WinFuture-Forum.de: Stoiber Bekräftigt Ost-kritik - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Informationen

Dieses Forum wurde eingerichtet, damit das WinFuture Forum seinen Usern einen Platz für sachlich geführte Diskussionen zu politischen, religiösen und anderen Themen bieten kann. Es ist zu beachten, dass bei unsachlicher Teilnahme an Diskussionen dem jeweiligen User der Zugang zu diesem Forum verwehrt werden kann.
  • 8 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Letzte »

Stoiber Bekräftigt Ost-kritik Hilfreiche Unterstützung aus Bayern


#1 Mitglied ist offline   stefanra 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.208
  • Beigetreten: 13. September 04
  • Reputation: 1

geschrieben 11. August 2005 - 10:25

Hilfreiche Wahlkampfunterstützung für die CDU aus Bayern von der CSU.

Nachdem gestern Stoiber (!) schon weitere Mitglieder für das (In)Kompetenzteam ernannt hat, was normal Sache von Merkel gewesen wäre, und er gegenüber dem Stern noch bekräftigte, dass ein Wahlergebnis von über 40 Prozent erreichbar sein muss, legte er am Abend noch nach:

Zitat

Stoiber bekräftigt Ost-Kritik

"Wir haben leider nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern"

Nachdem Stoiber auf einer Wahlkampfveranstaltung Ostdeutsche als "Frustrierte" bezeichnete, hagelt es erwartungsgemäß Kritik. Doch Bayerns Ministerspräsidenten scheint dies nicht zu kümmern. Im Gegenteil: Er holt weiter gegen den Osten aus.


Ungeachtet der heftigen Kritik an seiner ersten Bemerkung über Ostdeutschland bekräftigte der CSU-Chef seine Äußerung am Mittwochabend sinngemäß. Stoiber sagte nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks auf einer Wahlkampfveranstaltung in Schwandorf, er wolle nicht, dass die Wahl noch einmal im Osten entschieden werde.

Wenn es überall so wäre wie in Bayern, so der Ministerpräsident, dann gäbe es keine Probleme. „Wir haben leider nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern“, sagte Stoiber nach Angaben von B5 aktuell. Die Stärkeren müssten manchmal die Schwächeren ein Stück mitziehen, fügte er hinzu.

Politiker von SPD und Grünen hatten eine ähnliche Äußerung des CSU-Chefs heftig kritisiert. Stoiber hatte am Donnerstag vergangener Woche in Argenbühl in Baden-Württemberg gesagt: „Ich akzeptiere nicht, dass erneut der Osten bestimmt, wer in Deutschland Kanzler wird. Es darf nicht sein, dass die Frustrierten über das Schicksal Deutschlands bestimmen.“

Interpretationshilfe von der CSU

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) wies die Bemerkung scharf zurück. Er verbitte sich „den Versuch Stoibers, die Ostdeutschen zu Wählern zweiter Klasse zu machen“, sagte der SPD-Vize am Mittwoch der dpa in Berlin. „Es gilt die elementare Regel der Demokratie, dass die Stimme eines jeden Deutschen gleiches Gewicht hat.“

Auch die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring- Eckardt, kritisierte Stoiber. „Wir sind ein Land, und weder bestimmen die Ostdeutschen oder die Bayern die Politik, sondern das geht nur gemeinsam“, sagte die ostdeutsche Politikerin. „Stoiber soll aufhören, Deutschland auseinander zu dividieren. Wer die Mauer wieder aufbauen will, ob aus Ost- oder Südbayern, der vergeigt die Zukunft Deutschlands.“

CSU-Generalsekretär Markus Söder erklärte dagegen, Stoiber habe die Spitzenkandidaten der Linkspartei, Oskar Lafontaine und Gregor Gysi, als „Frustrierte“ bezeichnet und nicht die Menschen im Osten. Die CSU akzeptiere nicht, dass „ein ausgewiesener Gegner der deutschen Einheit wie Lafontaine und in seinem Schlepptau Gysi jetzt die Menschen im Osten mobilisieren wollen, um über ein Linksbündnis zu bestimmen, wer Kanzler in Deutschland wird“, sagte Söder weiter.

Den Kritikern in der SPD warf Söder vor, „Stoibers Mahnungen zu verdrehen“. Sie sollten lieber den Kampf gegen die Linkspartei führen. CDU-Generalsekretär Volker Kauder vermied im ZDF eine direkte Stellungnahme zu den Bemerkungen Stoibers.

Es werde „in ganz Deutschland entschieden, wer Kanzler wird“, sagte Kauder. Die Union werde in den neuen Bundesländern genauso werben wie in den alten. „Wir nehmen die Sorgen und Nöte der Menschen in den neuen Bundesländern sehr ernst. Wir wissen, dass wir ihnen Perspektive und Hoffnung geben müssen.“

„Unglaubliche Arroganz“

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) sagte der Leipziger Volkszeitung: „Herr Stoiber war noch nie ein Freund des Ostens.“ Er habe offenbar „ein Problem mit dem freien Wahlrecht für Ostdeutsche“.

Thüringens SPD-Landes- und Fraktionschef Christoph Matschie sagte: „Anscheinend würde uns Stoiber am liebsten das Wahlrecht entziehen.“ Matschie kritisierte „die unglaubliche Arroganz, die offensichtlich eine ganze Reihe führender Unionspolitiker gegenüber uns Ostdeutschen haben“. Er erwarte „umgehend eine Entschuldigung von Stoiber für diese Ungeheuerlichkeit“.

Zuvor war Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) wegen einer Bemerkung über Ostdeutschland auch parteiintern heftig kritisiert worden. Nach dem Fund von neun Babyleichen, deren Tötung oder die Schwangerschaft der Mutter weder Familienangehörige noch Nachbarn bemerkt haben wollen, hatte Schönbohm das SED-Regime und die „erzwungene Proletarisierung“ zu DDR-Zeiten als eine Hauptursache für Werteverlust und Gewaltbereitschaft in Ostdeutschland genannt. Anschließend hagelte es Kritik und Rücktrittsforderungen gegen Schönbohm.

(dpa)


Quelle: SZ

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Elren Luthien 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.981
  • Beigetreten: 20. September 04
  • Reputation: 6

geschrieben 11. August 2005 - 11:19

Frechheit! :P

Wer nach über 15 Jahren Einheit immer noch das Land in zwei Lager spaltet bekommt von mir nicht eine Stimme.

Schade um Frau Merkel, die sich von ihren mehr oder minder schlauen Hintermännern jetzt alles kaputt machen lässt, womöglich sogar den Wahlsieg.

So much for dreams we see but never care to know
Your heart makes me feel
Your heart makes me moan
For always and ever, I'll never let go..."

Elrens Blog Elren auf Last.fm Elren bei SysProfile

#3 Mitglied ist offline   BonanzaFraggle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 302
  • Beigetreten: 15. Mai 03
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:30

als im Osten noch Kohl gewählt wurde, waren die "Ossis" (bitte nicht böse auffassen) bei der CDU/CSU noch sehr willkommen. Hieß es bei Kohl nicht: keine Steuererhöhung, keine zusätzlichen Steuern (solidaritäts...), blühende Landschaften? Nur weil die Bürger der CDU nicht glauben sind sie frustrierte! Na toll.
Schon Napoleon hielt die Bayern für ein "mordendes, plünderndes und brandschatzendes Pack" das immer da eingesetzt werden sollte, wo es keine Überlebenden geben soll.
Q6600, 4GB RAM 1066, EVGA 780i, EVGA 460GTX, 2.5 TB HDs, Vista Ultimate 64, 24" + 19"

#4 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:36

@Stefanra
Ich wollte gerade das Thema zur Diskussion posten,aber zum Glück habe ich die News hier entdeckt. :P

Zum Thema:
Mich kotzt diese Arroganz und Einbildung einiger Bayern mächtig an.
Es kann nicht sein,das so ein einzelnes Bundesland so sehr auftrumpft und andere Beschimpft. Von wegen die Leute dort seien "Klüger",hätte es PISA schon zur DDR-Zeiten gegeben,wäre Bayern locker versenkt worden. ;D
Ich denke mit Stoiber seiner Äußerung ist der Wahlkampf in den neuen Bundesländern schon fast gelaufen.
Ich hatte mir gestern mal die Eröffnungsrede der CDU zur Wahl angehört,ich konnte es nicht mehr hören.Ein ewiges gemeckere und Anschuldigungen gegenüber anderen Parteien. Nach 20 Minuten machte ich die Glotze aus,weil es mich einfach nur ankotzte.
Der Herr Kauder blinzelte die ganze Zeit mit den Augen,was für seine Lügen steht.
Bei dem Herr Söder gebe ich zu das er sehr Selbstbewußt auftritt und Kompetent wirkt,
aber seine Äußerungen hatten in meinen Augen die Grenze vollkommen überschritten.

Die CDU/CSU hatte die Wende mit Gewalt über die Bühne gebracht und nur die Interessen der BRD vertreten,außerdem wurde viel versprochen und nur wenig gehalten.Vielen Menschen hier wurde der Betrieb,die Arbeit und damit auch die Exzistens genommen.
Ich kenne viele die in der DDR eine hohe Position in ihren Job genossen und heute arbeitslos sind oder sich mit kleinen Jobs oder Weiterbildungen durch das Leben kämpfen. Kurz,den Menschen hier wurde das wöfür sie lebten, einfach genommen.

Wir,die gerne mal als Menschen 2. Klasse abgestuft werden,haben in unserer Landesgeschicht mehr vollbracht als jeder der uns abstempelt. Bei uns wurden die Ruinen aus eigener Kraft wieder aufgebaut,man hatte nicht den Ami u. den Rest,die uns das Geld in den Ar... steckten.Im gegenteil,der Russe nahm erstmal alles mit was nicht Niet und Nagelfest war.Wir brachten die Wende hinter uns,fingen also ganz von vorne an und machten mehrere Währungsunionen durch.
Die angebliche Faulheit und Dummheit die man uns vorwirft,lernte man in der BRD erst kennen.

Und dieses ewige Gemecker und schlecht machen des Linksbündnisses aller Parteien kotz mich auch an. In der DDR spielte nun mal Soziales eine viel größere Rolle als jetzt in der BRD, da kann ich es keinen Verübeln,wenn er für Soziales einsteht.
Hätte die SPD und die anderen Parteinen das Soziale in diesem Lande nicht weitgehend abgeschafft,wäre es nie zum Linksbündnis gekommen. Diese Leute, auf die alle Meckern,waren einmal die eigenen Partei-Genossen,quasi schimpfen sie auf ihre eigenen Genossen und über einen Willen den sie sich selbst mal auf die Fahne geschrieben hatten.

Ich gebe zu daß das Wahlprogramm des Linksbündnisses nicht zur Regierung des Landes geeignet ist (finanzieller Aspekt),aber das wird sie auch nicht schaffen. Das Linksbündnis hat einfach nur die Aufgabe wieder Soziales in dieses Land zu bringen,was andre Parteien schon längst abgeschafft haben.Man dürfe auch nicht vergessen,das diese Partei auch in den alten Bundesländern gewählt wird (auch in Bayern).

Die CDU/CSU wird es nach meiner Meinung nie im Osten schaffen stärker zu werden als die PDS/Linksbündnis,weil sie von Anfang an vieles falsch gemacht hat.
Gerade die CDU/CSU gilt hier als Lügner und die Merkel als falsch und Volksverräterin.
Man dürfe auch nicht vergessen,das sie in der BRD geboren ist und nicht in der DDR.
Übrigens Gysi war einer der wenigen der sich nach der Wende für die DDR eingesetzt hatte und darauf drängte die Wiedervereinigung langsammer angehen zu lassen.
Ganz klar,die CDU/CDU ist für mich verlogen und würde nur mehr Kälte in dieses Land bringen. Außerdem kann ich es nicht ab wenn ein Mann (eine Partei) nur die Interessen Bayern vertreten will und das Land was es noch vorne zu bringen gilt, außer Acht lässt.

Dieser Beitrag wurde von Großer bearbeitet: 11. August 2005 - 19:38


#5 Mitglied ist offline   asgard 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 479
  • Beigetreten: 13. November 03
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:44

Ich hab das gefühl der will der Merkeln das so richtig versauen: Wenn er es nicht geschafft hat Kanzler zu werden dann auch keine "andere" aus der CDU! :P

Und zu der Aussage wir wären Frustriert - Sind wir auch... Nach dem Fall der Mauer dachte man Juhu "endlich Bananen", aber dann kamen die großen Unternehmen und kauften unsere Betriebe auf und trieben diese Strategisch in den Ruin. Das ging solange bis kaum noch Industrie im Osten anzufinden war.

Der Westen hat sich am Osten (jetzt nicht böse nehmen, meine damit eher die Politik und die Wirtschaft und nicht das ganze Volk) nochmal so richtig gesund gestoßen, ansonsten hätten die das Problem mit der Arbeitslosigkeit schon vor 15 Jahren so extrem gehabt.

Dieser Beitrag wurde von asgard bearbeitet: 11. August 2005 - 11:57


#6 _Geli_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. August 2005 - 11:46

Moinsens !

Habe ehrlich gesagt nichts besseres erwartet von diesem Schluchtentoni .
Er ist ja sogar zu feige mal im Klartext rüber zu bringen ob er sich einer evtl Regierung von Merkel und Konsorten anschließt . Superminister...dass ich nicht lache...der Knabe hat die Hosen voll weil er es auch nicht besser machen kann .
Es ist ergötzlich wie sich die Schwarzen selbst disqualifizieren und der gelbe Heizkörper trägt überdies dazu bei....lol .

#7 Mitglied ist offline   stefanra 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.208
  • Beigetreten: 13. September 04
  • Reputation: 1

geschrieben 11. August 2005 - 11:47

Zitat

@Stefanra
Ich wollte gerade das Thema zur Diskussion posten,aber zum Glück habe ich die News hier entdeckt. ;D

Ja, als ich das heute morgen gehört habe, musste ich sofort das hier im Forum posten.

Ich würde gerne auch mal was dazu sagen, aber ich bin erstmal weg. Meine Meinung kommt später noch. :P

#8 Mitglied ist offline   Pinball_Parker 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 10
  • Beigetreten: 30. Oktober 03
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:47

Lustig (oder eher erschreckend) das die CSU Oskar Lafontaine als "ausgewiesenen Gegner der Deutschen Einheit" bezeichnet, nur weil er damals so ehrlich war und gesagt hat, dass wir uns die Einheit gar nicht leisten können.

Hätten wir damals keine Regierung Kohl, wäre wohl vieles besser gelaufen...

#9 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:47

Zitat

Der Westen hat sich am Osten (jetzt nicht böse nehmen, meine damit eher die Politik und die Wirtschaft und nicht das ganze Volk) nochmal so richtig gesund gestoßen, ansonsten hätten die das Problem mit der Arbeitslosigkeit schon vor 15 Jahren so extrem gehabt.


:P Das unterschreiben Dir viele Wissenschaftler in der BRD!

@Pinball_Parker
Da gebe ich Dir Recht,ich weiß bis heute nicht warum diese Mann in der Presse so hoch gepriesen wird. Der hat ne Menge Dreck am stecken und die Einheit hat nicht er vollbracht.Man hätte ihn 1997 mit im Deich versenken sollen,dann wäre es villeicht besser gekommen.Wäre Genscher (FDP) nicht eine der Hauptfiguren gewesen,wäre es noch viel schlimmer gekommen. Ganz ehrlich Hans,für Deine Leistungen hast Du meinen Respekt bis an dein Lebendsende! :D

@asgard
Zur Wende gab es ein Lied,das damals niemals hören wollte:
Skeptiker - Strahlende Zukunft
Das wäre heute sicher ein Hit. ;)
Ansonsten sage ich nur Sandow - Born in GDR ;D

Dieser Beitrag wurde von Großer bearbeitet: 11. August 2005 - 11:55


#10 Mitglied ist offline   asgard 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 479
  • Beigetreten: 13. November 03
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:49

Zitat (Großer: 11.08.2005, 12:36)

...

Die CDU/CSU hatte die Wende mit Gewalt über die Bühne gebracht und nur die Interessen der BRD vertreten,außerdem wurde viel versprochen und nur wenig gehalten.Vielen Menschen hier wurde der Betrieb,die Arbeit und damit auch die Exzistens genommen.
Ich kenne viele die in der DDR eine hohe Position in ihren Job genossen und heute arbeitslos sind oder sich mit kleinen Jobs oder Weiterbildungen durch das Leben kämpfen. Kurz,den Menschen hier wurde das wöfür sie lebten, einfach genommen.

Wir,die gerne mal als Menschen 2. Klasse abgestuft werden,haben in unserer Landesgeschicht mehr vollbracht als jeder der uns abstempelt. Bei uns wurden die Ruinen aus eigener Kraft wieder aufgebaut,man hatte nicht den Ami u. den Rest,die uns das Geld in den Ar... steckten.Im gegenteil,der Russe nahm erstmal alles mit was nicht Niet und Nagelfest war.Wir brachten die Wende hinter uns,fingen also ganz von vorne an und machten mehrere Währungsunionen durch.
Die angebliche Faulheit und Dummheit die man uns vorwürft,lernte man in der BRD erst kennen.

...

<{POST_SNAPBACK}>


Sehr gut geschrieben, dazu muss man noch richtig traurige Musik und im Osten wohnen und die Geschichte kennen... Dann kommen einen echt die Tränen. :P

Dieser Beitrag wurde von asgard bearbeitet: 11. August 2005 - 11:52


#11 Mitglied ist offline   padrak 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 312
  • Beigetreten: 15. April 05
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 11:50

*LOL*

Ich finde es zum totlachen, dass die CDU/CSU anscheinend alles dafür macht, um die Wahlen im September doch noch zu verlieren. Man könnte fast meinen, sie möchten gar nicht gewählt werden. Vor 6 Wochen hätten die auch ohne Wahlprogramm im September locker 45% bekommen, seitdem versucht man quasi täglich soviel Prozentpunkte wie möglich davon wieder zu verlieren. Und es wird auf beiden Seiten kräftig mitgeholfen. Zugegebenermaßen sind die Bayern beim Stimmenabbau aber deutlich erfolgreicher.

Achso, ich bin übrigens kein SPD-Wähler. Es ist halt zu komisch. :P

#12 _Geli_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. August 2005 - 11:59

Der bisherige Vorsprung von Merkels wildgewordener Partei wird noch weiter schrumpfen...wenn nicht gar zerfallen . Kein Wunder...bei dem Kompetenzteam bekommt die Sau das Grausen . Zur Erinnerung : Brutto/Netto...außer Schwitzflecken war das wohl nichts...dazu die Drückebergerei vor Diskussionen .
Und sowas will regieren.....ich krieg nen Krampf .

#13 Mitglied ist offline   Großer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.930
  • Beigetreten: 15. Juni 04
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 12:11

Im übrigen empfehle ich dieses Buch. "16 Jahre Merkel sind genug - Chronik einer Kanzlerschaft"

Hier wird die (hoffentlich nie kommende" Chronik der ersten Kanzlerin in Parodie erzählt.
- die Arbeitslosigkeit wurde verboten
- Uschi Glas wurde Familien-Ministerin
- Dieter Bohlen brachte die Unterhaltung wieder in Schwung

Na gute Nacht Deutschland....

#14 Mitglied ist offline   bluecifer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.286
  • Beigetreten: 16. Mai 04
  • Reputation: 0

geschrieben 11. August 2005 - 12:12

Ich glaub die CDU wird ein Déjà vu erleben.... Hoffentlich.

#15 _Geli_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. August 2005 - 12:15

Grübel....Du hast den Heizkörper Guido vergessen....der dürfte dann als Verhütungsminister abgehalftert haben.....wegen Kinderlosigkeit....
Igitt was bin ich wieder fies heute.

Dieser Beitrag wurde von Geli bearbeitet: 11. August 2005 - 12:17


Thema verteilen:


  • 8 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0