WinFuture-Forum.de: Energiesparlampen: Kleines Thema Aus Dem Nicht-pc-alltag... - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Beiträge in diesem Forum erhöhen euren Beitragszähler nicht.
Seite 1 von 1

Energiesparlampen: Kleines Thema Aus Dem Nicht-pc-alltag...


#1 Mitglied ist offline   ndeath 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 548
  • Beigetreten: 10. September 07
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:auch zu Hause

geschrieben 31. Januar 2009 - 11:55

Hallo liebe Freunde,

ich dachte, ich frage euch mal. Hier sind ja schon ein paar Experten am Werk.

Ich habe mir heute eine Energiesparlampe (nicht das Leuchtmittel) bei Lidl gekauft.

Es handelt sich um eine 3-flammige in der 3 Energiesparleuchtmittel drin waren - leider waren es nur 7W Birnen (d.h. 40-45W Glühbirne von der Lichtausbeute her).

7W sind mir zu wenig - aber auf der Lampe ist ein Aufkleber mit Beschränkung von 7W pro Birne.

Und das ist der Punkt, den ich nicht verstehe. Herkömmlich Lampe haben ja eine Beschränkung von 60W/ 80W/ 100W... ich nehme an wegen der Hitze.

Energiesparlampen haben ja naturgemäß nicht so eine Abwärme - von daher denke ich nicht, dass die 7W Beschränkung daher kommt.
Dann hab ich überlegt, dass es vlt. am Kondensator liegt, der die nötige Zündsüpannung liefert, damit die "gefaltete Leuchtstoffröhre" angeht. Aber das macht für mich auch keinen Sinn.


Gefühlsmäßgi würde ich sagen, es ist ziemlich egal, ob ich 7, 9 11, oder 13W EnergiesparBIRNEN in die Lampe einbaue!

Ich würde sagen, dass eine 40W Energiesparlampe (wenn es das gäbe) uuch darin funktierieren müsste, weil sie ja eig. nicht wärmer werden kann als eine gelichstarke Glühbirne!?



Habt ihr da eine Meinung mit Begründung dazu? Könnt ihr das physikalisch erklären? (Ich habe gerade keine mit der passenden Fassung da, sonst würde ich es testen.)



Ich freu mich schon auf eure Argumente :)

Steffen

Dieser Beitrag wurde von ndeath bearbeitet: 31. Januar 2009 - 11:56


Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 31. Januar 2009 - 12:28

Hübsch geschrieben, aber Birnen leuchten nicht. :)

Die Beschränkung wird angegeben weil die Kontakte und/oder die Verkabelung wegen der Temperatur oder dem Einschaltstrom nicht mehr vertragen.
Allerdings ist eine Beschränkung auf 7 W schon heftig und für mich kaum vorstellbar. Dann scheint die Lampe echter Schrott zu sein. Ich behaupte mal dass die Lampe auch 11 W verträgt. Denn da so eine Lampe laut den Sicherheitsbestimmungen auch einen Kurzschluss ohne Schäden aushalten muß, sollte sie auch länger die 11 W vertragen. Vielleicht kannst Du ja ein paar Fotos von den Kontakten und der Verkabelung hier einstellen, dann kann man genaueres dazu sagen.

Dieser Beitrag wurde von Großer bearbeitet: 31. Januar 2009 - 12:30


#3 Mitglied ist offline   ndeath 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 548
  • Beigetreten: 10. September 07
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:auch zu Hause

geschrieben 01. Februar 2009 - 10:17

Hallo Großer,

danke für deine Antwort!



Du hast jetzt auch das Temperaturargument geliefert!

Ist es denn nicht so, dass Energiesparlampen nicht so heiß werden und daher das Hitzeproblem nicht besteht? Ich habe noch nie eine Energiesparlampe nach dem Betrieb nicht rausdrehen können.


Wenn die Hersteller diesselben Kabel und Fassungen verwenden wie bei normalen Lampen, sollte das doch niemals ein Problem sein!?


Das mit dem Einschaltstrom hab ich mir auch mal überlegt. Ich hätte halt gedacht, dass die Lampe (sofern zu Leistungsstark) einfach nicht angeht...



Ich hab dann gestern noch ne 12W Energeisparlampe aufgetrieben und reingeschraubt! Nach ~2 Sekunden war sie kaputt! sie hat kurz geleuchtet und hat sich dann mit den typischen "Elektro-kaputt-geruch" verabschiedet... (Das kann ja nix mit der Temperatur zu tun haben!)
Die Lampe wr aber noch i.O. - andere Birnen (;)) funktionierten noch!



Die Verkabelung kann ich dir nicht mehr fotografieren, da ich die Lampe zurückgebracht habe.
Es war aber ne 08/15 Verkabelung (blaue und rote Drähtchen (~1mm Durchmesser) und ne Lüsterklemme! fertig!



Gestern im Baumarkt sagte ein Angestellter zu mir, dass es an der Bauform der E-Leuchte liegt, da eine größere Wattzahl automatisch eine größere Bauform mit sich ziehen muss - zumindest war das mal so! Mittleweile gibt es ja auch kleine leistungsstarke.



Nichts desto trotz interessiert mich die Frage weiterhin...



Danke,
Steffen






Beitrag anzeigenZitat (Großer: 31.01.2009, 13:28)

Hübsch geschrieben, aber Birnen leuchten nicht. :imao:


Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob du dich über die "Birnen" (als Frucht) oder das "Leuchten" amüsierst ;)!
Meinst du, dass (Glüh)Birnen glühen?

Dieser Beitrag wurde von ndeath bearbeitet: 01. Februar 2009 - 10:25


#4 Mitglied ist offline   Wiesel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 5.888
  • Beigetreten: 09. Mai 06
  • Reputation: 524
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Punxsutawney, 742 Evergreen Terrace
  • Interessen:Mein Schneckenhaus

geschrieben 01. Februar 2009 - 10:37

Glühlampen, Lampe oder Leuchtmittel wär politisch korrekt.

Die 7W Beschränkung bezieht sich sekundär auf Fassung und Temperatur. Die Beschränkung liegt primär am Vorschaltgerät (konventionell gewickelt oder elektronisch). Wenn die mit der (Mehr)Leistung nicht umgehen können geht halt zwangsläufig was kaputt.

greets
around the world

#5 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.955
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 297
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 01. Februar 2009 - 10:42

Erstmal eine Frage zu deiner Lampe: Hat die Elektronik gehabt, sprich, war z.b. das Vorschaltgerät integriert, war sie dimmbar oder hatte sie sonstige Extras, oder waren einfach handelsübliche Kompaktleuchtstofflampen darin eingebaut, die Fassung selber also nur einfach durchverkabelt?
Bei integrierter Elektronik könnt ich das Verhalten ja noch verstehen, falls nicht kann ich mir nicht vorstellen das sie ein echtes CE-Zeichen bzw. sonst ein anerkanntes Prüfzertifikat hatte.

Beitrag anzeigenZitat (ndeath: 01.02.2009, 10:17)

Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob du dich über die "Birnen" (als Frucht) oder das "Leuchten" amüsierst :imao: !
Meinst du, dass (Glüh)Birnen glühen?

Ne, ich denke mal er meint das es keine Glühbirnen gibt. Es gibt Williams-Christ-Birnen, Kulturbirnen, Schneebirnen etc., genauso wie Glühlampen, Glühfadenlampen, Kompaktleuchtstofflampen, Leuchtstoffröhren.
Aber eine Glühbirne ist mir bisher noch nie begegnet, wäre auch technisch schwer umsetzbar, wo soll der Birnbaum denn den Strom herbekommen, bzw. wie soll er die Stromrechnung bezahlen?

Dieser Beitrag wurde von Samstag bearbeitet: 01. Februar 2009 - 10:42


#6 Mitglied ist offline   ndeath 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 548
  • Beigetreten: 10. September 07
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:auch zu Hause

geschrieben 01. Februar 2009 - 11:01

Beitrag anzeigenZitat (Samstag: 01.02.2009, 11:42)

Erstmal eine Frage zu deiner Lampe: Hat die Elektronik gehabt, sprich, war z.b. das Vorschaltgerät integriert, war sie dimmbar oder hatte sie sonstige Extras, oder waren einfach handelsübliche Kompaktleuchtstofflampen darin eingebaut, die Fassung selber also nur einfach durchverkabelt?


Also da war kein Vorschaltgerät eingebaut. Das war ne ganz normale Verkabelung - nix besonders!
Allerdings konnte ich in den "Arm" nicht hineinsehen. Allerdings hatte der nur 1,5cm Durchmesser - abzüglich Kabel und Wandstärke ist da nicht mehr viel Platz übrig für irgendwelchen elektronischen Firlefanz.

Ob sie dimmbar ist kann ich nicht beantworten - zumindest war kein Dimmer dabei und an der Wand ist auch nur ein "An/ Aus" Schalter.

Das Leuchtmittel war eine Kompaktleuchtstoffröhre (ich denke wir reden vom Selben). Als Energeisparleuchte, die so gefaltete Röhren hat und an der Fassung den dicken fetten weißen Knubbel, wo die Startelektronik drin ist.


Was hat es sich diesem Vorschaltgerät auf sich? Was tut es und wo sitzt es normalerweise?


Danke für eure Antworten (past & future)!



(Hier im Süden heißen die Dinger Glühbirnen!! :imao: )

Dieser Beitrag wurde von ndeath bearbeitet: 01. Februar 2009 - 11:08


#7 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 4.955
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 297
  • Geschlecht:unbekannt

geschrieben 01. Februar 2009 - 11:13

Beitrag anzeigenZitat (ndeath: 01.02.2009, 11:01)

Was hat es sich diesem Vorschaltgerät auf sich? Was tut es und wo sitzt es normalerweise?
Es regelt die benötigte Spannung u.a. bei Leuchtstofflampen. In Kompaktleuchtstofflampen sitzt es im Sockel der Lampe (der "fette weisse Knubbel"), ergo hast du höchstwahrscheinlich keine weitere Elektronik verbaut gehabt.
Würd mich also mal interessieren was eine Prüfeinrichtung wie z.b. der Tüv zu so einer Lampe sagen würde.

Zitat

(Hier im Süden heißen die Dinger Glühbirnen!! )

Nö. Umgangssprachlich vielleicht, heisst aber noch lange nicht dass das korrekt ist. Ist ja z.b. auch ugs. der Schraubenzieher, korrekt wäre aber Schraubendreher. Oder hast du es schonmal geschafft eine Schraube mit einem solchen Werkzeug zu ziehen?

Dieser Beitrag wurde von Samstag bearbeitet: 01. Februar 2009 - 11:14


#8 Mitglied ist offline   ndeath 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 548
  • Beigetreten: 10. September 07
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:auch zu Hause

geschrieben 01. Februar 2009 - 11:25

Beitrag anzeigenZitat (Samstag: 01.02.2009, 12:13)

Es regelt die benötigte Spannung u.a. bei Leuchtstofflampen. In Kompaktleuchtstofflampen sitzt es im Sockel der Lampe (der "fette weisse Knubbel"), ergo hast du höchstwahrscheinlich keine weitere Elektronik verbaut gehabt.
Würd mich also mal interessieren was eine Prüfeinrichtung wie z.b. der Tüv zu so einer Lampe sagen würde.


Dann hab ich das ja richtig verstanden gehabt.

Aber das macht es für mich unverständlicher! Hat die Birne (Absicht!) einfach einen zu große Stromstärke abbekommen (~0.05A, oder?)? Aber das hat doch dann mit der Lampe als solches nichts zu tun!?
Da wäre dann m.E. das Problem, dass die Energiesparlampe - d.h. das Vorschaltgerät zu empfindlich ist.

Das wäre doch dann bei jeder Lampe so!?

Ich kann doch auch eine Energiesparleuchte in eine Lampenfassung drehen, die für normale Glühfadenlampe konzipiert, ohne dass etwas passiert!




Oder anders formuliert! Da das Vorschaltgerät in der Energeisparleuchte integriert ist, muss sie ja selbst dafür sorgen, dass sie nicht zu viel Strom abbkommt. Die Lampenfassungen samt Verkablung sind ja dann nichts anders wie eine Dreifachsteckdose. Die Lampe hat ja nur die Aufgabe, den Strom an die Leuchtmittel zu verteilen.
Und falls die Kabel einen solch "hohen" Strom nicht vertragen sollten, macht es ja auch keinen Sinn, dass die Energiesparlampe kaputtgeht. Dann würde sie ja erst gar nicht angehen.

Dieser Beitrag wurde von ndeath bearbeitet: 01. Februar 2009 - 11:32


#9 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 01. Februar 2009 - 11:32

@ndeath
Normale Glühlampen werden zwar am Glaskolben sehr heiß, da fast die gesamte Energie nur in Wärme umgewandelt wird, aber der Sockel relativ kühl. Bei Energiesparlampem bleibt der Glaskolben recht kühl, aber der Sockel wird sehr heiß da sich darin das Vorschaltgerät befindet was die Wärme erzeugt - siehe hier.
Mich wundert es weshalb die höhere Energiesparlampe kaputt gegangen ist, ich vermute auch mal inzwischen das die Lampe legal kein Prüfzeichen hat das zugelassen ist und nicht hätte verkauft werden dürfen.
Schade das es von dieser keine Bilder gibt.

Gruß Großer

#10 Mitglied ist offline   ndeath 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 548
  • Beigetreten: 10. September 07
  • Reputation: 9
  • Geschlecht:Männlich
  • Wohnort:auch zu Hause

geschrieben 01. Februar 2009 - 13:28

danke großer!

deine antwort fasst die obenstehenden beiträge für mich gut zusammen. ich denke ich habe jetzt ein wenig mehr verstanden!

habe nach einer weile suchen noch das alte aldi angebot gefunden: Lampe

#11 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 01. Februar 2009 - 15:14

Gern geschehen.

Auch wenn es bei der Produktbeschreibung wenig Infos gibt, finde ich nichts ungewöhnliches was zu dem Defekt der Energiesparlampe geführt haben könnte. Aber Du hast sie ja zurück gebracht und das Thema hat sich damit erledigt denke ich.

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0