WinFuture-Forum.de: [gelöst] "virtuelle Maschine" aus meinem WinXP Image erzeugen - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Windows XP
  • 5 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

[gelöst] "virtuelle Maschine" aus meinem WinXP Image erzeugen

#46 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 21. September 2020 - 18:43

Leider kann ich derzeit noch keine Erfolgsmeldung weitergeben - habe verschiedene Treiberversionen getestet, als auch verschiedene DriveSnapshot-Versionen.

Möglicherweise liegt es an der VM (bei mir VMware 4.5.3) , aber auch das wäre seltsam.

Was bei mir immer einwandfrei funktioniert, mit jeder Version, ist "snapshot --MergeIDE"

Du kannst dir übrigens eine erweiterte Hilfe mittels "snapshot --?" anzeigenlassen.

Zur Not ist damit auch ein Backup/Restore unter DOS möglich, aber das nur so am Rande erwähnt.
0

Anzeige



#47 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 21. September 2020 - 20:20

Ich vermute mal, dass das in die VirtualBox-VM eingebundene virtuelle Image einfach nicht voll funktionsfähig ist.
Deshalb kann ich in der Win7 VM, die virtuelle WinXP Systempartition nicht modifizieren mit dem Befehl "snapshot --MergeIDE".





Ich habe jetzt noch folgendes ausprobiert, was auch nicht funktionierte. (Auch ein Experiment mit einem eingebundenen VDI-Image):

1. Mit EaseUS Todo Backup (V11.0) ein Full Backup meiner realen WinXP HD gemacht. Ergebnis: *.pbd Datei (Also das EaseUS-Image)
2. Mit EaseUS Todo eine EaseUS Todo Rettungs CD erstellt.
-> Die *.pdb Datei aus 1) kann leider nicht direkt so verwendet werden, weil ich zum Wiederherstellen des WinXP Systems keinen Zugriff auf diese Datei bekommen werde.

Deshalb:
3. Die *.pbd Datei auf eine leere Partition verschoben
4. Mit disk2vhd von der in 3) erwähnten Partition eine VHD gemacht -> Ergebnis: *.VHD Datei
5. Mit VBoxManage clonemedium <vhd filename> <vdi filename> --format VDI" aus der VHD eine VDI gemacht

6. In VirtualBox eine neue VM für WinXP gemacht. Auswahl: Ohne Festplatte.
7. Folgende Einstellungen für die VM vorgenommen: Massenspeicher mit CD als Bootmöglichkeit + das Image aus 5) eingebunden.
8. Start der VM
9. EaseUS Todo startet
10. Klick auf "System transfer"
11. Auswahl der Datei *.pdb, die ja in Form eines VDI's eingebunden ist.

Ergebnis:
Angehängtes Bild: EaseUS Todo Fehler.png
0

#48 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 21. September 2020 - 20:37

Ok, habe wohl den Snapshot-Fehler gefunden:

Der Controller für den Treiber, der integriert wird, muss beim "snapshot --AddDriver" offensichtlich bereits existent sein. Das war mir neu.

Habe es nun auf meinem Gaming-Rechner ausprobiert, Windows 2003 schnell in die Ramdisk kopiert (1,5 GB) und die Treiber verwendet, die ich hier angehangen hatte - klappt alles bestens.

[attachment=52594:DriveSnapshot_AddDriver.png

Also muss die VM-Umgebung bereits den richtigen SATA-Controller "aktiviert/installiert" haben.

Und ja, irgendwas stimmt da nicht mit den ganzen virtuellen HDD-Images - das normale "snapshot.exe" hätte bereits problemlos starten müssen. Vielleicht geht beim konvertieren was schief.

Ist dein RAM getestet und fehlerfrei?

Angehängte Miniaturbilder

  • Angehängtes Bild: DriveSnapshot_AddDriver.png

0

#49 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 21. September 2020 - 20:43

Beitrag anzeigenZitat (crashed: 21. September 2020 - 20:37)

Ist dein RAM getestet und fehlerfrei?

Fehlerfrei? Davon gehe ich aus.
Getestet? Nein.
0

#50 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 21. September 2020 - 21:02

Müsste nicht eigentlich sowohl
"snapshot --MergeIDE", wie auch
"snapshot --AddDriver" auf die reale Win XP Systempartition angewendet werden?

Ich kann ja die beiden Befehle weder direkt auf mein VDI Image, noch auf das mit Snapshot erstellte sna- Image anwenden.

(?)
0

#51 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 21. September 2020 - 21:10

Sollte man aber tun. "Seltsame Fehler" können genau das als Ursache haben.

http://www.memtest.org/#downiso

Dort kann man sich einen USB-Stick damit erstellen, davon booten und dann so 10-40 Minuten pro 4 GB warten, je nach Geschwindigkeit und Ausbau.

Das ist in meinen Augen extrem wichtig und das mache ich mit allen Modulen, die ich in Verwendung habe.

Es wäre aber auch recht wahrscheinlich, dass beim Konvertieren was nicht klappt oder irgendwie eine HDD-Emulation falsche Parameter verwendet.

Gibt viele Möglichkeiten.
0

#52 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 21. September 2020 - 21:19

Beitrag anzeigenZitat (Verprida: 21. September 2020 - 21:02)

Müsste nicht eigentlich sowohl
"snapshot --MergeIDE", wie auch
"snapshot --AddDriver" auf die reale Win XP Systempartition angewendet werden?
(?)


Beim "--MergeIDE" vermutlich nicht unbedingt, weil da nur ein paar Registry-Settings konfiguriert werden.

Beim "Snapshot --AddDriver" bin ich mir nicht so sicher - es muss wohl nur der passende Controller vorhanden sein - das müsste allerdings auch emuliert funktionieren, aber vielleicht sind für deine VM auch spezielle SATA-Treiber erforderlich.

Unter meiner VM klappte es nicht mit den Intel-SATA-Treibern, unter meinem physischen NT5 ging es aber sofort.
0

#53 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 21. September 2020 - 21:29

Hier meine VM-IDE-Treiber - MS-Standard-Treiber:

Angehängtes Bild: IDE_Treiber.PNG

Damit geht "snapshot --MergeIDE" problemlos.
0

#54 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 22. September 2020 - 10:41

Beitrag anzeigenZitat (crashed: 21. September 2020 - 21:10)

Sollte man aber tun. "Seltsame Fehler" können genau das als Ursache haben.

http://www.memtest.org/#downiso

Dort kann man sich einen USB-Stick damit erstellen, davon booten und dann so 10-40 Minuten pro 4 GB warten, je nach Geschwindigkeit und Ausbau.


Ich habe die RAMs (2x4GB) getestet.
Zeit: ca. 1.5h; Pass: 2; Error: 0



Inzwischen konnte ich "snapshot --MergeIDE" erfolgreich durchführen:
Angehängtes Bild: Merge hat geklappt.png

Beim Start der erflogreich manipullierten XP-VDI erhalte ich aber folgendes Ergebnis:
Angehängtes Bild: B7 nach Snt Merge, ohne Treiber.png

Wie habe ich "snapshot --MergeIDE" angewendet?

1. Eine neue frische funktionierene "Vanilla" XP VM erzeugt.
2. Das VDI-Image von meinem alten WinXP so eingebunden wie schon oben, so dass ich auf das Systemlaufwerk zugreifen kann.
3. snapshot nach "eigene Dateien" in die laufende XP VM kopiert.
4. "snapshot --MergeIDE"

-----------

In der gleichen WinXP VM habe ich dann auch noch "snapshot --AddDriver" ausprobiert, auf die gleiche Weise, wie "snapshot --MergeIDE", mit den Treibern, die Du mir zur Verfügung gestellt hast.

Ergebnis:
Angehängtes Bild: WinXP Driver error.png


Was heisst das jetzt?
Muss ich irgendwie anstelle der WinXP VM einen WinXP live USB-stick erstellen, damit ich ein unvirtualisiertes WinXP habe, um "snapshot --AddDriver" erfolgreich durchzuführen?

Dieser Beitrag wurde von Verprida bearbeitet: 22. September 2020 - 11:06

0

#55 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 22. September 2020 - 11:57

Beitrag anzeigenZitat (Verprida: 22. September 2020 - 10:41)

Ich habe die RAMs (2x4GB) getestet.
Zeit: ca. 1.5h; Pass: 2; Error: 0
Sehr gut, so hast du Sicherheit.

Beitrag anzeigenZitat (Verprida: 22. September 2020 - 10:41)

Inzwischen konnte ich "snapshot --MergeIDE" erfolgreich durchführen:
Anhang Merge hat geklappt.png

Beim Start der erflogreich manipullierten XP-VDI erhalte ich aber folgendes Ergebnis:
Anhang B7 nach Snt Merge, ohne Treiber.png

Was heisst das jetzt?

Muss ich irgendwie anstelle der WinXP VM einen WinXP live USB-stick erstellen, damit ich ein unvirtualisiertes WinXP habe, um "snapshot --AddDriver" erfolgreich durchzuführen?
Es heißt:
Der Virtuelle-Controller muss vermutlich noch auf IDE umgestellt werden.

Um SATA verwenden zu können, sind möglicherweise spezielle VM-Treiber erforderlich, die normalerweise von deiner VM zur-Verfügung-gestellt werden - IDE sollte aber mit allem kompatibel sein (VM/XP), die Treiber müssen aber vermutlich "über" den aktuellen Treiber eingebunden werden (im Sinne der Ladereihenfolge).
Darauf bezog sich auch meine Frage: "War XP auf einem RAID-Controller installiert?".

Oder anders formuliert:
Die Reihenfolge der Treiber, die gestartet werden, ist manchmal von Bedeutung. Sollte der "alte" Controllertreiber vor dem IDE-Treiber geladen werden, so wird das System logischerweise vor dem Laden des IDE-Treibers abgeschossen (STOP 0x7B).

Somit die Frage nochmal anders: Wie hieß der Controller, auf dem XP ursprünglich installiert wurde?



Eine Möglichkeit, die ich jetzt versuchen würde, wäre:

1.) Struktur laden
2.) je nach dem, was in "Current" steht, den Hive 001 oder 00x editieren
3.) Du suchst in der Registry nach dem "alten" Controllertreiber und stellst den Wert "Start" auf 0x04:
Angehängtes Bild: Regedit.png


Für "snapshot --AddDriver" muss offensichtlich - bei Ausführung - der Controller existent sein - allerdings hätte das dann auch unter Win7 klappen müssen, denn dort sind ja SATA-Treiber eingestellt.

Ansonsten:

Ein Live-System könnte funktionieren, allerdings nur für die SATA-Treiber und es hätte, wie gesagt, bereits klappen müssen - somit sind die Intel-SATA-Treiber nicht mit deiner VM kompatibel.

Ich würde einfach auf IDE umstellen, die XP-CD mounten und dann eine Reperaturinstallation durchführen.
Das klappt in diesem Fall (STOP 0x7B) eigentlich immer (insofern der IDE-Controller vorhanden ist).
0

#56 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 22. September 2020 - 12:18

Danke @crashed.


Beitrag anzeigenZitat (crashed: 22. September 2020 - 11:57)

Es heißt:
Der Virtuelle-Controller muss vermutlich noch auf IDE umgestellt werden.


Meinst Du das? (Die Einstellungen meiner "Vanilla WinXP VM" und der "nicht funktionierenden WinXP VM vom alten WinXP;, beide VMs haben die gleichen Einstellungen):
Angehängtes Bild: VB Einstellungen1.png
Angehängtes Bild: VB Einstellungen2.png
Angehängtes Bild: VB Einstellungen3.png

Beitrag anzeigenZitat (crashed: 22. September 2020 - 11:57)

Somit die Frage nochmal anders: Wie hieß der Controller, auf dem XP ursprünglich installiert wurde?

Auch hier weiss ich (mangels Basiswissen) nicht sicher was Du meinst.
Vielleicht das: Das ursprüngliche XP war auf einer IDE-Festplatte. Den PC mit dem ursprünglichen XP habe ich im Jahr 2003 gekauft. Pentium 4; 2.66 GHz; aufgerüstet auf 1 GB RAM.
0

#57 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 22. September 2020 - 12:26

Beitrag anzeigenZitat (crashed: 22. September 2020 - 11:57)

Eine Möglichkeit, die ich jetzt versuchen würde, wäre:

1.) Struktur laden
2.) je nach dem, was in "Current" steht, den Hive 001 oder 00x editieren
3.) Du suchst in der Registry nach dem "alten" Controllertreiber und stellst den Wert "Start" auf 0x04:


In meiner Vanilla Win XP VM:
Es scheint kein "CurrentContolSet" zu geben:
Angehängtes Bild: Regedit XP.png

(?)
0

#58 Mitglied ist offline   Verprida 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 232
  • Beigetreten: 13. Juni 16
  • Reputation: 4

geschrieben 22. September 2020 - 12:36

Ich habe noch etwas gefunden:

Meine alte Treiberliste von 2010:

-Standard erweiterter PCI zu USB universeller Hostcontroller, Firma: Microsoft
-VIA Standard Host Bridge, Firma: VIA Technologies
-VIA Standard PCI to ISA Bridge Firma: VIA Technologies

Hier das Motherboard, das der alte PC hatte:
https://www.cnet.com...et-478-p4m266a/
0

#59 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 22. September 2020 - 15:20

Beitrag anzeigenZitat (Verprida: 22. September 2020 - 12:18)

Meinst Du das?
Anhang VB Einstellungen3.png

Ja, genau danach Fragte ich bereits.

Stelle bitte um auf "ICH6".

Ansonsten ist nun klar, es ist ein VIA-IDE-Controller.

Zu der Registry schrieb ich bereits:
Angehängtes Bild: Regedit_Select_Current.png
Dort steht unter "Select" ein "Current", welches angibt, welcher Hive als CurrentControlSet fungiert.

Soweit ich mich noch erinnern kann, ist dort irgendwo ein "VIAIDE" zu finden, aber bin mir nicht sicher - ist lange her.
1

#60 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 23. September 2020 - 09:45

Das deaktivieren der Treiber ist oftmals Zeitaufwendig, da sie schwer zu identifizieren sind und es oftmals mehrere davon für ein Device gibt, somit mein Vorschlag:

Bitte auf ICH6 umstellen, dann die Installations-CD mounten, von dieser booten und dann eine Reparaturinstallation durchführen.

Wichtig ist: nicht an der ersten Stelle die "Wiederherstellungskonsole" auswählen, sondern den Schritt überspringen und erst an der Stelle, wo das Setup die alte Windows-Installation gefunden hat, sagen: Reparieren.

Die alte Installation wird nur gefunden und angeboten, wenn die Treiber passen und eine Reparatur geht nur, wenn die CD zu der installierten Version passt.

Außerdem kann eine "Unattended.txt"-Datei, in Form einer "WinNT.sif" die Reperaturinstallation verhindern, wenn da nicht im Key steht:
[Unattended]
UnattendMode = DefaultHide
;UnattendMode=ProvideDefault


Bin mir aber nicht mehr sicher, was da alles erlaubt ist, im Zweifelsfalle "UnattendMode" einfach auskommentieren, dann wird aber auch der Key
[GuiUnattended]
ProfilesDir=


ignoriert, was zur Folge hat, dass das Profil auf default gesetzt wird - allerdings nur, wenn zuvor ein Custom-Profil in Verwendung war, wie beispielsweise:
ProfilesDir = "%WINDIR%\USER"



Das ist eine unschöne Nebenwirkung und schwer zu beheben.

".sif" steht für: Setup-Information-File

Hier eine Seite mit einer Graphischen Anleitung:
http://wiki.winboard...turinstallation


Sollte das auch nicht klappen, dann würde ich vorschlagen, du machst von deinem frischen XP ein Backup, mountest dieses, und kopierst die Datei "%SystemRoot%\System32\config\system" auf dein "altes" XP.

Da fehlen dann haufenweise Einstellungen und sowas alles, aber du müsstest dein altes XP auf diese Weise erstmal hochbekommen
In "diese" Registry könnte man dann sukzessive die Settings der "alten" XP-Registry importieren, ist aber eine wirkliche Herausforderung und macht wenig Spaß.

Einmal habe ich das machen müssen, als ich mein "Windows 2000" von "APM" auf "ACPI" umgestellt habe (da hat die Reparaturinstallation versagt).
Also, es geht, aber das ist dann echt anstrengend.
1

Thema verteilen:


  • 5 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0