WinFuture-Forum.de: Nach Wechsel des CPU-Lüfters friert PC nach x Minuten ein - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Prozessoren & Speicher
Seite 1 von 1

Nach Wechsel des CPU-Lüfters friert PC nach x Minuten ein


#1 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 00:06

Hallo,

ich habe bei meinem AW9D-MAX motherboard einen Standardlüfter (klein und sehr laut) ausgetauscht durch den Artctic Freezer Xtreme Rev.2 (größer, leiser, bläst jetzt aber nicht mehr direkt den cpu an -> Problem!?). Nur nun habe ich das Problem, dass mein PC kurz nachdem er hochgefahren ist einfriert (Maus friert komplett ein, nichts geht mehr).

Ich habe auf dem Desktop ein Widget, dass mir die CPU-Temp. anzeigt, diese ist eigentlich bis zum Freeze bei 54°C, was eigentlich nicht sonderlich hoch ist!? Auch wenn ich ins BIOS starte und mir die über 2-3 Minuten die CPU Temp ansehe, bleibt diese im BIOS stetig bei um die 40°C.

Sonst habe ich am System und Hardware ja nichts geändert, was kann an diesem Einfrieren des kompletten Systems nach dem CPU-Lüfter Wechsel noch Schuld sein? :o

Danke

Dieser Beitrag wurde von Heart bearbeitet: 01. November 2011 - 00:38

0

Anzeige



#2 _M-i-s-t-e-r-x_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 01. November 2011 - 00:46

wird der Lüfter mit den Plastik haltern befestigt ?

Eingefügtes Bild

dann würde mich nix wundern - ich versteh die Hersteller nicht diese befestigung ist doch shit
ich werde nie verstehen warum man keine zum verschrauben macht .
ist ne Geld pfennig sache , was das mehr kosten würde

wie z.b den hier ne saubere sichere sache ( wenn hier es auch aus metal sein sollte und nicht aus plastik )

Eingefügtes Bild

aber diese ganzen platik clip halterungen sind doch müll


wärmeleitpaste hast du drauf getan ?

Dieser Beitrag wurde von M-i-s-t-e-r-x bearbeitet: 01. November 2011 - 00:47

0

#3 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 08:40

Die Plastikhalterungen haben damit wohl weniger zu tun als alles andere und die Wärmeleitpaste ist bereits auf der Bodenplatte des CPU Kühlers drauf (auch diese brauchst du nicht schlecht reden, danke).

Ein paar mehr Infos zur Hardware wären gut, nicht nur das Mainboard und der Kühler...

Hast du das Mainboard für den Einbau des Kühlers rausgenommen (was prinzipiell zwar unnötig ist, aber eventuell leichter bei so nem großen Ding)? Falls ja - eventuell haste das Mainboard nicht wieder richtig eingebaut? Falls nicht - trotzdem überprüfen. Notfalls Mainboard losschrauben (du brauchst es nicht rausnehmen) und nochmal neu festschrauben...

Kabel überprüfen...vielleicht bist du irgendwo versehentlich gegen gekommen...

War dein Rechner bei dem Umbau vom Strom getrennt? Manchmal setzt sich dadurch das BIOS zurück, je nach Dauer. Vielleicht überprüfst du hier nochmal alle Einstellungen.
Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 10:07

- Ja, der Lüfter ist wie auf dem 1. Bild mit Plastikhalterung.

- Wärmeleitpaste war bereits auf der Lüfterbodenplatte angebracht, korrekt.

Ich habe das Mainboard abgeschraubt, da der vorige kleine Kühler eine Halterung unter dem Mainboard kleben hatte. Der vorige Kühler/Lüfter sah so aus

Eingefügtes Bild

- Kabel/Stecker habe ich alle überprüft.
- Rechner war vom Strom getrennt, ja. Habe aber testweise im BIOS die Default-Einstellungen geladen, was aber nichts am Einfrieren ändert. Danach wieder die zuvor gespeicherten Daten per Profil zurückgeladen, gleiches Problem.

Komisch ist ja, dass bis kurz vor dem Freeze die Temp im Desktop Widget mit ~55°C angezeigt wird, was ja eigentlich noch nicht zum Freeze führen sollte. Hmmm.

Mainboard nochmal abschrauben, neu anschrauben, Kabel überprüfen und nochmal booten?

Danach evtl nochmal den alten Kühler anbringen und testen, ob es damit wieder funktioniert?
0

#5 _M-i-s-t-e-r-x_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 01. November 2011 - 10:17

du kennst doch das lied oder ;D


0

#6 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 10:22

Zitat

Ich habe das Mainboard abgeschraubt, da der vorige kleine Kühler eine Halterung unter dem Mainboard kleben hatte

Die backplate ja. Wie ich aber bereits sagte, versuch nochmal das Mainboard loszuschrauben und neu einzubauen. Du kannst zwar auch nochmal probieren ob es mit deinem alten Kühler geht, aber mit dem neuen muss es ja auch gehen. Das mit den 55°C = freeze ist denke ich mal nur Zufall.

Noch immer hast du keine weiteren Angaben zu deiner Hardware gemacht...
Eingefügtes Bild
0

#7 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 19:15

 Zitat (Daniel: 01. November 2011 - 10:22)

Die backplate ja. Wie ich aber bereits sagte, versuch nochmal das Mainboard loszuschrauben und neu einzubauen. Du kannst zwar auch nochmal probieren ob es mit deinem alten Kühler geht, aber mit dem neuen muss es ja auch gehen. Das mit den 55°C = freeze ist denke ich mal nur Zufall.

Noch immer hast du keine weiteren Angaben zu deiner Hardware gemacht...

So langsam habe ich alles durch :(

Neuer Kühler wurde nochmal (mit neuer Paste) aufgebracht, zuvor Mainboard nochmal komplett abgeschraubt, wieder eingebaut, alle Stecker überprüft. Ins System hochgefahren, freeze nach 1 Min.

Dann nochmal den alten Kühler eingebaut (neue Paste) und jetzt habe ich mit diesem Kühler genau das selbe Verhalten/Problem :blink:

Dann per Multitool DVD in "Windows" booten lassen, dort dann Everest kontrolliert, ob beide CPU's noch i.O. sind, Temperatur passt auch. Anschließend noch einen Burn-in Stresstest (CPU, RAM, GraKa, ...) durchführen lassen. Alles bestens ohne Fehler :cool:

Ein Boot ins normale System wieder und zack, nach 1 Min freeze des kompletten Systems (also selbst die BiOS-Commands wie STRG+ALT+ENTF haben keine Wirkung mehr). Im Login/Anmeldeschirm kann ich zig Minuten ohne Freeze verbleiben. Aber logge ich mit meinem User ein, ca. 1 Min später, freeze.

Bin langsam ratlos.

(Ist ein Abit AW9D-Max Mainboard mit Intel Core Duo 2.66 GHZ)
0

#8 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 20:04

Schnapp dir mal nen leeren USB stick mit ca 700MB Kapazität, lad dir unetbootin runter und installiere dir darüber ein Linux auf deinen USB stick (das geht ganz einfach und mit wenigen klicks). Such dir z.B. die neueste x64 Distribution von Ubuntu aus der Liste raus.

Dann bootest du das vom USB stick und machst mal so ein bisschen was unter Linux, ein paar Programme starten, im Internet surfen. Wenn das klappt, dann scheints ja irgendwie an Windows zu liegen (also ein softwareproblem).

Ansonsten würde ich nochmal versuchen ob der Rechner in einem offenen Aufbau läuft.
Eingefügtes Bild
0

#9 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 20:22

"...offenen Aufbau..." heißt?
0

#10 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 20:35

Den Rechner ohne Gehäuse, auf einer festen Unterlage (Holztisch, Steinplatte o.ä.) betreiben. Auf keinen Fall auf Teppich oder sonstigen Textilien.
Eingefügtes Bild
0

#11 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 21:54

So... wieder Stunden später...

ich hab jetzt Xubuntu 11.10 parallel installiert. Während der ganzen Installation per DVD lief das System ohne freeze. Nach Installation reboot in das installierte Xubuntu und es lief etliche Minuten länger bis zum erneuten freeze.

So langsam glaube ich fast, dass die GraKa (Radeon HD 4350) einen Macken hat!?

Wenn ich in ein Betriebssystem boote, wo ich die GraKa mit dem Catalyst 3D-Treiber betreibe, dann habe ich den freeze innerhalb 1-3 Minuten.

Boote ich in Xubuntu jetzt aktuell, wo die GraKa aktuell noch über einen radeon legacy Treiber läuft, kann ich 20-30 Min. arbeiten bis zum freeze.
0

#12 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 22:01

Warum haste das denn installiert? Ich sagte vom USB stick booten! Naja, egal...

Hast du ne Ersatzgrafikkarte um das zu testen? Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann in welchem Bezug das zu dem Kühlerwechsel stehen soll.

Den offenen Aufbau haste noch nicht probiert?
Eingefügtes Bild
0

#13 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 01. November 2011 - 22:12

- wollte eh Linux parallel mal testen, von daher gleich Xubuntu fest installiert.

- leider habe ich keine andere Grafikkarte hier liegen und onboard gibts keine (daher werde ich morgen in der Arbeit mal sehen, ob ich hier eine zum Testen leihen kann).

Bezug zum CPU-Kühlerwechsel hätte das wahrlich überhaupt keinen, aber es würde doch alles dafür sprechen oder?! Zumal ich ja jetzt aktuell wieder alles so habe, wie zuvor (also alter Lüfter ist gerade montiert).

- Komplett offenen Aufbau habe ich noch nicht probiert, aktuell habe ich ein offenes Gehäuse auf einem Holztisch. Sollte die Testgraka auch nichts bringen, werde ich noch versuchen, das Mainboard komplett auszubauen und auf den Tisch zu legen (das meinst du doch oder?)
0

#14 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.565
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. November 2011 - 22:15

Zitat

Komplett offenen Aufbau habe ich noch nicht probiert, aktuell habe ich ein offenes Gehäuse auf einem Holztisch. Sollte die Testgraka auch nichts bringen, werde ich noch versuchen, das Mainboard komplett auszubauen und auf den Tisch zu legen (das meinst du doch oder?)

Ja das meinte ich auch. Es geht darum den Kontakt zwischen Mainboard und Gehäuse zu trennen. Das was du da gemacht hast ist eher ein...geöffneter Aufbau, wenn man das denn so nennen kann.

Ansonsten kann ich so sonst erstmal nichts weiter dazu sagen, bis du nicht die beiden Dinge getestet hast.
Eingefügtes Bild
1

#15 Mitglied ist offline   Heart 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 16
  • Beigetreten: 31. Oktober 11
  • Reputation: 0

geschrieben 11. November 2011 - 17:10

Nach etlichen weiteren Stunden an Tests ist das Augenmerk mehr und mehr Richtung Arbeitsspeicher gegangen. "Scheinbar" ist auch dieser der Übeltäter, aber nicht wirklich "reproduzierbar" :( .

Bei den 100 Versuchen/Reboots kam es sogar 2-3x vor, dass der Bootvorgang komplett stehen blieb und ich hatte einen Fehlercode auf dem Mainboard stehen, der lt. Handbuch u.a. durch einen defekten RAM verursacht sein könnte.

Also zig Tests mit den Riegeln durchlaufen... aber es gab keinerlei erkennbares Muster, wann (mit welchem Riegel, mit welchem Slot, ...) es zu dem Freeze kommt. Auch ein Memtest86 Test hatte keinerlei Fehler des RAMs angezeigt.

Aber nehme ich vier komplett andere Riegel in die Slots, dann habe ich keine Freezes mehr (bisher 3x 6 Std den PC laufen gehabt).

Und ich hab doch nur den CPU-Kühler gewechselt... wer denkt dann an den Ram :blink:
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0