WinFuture-Forum.de: Kann man Windows XP noch installieren - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Windows XP
  • 3 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3

Kann man Windows XP noch installieren

#16 Mitglied ist offline   der dom 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 476
  • Beigetreten: 14. Juni 12
  • Reputation: 72
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Zuhause
  • Interessen:Mein Haus, meine IT, Programmierung

geschrieben 24. Februar 2020 - 18:47

XP kann installiert werden - über Windows-Taste + R und dem Befehl slui 4 bekommst du direkt den Assistenten zur telefonischen Aktivierung.

@die Maus - Deine Aussage ist nur bedingt richtig:

Windows XP wurde von den meisten OEMs vorab aktiviert. Das bedeutet aber nicht, dass das Produkt bei Neuinstallation nicht mehr aktiviert werden musste.
Wenn du das System über eine Recoveryoption wiederhergestellt hast, dann war in den meisten Fällen der Key in dem Backup noch hinterlegt und Windows XP wurde im Hintergrund automatisch aktiviert. Richtig ist, dass dann keine Aktion notwendig ist. Aber bei einer Neuinstallation musste der Key eingegeben werden und dann wurde das System aktiviert (ich glaube mich daran erinnern zu können das 10x Online Aktivierung ok war und dann musste telefonisch aktiviert werden).

@Brigitta: Installier das XP frisch, Treiber installieren, anschließend aktivieren, Updates drauf (mit dem Update Pack von WF geht das recht schnell und flink), Rechner weg vom Netz und fertig. Dann kann dein Bub seine Spiele spielen. Das sollte das Problem nicht sein :-). Ggf. kannst du dir den Aktivierungscode noch notieren - falls sich nichts an der Hardware ändert kannst du den Code später wieder verwenden wenn nochmal neuinstalliert werden muss.

@All (abgesehen von Brigitta): Könnt ihr bitte mal aufhören das ewig eskalieren zu lassen? Immer die gleichen in immer den selben Diskussionen :-D - muss doch nicht sein.
Mit allem, was du tust, machst du offenkundig, mit welcher Einstellung du durch's Leben gehst. -- Steffen Glückselig
0

Anzeige



#17 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.161
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 24. Februar 2020 - 21:47

 Zitat (der dom: 24. Februar 2020 - 18:47)

@die Maus - Deine Aussage ist nur bedingt richtig:


Nein. Diese Aussage ist völlig falsch.

Es war vorher Linux auf dem PC. Egal welche XP-Version nun installiert wird, sie muss immer neu aktiviert werden. Egal ob OEM oder was da sonst installiert wurde oder wird, um die Neu-Aktivierung kommst du nicht rum.
0

#18 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 732
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 235
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 24. Februar 2020 - 22:23

 Zitat (Doodle: 24. Februar 2020 - 21:47)

Nein. Diese Aussage ist völlig falsch.

Es war vorher Linux auf dem PC. Egal welche XP-Version nun installiert wird, sie muss immer neu aktiviert werden. Egal ob OEM oder was da sonst installiert wurde oder wird, um die Neu-Aktivierung kommst du nicht rum.



So sieht es aus! Das einzige Windows, dass ohne Key direkt aktiviert wird ist Windows 10, wenn eine digitale Lizenz hinterlegt ist!

Bei allen Recovery-Datenträgern (XP-7) handelt es sich um in die Version integrierte SLIC-Aktivierungen...

Bei Win8.1 (Win10) ist der Key fest im Bios hinterlegt, wenn der Laptop damit ausgeliefert wurde. Daher muss man da keine Produktschlüssel mehr eingeben, da das automatisch im Setup ausgelesen wird.

Ist das nicht integriert, muss von Windows 95 bis 8.1 immer der Key eingegeben werden...


@Brigitta
Neben dem Updatepack von Winfuture würde ich auch raten, mal nach den Spielen (Updates dafür) zu googeln.

Installieren kann man XP wie bereits erwähnt immer noch. Die Aktivierungsserver sind ja weiterhin erreichbar.
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
2

#19 Mitglied ist offline   der dom 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 476
  • Beigetreten: 14. Juni 12
  • Reputation: 72
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:Zuhause
  • Interessen:Mein Haus, meine IT, Programmierung

geschrieben 25. Februar 2020 - 17:16

 Zitat (Doodle: 24. Februar 2020 - 21:47)

Nein. Diese Aussage ist völlig falsch.

Es war vorher Linux auf dem PC. Egal welche XP-Version nun installiert wird, sie muss immer neu aktiviert werden. Egal ob OEM oder was da sonst installiert wurde oder wird, um die Neu-Aktivierung kommst du nicht rum.


Unter dem Aspekt dass vorher ein anderes System installiert war ist eine Aktivierung selbstverständlich unausweichlich - da bin ich bei dir. Ich bezog mich jetzt auf den mit Sicherheit falsch verstandenen Kontext, dass XP generell nur einmal aktiviert werden muss(te)....
Mit allem, was du tust, machst du offenkundig, mit welcher Einstellung du durch's Leben gehst. -- Steffen Glückselig
0

#20 Mitglied ist offline   needles68 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 2
  • Beigetreten: 20. Februar 18
  • Reputation: 4

geschrieben 26. Februar 2020 - 04:34

Alle unter 40 halten mal kurz die Füße still :D

::1
Ein 10 Jahre alter Rechner mit XP zu installieren ist meist kein Problem.

::2
Ob XP aktiviert werden muss, hängt vom Rechner und vom Installationsmedium ab.
( Ich rede mal nur von den legalen Versionen )

-- Bei einer Systembuilder-OEM Version wird man im Regelfall online aktivieren müssen ...und zwar per Telefon. ( Systembuilder-OEM war die Version die man im Regelfall in D frei kaufen konnte, Original-Versionen waren doppelt so teuer und dehalb am Markt nicht gefragt)

-- Hat man einen "echten" OEM Rechner ( OEM meint die grossen Hersteller wie Dell, Fujitsu, HP ...etc )
der ein sogenannten SLIC Eintrag(!) im Bios hat, und einer dazu passenden Installations-CD mit einem
zum SLIC Eintrag passenden Zertifikat( eine Datei ) und irgendeinem(!) passenden zur Version passenden
Key ( also z.b. ein Pro-key für die Pro Version ) , dann kommt man ggfls tatsächlich ohne Online
Aktivierung aus.
Nochmal.. es braucht 3 Dinge bei OEM-Rechnern:
1. den Slic Eintrag im Bios
2. ein Zertifikat(Datei)
3. und ein zur XP Version passender Key
2+3 sind in den passenden CDs der OEM integriert. ( Für HP Rechner braucht mal also eine passende
XP-CD von HP )


Genau das war damals der Grund warum wir für Schiffe(!) keine selbstgebauten Rechner sondern nur welche
von eben HP oder Fujitsu verkauft haben .. weil eine Online Aktivierung nicht nötig war ( wenn -
Achtung Wiederholung - u.a. von der "richtigen" CD installiert wurde )

Ein anderer Punkt so am Rande.
Damals war für Festplatten der IDE-Treiber Standard.
AHCI war für Festplatten "Neuland" und in den Original Microsoft CDs als Treiber normalerweise nicht eingebunden.
Und entsprechend hab es für OEM Rechner passende CDS von ( HP,Dell,Fujitsu, etc ).
Ich hab die CDs selbst angepasst weil AHCI schon gewissen Vorteile bietet.
Seit etwa 2-3 Jahren ist es im übrigen umgekehrt ...man kann im Bios keine "IDE" mehr einstellen.
AHCI ist Standard.
Lange Rede gar kein Sinn:
Im Zweifel im Bios "IDE" und nicht "AHCI" einstellen.
Und im Zweifel kann es auch Probleme bei der Grundinstallation mit USB-Tastaturen geben ...besser man hat
zumindest für die Installation eine PS/2 Tastatur zur Hand.

Die wichtigsten Treiber für die ersten Installationsschritte:
-- passender Festplattentreiber ( Standard ist IDE .. AHCI muss ggfls per Treiber in die CD eingebunden werden ... es gab auch eine Variante während der Instsallation einen AHCI Treiber per Floppy nachzuschieben ... aber besser ist, der Treiber ist schon in die CD integriert )
-- PS/2 Maus und PS/2 Tastatur gehen immer .... USB nicht unbedingt ...auch da müssen ggfls passende Treiber
in die CD eingebunden sein.
-- und theoretisch ein passender CPU Treiber ... aber das hat nicht zwingend, dazu geführt, das XP nicht installiert werden konnte. Es gab aber auch Effekte das man z.B scheinbar mit einer 1-Kern CPU gearbeitet,
obwohl eine CPU mit mehreren (virtuellen) Kernen vorlag.


War auf dem (unveränderten) Rechner mal ein aktiviertes XP und hat man davon ein FestplattenImage ( Norton Ghost, Acronis etc ) kann man das natürlich auch einspielen und sollte ein bereits aktivierten Windows haben.
3

#21 Mitglied ist offline   Funraver 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 355
  • Beigetreten: 27. Oktober 07
  • Reputation: 70

geschrieben 26. Februar 2020 - 21:12

 Zitat (needles68: 26. Februar 2020 - 04:34)

Nochmal.. es braucht 3 Dinge bei OEM-Rechnern:
1. den Slic Eintrag im Bios
2. ein Zertifikat(Datei)
3. und ein zur XP Version passender Key
2+3 sind in den passenden CDs der OEM integriert. ( Für HP Rechner braucht mal also eine passende
XP-CD von HP )


Moin, auch wenn der andere Rest den du schreibst, halbwegs richtig ist, so
will ich hier noch korrigieren:

zu 1.: Bei Windows XP nennt sich das SLP , nicht SLIC. Der Slic wurde erst ab WinWista eingeführt.
Zu 2.: Bei Windows XP ist es keine 1 Zertifikatsdatei (oemcert.xml). Da Slic und .xml zusammengehört,
ist dies logischerweise auch nur für/ab WinVista gültig.
Bei Windows XP sind es 4(!) Dateien: Oembios.bin, Oembios.cat, Oembios.da, Oembios.sig .
Das sind aber keine Zertifikate.

Da hast du was zuammengewürfelt.
2

#22 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.161
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 670
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 26. Februar 2020 - 21:48

Ist lange her. Aber SLP/SLIC und Zertifikat mussten irgendwie passen. Ein Dell-Key konnte auch HP-BIOS mit HP-Preinstallation aktivieren, umgekehrt weiß ich nicht. Ist eigentlich auch egal. Es gab viel einfachere Wege ...

Um auf das Thema zurückzukommen: Auf einem Linux-Rechner soll XP installiert werden. Das ist kein Problem. Oben stehen alle relevanten Hinweise. :)
0

#23 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 27. Februar 2020 - 14:19

Hallo.

Die Hardware-Mindestvoraussetzungen für NT5.1 (alias Windows XP) sind:
  • CPU: 233 MHz
  • RAM: 64 MB
  • HDD: 1.5 GB
  • VGA: 800x600
optional:
  • - CD-ROM-Laufwerk
  • - Sound-Karte
... somit ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass eine Installation von NT5.1 gelingen wird.

Falls du ggf. Voreinstellungen, das ServicePack 3 integrieren und Treiber (USB3/AHCI/RAID/Chipsatz/NIC) vorinstallieren möchtest, eignet sich das Programm "nLite" für diese Aufgabe hervorragend (leider ist die Quell-Seite inzwischen down).
https://www.heise.de...uct/nlite-18859

Der Download der Updates, Runtimes und Patches/Sicherheitspatches - welche man größtenteils auch mit nLite integrieren kann - geht recht gut mit dem Programm "wsusoffline".
Hier der Direkt-Downloadlink für die derzeit letzte (ESR-)Version, welche noch XP-Patches bereitstellt:
https://download.wsu...soffline926.zip
Und im Gegensatz zu einigen anderen Empfehlungen (offensichtlich treiben hier mehrere hochbegabte Win10-Verkäufer ihr Unwesen), enthält diese Version derzeit (2020/02/29) Sicherheitspatches bis November 2019 für NT5.1 (Windows XP), NT5.2 (Server 2003) sowie für Office 2003.
Die WinFuture-Version, welche beispielsweise von "Doodle" im Post #5, sowie #8 (Ruby3PacFreiwald), #16 "der dom" und #18 "Sarek" empfohlen wird, ist aus dem Jahr 2014 - was ich für ziemlich unprofessionell halte!
Hier die Quell-Seite vom Programm "wsusoffline":
https://wsusoffline.net/

BTW: Eine SSD beschleunigt das System erheblich, der ansprechbare RAM wird leider seitens MS auf 4 GB begrenzt - um diese Beschränkung zu umgehen (und es damit ebenfalls zu beschleunigen), empfehle ich den Kauf eines gebrauchten "Server 2003 Enterprise", die Preise dafür sollten sich momentan weit unter 10 Euro bewegen.

@"der dom" Post #16:
Es ist ziemlich unsinnig, zu empfehlen, die Verifizierungsnummer zu notieren, falls sich die Hardware nicht geändert hat. Zur Info: Nur bei einer (gravierenden) Änderung der Hardware ist überhaupt eine Reaktivierung (einer Retail-Version!) erforderlich. Da aber die Aktivierungs-Server eh noch in Betrieb sind, geht das auch per Internet, sobald man die NIC-Treiber eingebunden und via gültiger IP-Adresse Kontakt mit dem MS-Aktivierungs-Server aufgenommen hat.

@OEM-Version:
Und auch die Aussage ist falsch, XP wäre "voraktiviert". Eine SLP-Version (genauer SLP 1.0) muss nicht aktiviert werden, wenn sich die Hardware nicht gravierend verändert hat (auch ein BIOS-Update zählt übrigens als (eine) Änderung). Sollte sich aber die Hardware gravierend verändert haben, so hat man dann eben ein ziemliches Problem mit so einer OEM-Version. Es gibt zwar Methoden, den Key nachträglich zu ändern, aber unsere hochbegabte Regierung sorgte 2007 dafür, dass dieses Vorgehen juristisch einem Straftatbestand zuzuordnen ist - siehe auch "Hackerparagraph".
Das BIOS bei solch einer Version wird ausgelesen und der Board-Hersteller ermittelt - dieser muss zu der CD-Version passen, sonst hat man ein Problem.

@"Sarek" Post #18 sowie @"needles68" Post #20:
Man kann den Key in der Datei "WINNT.SIF" hinterlegen - was bei so ziemlich jeder NT5.1-Recovery-CD so gehandhabt wird. Abgesehen davon auch nochmal zur Info:

  • NT5.0: Windows 2000 (Server/Pro)
  • NT5.1: Windows XP (Pro/Home)
  • NT5.2: Windows Server 2003 / Windows XP x64
  • NT6.0: Windows Server 2008 / Windows Vista
  • NT6.1: Windows Server 2008 R2 / Windows 7
  • NT6.2: Windows Server 2012 / Windows 8
  • NT6.3: Windows Server 2012 R2 / Windows 8.1 ( *lol* eine eigene Versionsnummmer, (fast) nur für's Startmenu :D )
  • NT6.4: Windows Server 2016 / Windows Server 2019 / Windows 10

SLIC gibt es erst ab NT6 - also eine direkte Kopplung des OS mittels des BIOS an einen Rechner. Früher (also zu Zeiten von NT5) durfte MS noch nicht im BIOS rumpfuschen, respektive schreibend darauf zugreifen.

@"der dom" Post #19:
Es spielt für die Aktivierung keinerlei Rolle, ob davor/danach oder parallel ein Linux läuft/lief/laufen wird - entscheidend ist lediglich die XP-CD-Version sowie die Hardware (insbesondere das BIOS bei SLP 1.0), wenn es sich nicht um eine Volume-Lizenz handelt.

@"Funraver" Post #21:
Der vollständigkeithalber eine Ergänzung. Folgende Dateien beziehen sich auf die Aktivierung bei NT5:
SETUPP.INI
PIDGEN.DLL
dpcdll.dll
oembios.bin
oembios.dat
oembios.sig
oembios.cat


Was für eine Version man hat, erkennt man an der Datei "SETUPP.INI".
Steht dort im INI-Key "Pid" am Ende:
  • - eine Zahl ungleich 270, ist es eine Retail-Version, respektive ist es bei einer "000" eine Demo-Version. Eine Retail-Version muss aktiviert werden. Eine Demo-Version muss nicht aktiviert werden, läuft aber nur solange, wie es im Unicode-String "TBOMB" in der Datei "SETUPREG.HIV" steht, beispielsweise 180 Tage bei "TBOMB180.HIV"
  • - ein "OEM", kann sich jeder denken, worum es sich handelt. Das Hauptproblem dabei ist die direkte Kopplung der Installation an die Hardware - ein richtiger Wechsel (Upgrade) des Systems / der Hardware wird somit fast unmöglich. Diese Version muss zwar nicht aktiviert werden, funktioniert aber auch nichtmehr, wenn sich die Hardware gravierend ändert (meines Wissens nach sind etwa 5-10 Änderungen erlaubt, weiß jemand die genaue Zahl ab SP3?)
    Richtig lustig wird es auch erst, wenn man versucht, so eine OEM-Version zu aktivieren... Na, wo ist denn der Key? Und wieso ist der Key auf dem Aufkleber ein anderer, als der, mit dem das System ausgeliefert wurde?! Und wieso lässt sich das Ding nicht aktivieren?
    Siehe auch Datei "WINNT.SIF", beispielsweise für ein XP-Professionell:
    [UserData]
    ProductKey= "MVF4D-W774K-MC4VM-QY6XY-R38TB"
    

  • - eine "270", dann handelt es sich um eine Volume-Lizenz, welche niemals aktiviert werden muss - auch wenn hier ein paar hochbegabte Win10-Verkäufer diesbezüglich vielleicht anderer Meinung sind. Diese Version eignet sich hervorragend, um beispielsweise als USB-Boot-Stick für völlig verschiedene Rechner zu fungieren - NT5-USB3-Treiber gibt es für die meisten Controller.

Beispielsweise für ein NT5.1 - Windows XP Pro - MSDN-Volume-Lizenz ist die SETUPP.INI:
[Pid]
ExtraData=786F687170637175716954806365EF
Pid=76497270


@"Doodle" Post #22:
1.) Die XP-OEM-CD von Dell war nur beliebt, weil sie keinerlei Bloatware enthält, also irgendwelchen Softwaremüll, den niemand braucht, der aber von vielen OEM's vorinstalliert wird (AV-Programme, CC-Cleaner und ähnlicher Dreck).
2.) Ein Windows-PE 1.0 / 1.2 muss nie aktiviert werden - da müssen nur die passenden Controller-Treiber integriert sein.
3.) Es ist kein Linux-Rechner, weil früher nicht Hardwareseitig vorgegeben wurde, was man für ein OS fahren darf. (SecureBoot, und ähnlicher Mist, wie diese verruchten Zertifikate, wurde erst mit NT6 eingeführt.)

NT5 ist tod - lang lebe NT5... Gruß,
crashed

Dieser Beitrag wurde von crashed bearbeitet: 29. Februar 2020 - 14:15

2

#24 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: Verbannt
  • Beiträge: 1.221
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 13
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 03:23

Mann [email protected]
fang doch hier nicht mit dem Kram USB 3.0 aus deinem Google Suche Copy&Paste.-... an, das will Britta gar nicht wissen verwirrt nur
und das braucht man auch nicht ,
10 Jahre Alter PC so Alt ist das noch nicht da gebt locker XP mit ,
wenn das nur ein einfacher Office PC ist dann sieht das schlecht aus mit Gamen da brauche man auch damals schon die schnellere HW wie CPU und GK , es steht bei den Alten Games immer mit bei ,
mindest- Config und optimal Config als Voraussetzung man braucht da nur einfach lesen .

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 03. März 2020 - 03:44

0

#25 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 11:42

@"diemaus"
Hallo.

1.) Du kritisierst, Google als Referenz zu verwenden - gut, kann man machen, denn es steht wirklich sehr viel Mist im Internet, gerade in Bezug auf PC's, da dieser Bereich extrem komplex ist, wenn man tiefer in die Materie einsteigt.
Wenn man aber in der Lage ist, eine Suchmaschine - wie Google - mit den richtigen Suchworten (und seit einiger Zeit auch in der richtigen Reihenfolge) zu füttern, bekommt man normalerweise in vielen Fällen ein zufriedenstellendes Resultat, insofern auch die sogenannte "Knowledge-Base" von MS dort im Index steht.

2.) Du monierst zudem Copy & Paste in Bezug auf meinen Post - aus welchem Grund? Hast du das Gefühl, auch nur ein einziger Satz von meinem letzten Beitrag stammt aus einer anderen Quelle, als aus den tiefen meiner Großhirnrinde? Falls ja, beweise es mir doch bitte - falls du das nicht kannst, halte dich bitte zukünfig mit so sinnloser Kritik bei mir zurück. Ich erlaube dir sogar, Google für die Suche zu verwenden und bin auf das Resultat gespannt.

Wenn ich mich fremder Quellen aus dem Internet bediene, dann vermerke ich Grundsätzlich den Link der Herkunft, insoweit es mir möglich ist und sinnvoll erscheint. In meinem Post #23 sind alle externen Quellen vermerkt.

3.) USB3 ist eine ziemlich geile Sache in Sachen Geschwindigkeit.
Bevor ich meinen Beitrag verfasste (der zu etwa 99,9% meiner Tastatur entsprang), habe ich einen kurzen Blick in Brigitta's Profil geworfen, um rauszufinden, auf welchem Kenntnisstand sie ist und auf welchem Niveau eine Antwort angemessen wäre.
Da ich beim Überblick Schlagworte wie beispielsweise; WLAN-Karte, TV-Karte, RAM-Verteilung und ASUS Z97-Pro las, ergab sich für mich das Bild, Brigitta könne sowohl mit einem Schraubendreher im inneren eines PC's umgehen, als auch mit einer USB3-Karte (für rund 5 Euro).

Wenn dich also beim lesen "USB3" verwirrt, dann gibt es mehrere Möglichkeiten, dem abzuhelfen, wie beispielsweise bei offenenen Fragen Google als Suchmaschine zu verwenden, oder auch einfach hier im Forum zu Fragen.

Ich bin leider kein Experte in Sachen USB, aber ich bin in der Lage, ein NT5.1 und NT5.2 (XP/Server 2003) von USB3 zu booten - somit ist das nicht hypothetisch, auch wenn du das vielleicht noch nicht kennen solltest.

Es funktioniert jedenfalls hervorragend mit einem Asmedia ASM-1042, beim billigen Etron EJ-168 (oft verbaut auf Intel- und Gigabyte-Boards) gibt es nur mit den neuesten Treibern Probleme (0.115 ist stabil). Der Intel-Controller (C216-Chipsatz) ist leider zickig und läuft nur auf USB2. Der Renesas/NEC uPD72020x müsste laufen - konnte es aber noch nicht testen, steht auf meiner ToDo-Liste für's nächste Jahr.

In Fachkreisen ist es üblich, ein Betriebssystem von USB zu Booten, deswegen haben die meisten Server-Boards einen Internen USB-Slot (beispielsweise bei meinen beiden Lieblingen: "ASUS Z9PA-U8" und "Intel S2600CP2" - auf dem ASUS ist der besagte ASM-1042, der ein USB-3-Boot erlaubt.

4.) Brigitta spezifizierte ihre Fragestellung im Post #4 in Richtung "Aktivierung"...
Mein Post fand somit unter der Prämisse FAQ statt.
Somit könnte vielleicht auch dir klarwerden, was Brigitta oder "man" braucht.

5.) Solltest du öfters schwierigkeiten mit deinen sozialen Umgangsformen haben, empfehle ich dir eine vegetarische Ernährung - die weiblichen Hormone, die für ein schnelleres Wachstum der sogenannten Nutztiere sorgen, gehen offenbar ins Fleisch über und sorgen dafür, dass der Konsument zickig oder sogar aggressiv werden kann.

Gruß,
crashed

Dieser Beitrag wurde von crashed bearbeitet: 03. März 2020 - 11:42

0

#26 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: Verbannt
  • Beiträge: 1.221
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 13
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 12:05

 Zitat (crashed: 03. März 2020 - 11:42)

@"diemaus"



Du mit deinem USB 3 das braucht man am PC überhaupt nicht und die 10 Jahre Alten haben alle USB 2.0 abwärtskompatibel zu USB 1.1 das genügt locker um ein Game Pad Tastatur und Maus anzuschließen ,
(2 wird man wohl eher für Neuere Pads brauchen ob die noch 1.1 unterstützen weiß ich nicht ,
eine Maus ein Keyb und eine Game Pad braucht nicht mal USB 2 um gut
zu funktionieren , da gehen so wenig Daten rüber das selbst dafür das Alte
USB 1.1 locker ausreicht ,
mach doch die TE mit so was nicht verrückt :wallbash:
Geschweige denn das es auch meist keine XP USB3.0 Treiber nicht gibt ,
XP selber unterstützt USB 2.0 dafür gibt es auch Treiber sind im Chipsatz Treiber mit intrigiert noch zusätzlich wenn man die dazu installiert .

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 03. März 2020 - 12:24

0

#27 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 13:24

@"diemaus"
Hallo.

Deine induktive Denkweise spricht für dich.
Oder anders Formuliert: Was "man" braucht, das wird nicht von dir bestimmt, sondern von den Käufern der entsprechenden Hardware.

Da es in diesem Thread nicht speziell um USB geht, auch nochmals meine Antwort in Kurzform:
USB3-Karte: Schreib-/Lesegeschwindigkeit geil! (Beispielsweise Sandisk Extreme 128), oder für ein Backup eine externe SSD/HDD).

Wenn du schonmal ein Backup einer 2TB-HDD über USB2 gefahren hast, wirst du USB3 vielleicht auch zu schätzen wissen.
Man könnte auch sagen: "Zeit ist Geld" - diese Regel gilt besonders, wenn man beim Kunden ist und dort erstmal ein Backup fährt.

Es gibt etwa 5 große Hersteller für USB3-Controller: ASMedia, Etron, NEC/Renesas, Intel, Via.
4 davon bieten NT5.1/NT5.2-USB3-Treiber, eine relativ aktuelle Seite ist beispielsweise diese hier: https://www.usb3-drivers.com/
Lediglich Intel - ehemals exzellent in Sachen Kompatibilität - bietet nur für NT6 USB3-Treiber an, was mich sehr verärgert, da es die Möglichkeiten einschränkt.

Gruß,
crashed
1

#28 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 732
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 235
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 14:14

 Zitat (diemaus: 03. März 2020 - 12:05)

Du mit deinem USB 3 das braucht man am PC überhaupt nicht und die 10 Jahre Alten haben alle USB 2.0 abwärtskompatibel zu USB 1.1 das genügt locker um ein Game Pad Tastatur und Maus anzuschließen ,


Deine eigene sinnfreie Welt!

Auf meinem 10 Jahre alten Xeon bin ich um USB3 sehr froh, aber das liegt auch daran, dass ich Daten von mehr als 1,38 MB verschieben muss ;) :D


 Zitat (diemaus: 03. März 2020 - 12:05)

mach doch die TE mit so was nicht verrückt :wallbash:
Geschweige denn das es auch meist keine XP USB3.0 Treiber nicht gibt ,

Wenn man keine Ahnung hat... Hände von der Tastatur lassen!

https://www.asus.com...pDesk_Download/
NEC Electronics Corporation USB3.0 Controller Driver V1.0.19.0 for Windows 32/64bit XP & 32/64bit Vista & 32/64bit Windows 7.(WHQL)

AB WERK, AUF DEM MAINBOARD DRAUF FAST 10 JAHRE ALT....

https://www.conrad.d...23409774158654g!

https://www.conrad.d...23367270211460g!


Systemvoraussetzungen

ab Windows® XP



Aber neeeein gibt es nicht ne ;) Nur weil DU so etwas nicht brauchst, heißt das noch lange nicht, dass es a) für andere genauso uninteressant ist und b) es nicht gibt!





 Zitat (crashed: 03. März 2020 - 13:24)

@"diemaus"
Hallo.

Deine induktive Denkweise spricht für dich.
Oder anders Formuliert: Was "man" braucht, das wird nicht von dir bestimmt, sondern von den Käufern der entsprechenden Hardware.


Das ist ein hoffnungsloser Fall... Daher nur dieser eine Post zu dem Nagetier und volle Zustimmung zu deinem Text :)

P. S. Ja wegen der SLIC-Aktivierung habe ich mich in der Tat vertan. Da habe ich nur die Recoverydatenträger benutzt und die einzelnen Teile nicht kennengelernt. Bei Win7 habe ich alle Zertifikate + dazugehörigen Keys auf meiner Arbeit... Da kann ich frische Installationen "slicen", wenn der Gegenpart im Bios hinterlegt ist :D
_________________________
Arbeitstier 1: i5 9400f (6x2,9 GHz), 32 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD, 1.44 MB FDD
Arbeitstier 2: Xeon E3 1230 V3 (4x3,0 GHz), 16 GB RAM, 512 GB SSD, 2 TB HDD
Arbeitstier 3: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 4: T61 mit T9500 (2x2,6 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD


Alle mit Windows 10
0

#29 Mitglied ist offline   crashed 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 161
  • Beigetreten: 24. November 19
  • Reputation: 46
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 21:31

@"sarek"

Hallo sarek.

Sich seine Fehler einzugestehen, ist - wie ich finde - eine große charakterliche Stärke - Respekt und Danke dafür!

Normalerweise ignoriere ich solche unwichtigen Lappalien, aber in dem gesamten Thread war - meiner Ansicht nach - kein einziger Beitrag fehlerfrei (nichtmal das "Ja" -- es hätte "Ja, aber..." heißen müssen, weil man differenzieren muss), was mich dazu verleitete, eine Richtigstellung zu versuchen - zumindest ansatzweise.

Nochmals danke ich dafür, dass mein Text auf Zustimmung stößt.

Zu dem Part USB3 muss man aber fairerweise sagen, dass "diemaus" schrieb: "meist". Spielt aber alles keine wesentliche Rolle.
So, aus die Maus :D

Gruß,
crashed
0

#30 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: Verbannt
  • Beiträge: 1.221
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 13
  • Geschlecht:Männlich

geschrieben 03. März 2020 - 21:46

 Zitat (Sarek: 03. März 2020 - 14:14)

Deine eigene sinnfreie Welt!

Auf meinem 10 Jahre alten Xeon bin ich um USB3 sehr froh, aber das liegt auch daran, dass ich Daten von mehr als 1,38 MB verschieben muss ;) :D




Eure Sinn-fremde Welt Brittas Sohn, PC soll nur Gamen Ältere PC Games und keine Daten über USB hin und her kopieren und mein PC hat auch kein USB 3 und du wirst es nicht glauben
ich nutze den auch zum Gamen .
0

Thema verteilen:


  • 3 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3

2 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 2, unsichtbare Mitglieder: 0