WinFuture-Forum.de: PC2-6400 DDR2-SDRAM -> nicht für Intel-Chipsatz - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Prozessoren & Speicher
Seite 1 von 1

PC2-6400 DDR2-SDRAM -> nicht für Intel-Chipsatz


#1 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 01. Juli 2016 - 15:35

Hallo,

Ich möchte gerne meinen alten PC (32bit, Windows 7, 2GB RAM) mit zusätzlichem RAM aufrüsten oder den RAM ersetzten.

Ich habe bisher gedacht, wenn die RAM- Bezeichnung, die mir HWiFO32 herausgibt mit der Bezeichnung des Verkäufers übereinstimmt, dann kann ich diesen RAM kaufen und verwenden. Bis ich die folgende Seite gefunden habe:

http://www.ebay.de/i...6QAAOSwuzRXdfmr

Meine bisher verbauten RAMs gemäss HWiFO32:
PC2-6400 DDR2-SDRAM

Bezeichnung des Verkäufers:
PC2-6400U DDR2-SDRAM, PC Speicher 800 Mhz 240 pin DIMM Arbeitsspeicher

Die Bezeichnungen stimmen also überein. Allerdings schreibt der Verkäufer netterwise: "nicht kompatibel zu Intel-Chipsätzen". Und ich habe ausgerechnet einen Intel- Chipsatz.

Es könnte sein, dass ich beschliessen werde den RAM bei einem anderen Verkäufer zu kaufen, der nicht so nett ist hinzuschreiben, dass der Speicher nicht für einen Intel- Chipsatz geeignet ist.

Frage: Woran erkenne ich denn das, wenn offensichtlich nicht an der Bezeichnung?
Das U wird es ja wohl nicht sein, denn das bedeutet unregistered und ist für die Verwendung mit PC's nötig, deshalb gehe ich davon aus, dass mein RAM auch unregitered ist, obwohl dieses U durch HWiFO32 nicht angezeigt wird.

(Was mich verwirrt: Sollte nicht eben gerade mit Hilfe der Bezeichnung vermieden werden können, dass man einen RAM kauft, der dann eben nicht passt? Aber offenbar reicht es nicht aus auf die Bezeichnung zu schauen(?))

Für Klärung wäre ich dankbar. Besten Dank.
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.944
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 287
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 01. Juli 2016 - 15:59

http://www.heise.de/...ren-324370.html
0

#3 Mitglied ist offline   EmKa262 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 443
  • Beigetreten: 19. Januar 10
  • Reputation: 50
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:The Darkside
  • Interessen:Technik, Games, Autos, Motorräder

geschrieben 01. Juli 2016 - 16:00

Es kommt dabei immer auf die verwendeten Chips an. Manche können bei so gut wie allen Board verwendet werden, manche eben nicht. Das alleine die Geschwindigkeit passt ist schön, aber bedeutet noch keine Kompatibilität.
Mehr kannst du beim Boardhersteller erfahren, dort gibt es Kompatibilitätslisten. Diese sind meistens aber nicht auf dem aktuellen Stand.

Im günstigen Arbeitsspeichersegment gibt es mittlerweile vor allem bei den älteren Modulen auch viele gefälschte. Evtl. ist da hier genau so ein Fall.

No Name Arbeitsspeicher würde ich aufgrund der meist kurzen Laufzeit und keinerlei greifbaren Herstellergarantie niemals.
Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   MTKalkhoff 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 131
  • Beigetreten: 15. Juli 08
  • Reputation: 21
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Gelsenkirchen

geschrieben 01. Juli 2016 - 17:46

Nur zur Info:
Das "U" in der Bezeichnung des Speichertyps bedeutet nebenbei nicht unregistriert sondern unbuffered.

Null acht fünfzehn Speicher von Infineon, Team Group, Corsair, etc. laufen zu 99% immer auf Intel und AMD Systemen. Nur beiden NoName Rams muß man gehörig aufpassen, obwohl auch MDT Extra Ram für AMD Boards im Programm hatte.

Dieser Beitrag wurde von MTKalkhoff bearbeitet: 01. Juli 2016 - 17:48

0

#5 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 01. Juli 2016 - 18:01

@Samstag
Danke für den passenden interessanten Link.

@EmKa262
Danke für Deine Ausführungen.

Mein System ist ein Lenovo ThinkCentre A58 mit 32bit Windows 7.
1) Leider werde ich aus der Kopatibilitätsliste des Boardherstellers auch nicht schlauer:
https://www.lenovo.c...rycompatibility

Dies ist exakt mein Computer:
https://www.pcp.ch/d...-1a14938616.htm

2) Ich weiss, dass ich 2 Steckplätze habe. Ausserdem weiss ich, dass man 4gb RAM Riegel kaufen kann. Auf https://www.lenovo.c...rycompatibility gibt es eine Spalte, die heisst: "Maximum Memory - DIMM Slots". Bedeutet der Wert (4gb)der dort eingetragen ist, pro Steckplatz oder total?

3) Ich weiss noch nicht, ob ich ev. mit PAE die 32bit Grenze von 4GB überbrücken will und dann würde ich gerne einen 2GB und eine 4GB RAM -Riegel einbauen. (Gemäss http://www.unawave.d...ram-sperre.html) Dann müsste ich sicher sein, dass ich wirklich in einen Steckplatz 4GB einbauen kann.

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 01. Juli 2016 - 18:03

0

#6 Mitglied ist offline   MTKalkhoff 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 131
  • Beigetreten: 15. Juli 08
  • Reputation: 21
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Gelsenkirchen

geschrieben 01. Juli 2016 - 19:22

Dieser PC kann max. 4 GB verwalten, also 2x2 GB. Mit den 4 GB DDR2 Ram Modulen ist das sowieso so eine Sache - die Meisten sind nur für AMD. Die wenigen die es gibt sin d daher unverhältnismäßig teuer...
0

#7 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 01. Juli 2016 - 23:13

 Zitat (MTKalkhoff: 01. Juli 2016 - 19:22)

Dieser PC kann max. 4 GB verwalten, also 2x2 GB.


Ich würde das auch so interpretieren. Allerdings verwirrt mich dann folgendes wieder:
Ich habe mit Hilfe von des Programms von https://www.grc.com/securable.htm getestet, ob mein PC 64bit fähig ist. Die Antwort gemäss dieses Programms ist ja. Bedeutet dies, wenn ich ein 64bit Windows 7 installieren würde, dass ich dann wirklich nicht mehr als 4GB RAM installieren könnte?
0

#8 Mitglied ist offline   MTKalkhoff 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 131
  • Beigetreten: 15. Juli 08
  • Reputation: 21
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Gelsenkirchen

geschrieben 02. Juli 2016 - 04:44

Das ist richtig. Der Chipsatz limitiert den Speicherausbau. Man kann zwar mal versuchen ob der PC mit 8 GB starten würde, jedoch ist der Kostenaufwand für dieses speziellen 4 GB Module zu hoch. 8 GB Kits für DDR2 kosten z.B. bei Alternate ab 160.- €. Wir wissen alle was vergleichbarer DDR3 Ram kostet.

Das 64 Bit Windows kann übrigens auch mit 4 GB genutzt werden.
0

#9 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 02. Juli 2016 - 11:54

Danke für Eure Ausführungen.
0

#10 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 05. Juli 2016 - 07:03

 Zitat (EmKa262: 01. Juli 2016 - 16:00)

Mehr kannst du beim Boardhersteller erfahren, dort gibt es Kompatibilitätslisten. Diese sind meistens aber nicht auf dem aktuellen Stand.

Ich habe jetzt mal direkt bei Lenovo nachgefragt. Leider scheint es für Lenovo keine Qualified Vendor List zu geben. Der Mann vom Support wusste jedenfalls nichts davon. Schade.

 Zitat (MTKalkhoff: 01. Juli 2016 - 17:46)

Nur zur Info:
Das "U" in der Bezeichnung des Speichertyps bedeutet nebenbei nicht unregistriert sondern unbuffered.

Ich weiss nicht, was das U bedeutet. Aber wie kam ich dann auf unregistred? Wickipedia sagt(https://de.wikipedia...DRAM#DDR2-SDRAM):

Zitat

Wie bei DDR-SDRAM gibt es auch bei DDR2-SDRAM neben den Unregistred-Modulen (oft als PC2-XY00U bezeichnet) auch Registered-Module (PC2-XY00R)

Wickipedia (https://de.wikipedia...egistered-Modul):

Zitat

Ziel der Technik "registered Modul" ist es, mit zusätzlichen Registern die elektrische Last für den Speichercontroller zu verringern und damit die Anzahl der anschließbaren Speicherchips, sowie die Datenintegrität zu erhöhen. Der Begriff wird oft fälschlicherweise synonym mit der Vorgängertechnik Buffered Module („gepuffertes Modul“) verwendet, da beide ähnliche Ziele verfolgen.


 Zitat (MTKalkhoff: 01. Juli 2016 - 17:46)

Null acht fünfzehn Speicher von Infineon, Team Group, Corsair, etc. laufen zu 99% immer auf Intel und AMD Systemen. Nur beiden NoName Rams muß man gehörig aufpassen, obwohl auch MDT Extra Ram für AMD Boards im Programm hatte.

Danke für die Hinweise.
Ich habe jetzt mal auf gut Glück einen Corsair Value Select bestellt. Drückt mir die Daumen.

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 05. Juli 2016 - 07:22

0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0