WinFuture-Forum.de: Was ist wenn Backupmedium voll ist? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Brennprogramme
Seite 1 von 1

Was ist wenn Backupmedium voll ist?


#1 Mitglied ist offline   Roy Lorin 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 10
  • Beigetreten: 06. September 19
  • Reputation: 5
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. April 2020 - 16:26

Hallo!
Seit ich mir im Januar einen neuen Rechner zusammengeschraubt habe, mache ich tägliche inkrementielle Buckups mit Aomei Buckupper Standard. Von SSD 1TB nach HDD 1 TB.
Da ich mich vorher aber noch nie mit Bachups beschäftigt habe, muß ich eine "Noob"-Frage stellen.
Durch die Backups wird die HDD ja immer voller, so das irgendwann kein Platz mehr vorhanden ist.
Da aber alle Dateien für ein Zurückspielen benötigt werden, dürfen auch keine "alten" gelöscht werden.
Sehe ich das richtig, das ich dann irgenwann dieses Backup lösche und (auf der dann wieder leeren HDD) ein neues anfange?
Natürlich nur dann wenn auch alles in Ordnung mit der Hard- und Software ist.
Oder habt ihr eine andere Vorgehensweise bzw. liege ich komplett daneben?
Im Voraus besten Dank für die Hilfe und LG!
errare humanum est = Irren ist menschlich.
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   thielemann03 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.090
  • Beigetreten: 28. Januar 19
  • Reputation: 153
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Marksuhl
  • Interessen:Garten, Simson Vogelserie, CAD, Kaninchenzucht(rheinische Schecken)

geschrieben 03. April 2020 - 16:59

Du solltest dir schon eine Strategie zurecht legen, denn ohne Backups zu verwerfen wirst du dir die Platte schnell füllen. Ich mache ein Vollbackup, dann 6 inkrementelle, ist das 4. Vollbackup mit den inkrementellen fertig, wird das 1. gelöscht. so habe ich immer genügend funktionierende Zustände und die Backupplatte bläht sich nicht immer weiter auf
Niemand ist so gut, wie ich sein könnte.
0

#3 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.354
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 308

geschrieben 03. April 2020 - 17:59

Wenn du keine Backups löschen willst, dann gibt es nur die Möglichkeit die volle Platte im Schrank einzulagern und eine neue zu verwenden.
AMD Ryzen 2700X, Asus TUF X470-Plus Gaming, 2x8GB Corsair DDR4-3200, Asus Geforce GTX 1060 6GB, 1x 120GB Intenso SSD, 1x 500GB Intenso SSD, 1x 1TB Sandisk SSD, Win10 Home 64Bit
2

#4 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.803
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.121
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Zuhause
  • Interessen:Ja

geschrieben 03. April 2020 - 19:50

Je länger die Kette, desto gefährlicher. Schließlich kann die auch über die Zeit kaputtgehen und wenn nur ein Glied hinüber ist, dann ist alles, was danach kam, einfach weg.

Eine mögliche Strategie:

- ein Vollbackup am Wochenende
- Mittwoch oder Donnerstag ein differentielles Backup, wenn die Software sowas unterstützt
- Jeden Tag ein inkrementelles Backup (wenn man ein differentielles hat, entsteht das Inkrement an den Folgetagen in bezug auf dieses)


Das sorgt dafür, daß man immer gleich viele Glieder in seiner Backupkette hat.
Montag: VB vom Wochenende
Dienstag: VB + ein inkrementelles
Mitwoch: VB + zwei inkrementelle
Donnerstag: VB + ein differentielles
Freitag: VB + ein differentielles + ein inkrementelles
Samstag: VB + ein differentielles + zwei inkrementelle
Sonntag: VB + ein differentielles + drei inkrementelle


Wenn man bekanntermaßen an einem Tag mit dem PC nicht viel macht, dann ist das "der" Tag fürs Vollbackup.

Ist die Woche rum, dann kann man die inkrementellen und die differentiellen Backups löschen, weil dann gibt es ja das nächste Vollbackup, wo diese Änderungen drinstecken.

Backups sollten insgesamt mindestens zweifach vollständig vorliegen, in diesem Fall also mindestens über zwei Wochen. Drei sind besser. Mehr ist schön, aber nicht mehr soo relevant.
Daraus ergibt sich dann auch der Platzbedarf: 1TB zu 1TB ist da schon mal illusorisch, außer man macht nix mit seinem PC.
Stattdessen muß man gucken, wie sich die inkrementellen Backups entwickeln. Deren Größe verrät, wieviele Änderungen es gibt.

Sagen wir zB es gibt jeden Tag 10GB neue Daten. Dann haben wir entlang der Aufstellung von oben:

1. Montag = VB vom Sonntag = 1000GB n Form der SSD (note, zur Vereinfachung nehmen wir 1000GB an ohne Anspruch drauf, wie viele TB das sein könnten)
Dienstag = VB + inkrementell(Mo) = 1000 voll + 10 inc = 1010 total
Mittwoch = VB + inkrementell(Mo,Di) = 1000 voll + 20 inc = 1020 total
Donnerstag = VB + inkrementell(Mo,Di) + ein differentiell(Mi) = 1000v 10i+10i+20d* = 1040 total
Freitag = VB + inkrementell (Mo, Di, Do) + differentiell(Mi) = 1000 + 30i + 20d = 1050 total
Samstag = VB + inkrementell(Mo,Di, Do, Fr) + differentiell(Mi) = 1000 + 40i + 20d = 1060 total
Sonntag = VB + inc(Mo,Di,Do,Fr,Sa) + diff(Mi) = 1070 total

* das differentielle erstellt ein neues Backup bezogen aufs letzte Vollbackup, sprich es kann zwischen 0 und der Anzahl der bisherigen inkrementeellen Backups mal Tagesdelta liegen (0 dann, wenn ich am Dienstag alle Änderungen vom Montag wieder rückgängig gemacht hab).


2. Montag = 2 Vollbackups, das von letzter Woche und das von gestern = 2000GB, plus evtl Backupkette je nach Planung + 70GB

Am Ende der zweiten Woche haben wir mindestens 2070 GB Speicherplatzbedarf, unter der Annahme daß die SSD voll war (ansonsten reflektieren die VB die Größe der SSD und die inkrementellen den Zuwachs). Und weil wir das Backup am Sonntag der 2. Woche schreiben, BEVOR wir das vom vorvorigen Sonntag löschen können (falls was schiefgeht) kommt dieses TB nochmal obendrauf.

Sprich, Mindestgröße für die Backupfestplatte sind 4 Terabytes für eine sinnvolle Backupstrategie unter der Maßgabe, daß die SSD auch ausgelastet wird und nicht 100% der Zeit bei 10% der Kapazität betrieben wird... und daß jeden Tag 10GB Daten anfallen, was natürlich nur ein Beispiel ist.

Wichtig, inkrementelles Backup ist genau das was der Name sagt. Wenn ich auf meiner SSD 800GB Platz belegt hab und nun 700GB lösche und 700GB draufschreib, dann ist die SSD immer noch zu 800GB voll. Aber mein inkrementelles Backup ist nicht 0, sondern 700GB, nämlich alles das, was ich neu draufgeschrieben hab. Die Größe jedes inc. Backups ist deshalb mehr oder weniger durch die Auslastung des Datenträgers, belastbarer jedoch durch dessen Kapazität gedeckelt: wenn meine SSD 40GB belegt hat und ich aber 900GB zusätzlich draufschreib, dann ist das nächste inkrementelle Backup halt 900GB groß, auch dann, wenn ich die 900GB am nächsten Tag wieder lösche. Allerdings landen die 900GB dann nicht im folgenden differentiellen Backup und auch nicht im nächsten Vollbackup.

Deswegen für 1TB große SSDs in bezug auf wöchentliche Sicherungsketten bis zu 8 bis 10TB einplanen -- pro Woche -- die es werden können, wenn man mit seiner Schreiberei aus dem Ufer läuft. (Oder solche Daten von vornherein ausschließen.)


Planung ist alles. Sonst steht man am Ende im Zweifel ohne Backup da und sieht im Log nur, Fehlgeschlagen wegen Datenträger voll. 1TB Backupdatenträger werden das definitiv in absehbarer Zeit melden.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
1

#5 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 41
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 19
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 04. April 2020 - 14:58

Hallo.

Jeder hat natürlich eine individuelle Backup-strategie, jedoch halte ich es für sinnvoll, zu dem hervorragenden Post von RalphS zu erwähnen, dass ich lernte:

Man sollte möglichst 3 Datenbestände haben - (Daten, Backup1, Backup2), wobei das Backup2 möglichst an einem physisch getrennten Ort sein sollte:

- brandschutzsicherer Tresor
- verschlüsselt in der Cloud
- Sicherungsmedium bei Freunden/Verwandten,
- einem Bankschließfach,
- ggf. Keller usw.

mobiles Medium:
- externe mobile SSD
- USB-Stick
- Streamer-Tape
- CD/DVD / Blu-Ray / Archival Disc
welches der Sicherungstechniker nach der Datensicherung - nach Feierabend - mitnimmt

Es gibt manchmal völlig unvorhersehbare Katastrophen (Überspannung (durch Blitzeinschlag / durch billige Handwerker, welche die Erdung vernachlässigen / durch einen Netzteildefekt), unbemerkter Ausfall eines wichtigen Lüfters, Einbruch/Diebstahl des Servers/- der Festplatten, Brand, Hochwasser, Meteor-Einschlag, Atomunfall, Klimakatastrophe, ein Gesetz unserer hochbegabten Regierung (Hackerparagraph, DSGV und weitere...)).

Ein effektiver Schutz ist in meinen Augen tatsächlich nur dann gegeben, wenn man sagen kann: 2 der 3 Datenbestände dürfen defekt sein, aber man hat dennoch keinen richtigen Datenverlust.

In Firmen ist dies jedenfalls Standard (meist via RAID/Streamer/ verschiedene Standorte) - im Privatbereich kann man wohl davon abweichen, aufgrund der hohen Datenmenge (und damit auch Kosten) von vermeintlich redundanten Daten.

Desweiteren ist es auch möglich, ein Backup zu splitten, d.h. Voll-/Deltasicherung auf mehrere Datenträger zu verteilen.
Praktisch könnte das so aussehen:

Man erstellt von einer SSD ein Vollbackup auf eine mechanische Festplatte, legt aber die Delta-Sicherungen auf einer anderen Platte/Medium/FTP ab.

Man sollte natürlich die Kapazitäten beachten, aber es ist wohl nicht sehr wahrscheinlich, dass sich die Daten auf der Systemplatte in größerem Umfang erhöhen werden, wodurch der Sicherungsumfang - auf vielleicht den Faktor 2+n - ansteigen würde.
Sollte dies geschehen, empfielt sich selbstverständlich ein erneutes Voll-Backup.

Die Trennung von Systembereich und Datenbereich (beispielsweise mittels Partitionierung) sorgt außerdem dafür, dass man die Sicherungen effektiver durchführen kann.

Eine Konsolidierung der Delta-Sicherungen wäre bei mittleren Änderungen sinnvoll, um den Gesamtbestand der ggf. redundanten Daten nicht unnötig zu erhöhen, insofern es das Programm erlaubt.

Außerdem ist es nicht unwichtig, einmal testweise ein Restore durchzuführen - somit sieht man, wie und wovon man Booten kann/könnte und welche Hürden es ggf. beim Rücksichern gibt, sowie auch den Zeitaufwand.

Mein bevorzugtes (Shareware-)Programm ist "DriveSnapshot";
http://www.drivesnap...de/de/index.htm
aber jeder hat da wohl einen persönlichen Favoriten.

Gruß,
crashed
0

#6 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.685
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 509
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 04. April 2020 - 15:20

Beitrag anzeigenZitat (Roy Lorin: 03. April 2020 - 16:26)

Da aber alle Dateien für ein Zurückspielen benötigt werden, dürfen auch keine "alten" gelöscht werden.

Hää? Wieso werden alle Dateien benötigt? Normalerweise sollte das letzt doch reichen. Natürlich kann man mehrere Backups aufbewahren. Ich kenne das aus manchen Bereichen, dass werktäglich ein komplettes Backup gezogen wird und das alte von letzter Wochen jeweils automatisch überschrieben wird. Da muss man sich halt entscheiden, wie man es braucht.
0

#7 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 41
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 19
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 04. April 2020 - 15:38

Beitrag anzeigenZitat (Doodle: 04. April 2020 - 15:20)

Hää? Wieso werden alle Dateien benötigt? Normalerweise sollte das letzt doch reichen.


Die Backup-Strategie des "Roy Lorin" ist:
Vollsicherung + tägl. inkrementelle Sicherung.

D.h., es werden alle Daten für ein Restore benötigt.

Bei einer differentiellen Sicherung reicht zum Restore jeweils die letzte Delta-Sicherung ( +Basis/Vollbackup selbstverständlich).
0

#8 Mitglied ist offline   Menfisk 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 163
  • Beigetreten: 25. Dezember 19
  • Reputation: 22
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Wasser

geschrieben 12. April 2020 - 10:32

Hab eins auf nem USB Stick + eins auf ner externen, beide ausserhalb meiner Wohnung.
Im Falle eines Brandes, oder Einbruchs.

Ein drittes für mich erreichbar, in meiner Nähe, falls es gebraucht wird.
Das war aber noch nie der Fall, zum Glück.
das beste kommt zum schluss
0

#9 Mitglied ist offline   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.288
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 113
  • Geschlecht:unbekannt
  • Interessen:Ja

geschrieben 12. April 2020 - 12:10

Meine Backup-Strategie: Von Zeit zu Zeit ein volles Backup mit Macrium Reflect auf ein zu entfernendes Medium ohne inkrementell oder differentiell .Zusätzlich mache ich vom Laufwerk C: mit linux mit immer dann ein image, wenn windows nach Updates noch läuft.

Wer nicht weiß, dass er nicht weiß, glaubt zu wissen. Der Fahrplan der Maßnahmen
0

#10 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.797
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 702
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Dortmund NRW
  • Interessen:Alles wo irgendwie Strom durchfließt fasziniert mich einfach weswegen ich halt Elektroinstallateur geworden bin :)

geschrieben 12. April 2020 - 12:39

Meine "Strategie" für systemrelevante Dinge:

Jeden zweiten Tag in der Woche (Mo-Fr) ein Backup, nach drei inkrementellen ein Vollbackup, automatische Bereinigung für Versionsketten älter als 28 Tage ;)
Und: Plan so gelegt, dass ich von den Montagen auf jeden Fall ein Backup habe. Wieso? Weil Dienstags (genauer jeder zweite Dienstag im Monat) der Patchday seitens Microsoft ist.

Den Rest 1x pro Woche (reicht mir) nach identischem Backup-Schema.
0

#11 Mitglied ist online   diemaus 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.204
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 11
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 08. Mai 2020 - 21:27

Beitrag anzeigenZitat (Roy Lorin: 03. April 2020 - 16:26)

Hallo!
Seit ich mir im Januar einen neuen Rechner zusammengeschraubt habe, mache ich tägliche inkrementielle Buckups mit Aomei Buckupper Standard. Von SSD 1TB nach HDD 1 TB.
Da ich mich vorher aber noch nie mit Bachups beschäftigt habe, muß ich eine "Noob"-Frage stellen.



Wenn man die Alten Sicherungen nicht löscht und die Backups nicht mit einer Daten Komprimierung macht,wird die Platte sehr schnell Voll .
Bei mir nur LW C: Win 7 32 ohne Daten ohne Daten Komprimierung ca. 14 GB
mit Daten Komprimierung Level 3, ca. 5.5 GB nur noch .

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 08. Mai 2020 - 21:41

0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0