WinFuture-Forum.de: SAMBA: Drucker teilen; Linux, Windows, VirtualBox - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Netzwerk
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

SAMBA: Drucker teilen; Linux, Windows, VirtualBox


#1 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 02. Juni 2021 - 12:46

Gegeben:
Ich benutze Linux als normalen Desktop PC für den alltäglichen Gebrauch. Ein Drucker ist via USB-Kabel mit meinem Linux PC verbunden. Auf diesem Linux ist VirtualBox installiert. Als VM nutze ich "Windows 7" als guest.


Ziel:
Ich möchte gerne im "Windows 7" guest via SAMBA den Drucker benutzen, der in Linux installiert ist.


Folgendes habe ich bisher gemacht:

Konfiguration von Linux:
1. SAMBA ist in dieser Linux Distribution standardmässig installiert.
2. Konfiguration des SAMBA servers sieht standardmässig so aus:
Angehängtes Bild: MX printer0.jpg

Konfiguration von VirtualBox:
3. Angehängtes Bild: MX printer11.jpg
4. Angehängtes Bild: MX printer12.jpg
5. Angehängtes Bild: MX printer13.jpg

Konfiguration von "Windows 7":
6.
Registry: Unter HKLM\System\CCS­\Services­\LanmanWorkstation­\Parameters zwei Registrierschlüssel erzeugen:
DWORD DomainCompatibilityMode = 1
DWORD DNSNameResolutionRequired = 0
Quelle: https://www.windowsp...-netz-verwenden

7. Neustart

8. Im Windows Explorer sehe ich jetzt das:
Angehängtes Bild: MX printer1.jpg

-> Das sind meine Linux Drucker.

9. Systemsteuerung-> Drucker und Geräte-> Drucker hinzufügen
10. Treiber ab CD installieren:
Angehängtes Bild: MX printer3.jpg
(Ich wusste nicht, welche *.inf ich hier auswählen soll. Ich glaube ich habe dann autorun.inf genommen.)

Angehängtes Bild: MX printer4.jpg
OK gedrückt.

Danach hatte ich den Drucker in Wordpad. Es scheint also funktioniert zu haben.



Probleme:

Problem A)
Oben habe ich gezeigt, in Punkt 8., wie die Linux Drucker angezeigt werden. Das funktioniert nicht immer. Manchmal starte ich meine VM und es gibt den Ordner "MX" wo die Drucker drunter sind gar nicht. Wenn ich dann die VM noch einmal herunterfahre und neu starte und Glück habe, dann habe ich danach den Ordner "MX" plötzlich.

Problem B)
Nachdem ich also die VM neu gestartet habe und mich versichert habe, dass jetzt der Ordner "MX" mit den Linux Druckern im Explorer wieder sichbar ist, habe ich folgendes gemacht:
Ich habe in Windows 7 guest Wordpad gestartet und versucht auszudrucken, indem ich den Drucker von Linux ausgewählt habe.
Ergebnis:
Angehängtes Bild: MX printer2.jpg

Wie man sieht, erscheint der Druckauftrag in der Windows Warte-Schlange. In Linux passiert gar nichts. In Linux habe ich keinen Auftrag in der Warteschlange und es druckt auch nichts.


Irgendetwas stimmt also noch nicht. Aber was?

Könnte vielleicht der Fehler in Punkt 10 liegen, dass ich die falsche *.inf ausgewählt habe? Oder wählt man sowieso nur das Verzeichnis aus und Windows sucht sich dann selber die *.inf, die es braucht?

Hilfe würde mich sehr freuen. Besten Dank.
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 818
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 158
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 02. Juni 2021 - 21:15

Kannst du denn grundsätzlich per IP vom Windows Guest den Linux Host erreichen? Also zB einen Ping machen. Das muss ja funktionieren, damit Kommunikation möglich ist.

Auf deinem letzten Screenshot wo der Druckauftrag in der Druckerwarteschlage zu sehen ist, fehlt mir persönlich auch etwas in der Spalte "Anschluss"
In den Druckereigenschaften muss ja auch irgendein sinniger Anschluss konfiguriert sein, sonst geht da nichts raus.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
1

#3 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 02. Juni 2021 - 21:48

Danke für Deine Antwort @Stef4n.

Betreffend Pin:
Leider habe ich nicht gewusst an welche Adresse ich "pinnen" muss. Also habe ich einfach alle Adressen ausprobiert, die in den Bildern von VirtualBox (siehe Punkt 3. und 4. von meinem ersten Post)zu sehen sind.

Hier ist das Ergebnis:
Microsoft Windows [Version 6.1.7601]
Copyright © 2009 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten

C:\Users\D>ping 192.168.56.1

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.1 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.56.1:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

C:\Users\D>ping 255.255.255.0

Ping wird ausgeführt für 255.255.255.0 mit 32 Bytes Daten:
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.

Ping-Statistik für 255.255.255.0:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 0, Verloren = 4
    (100% Verlust),

C:\Users\D>ping fe80::800:27ff:fe00:0

Ping wird ausgeführt für fe80::800:27ff:fe00:0 mit 32 Bytes Daten
Antwort von fe80::800:27ff:fe00:0: Zeit<1ms
Antwort von fe80::800:27ff:fe00:0: Zeit<1ms
Antwort von fe80::800:27ff:fe00:0: Zeit<1ms
Antwort von fe80::800:27ff:fe00:0: Zeit<1ms

Ping-Statistik für fe80::800:27ff:fe00:0:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

C:\Users\D>ping 64

Ping wird ausgeführt für 0.0.0.64 mit 32 Bytes Daten:
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.

Ping-Statistik für 0.0.0.64:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 0, Verloren = 4
    (100% Verlust),

C:\Users\D>ping 192.168.56.2

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.2 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.2: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=255
Antwort von 192.168.56.2: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=255
Antwort von 192.168.56.2: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=255
Antwort von 192.168.56.2: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=255

Ping-Statistik für 192.168.56.2:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

C:\Users\D>ping 255.255.255.0

Ping wird ausgeführt für 255.255.255.0 mit 32 Bytes Daten:
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.

Ping-Statistik für 255.255.255.0:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 0, Verloren = 4
    (100% Verlust),

C:\Users\D>ping 192.168.56.3

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.3 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.3: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
Antwort von 192.168.56.3: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
Antwort von 192.168.56.3: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
Antwort von 192.168.56.3: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128

Ping-Statistik für 192.168.56.3:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

C:\Users\D>ping 192.168.56.254

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.254 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.

Ping-Statistik für 192.168.56.254:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),


Wie ist es zu interpretieren?

----------------------------------------------------------------





Zitat

In den Druckereigenschaften muss ja auch irgendein sinniger Anschluss konfiguriert sein, sonst geht da nichts raus.


Folgendes steht in den Druckeigenschaften:
Bitte die Gif-Animation anklicken:
Angehängtes Bild: Drucken mit Host.gif
0

#4 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 818
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 158
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 03. Juni 2021 - 22:30

Coole Sache mit dem GIF zur Fehler Recherche. Also man sieht in den Drucker Anschluss Einstellungen, dass kein Anschluss definiert ist. Ich möchte mich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, da ich nicht weiss wie das über SAMBA auf einem Linux Host läuft, aber normalerweise müsste dort unter Anschluss irgendwas stehen.
Ist der Netzwerk Ordner MX denn deine Linux Host Maschine?

Deine Ping Ergebnisse bringen nur bedingt was wenn man nicht weiss wer welche IP hat. Schau doch mal in deiner Linux Maschine welche IP Das System hat und dein Windows Gast Maschine. Und dann einen Ping vom Windows Gast zum Linux Host und umgekehrt und mal schauen ob das klappt.

Darf ich fragen warum du in Virtualbox einen eigenen DHCP Server im Einsatz hast? Ist das gewollt um ggf. deine Windows 7 Gast Maschine vom restlichen Netz und Internet zu isolieren? Damit könntest du dir für die Druckergeschichte auch ein Bein Stellen wenn du mit Linux Host und Windows Gast in unterschiedlichen Netzen unterwegs bist.
Hast du vom Windows Gast Zugriff aufs Internet?
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#5 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 04. Juni 2021 - 09:13

Danke für Deine Hinweise.



Zitat

Ist der Netzwerk Ordner MX denn deine Linux Host Maschine?


Ich vermute "Ja". Jedenfalls heisst mein Linux "MX Linux".
Folgendes habe ich beobachtet:
Wenn Linux so konfiguriert ist:
Angehängtes Bild: SAMBA.jpg

dann zeigt es mir in windows im Ordner MX folgendes an:
Angehängtes Bild: Ordner MX.png


Zitat

Schau doch mal in deiner Linux Maschine welche IP Das System hat und dein Windows Gast Maschine.

Leider weiss ich nicht, wo/wie ich das nachschauen kann?

Vielleicht so?

Terminal in Linux:

[email protected]:~
$ hostname –I
hostname: the specified hostname is invalid


[email protected]:~
$ ip addr
1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host 
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether f0:92:1c:ec:01:70 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.1.192/24 brd 192.168.1.255 scope global dynamic noprefixroute eth0
       valid_lft 259049sec preferred_lft 259049sec
    inet6 2001:1716:4602:80b0:36a9:8bb9:8831:3293/64 scope global dynamic noprefixroute 
       valid_lft 7165sec preferred_lft 3565sec
    inet6 fdaa:bbcc:ddee:0:eff2:5e8d:2c2d:a3e7/64 scope global dynamic noprefixroute 
       valid_lft 2006054620sec preferred_lft 2006054620sec
    inet6 fe80::88bc:6d4:16fa:1743/64 scope link noprefixroute 
       valid_lft forever preferred_lft forever
3: vboxnet0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether 0a:00:27:00:00:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.56.1/24 brd 192.168.56.255 scope global vboxnet0
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::800:27ff:fe00:0/64 scope link 
       valid_lft forever preferred_lft forever


Wobei "3: vboxnet0" gleich lautet, wie der Host-only Adapter, den ich in VirtualBox erzeugt habe:
Angehängtes Bild: Adapter.jpg


Vergibt nicht VirtualBox die IP ?

(Leider habe ich noch nie in meinem Leben ein Netzwerk gehabt. Weder in Linux, noch in Windows.)


Zitat

Darf ich fragen warum du in Virtualbox einen eigenen DHCP Server im Einsatz hast? Ist das gewollt um ggf. deine Windows 7 Gast Maschine vom restlichen Netz und Internet zu isolieren?


Mangels Knowhow.
Habe es jetzt deaktiviert. Danke für den Hinweis.
-> funktioniert trotzdem nicht. Das Verhalten ist das gleiche.


Zitat

Hast du vom Windows Gast Zugriff aufs Internet?

Nein. Der ist extra so eingerichtet, dass ich keinen Zugang zum Internet habe. Der Windows Gast soll ein Offline System sein.
Ich weiss, aber, wie ich dem Gast Zugang zum Internet geben könnte. Nämlich mit der Konfiguration von VirtualBox:
Einfach einen weiteren Netzwerk-Adapter erstellen und "NAT" auswählen.

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 04. Juni 2021 - 09:27

0

#6 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 818
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 158
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 04. Juni 2021 - 20:37

Ok, dein Linux Terminal Output verrät uns, dass deine Linux Maschine MX heisst und die IP Adresse 192.168.1.192 hat. Nun könntest du mal testen ob du von deiner Windows Gast Maschine einen Ping auf diese Adresse 192.168.1.192 oder auch den Namen "MX" machen kannst.
Damit könntest du schon einmal Aufschluss gewinnen ob Kommunikation möglich ist. Aber irgendwas muss ja schon mal möglich sein, da dein Windows 7 je nach Lust und Laune den "MX" in der Netzwerkumgebung anzeigt.

Scheinbar kannst du wohl aus dem Windows Gast aus Virtualbox raus Richtung Linux Host sprechen, aber ob das auch Richtung zurück geht.
Teste doch auch mal bitte ob du vom Linux Host per Ping deinen Windows 7 Gast (IP 192.168.56.3) erreichst.
Ich habe zwar auch schon oft mit Virtualbox gearbeitet, aber entweder sollte der Gast komplett Offline sein, oder Teil des LANs wie auch der Host, und dann per NAT Netzwerk.

Einfacher wäre die ganze Geschichte jedoch wenn du die Virtualbox Netzwerk Geschichte auf NAT umstellst, dann würde der Windows Gast (hoffentlich via DHCP vom Router) eine IP Adresse erhalten (192.168.1.X). Dann nochmal testen ob du vom Windows Rechner die 192.168.1.192 per Ping erreichst und könntest du deinen Druckauftrag nochmal testen. Bzw. sicherheitshalber dann nochmal den Drucker neu verbinden.

Um dann im Nachgang zu verhindern, dass dein Windows 7 Gast ins Internet kommt, müsstest du diesem dann in den Netzwerk Einstellungen eine manuelle IP Adresse zuweisen aus dem selben Netzwerk Segment wie der Linux Host (192.168.1.X / Subnetz 255.255.255.0), aber das Standard Gateway weg lassen, damit er keinen Weg ins Internet kennt.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#7 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 19.570
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 1.394
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Oben auf dem Berg
  • Interessen:Essen, PC, Filme, TV Serien...

geschrieben 04. Juni 2021 - 22:49

Das ist irgendwie schwierig, da das Netzwerk anscheinend nicht richtig eingerichtet ist:

[email protected]:~$ hostname –I
hostname: the specified hostname is invalid

Hier sollte so eine Ausgabe erscheinen:

[email protected]:~$ hostname -I
192.168.1.170 2002:5b23:fd58:0:20c:29ff:feb2:c1ac

Also in Deinem Falle müsste das so aussehen:
192.168.1.192 192.168.56.1 2001:1716:4602:80b0:36a9:8bb9:8831:3293 fe80::800:27ff:fe00:0

Warum das bei Dir jetzt aber nicht erscheint, kann ich Dir aber auch gerade nicht sagen.

192.168.1.0/24 gehört zum Netz Deiner physischen Netzwerkarte
192.168.56.0/24 gehört zum Netz der virtuellen "Host only" karte.

Hast also jetzt zwei Netzwerkkarten mit zwei Netzen.

Bei der virtuellen Netzwerker kannst Du DHCP deaktivieren, musst dann aber allen Windows Gästen, die diesen Adapter verwenden eine feste IP zuweisen. Im Grunde genommen soll das so aussehen:

Angehängtes Bild: vbox-ho.png
"
Auf der linken Seite ist das virtuelle "Host only" Netzwerk:

192.168.56.1, DHCP an 192.168.56.100 mit Pool ab 192.168.56.101

Bei Deiner Konfiguration wäre das:

192.168.56.1, DHCP an 192.168.56.2 mit Pool ab 192.168.56.3

Auf der Rechten Seite ist das physische Netzwerk. 10.10.10.72 wäre bei Dir 192.168.1.192. Die Seite ist aber uninteressant.

Wichtig ist, dass die linke Seite läuft.

Linux (192.168.56.1 -> Windows (192.168.56.101)
Windows (192.168.56.101) -> Linux (192.168.56.1)

Verbindung von und nach 192.168.1.192 sollte nicht funktionieren, das es ja "Host only" ist und alle Gäste sich nur in Netz 192.168.56.0/24 befinden.

Das muss soweit erst einmal funktionieren.

Und Samba muss dann natürlich auch so eingerichtet werden, dass es auf beide IP reagiert, oder nur auf die eine. Wenn Samba nur im "Host only" existieren soll, dann muss Samba immer auf 192.168.56.1 hören. Das scheint zwar bei Dir irgendwie zu funktionieren, aber nicht immer.

Wenn Du in Linux ip route eingibst, wie sieht denn da die Ausgabe aus?

Ewigkeiten kein Samba mehr angerührt.
Ich bin kein Toilettenpapier-Hamster.
---
Ich bin ein kleiner, schnickeldischnuckeliger Tiger aus dem Schwarzwald.
Alle haben mich ganz dolle lila lieb.
1

#8 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 05. Juni 2021 - 09:08

Vielen Dank Euch beiden.


Thema DHCP:

Zitat

Bei der virtuellen Netzwerker kannst Du DHCP deaktivieren, musst dann aber allen Windows Gästen, die diesen Adapter verwenden eine feste IP zuweisen.

Ich habe jetzt DHCP in der VirtualBox Konfiguration wieder aktiviert. Weil ich festgestellt habe, dass der Ordner "MX" bei deaktiviertem DHCP nicht (gar nicht) mehr erscheint. Allerdings habe ich nirgendwo eine feste IP zugewiesen gehabt.



Thema hostname -I im Linux host:

Zitat

Also in Deinem Falle müsste das so aussehen:
192.168.1.192 192.168.56.1 2001:1716:4602:80b0:36a9:8bb9:8831:3293 fe80::800:27ff:fe00:0

Nach einem Neustart des PC's heute funktioniert im Terminal des Linux hosts plötzlich auch dies:
$ hostname -I
192.168.1.192 192.168.56.1 2001:1716:4602:80b0:36a9:8bb9:8831:3293 fdaa:bbcc:ddee:0:eff2:5e8d:2c2d:a3e7 




Thema "ping":

Zitat

Wichtig ist, dass die linke Seite läuft:
Linux (192.168.56.1 -> Windows (192.168.56.101)
Windows (192.168.56.101) -> Linux (192.168.56.1)


A) In windows cmd:
Microsoft Windows [Version 6.1.7601]
Copyright (c) 2009 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

C:\Users\D>ping 192.168.56.1

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.1 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.56.1:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms

C:\Users\D>ping 192.168.56.101

Ping wird ausgeführt für 192.168.56.101 mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.
Antwort von 192.168.56.3: Zielhost nicht erreichbar.

Ping-Statistik für 192.168.56.101:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),

C:\Users\D>ping 192.168.1.192

Ping wird ausgeführt für 192.168.1.192 mit 32 Bytes Daten:
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.
PING: Fehler bei der Übertragung. Allgemeiner Fehler.

Ping-Statistik für 192.168.1.192:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 0, Verloren = 4
    (100% Verlust),

192.168.1.192 scheint wie erwartet und erwünscht nicht zu funktionieren.

B) in Linux Terminal:
[email protected]:~
$ ping -c 4 192.168.56.101
PING 192.168.56.101 (192.168.56.101) 56(84) bytes of data.
From 192.168.56.1 icmp_seq=1 Destination Host Unreachable
From 192.168.56.1 icmp_seq=2 Destination Host Unreachable
From 192.168.56.1 icmp_seq=3 Destination Host Unreachable
From 192.168.56.1 icmp_seq=4 Destination Host Unreachable

--- 192.168.56.101 ping statistics ---
4 packets transmitted, 0 received, +4 errors, 100% packet loss, time 68ms
pipe 4
[email protected]:~
$ ping -c 4 192.168.56.1
PING 192.168.56.1 (192.168.56.1) 56(84) bytes of data.
64 bytes from 192.168.56.1: icmp_seq=1 ttl=64 time=0.043 ms
64 bytes from 192.168.56.1: icmp_seq=2 ttl=64 time=0.022 ms
64 bytes from 192.168.56.1: icmp_seq=3 ttl=64 time=0.054 ms
64 bytes from 192.168.56.1: icmp_seq=4 ttl=64 time=0.047 ms

--- 192.168.56.1 ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 received, 0% packet loss, time 60ms
rtt min/avg/max/mdev = 0.022/0.041/0.054/0.013 ms




Thema "ip route":

Zitat

Wenn Du in Linux ip route eingibst, wie sieht denn da die Ausgabe aus?

$ ip route
default via 192.168.1.1 dev eth0 proto dhcp metric 100 
192.168.1.0/24 dev eth0 proto kernel scope link src 192.168.1.192 metric 100 
192.168.56.0/24 dev vboxnet0 proto kernel scope link src 192.168.56.1 

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 05. Juni 2021 - 13:55

0

#9 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 19.570
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 1.394
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Oben auf dem Berg
  • Interessen:Essen, PC, Filme, TV Serien...

geschrieben 05. Juni 2021 - 09:22

ping 192.168.56.101 das habe ich da gestern übersehen. Das muss natürlich die IP sein, welche der Windows Gast bekommen hat, vermutlich bei Dir dann 192.168.56.3. Sorry. Vergessen anzupassen.

Am Besten mittels ipconfig in Windows überprüfen, welche IP da zugewiesen wurde.

Und andere Frage:

Funktioniert in Windows ping mx? Oder in Linux das Selbe mit dem Rechnernamen von Windows-Gast? Also funktioniert die Namensauflösung?
Ich bin kein Toilettenpapier-Hamster.
---
Ich bin ein kleiner, schnickeldischnuckeliger Tiger aus dem Schwarzwald.
Alle haben mich ganz dolle lila lieb.
0

#10 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 05. Juni 2021 - 09:50

Windows:

Microsoft Windows [Version 6.1.7601]
Copyright (c) 2009 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

C:\Users\D>ipconfig

Windows-IP-Konfiguration


Ethernet-Adapter LAN-Verbindung:

   Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
   Verbindungslokale IPv6-Adresse  . : fe80::3449:99d0:27ab:2e25%11
   IPv4-Adresse  . . . . . . . . . . : 192.168.56.3
   Subnetzmaske  . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
   Standardgateway . . . . . . . . . :

Tunneladapter isatap.{DECE86C1-4159-43E5-81B0-D3C16B17EFF8}:

   Medienstatus. . . . . . . . . . . : Medium getrennt
   Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:



C:\Users\D>ping mx

Ping wird ausgeführt für mx [192.168.56.1] mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64
Antwort von 192.168.56.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Ping-Statistik für 192.168.56.1:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 0ms, Maximum = 0ms, Mittelwert = 0ms




Linux:

Zitat

Oder in Linux das Selbe mit dem Rechnernamen von Windows-Gast? Also funktioniert die Namensauflösung?

$ ping -c 4 D-PC
ping: D-PC: Der Name oder der Dienst ist nicht bekannt



Netzwerke in Windows:
Angehängtes Bild: VB Netzwerk.jpg
0

#11 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 05. Juni 2021 - 10:04

Zitat

ping 192.168.56.101 das habe ich da gestern übersehen. Das muss natürlich die IP sein, welche der Windows Gast bekommen hat, vermutlich bei Dir dann 192.168.56.3. Sorry. Vergessen anzupassen.






Edit:

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 04. Juni 2021 - 20:37)

Teste doch auch mal bitte ob du vom Linux Host per Ping deinen Windows 7 Gast (IP 192.168.56.3) erreichst.


Linux Terminal:
$ ping -c 4 192.168.56.3
PING 192.168.56.3 (192.168.56.3) 56(84) bytes of data.
64 bytes from 192.168.56.3: icmp_seq=1 ttl=128 time=0.639 ms
64 bytes from 192.168.56.3: icmp_seq=2 ttl=128 time=0.606 ms
64 bytes from 192.168.56.3: icmp_seq=3 ttl=128 time=0.478 ms
64 bytes from 192.168.56.3: icmp_seq=4 ttl=128 time=0.638 ms

--- 192.168.56.3 ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 received, 0% packet loss, time 79ms
rtt min/avg/max/mdev = 0.478/0.590/0.639/0.068 ms


-> scheint zu gehen.

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 05. Juni 2021 - 13:52

0

#12 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 818
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 158
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 05. Juni 2021 - 20:42

Ok, also Linux Host kann Windows Gast anpingen, aber Windows Gast kann Linux Host nicht anpingen. So gibt das nix mit deiner Drucker Freigabe.

Ich würde wie in meinem letzten Post von gestern beschrieben das Virtualbox Netzwerk auf NAT umstellen, der Windows Gast erhält eine IP aus dem selben Netz wie der Linux Host und (vorrausgesetzt SAMBA läuft richtig) deine Drucker Geschichte dürfte klappen.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
1

#13 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 06. Juni 2021 - 10:07

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 04. Juni 2021 - 20:37)

Einfacher wäre die ganze Geschichte jedoch wenn du die Virtualbox Netzwerk Geschichte auf NAT umstellst,


Danke. Dann werde ich das mal probieren.

-Ich habe zuerst den LAN-Stecker an meinem PC herausgezogen, weil ich nicht will, dass der Windows Guest mit dem Internet verbunden ist.
-Dann in VirtualBox -> Menü -> Datei -> Host-only Manager den Eintrag "vboxnet0" gelöscht.
-Und in VirtualBox -> Menü -> Datei -> Einstellungen -> Netzwerk "nichts gemacht", bzw. leer gelassen.
-In VirtualBox -> Menü -> Maschine -> ändern... -> Netzwerk habe ich den Host-only adapter deaktiviert.
-Dann in VirtualBox -> Menü -> Maschine -> ändern.. -> Netzwerk als Adapter 2 "NAT" aktiviert (Achtung: nicht NAT-Netzwerk).

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 04. Juni 2021 - 20:37)

dann würde der Windows Gast (hoffentlich via DHCP vom Router) eine IP Adresse erhalten (192.168.1.X). Dann nochmal testen ob du vom Windows Rechner die 192.168.1.192 per Ping erreichst und könntest du deinen Druckauftrag nochmal testen. Bzw. sicherheitshalber dann nochmal den Drucker neu verbinden.

Um dann im Nachgang zu verhindern, dass dein Windows 7 Gast ins Internet kommt, müsstest du diesem dann in den Netzwerk Einstellungen eine manuelle IP Adresse zuweisen aus dem selben Netzwerk Segment wie der Linux Host (192.168.1.X / Subnetz 255.255.255.0), aber das Standard Gateway weg lassen, damit er keinen Weg ins Internet kennt.


Könntest Du eine Schritt für Schritt Anleitung geben, was ich jetzt in Windows alles machen muss? Das wäre sehr hilfreich.
0

#14 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 818
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 158
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 06. Juni 2021 - 21:04

Man muss das Rad ja nicht neu erfinden, erster Suchtreffer laut ecosia:
https://support.micr....1_or_Windows_7

Wenn du auf der Suche nach einer statischen IP Adresse für deinen Windows Gast bist, schau dir doch mal die DHCP Server Einstellungen deines Gerätes an, was die IP Adressen vergibt (sicherlich der DSL Router). Wenn dein Linux Host die 192.168.1.192 hat, wird diese Adresse im Adresspool des DHCP Servers sein. Wenn du deinem Windows Gast nun eine statische IP Adresse geben möchtest, nimm besser eine, die nicht im Adresspool des DHCP Servers ist, da du ansonsten Gefahr läufst, dass der DHCP Server die selbe IP an ein anderes Gerät im Netzwerk vergibt und du dann wieder Probleme hast.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
1

#15 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 255
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 08. Juni 2021 - 15:06

Danke @Stef4n für den Link. Er war sehr hilfreich, weil ich keine Ahnung gehabt hätte, wonach ich hätte suchen müssen.

Es war gar nicht notwendig, Windows zu konfigurieren, weil alles schon so war wie im Link beschrieben. Einfachheitshalber habe ich jetzt für diesen Versuch keine statische IP gemacht, dafür habe ich den LAN-Stecker aus dem PC Gehäuse ausgezogen, damit der Gast nicht mit dem Internet verbunden ist.

Leider funktioniert jetzt noch weniger als vorher mit "Host-only".


Wie man sieht, findet er keine Netzwerkdrucker. Und es gibt auch kein Netzwerk "MX" mehr. (Auch nicht, wenn ich dann den LAN-Stecker doch mit dem PC verbinde.)
Angehängtes Bild: NAT-Windows.jpg


Ausserdem funktioniert inzwischen im Linux Terminal folgener Befehl plötzlich wieder nicht mehr:
$ hostname –I
hostname: the specified hostname is invalid


-----------------------------------------------------

Falls hilfreich hier noch ein paar Screenshots:

Windows:
Angehängtes Bild: NAT-Windows2.jpg

Dateimanager Linux (Netzwerkordner):
Angehängtes Bild: Dateimanager Linux.jpg

SAMBA Einstellungen in Linux (GIF-Animation):
Angehängtes Bild: SMABA.gif

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 08. Juni 2021 - 15:07

0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0