WinFuture-Forum.de: Umstieg von Win7 auf 10 in Etappen - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Umstieg von Win7 auf 10 in Etappen


#1 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 05. Oktober 2019 - 11:40

Hallo Leutz,
inzwischen ist es nun soweit, dass auch ich mein geliebtes Win7 Pro aufs Altenteil schieben bzw. schieben muss. Alles ist da schön schnuggelig eingerichtet usw... ihr kennt das sicher. Die HDD-Konstellation ist dabei so, dass ich eine SSD (Samsung 250GB) als C: habe mit Windows und den meisten Programmen. Daten jeglicher Art sowie viele Portable Apps liegen auf 3 weiteren "normalen" HDDs als D: E: und F:.

Eine komplette Neuinstallation von Win10 ist bei mir nicht mal eben schnell gemacht...zumindest was die ganze Einrichtung angeht...ich werde sicher Tage damit zubringen, die ich an einem Stück aber unmöglich habe. Daher ist die Idee gereift, einfach die SSD C: durch eine neue SSD (jetzt Samsung 500GB) zu ersetzen und darauf Win10 zu installieren. Immer mit dem Gedanken, das in Etappen zu machen...also immer wenn ich aufhören muss und erstmal wieder einen funktionsfähigen PC brauche, stecke ich die SSDs wieder um und starte das jeweils andere System -> bis alles unter Win10 fertig ist.

Ich habe also zunächst Win10 installiert und angefangen, es einzurichten. Ich hatte dazu zunächst die anderen HDDs abgesteckt...sicher ist sicher. Als das System lief, habe ich sie wieder angesteckt und ihnen die richtigen LW-Buchstaben zugewiesen...alles soweit problemlos...

Als der entsprechende Moment gekommen war, fuhr ich das System runter, steckte die Win7-SSD wieder an und startete den PC. Und nun kommt das, weswegen ich diesen Thread eröffnet habe:
Win7 war beim Hochfahren der Meinung, es müsse alle Laufwerke (D: E: und F:) "Checkdisken"...hmmm...soweit ich das sehen konnte lief das aber durch, ohne dass was repariert werden musste. Doch dann im Ereignisprotokoll wurde dieser Vorgang aufgeführt als "Fehler im NTFS Dateisystem"

Meine Frage ist nun: Ist das "normal"? Hat es einen Einfluss, dass die Platten mal "an ein Win10 gehängt" wurden? Wenn ja, warum ist das so?
Bevor ich jetzt an Win10 weiter bastele (wieder durch Umstecken des SSD) möchte ich lieber mal hier fragen...

Big THX Bootluder

Dieser Beitrag wurde von Bootluder bearbeitet: 05. Oktober 2019 - 11:42

0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   thielemann03 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 705
  • Beigetreten: 28. Januar 19
  • Reputation: 90
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Marksuhl
  • Interessen:vorhanden

geschrieben 05. Oktober 2019 - 12:04

Denke nicht, dass es am 10 liegt, dass 7 die Dateisysteme prüfen will. Aber warum der Unsinn mit dem Umstecken? Hast du nicht genug freie Plätze? Scheinbar sind für 7 die anderen Platten wieder Unbekannt.Wieso machst du das so umständlich? Über den Bootloader wäre es einfacher!
Niemand ist so gut, wie ich sein könnte.
1

#3 Mitglied ist online   moinmoin 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 705
  • Beigetreten: 19. Juli 07
  • Reputation: 47
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 05. Oktober 2019 - 12:27

Deaktiviere unter Windows 10 den Schnellstart, wenn du weiter mit Dualboot unterwegs bist.

https://www.deskmodd...nern_Windows_10
0

#4 Mitglied ist offline   TO_Webmaster 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 3.175
  • Beigetreten: 27. März 02
  • Reputation: 47
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 05. Oktober 2019 - 12:31

Noch eine Anmerkung:

Ich hätte ja das Windows 7 auf die neue SSD geklont und dort mal ein Update versucht. Ich habe etliche Rechner so aktualisiert, weil ich gar nicht die Zeit gehabt hätte, das alles neu aufzusetzen. Über größere Probleme bin ich dabei nicht gestolpert.

Klar: Beim Neuaufsetzen hat man ein saubereres System, aber ob sich der Aufwand lohnt? Der Upgrade-Prozess ist schon ziemlich ausgereift. Und durch den Klon hast du ja noch ein Backup/Fallback, falls etwas schiefgehen sollte.

MfG TO_Webmaster
The old reverend Henry Ward Beecher
called a hen the most elegant creature.
The hen pleased for that,
laid an egg in his hat.
And so did the hen reward Beecher.
0

#5 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 427
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 123

geschrieben 05. Oktober 2019 - 12:37

Beitrag anzeigenZitat (Bootluder: 05. Oktober 2019 - 11:40)

Die HDD-Konstellation ist dabei so, dass ich eine SSD (Samsung 250GB) als C: habe mit Windows und den meisten Programmen. Daten jeglicher Art sowie viele Portable Apps liegen auf 3 weiteren "normalen" HDDs als D: E: und F:.

Sowas kann ich auch nur jedem empfehlen, ist viel einfacher bei Neuinstallationen, Plattenwechsel etc. :)

Beitrag anzeigenZitat (Bootluder: 05. Oktober 2019 - 11:40)

Eine komplette Neuinstallation von Win10 ist bei mir nicht mal eben schnell gemacht...zumindest was die ganze Einrichtung angeht...ich werde sicher Tage damit zubringen, die ich an einem Stück aber unmöglich habe. Daher ist die Idee gereift, einfach die SSD C: durch eine neue SSD (jetzt Samsung 500GB) zu ersetzen und darauf Win10 zu installieren.

Immer mit dem Gedanken, das in Etappen zu machen...also immer wenn ich aufhören muss und erstmal wieder einen funktionsfähigen PC brauche, stecke ich die SSDs wieder um und starte das jeweils andere System -> bis alles unter Win10 fertig ist.


Ja die Anpassungen "ziehen" sich schon, das stimmt! Aber wäre ein Upgrade der bestehenden Systeme auf 10 nicht auch eine Möglichkeit, die Du in Betracht ziehen könntest?

Denn 1. wird Win10 "neu" installiert und die installierte Software beibehalten. Die persönliche Einstellung bleibt auch bedingt erhalten. Da wäre der Arbeitsaufwand ja "geringer", als jeweils eine neue SSD zu holen. Zumal man ja auch (wenn das Image nicht gelöscht wird) wieder zurück auf Win7 kann.


Beitrag anzeigenZitat (Bootluder: 05. Oktober 2019 - 11:40)

Als der entsprechende Moment gekommen war, fuhr ich das System runter, steckte die Win7-SSD wieder an und startete den PC. Und nun kommt das, weswegen ich diesen Thread eröffnet habe:
Win7 war beim Hochfahren der Meinung, es müsse alle Laufwerke (D: E: und F:) "Checkdisken"...hmmm...soweit ich das sehen konnte lief das aber durch, ohne dass was repariert werden musste. Doch dann im Ereignisprotokoll wurde dieser Vorgang aufgeführt als "Fehler im NTFS Dateisystem"

Meine Frage ist nun: Ist das "normal"? Hat es einen Einfluss, dass die Platten mal "an ein Win10 gehängt" wurden? Wenn ja, warum ist das so?
Bevor ich jetzt an Win10 weiter bastele (wieder durch Umstecken des SSD) möchte ich lieber mal hier fragen...


Ich vermute mal, dass es deswegen zu dem Fehler kam, da Win10 nicht mehr klassisch herunterfährt (Schnellstart-Modus). D. H. letztlich behalten alle Platten (sofern sie zuvor von Win10 angesprochen worden sind) ihre Informationen von Win10. Klemmt man dann eine Platte wo anders rein oder startet ein anderes System, können die halt meckern, wie es wohl bei Dir passiert ist.

Das kannst Du testen/umgehen, indem Du bei Win10 in den Energiesparoptionen den Schnellstart deaktivierst. Dann fährt das System dauerhaft "sauber" runter und geht nicht in den Schnellstart-Modus.
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#6 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 05. Oktober 2019 - 17:14

Wow, ich bin begeistert :) So viele gute Antworten in so kurzer Zeit...dank euch sehr :D

Aber um mal auf einige eurer "anderen Ideen" einzugehen...
Natürlich gab es die Möglichkeit, das System einem Upgrade zu unterziehen, aber das wollte ich absichtlich nicht machen - wenn man so will - wenn, dann RICHTIG. Auch habe ich des öfteren von "Folgeproblemen" gehört, wie zB dass ein Windows 10 Update sich partout nicht installieren lassen will. Ich habe sowas bei upgegradeten Win7's auch selbst schon gesehen und erlebt...das ist echt eine böse Sackgasse, in der man dann sitzt, die dann auch zumeist darin endet, dass man daraufhin eine saubere Neuinstall machen muss.
Ob das nun daran liegt, dass upgegradet wurde oder nicht, läßt sich natürlich nicht eindeutig festmachen, aber man hat zumindest den Eindruck, dass es so sein könnte...daher GLEICH richtig, neu und sauber. Davon ab war es bei mir schön länger mal überfällig, selbst wenn Win7 jetzt NICHT auslaufen würde - na ja...

Und ich finde das Umstecken der Bootplatten jetzt nicht unbedingt umständlich, also wenn man den 1. den Zweck bedenkt und 2. den Umstand, dass das nur temporär ist, bis alles läuft...

Die Sache mit dem Schnellstart wird sicherlich die Ursache sein, da habt ihr sicher recht :8) Daran hab ich ja garnicht gedacht. In der nächsten "Win10-Sitzung" werde ich den Schnellstart ausschalten...ich berichte dann
Vielen Dank euch ^_^

Dieser Beitrag wurde von Bootluder bearbeitet: 05. Oktober 2019 - 17:14

0

#7 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 21. Oktober 2019 - 06:41

So ihr Lieben, in den letzten Tagen habe ich nun versucht, da weiter zu machen, wo ich aufgehört habe. Den Schnellstart habe ich als allererstes abgeschaltet und mich an die weitere Einrichtung und Installation gemacht...

Jedoch scheint sich meine Methode des "Einrichtens in Etappen" immer mehr als böser Fehler zu entpuppen. Nach einem Neustart, weil die Installation von Win10 Update es verlangte, lief Checkdisk los...es müsse was repariert werden. 2 meiner Laufwerke wurden getestet und Fehler behoben.

Nach dem Wechsel zurück auf Win7 dann die böse Überraschung: Offenbar wurden die Zugriffrechte auf diverse Dateien teilweise verändert...einige Portable Apps laufen nicht mehr, weil die Berechtigungen verändert wurden. Ich darf die jetzt weder kopieren noch löschen noch sonstwas...zum Haareraufen...

Oh mann, ich habe mehr damit zu tun, solche Dinge wieder garade zu biegen, als es das Multiboot wert ist. Bis jetzt muss ich die Rechte jeder einzelnen betroffenen Datei wieder "zurückholen" - eine Möglichkeit, das in einem Rutsch zu machen, habe ich bisher nicht gefunden. Ich bin nicht grad ein Experte für die komplizierte Rechtegeschichte...Vererben hat bisher leider nicht funtioniert...warum auch immer.

Ich denke, es hat wenig Sinn, an der Stelle jetzt weiter zu machen, wie es geplant war, die Gefahren für meine Daten sind zu groß....das hätte ich nie gedacht...ehrlich...
0

#8 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 344
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 48
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 21. Oktober 2019 - 21:24

Ohne die genaue Ursache für die fehlenden Berechtigungen nun zu kennen, du kannst die Berechtigungen für alle Ordner sehr wohl in einem Rutsch setzen. Dafür musst du auf oberster Ebene erst mal die Besitzerrechte übernehmen inkl. Haken setzen um auch untergeordnete Objekte zu setzen. Wenn du den Besitz übernommen hast kannst du dann weitere Rechte vergeben.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#9 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 22. Oktober 2019 - 08:57

Nun ja...die Ursache ist echt mysteriös. Bisher weiß ich, dass wohl nur Dateien betroffen sind, die während der zwischenzeitlichen Laufzeit von Win7 erstellt oder verändert wurden...runtergeladene Dateien, gestartete Portable Apps usw.
Offenbar wurden bei diesen Dateien beim Checkdisk von Win10 die Rechte verändert...

Richtig schlimm hat es mal wieder Thunderbird Portable erwischt. Einmal unter Win10 gestartet lief es zunächst, meckerte beim Abholen von Mails aber, es könne einige Filter nicht ausführen (Verschieben in Unterordner bei Abholen), weil da was beschädigt wäre. Dann kam der Neustart von Win10 weil ein Update gefahren wurde. Checkdisk lief und ich versuchte dann, TB zu starten.Das Profil wurde dann garnicht mehr geladen...ich bekam ein uneingerichtetes TB zu sehen. Ich bin dann auf Backup zurückgegangen...Mails von 1 Monat verloren....aber ist nicht so schlimm.

Jedenfalls muss ich meinen Plan modifizieren...die Platten mit meinen Daten dürfen während einer Win10 Sitzung nicht dran sein. Erst wenn die wichtigsten Dinge unter Win10 laufen und ich nicht nochmal zurück zu Win7 muss, schliesse ich sie an. Was für ein Schlamassel...so hatte ich mir das nicht vorgestellt...

Oh und danke Stefan für den Tipp, was bei der Rechtevergabe gemacht werden muss, das klappt tatsächlich :8):

Dieser Beitrag wurde von Bootluder bearbeitet: 22. Oktober 2019 - 09:00

0

#10 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 427
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 123

geschrieben 22. Oktober 2019 - 14:16

Frage:

Haben Windows 10 und Windos 7 den selben Benutzernamen (dasselbe Passwort)?


Auch wichtig: WO liegen die Dateien?

Alles was in C:\Benutzer c:\Programme etc. liegt, ist halt geschützt... Bei mehreren Systemen sollte man daher einen "neutralen" Speicherort (z. B. eine weitere Partition) wählen, oder Passwort und Benutzername 100% identisch halten. Besteht da eine Abweichung, hat halt der jeweils andere Nutzer keine oder nur eingeschränkte Rechte...
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#11 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 22. Oktober 2019 - 18:05

Ja, gleicher Benutzer und gleiches Passwort.

Und irgendwelche Systemordner kommen auch nicht in Frage. Eigenartig find ich halt, dass es hauptsächlich Dateien getroffen hat, die ich unter Win7 "angefasst" habe...hmmm
0

#12 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 344
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 48
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 22. Oktober 2019 - 19:09

Ich stimme Sarek mal zu, Dateien die evtl. unterhalb eines Userprofils liegen, also irgendwo in den Bibliotheken Dokumente, Bilder, Musik, etc. sind mit entsprechenden NTFS Berechtigungen versehen, so dass du nur unter einer bestimmten Benutzerkennung in einem Betriebsystem zugreifen kannst.
Wenn du jetzt von einer anderen Partition in ein anderes Betriebsystem bootest kennt dieses Betriebsystem die Zugriffsrechte auf diese Ordner nicht. Und hat somit keinen Zugriff.

Aber in diesem Szenario wäre es auch schlimm wenn du hier aus einem anderen Betriebsystem die Berechtigungen änderst, denn so kommst du evtl. vom ursprünglichen Betriebsystem nicht mehr dran.

Also hier die Lösung wie Sarek bereits schrieb. Bau dir eine unabhängige Ordnerstruktur der Bibliotheken und versehe diese nicht mit speziellen Benutzer Berechtigungen in einem der Betriebsysteme.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#13 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 23. Oktober 2019 - 08:17

Ich stimme ja auch zu...die Dateien lagen niemals an den "üblichen" Stellen. Derartige Ordner würden ja auf C: sein, und da ich C: sozusagen komplett "umstecke".......
0

#14 Mitglied ist offline   NCC-1701 B 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 446
  • Beigetreten: 30. Juli 15
  • Reputation: 47
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 23. Oktober 2019 - 12:20

Normal klemmt man seine Datenplatten ab und installiert neu mit Datensicherung hätte ich sogar ne Migration versucht denn das geht bis Dato immer noch.

Und so nebenbei manche Portablen Programme laufen unter 10 einfach nimmer richtig aber

Vorher keine Datensicherung gemacht?
kein Backup !
Kein Mitleid!
Eingefügtes Bild
0

#15 Mitglied ist offline   Bootluder 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 182
  • Beigetreten: 13. März 09
  • Reputation: 3

geschrieben 23. Oktober 2019 - 15:17

Na na :wink: Es geht mir doch nicht um Mitleid und auch nicht um "Hilfe meine Daten sind weg"...die Frage die sich hier stellt ist, warum das so passiert...
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0