WinFuture-Forum.de: HP Envy 17 - Eure Meinung? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

HP Envy 17 - Eure Meinung?

#16 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 676
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 214
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 25. August 2020 - 21:04

Beitrag anzeigenZitat (startrek: 25. August 2020 - 16:29)

Also was mich ja wirklich an den neuen Notebooks stört, sind die scheiß fest verbauten Akkus. Insbesondere bei 17-Zöllern, die bestimmt zu einem groen Teil als Desktopersatz eingesetzt werden, kann ich das irgendwie nicht nachvollziehen.


Das geht mir auch so auf den Senkel und deswegen kommt für mich derzeit ehrlichgesagt kein Gerät mit fest verlötetem RAM, Akku und CPU (außer es ist schon eine recht starke) infrage.


Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 21. August 2020 - 10:30)

Also in einem 6 Jahre alten Gerät würde ich nicht nochmal ein neues Display einbauen. Schön, dass es möglich wäre, aber bei der großen Flut an Geräten auf dem Markt würde ich die Aktion nicht machen.


Aus dem oben genannten Grund war es das für mich allemal wert! :D

Allerdings ist es schon eine Investition auf Zeit und die muss jeder für sich selbst entscheiden! Mein T430 habe ich genau aus diesem Grund auf das Maximum ausgebaut. Mit 16 GB, FHD und i7 Quad wird man das Baby gaaaaaaanz selten finden. Dafür muss es aber auch die nächsten 2-4 Jahre reichen :P

Ich gehe jetzt sogar noch einen Schritt weiter und baue ein zweites T430 um. Dieses Mal ein Low Power-Panel, welches man offiziell nur in den T490s, T495, T14 findet :D
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

Anzeige



#17 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 644
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 107
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 26. August 2020 - 15:35

Muss man wohl so sehen, schön wenn es noch Geräte gibt, die das Basteln zulassen und nicht alles nur auf Kaufen und wieder wegwerfen ausgelegt ist.

Ich habe hier noch meinen Thinkpad X201, ich mag dieses Gerät. Ist zwar 8 Jahre alt und läuft halbwegs super, nur der RAM ist leider immernoch viel zu teuer (auch gebraucht) um das Gerät aufzurüsten. So schlage ich mich weiterhin mit 4GB rum, aber es macht für mich in meinen Augen einfach keinen Sinn viel Geld in altes Gerät zu investieren.
Leider hat das Gerät wohl von Haus aus ein thermisches Problem und schaltet sich bei zu warmem CPU ab. Zuletzt habe ich das Gerät mal komplett zerlegt und Wärmeleitpaste ausgetauscht wie es in mehreren Foren Posts empfohlen wurde. Dennoch ist es mir mittlerweile schon wieder mehrere Male passiert. Aber dennoch, ich mag das Gerät.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#18 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 545
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 15

geschrieben 26. August 2020 - 16:28

Mal ganz dumm gefragt..... wenn man ein neues Notebook mit eben festem Akku dauerhaft am Netzteil lässt - muss man dann damit rechnen, dass einem der Akku irgendwann um die Ohren fliegt? Ich frage mich auch, ob bei dem Hp Envy der Akku möglicherweise sogar verklebt ist. Kann ich mir bei HP eigentlich nicht wirklich vorstellen. Das wäre dann jedenfalls für mich das K.O.- Kriterium. Ich frage deshalb nochmal nach, weil ein Kollege evtl. Interesse an meinem ProBook bekundet hat.
Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde von startrek bearbeitet: 26. August 2020 - 16:29

0

#19 Mitglied ist offline   Ruby3PacFreiwald 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 311
  • Beigetreten: 07. Dezember 15
  • Reputation: 59
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 26. August 2020 - 16:36

Beitrag anzeigenZitat (startrek: 26. August 2020 - 16:28)

Mal ganz dumm gefragt..... wenn man ein neues Notebook mit eben festem Akku dauerhaft am Netzteil lässt - muss man dann damit rechnen, dass einem der Akku irgendwann um die Ohren fliegt? Ich frage mich auch, ob bei dem Hp Envy der Akku möglicherweise sogar verklebt ist. Kann ich mir bei HP eigentlich nicht wirklich vorstellen. Das wäre dann jedenfalls für mich das K.O.- Kriterium. Ich frage deshalb nochmal nach, weil ein Kollege evtl. Interesse an meinem ProBook bekundet hat.
Gruß
Stefan


0

#20 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 676
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 214
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 26. August 2020 - 18:04

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 26. August 2020 - 15:35)

nur der RAM ist leider immernoch viel zu teuer (auch gebraucht) um das Gerät aufzurüsten. So schlage ich mich weiterhin mit 4GB rum, aber es macht für mich in meinen Augen einfach keinen Sinn viel Geld in altes Gerät zu investieren.


2x4 GB DDR3 kosten 20€ - Die müssen aber zwingend 2Rx8 organisiert sein. Mehr als 8 GB kann das X201 eh nicht.

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 26. August 2020 - 15:35)

Leider hat das Gerät wohl von Haus aus ein thermisches Problem und schaltet sich bei zu warmem CPU ab. Zuletzt habe ich das Gerät mal komplett zerlegt und Wärmeleitpaste ausgetauscht wie es in mehreren Foren Posts empfohlen wurde. Dennoch ist es mir mittlerweile schon wieder mehrere Male passiert. Aber dennoch, ich mag das Gerät.


Schau mal im Thinkpad-Forum vorbei. Es kann sein, dass der Kühlkörper oder der Lüfter der Übeltäter ist. Da bekommst du auch 4 GB-Module für ~10€ das Stück.

Ein Blick ins Wiki ist auch eine Empfehlung:

Zitat

Die stärksten Modelle der X201-Reihe (z.B Core i5 540 2,53 GHz) mit TurboBoost führen bei dauerhafter Vollauslastung unter Umständen eine Selbstabschaltung durch. In diesem Fall erreicht der Prozessor die kritische Temperaturgrenze von 100°C.
Die Ursache hierfür ist ein zu dickes Wärmeleitpad auf dem CPU-Kühler über dem Intel Chipset. Der CPU Die ist der mittlere von den dreien (siehe "Sicherungen des X201" unteres Bild, verlinkt unter "Technische Skizzen und Schaltpläne"). Dieses sorgt für eine leichte Schieflage des Kühlkörpers über der CPU, die eine Ableitung der Hitze verschlechtert.

_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#21 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 644
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 107
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 26. August 2020 - 18:33

Beitrag anzeigenZitat (Sarek: 26. August 2020 - 18:04)

2x4 GB DDR3 kosten 20€ - Die müssen aber zwingend 2Rx8 organisiert sein. Mehr als 8 GB kann das X201 eh nicht.



Schau mal im Thinkpad-Forum vorbei. Es kann sein, dass der Kühlkörper oder der Lüfter der Übeltäter ist. Da bekommst du auch 4 GB-Module für ~10€ das Stück.

Ein Blick ins Wiki ist auch eine Empfehlung:


Danke.
Mit 8GB wäre ich auch schon happy, viel mehr muss es da auch nicht sein. Jedoch waren alle RAM Angebote, die ich bisher für den x201 gesehen habe, waren deutlich teurer als 20€ für 2 x 4 GB.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
0

#22 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 545
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 15

geschrieben 26. August 2020 - 18:49

Beitrag anzeigenZitat (Ruby3PacFreiwald: 26. August 2020 - 16:36)



Danke für das Video. Dann scheint es ja bei HP kein Problem zu sein, die Akkus auszubauen. Wobei ich Zahnschmerzen bei dem Gedanken bekomme, an einem neuen Notebook schon gleich so eine OP durchführen zu müssen. Oder zumindest mittelfristig.Eingefügtes Bild
Ein bißchen OT am Rande:

Nachdem mir Microsoft einen neuen Displaytreiber (Intel HD Graphics) angeboten hatte und installiert wurde, konnte ich eben die Displayhelligkeit nicht mehr per Schieberegler verstellen. Habe daraufhin mal wieder nach Ewigkeiten mein Lieblingstool "Driver Store Explorer" (portabel) gestartet und mal wieder gestaunt, wie viele doppelte Treiberdateien gefunden wurden. Dürften um die 800 MB gewesen sein - darunter auch der alte Displaytreiber, dessen Vorgänger im System geschlummert hat und nicht von der Datenträgerbereinigung eliminiert wurde. Und nein: Die Treiber wurden nicht von Drittanbietertools installiert. Tool gestartet - voila`, Helligkeit lässt sich wieder regeln.

Aber das, wie gesagt, nur am Rande.

Dieser Beitrag wurde von startrek bearbeitet: 26. August 2020 - 18:58

0

#23 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 676
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 214
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 26. August 2020 - 19:19

Beitrag anzeigenZitat (startrek: 26. August 2020 - 18:49)

darunter auch der alte Displaytreiber, dessen Vorgänger im System geschlummert hat und nicht von der Datenträgerbereinigung eliminiert wurde.


Das ist aber teils Absicht!

Denn im Gerätemanager kannst du jetzt problemlos auf "Vorherige Treiber" klicken und der alte (funktionierende) Treiber wird wieder an die erste Stelle gesetzt.

Würde der Treiber überschrieben oder gelöscht werden, hätte man das Problem, jetzt einen "verbuggten" Treiber zu haben und müsste auf die beschwerliche Suche nach dem funktionierenden gehen.

Das T410s hat ein Touchpanel und in der Insiderversion hat mir Win10 jedes Mal einen neuen Treiber mitgebracht im Upgrade (die kommen da ja häufiger), der nicht mehr für das Gerät funktioniert hat. Also erstmal zurücksetzen und gut ist :)

Man kann überflüssige Treiberdateien bereinigen (über die Datenträgerbereinigung), jedoch sollte man da nicht die Axt im Walde spielen und zuerst abwarten, was der neue Treiber so kann oder nicht kann ;) Hier wird glaube ich auch immer eine Vorgängerversion zurückgehalten, damit man eben wieder auf diesen zurück kann.

Dieser Beitrag wurde von Sarek bearbeitet: 26. August 2020 - 19:21

_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#24 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 545
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 15

geschrieben 26. August 2020 - 19:44

Beitrag anzeigenZitat (Sarek: 26. August 2020 - 19:19)

Das ist aber teils Absicht!

Denn im Gerätemanager kannst du jetzt problemlos auf "Vorherige Treiber" klicken und der alte (funktionierende) Treiber wird wieder an die erste Stelle gesetzt.

Ok, das klingt natürlich plausibel. In die Richtung hatte ich garnicht gedacht. Eingefügtes Bild
Zum Teil waren aber auch Treiber in gleich vierfacher Stückzahl vorhanden. Kann man mit dem Tool wunderbar an den Versionsnummern un den Dateigrößen ablesen. Frag mich aber nicht, was das konkret war. Hätte eigentlich mal nen Screenshot machen sollen. Eingefügtes Bild
Aber nu, egal.

Dieser Beitrag wurde von startrek bearbeitet: 26. August 2020 - 19:44

0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0