WinFuture-Forum.de: Benutzerkonten, Sicherheit, DAW - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
Seite 1 von 1

Benutzerkonten, Sicherheit, DAW wie gefährlich ist es wirklich mit Adminkonto zu arbeiten?


#1 Mitglied ist offline   Tangotiger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 26. Mai 05
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bärlin

geschrieben 01. Juni 2020 - 13:30

Mal ne Frage in die Runde:
habe einen Audio-PC (wird nur als DAW genutzt)mit Win10 Pro und habe bisher mit nem Benutzerkonto gearbeitet. Hab mir jetzt eine wichtige Software gekauft (Plugin), die aber nur korrekt im Admin-Account läuft. Im User-Account fehlen immer irgendwelche Recourcen. Ergebnis Error-Meldung. Da dieses Plugin aber sensationell gut klingt, will ich es verwenden.

Die Frage: wie gefährlich ist es wirklich mit den standard Admin-Account zu arbeiten?

  • Ich benutze das System nur für die DAW, aber auch Steinberg VST-Connect, eine Software zum Zusammenarbeiten über Internet.
  • Email nur sehr begrenzt (Kundenkontakt, also bekannte Adressen)
  • Software-Updates div. Hersteller
  • Da ich damit Geld verdiene, sind regelmäßige (täglich) Backups Pflicht.
  • Ich benutze den Windows Virenscanner und die Firewall, habe als Router ne Fritzbox.
  • Scanne auch regelmäßig mit den AdwCleaner von MalwareBytes.


Im professionellen Audiobereich gibt es leider immer wieder Software die nicht 100% mit User-Accounts funktioniert. Warum auch immer. Auch hier sagt der Hersteller, dass sie nur für den Admin-Account geeignet sei. Sie begründen das mit "machine learning files". Da kann ich nicht einfach sagen: "benutze ich nicht!"
Alles was ich hier bisher gelesen habe und auch in anderen Foren, bringt mich nicht wirklich weiter...
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.361
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 308

geschrieben 01. Juni 2020 - 17:23

Du musst und solltest nicht mit dem Admin-Account arbeiten. Du kannst dem User-Account oder dem Programm selbst die benötigten Rechte geben.
AMD Ryzen 2700X, Asus TUF X470-Plus Gaming, 2x8GB Corsair DDR4-3200, Asus Geforce GTX 1060 6GB, 1x 120GB Intenso SSD, 1x 500GB Intenso SSD, 1x 1TB Sandisk SSD, Win10 Home 64Bit
0

#3 Mitglied ist offline   Tangotiger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 26. Mai 05
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bärlin

geschrieben 01. Juni 2020 - 17:40

Tja, das ist aber ein VST-Plugin. Wie soll man dem die Rechte geben? Nem Program könnte ich ja noch nachvollziehen, aber ner DLL?
0

#4 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 628
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 200
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. Juni 2020 - 17:57

Meist stresst auch nur die Benutzerkontensteuerung rum: Hast du da mal die Richtlinien herabgesetzt oder testweise ganz deaktiviert?
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#5 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 516
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 92
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:RLP ~Mainz
  • Interessen:pc

geschrieben 01. Juni 2020 - 20:32

Wenn du nur deine DAW als Administrator startest, sollten alle nachgeladenen Plugins auch entsprechend mit Admin-Berechtigungen laufen. Dann musst du in deinem Windows nicht zwingend deinem User Adminberechtigungen geben. Aber dafür ist ja auch eigentlich die Benutzerkontensteuerung da, dass man administrative Zugriffe nochmal extra bestätigen muss. Aber ich kenne es auch von einigen Programmen, die explizit erfordern dass die Benutzerkontensteuerung deaktiviert werden soll.

Generell heisst es, man solle nicht mit Administratoren Berechtigungen arbeiten, weil es im Falle eines Malware Infekts diesem eben auch direkten Zugriff auf alle Dateien und Ressourcen ermöglicht, was diesem dann erleichtert deinen Rechner zu infizieren. Bei täglichen (Image) Backups sollte es zwar ein leichtes sein den Stand vom Vortag wieder herzustellen, ist aber dennoch mit Aufwand und evtl. Datenverlust verbunden.
... aber bitte vorher ein Backup machen! ;-)
1

#6 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 628
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 200
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 01. Juni 2020 - 20:46

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 01. Juni 2020 - 20:32)

Aber ich kenne es auch von einigen Programmen, die explizit erfordern dass die Benutzerkontensteuerung deaktiviert werden soll.


Jo - Audition 1.5 ist so eine Baustelle... Drag&Drop nur mit deaktivierter Benutzerkontensteuerung oder im "Administrator"-Konto.

Daher meine Idee, mit der mal auszuprobieren ;)
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#7 Mitglied ist offline   Tangotiger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 26. Mai 05
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bärlin

geschrieben 01. Juni 2020 - 23:51

Zitat

Meist stresst auch nur die Benutzerkontensteuerung rum: Hast du da mal die Richtlinien herabgesetzt oder testweise ganz deaktiviert?


Interessante Idee. Und wo stellt man da dran rum?
0

#8 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 628
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 200
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 02. Juni 2020 - 00:03

Beitrag anzeigenZitat (Tangotiger: 01. Juni 2020 - 23:51)

Interessante Idee. Und wo stellt man da dran rum?


In den Windows-Einstellungen "Benutzerkontensteuerung" angeben. Dann bekommst du direkt den Reiter vorgeschlagen.

Zum vollständigen deaktivieren muss ein Registry-Wert geändert werden. Da gibt es die Infos im Web unter dem Suchbegriff "Benutzerkontensteuerung deaktivieren".
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#9 Mitglied ist offline   Tangotiger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 26. Mai 05
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bärlin

geschrieben 02. Juni 2020 - 00:18

So, habs gefunden und mal UAC abgeschaltet. Seltsamerweise ist der Error noch da und im User-Account ist UAC noch an, obwohl ich es vom Admin aus abgeschaltet habe. Gilt diese Einstellung denn nicht gleich für alle User-Accounts??
0

#10 Mitglied ist offline   Tangotiger 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 91
  • Beigetreten: 26. Mai 05
  • Reputation: 0
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Bärlin

geschrieben 02. Juni 2020 - 09:17

Habe nun das Problem "behoben". Die Softwarebude ist schlampig mit den Adminrechten umgegangen. Die UAC-Enstellemugen waren ja erfolglos, daher habe ich den User-Account vorübergehen in einen Admin-Account umgewandelt, dann die Software installert, getestet und dann den User-Account zurück auf "standard"gestellt.
Uns siehe da, alles wuppt ohne Error-Meldung! :wink:

Sieht schwer danach aus, als würden die hauptsächlich für Obstrechner programmieren und dann den Quatsch auf Windows portieren.
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0