist es dann auch wurscht, wenn das Betriebssystem genauso lang braucht^^.
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0