WinFuture-Forum.de: Mit Windows auf neuere Festplatte umziehen - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Mit Windows auf neuere Festplatte umziehen Bitte verschieben, wenn in der falschen Kategorie


#1 Mitglied ist offline   Winlux 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 12. März 16
  • Reputation: 6

geschrieben 19. März 2016 - 16:01

Mahlzeit!

Ich habe mir für mein Notebook eine neue Festplatte zugelegt, da ich die Startgeschwindigkeit von Windows 10 doch nochmal etwas erhöhen wollte. Deshalb fiel meine Wahl auf eine Hybrid-Festplatte von Seagate. Daß die alte Platte 750 GB Kapazität hat und die neue "nur" 500 GB ist erstmal egal. Effektiv sind bei mir über die Jahre eh allerhöchstens mal 90 GB belegt gewesen. Wie man die Partitionen anpasst usw. darüber hab ich mich mittlerweile schlau gemacht und fühl mich auch sicher genug, das hinzubekommen. Jetzt habe ich nur das Problem, daß die Klon-Programme immer rumbocken, weil die alte Platte eine Sektorgröße von 512 Bytes hat und die neue 4096 Bytes.
Gibt es eventuell eine Lösung, die es mir ermöglicht, doch noch problemlos auf die neue Festplatte umzuziehen, ohne Windows nochmal komplett neu (und demensprechend auch die ganzen Programme) installieren zu müssen?
Ich komme über Google irgendwie nicht richtig weiter in der Hinsicht.

Welche Programme würdet ihr dafür empfehlen? Ich habe es mit Macrium Reflect, CloneZilla (über ein Live-System) und mit einem Boot-medium von Paragon Festplatten Manager versucht. Macrium verweigert die Durchführung komplett, Paragon meint nach knapp 90 MB fertig sein zu müssen und will mir das als Erfolg verkaufen und CloneZilla klont, aber dann kann ich von der neuen Festplatte nicht booten.

Hier mal die Angaben aus der Systeminformation, falls das hilft:

Modell ST500LM0 00-1EJ162 USB Device
Bytes pro Sektor 4096
Geladene Medien Ja
Medientyp Wechselmedien
Partitionen 1
SCSI-Bus 0
SCSI-LUN 0
SCSI-Anschluss 0
SCSI-Zielkennung 0
Sektoren pro Spur 63
Größe 465,75 GB (500.097.024.000 Bytes)
Zylinder insgesamt 7.600
Sektoren insgesamt 122.094.000
Spuren insgesamt 1.938.000
Spuren pro Zylinder 255
Partition Datenträgernr. 1, Partitionsnr. 0
Partitionsgröße 465,76 GB (500.106.788.864 Bytes)
Partitionstartoffset 1.048.576 Bytes


Modell WDC WD7500BPVT-24HXZT3
Bytes pro Sektor 512
Geladene Medien Ja
Medientyp Festplatte
Partitionen 2
SCSI-Bus 0
SCSI-LUN 0
SCSI-Anschluss 0
SCSI-Zielkennung 0
Sektoren pro Spur 63
Größe 698,64 GB (750.153.761.280 Bytes)
Zylinder insgesamt 91.201
Sektoren insgesamt 1.465.144.065
Spuren insgesamt 23.256.255
Spuren pro Zylinder 255
Partition Datenträgernr. 0, Partitionsnr. 0
Partitionsgröße 200,00 MB (209.715.200 Bytes)
Partitionstartoffset 1.048.576 Bytes
Partition Datenträgernr. 0, Partitionsnr. 1
Partitionsgröße 346,02 GB (371.533.545.472 Bytes)
Partitionstartoffset 210.763.776 Bytes
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.162
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 19. März 2016 - 16:35

Clonezilla müsste da eigentlich mit klarkommen. Hast du die richtige Version genommen? Es git eine Bios- und eine Uefi-Version.
0

#3 Mitglied ist offline   Winlux 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 12. März 16
  • Reputation: 6

geschrieben 19. März 2016 - 16:44

Es hat ja auch bei der Durchführung nicht gemeckert. Nur starten lässt sich dann nicht von dieser Festplatte. Meine. Notebook sagte dann nur “No Operating System found“
0

#4 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.162
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 19. März 2016 - 17:03

Wenn der Kopiervorgang anstandslos durchläuft, sollte das doch funktioniert haben. Wird die neue Festplatte denn im Bios richtig erkannt?
0

#5 Mitglied ist offline   Winlux 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 12. März 16
  • Reputation: 6

geschrieben 19. März 2016 - 17:50

Wird erkannt, nur kann ich eben das geklonte System nicht starten bzw. verweigern die Programme den Vorgang. Soweit ich bis jetzt gelesen habe, liegt das an der unterschiedlichen Sektorgröße. Mir fehlt aber immer noch eine brauchbare Lösung.
0

#6 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.919
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 759
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Dortmund NRW
  • Interessen:Alles wo irgendwie Strom durchfließt fasziniert mich einfach weswegen ich halt Elektroinstallateur geworden bin :)

geschrieben 19. März 2016 - 18:40

"Operating System not found" deutet eigentlich darauf hin, dass beim Clonen etwas schief gelaufen ist.

Hast du denn ALLE Partitionen übertragen? Die Bootpartition wird gerne übersehen. Zudem muss beim BIOS-System die Boot-Partition als "aktiv" markiert sein sonst kann da nichts von booten.
0

#7 Mitglied ist offline   Winlux 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 12. März 16
  • Reputation: 6

geschrieben 19. März 2016 - 19:44

Definitiv alle Partitionen drauf. Wie gesagt, CloneZilla hat auch ordentlich geschaufelt und hinterher beim Vergleich von Partitionsgröße und Größe des belegten Speichers war erstmal kein Unterschied festzustellen. Paragon erstellt die Partitionen auch in der richtigen Größe und Anzahl, jedoch hört es bei der Windowspartition nach knapp 90 MB auf und meint, es sei erfolgreich gewesen. Und Macrium meckert gleich von vornherein, daß es wegen der inkompatiblen Sektorgröße nich klonen will. Hab es auch eben nochmal mit CloneZilla probiert, und jetzt will es auch von Anfang an nicht, obwohl ich die gleichen Einstellungen gesetzt habe.
Wenn alle Stricke reißen, muß ich wohl doch erstmal ne reine Dateisicherung der Windowspartition machen, Windows neu installieren und dann die Dateisicherung drüberbügeln. Ich hoffe, das wenigstens DAS dann erfolgreich verläuft. Sonst hab ich mir die Nacht umsonst um die Ohren gehauen.
Windows 10 müßte dann trotz neuer Festplatte aktiviert sein, oder? Nicht, daß ich ne neue Lizenz erwerben muß -.-
0

#8 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.162
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 19. März 2016 - 19:51

Beitrag anzeigenZitat (Stefan_der_held: 19. März 2016 - 18:40)

"Operating System not found" deutet eigentlich darauf hin, dass beim Clonen etwas schief gelaufen ist.

Kann sein. Kann aber auch eine defekte Festplatte sein. Allerdings direkt nach dem Clonen, nunja das liegt dann nahe. Da könnte auch die Partition, die den MBR enthält, eine Macke haben. Oder eine inkompatible Partition wird aktiv markiert. Ziemlich komplex die Sache, schwierig, schwierig.

Beitrag anzeigenZitat (Winlux: 19. März 2016 - 19:44)

Windows 10 müßte dann trotz neuer Festplatte aktiviert sein, oder? Nicht, daß ich ne neue Lizenz erwerben muß

Wenn das Mainboard nicht getauscht wurde, dann bleibt Win10 aktiviert. Also Antwort. Ja!
0

#9 Mitglied ist offline   Sturmovik 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.776
  • Beigetreten: 10. Januar 08
  • Reputation: 445
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:In Reichweite der Kaffeemaschine
  • Interessen:IT, Luftfahrt, historische Technik

geschrieben 19. März 2016 - 20:48

Seit wann ist der MBR in einer Partition? Wäre ziemlich ungünstig, da der MBR unter anderem den Patition-table enthält.

Was die Klonerei angeht: Sektorbasiertes Klonen kannst du hier vergessen, da eben die Sektorgrößen unterschiedlich sind. Also Dateibasiert klonen und den MBR mitnehmen.
«Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich» (Mark Twain)

Unix won't hold your hand. You wanna shoot your foot, Unix reliably delivers the shot.

True Cloudstorage
0

#10 Mitglied ist offline   Winlux 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 12. März 16
  • Reputation: 6

geschrieben 19. März 2016 - 21:08

Da die unterschiedlichen programme ja auch diverse Optionen bieten, habe ich immer folgende Methode gewählt:
Klonen der gesamten Festplatte inklusive aller Partitionen, MBR kopieren bzw. neu erstellen auf dem Ziellaufwerk wenn nötig, Unpartitionierten Speicher hinter der letzten Partition nicht kopieren (da die neue Festplatte ja kleiner ist)
Ich habe auch schon versucht, erst ein Image der alten Platte zu erstellen inklusive MBR und allem Gedöns und dieses Image dann auf die neue Platte zu übertragen. Aber bringt nix.
Sektorbasiertes Klonen habe ich grundsätzlich abgewählt, da dann der komplette freie Speicher hinter den Partitionen mitkopiert worden wäre.
0

#11 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.162
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 19. März 2016 - 21:19

Beitrag anzeigenZitat (Sturmovik: 19. März 2016 - 20:48)

Seit wann ist der MBR in einer Partition? Wäre ziemlich ungünstig, da der MBR unter anderem den Patition-table enthält.

Was die Klonerei angeht: Sektorbasiertes Klonen kannst du hier vergessen, da eben die Sektorgrößen unterschiedlich sind. Also Dateibasiert klonen und den MBR mitnehmen.

Habe ich nicht behauptet.

Und was die Klonerei angeht habe ich auch eine Meinung: Lasst es. Setzt das System lieber sauber neu auf. Das gibt fast immer Probleme.

Aber wenn es denn so sein soll oder muss., dann kann man ja versuchen zu helfen.
0

#12 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.919
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 759
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Dortmund NRW
  • Interessen:Alles wo irgendwie Strom durchfließt fasziniert mich einfach weswegen ich halt Elektroinstallateur geworden bin :)

geschrieben 19. März 2016 - 21:22

Beitrag anzeigenZitat (Doodle: 19. März 2016 - 21:19)

Und was die Klonerei angeht habe ich auch eine Meinung: Lasst es. Setzt das System lieber sauber neu auf. Das gibt fast immer Probleme.


Ich bin mal so kühn zu hebaupten, dass hier ein Frontend-Fehler vorliegt der wohlmöglich nur durch die Wahl eines geeigneteren Tools umgehbar ist.

Bspw. Clonen mittels Boot-CD von Acronis hat mich bisweilen noch nie im Stich gelassen.
0

#13 Mitglied ist offline   Sturmovik 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.776
  • Beigetreten: 10. Januar 08
  • Reputation: 445
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:In Reichweite der Kaffeemaschine
  • Interessen:IT, Luftfahrt, historische Technik

geschrieben 19. März 2016 - 21:58

Beitrag anzeigenZitat (Doodle: 19. März 2016 - 21:19)

Habe ich nicht behauptet.

Doch, hast du.

Beitrag anzeigenZitat (Doodle: 19. März 2016 - 19:51)

Da könnte auch die Partition, die den MBR enthält, eine Macke haben.



Zitat

Und was die Klonerei angeht habe ich auch eine Meinung: Lasst es. Setzt das System lieber sauber neu auf. Das gibt fast immer Probleme.

An der Stelle bin ich allerdings völlig bei dir.
«Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich» (Mark Twain)

Unix won't hold your hand. You wanna shoot your foot, Unix reliably delivers the shot.

True Cloudstorage
0

#14 Mitglied ist offline   Langi 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 429
  • Beigetreten: 04. Januar 14
  • Reputation: 55
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 20. März 2016 - 00:56

Kann dir eigentlich auch nur Acronis empfehlen. Hat bei mir immer geklappt. Dabei spielt auch die Grösse der Festplatte und der Partitionen keine Rolle. Kann man alles anpassen.

MfG
0

#15 Mitglied ist offline   prallo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 27
  • Beigetreten: 12. September 13
  • Reputation: 2
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Thailand

geschrieben 20. März 2016 - 06:29

Kann man überhaupt von einer USB Festplatte booten ?
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0