WinFuture-Forum.de: Asus A8n Sli Deluxe Chipsatzlüfter - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Prozessoren & Speicher
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Asus A8n Sli Deluxe Chipsatzlüfter Dereht mit >8000rpm

#1 Mitglied ist online   DK2000 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 12.980
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 459

geschrieben 01. März 2005 - 08:50

So, nachdem ich jetzt endlich das A8N SLI Deluxe bekommen habe, habe ich auch schon ein Problem (nagut, eigentlich zwei, aber für das Zweite ist mein Händler zuständig).

Gut, das eigentliche Problem ist, dass der Chipsatzlüfter mit >8000rmp vor sich hindreht und das klingt extrem wiederlich. Ich habe jetzt schonmal div. Sachen getestet, die hier im Forum zu lesen waren, aber leider alles ohne Erfolg.

Was habe ich übersehen, damit der Lüfter normal dreht? Dreht der überhaupt normal?

Momentan habe ich das BIOS 1004 installiert, aber Abhilfe brachte das keine.

Hoffe, das mir jemand helfen kann. So nervt das Geräusch ungemein.
Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Bewegung hat man.
Ich darf nicht so viel Essen wie ich will.
1

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   *TLC* 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.494
  • Beigetreten: 17. Januar 03
  • Reputation: 0

geschrieben 01. März 2005 - 09:09

Wie wäre es mit einer Lüftersteuerung oder einem Widerstand?

Außerdem sagt google auch viel dazu.

http://forum.giga.de/forum/showthread.php?...040#post2820040
Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   Lionolli 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 20
  • Beigetreten: 11. Januar 05
  • Reputation: 0

geschrieben 01. März 2005 - 10:51

hi,

also ich kenne das problem, habe aber es etwas anders gelöst!
habe mir nen passiv chipsatz cooler von zalman geholt (10€) der ist 3 oder vier mal so hoch wie der normale (bessere kühlleistung bei weniger umdrehungen des lüfters!) und mit ein wenig geschick nen 60er lüfter raufgehauen! der dreht erstmal langsamer und damit auch leiser....und die temp des n4 chipsatzes liegt bei ca 35-40 grad.
denn das dieser kleine "poplige" lüfter mit die 8000 u/min lange durchhält bezweifele ich - vorallem ist mein pc 24 std an!

so denn....

gruß
olli
0

#4 Mitglied ist online   DK2000 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 12.980
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 459

geschrieben 01. März 2005 - 11:23

Ist merkwürdig mit dem Teil. Lt. BIOS waren das 8839rpm. Ich habe jetzt den Lüfter über einen Adapter an eine 12V Leitung des Netzteil gehangen und nun läuft er normal, zum. hört man ihn nicht mehr. Jetzt ist der Grafikkartenlüfter lauter.

Irgendwie läuft der nur so schnell, wenn man diesen Brüllwürfel an den vorgesehenen Anschluss ans Board anschließt. Bezweifele, dass das wirklich so sein soll. Sollte die Drehzahl nicht von Board geregelt werden, so wie der CPU Lüfter?
Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Bewegung hat man.
Ich darf nicht so viel Essen wie ich will.
1

#5 Mitglied ist offline   reggan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.419
  • Beigetreten: 31. August 04
  • Reputation: 0

geschrieben 01. März 2005 - 13:30

Zitat

Sollte die Drehzahl nicht von Board geregelt werden, so wie der CPU Lüfter?


Eigentlich schon.
0

#6 Mitglied ist online   DK2000 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 12.980
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 459

geschrieben 07. März 2005 - 16:31

@reggan:

Macht er aber offensichtlich nicht ;)

Gut, ich habe das Problem jetzt gelöst (nach absprache mit ASUS):

Orginallüfter/-kühlkörper ersetzt durch Zalman ZM-NB32J Kühlkörper. Dieser ist mit den Maßen 37x37x32 gerade "klein genug, um an beiden Grafikkarten vorbeizukommen und "groß" genug, um einen Standard 40x40 Lüfter aufzunehmen. Gut, an der unteren PCIe Karte ist es ein wenig eng. Man sollte auf der Rückseite der Grafikkarte selbstklebende Isolierfolie anbringen, um einen eventuellen Kurzschluss zu vermeiden. Bei Verwendung nur einer Grafikkarte im oberen PCIe Slot gibt es keine Probleme. Alternativ kann man auch den Zalman ZM-NB47J verwenden, allerdings benötigt man hier ziemlich lange Schrauben, um einen Lüfter auf diesem zu montieren. Ohne Lüfter ist auch dieser Kühlkörper ungeeignet, den nforce4 zu kühlen. Selbst bei offenem Gehäuse wird dieser so heiß, dass man sich die Finger dran verbrennt.

Als Lüfter habe ich mich für einen Papst entschieden. Letztedlich kamen nur drei Modelle in Frage, welche >20 db(A) lt. Herstellerangaben liegen:

252 N 	 12 VDC 	 3,2 m3/h 	 9000 min-1 	 0,50 W 	 15 dB(A) 	 < 3 Bel 	 25.0x25.0x8.0
412 FM  12 VDC 	 6,0 m3/h 	 4300 min-1 	 0,60 W 	 16 dB(A) 	 3,8 Bel 	 40.0x40.0x10.0
412     12 VDC 	 10,0 m3/h  6000 min-1 	 0,90 W 	 18 dB(A) 	 3,8 Bel 	 40.0x40.0x20.0


Bis auf den 412 FM sind die Lüfter auch mit Drehzahüberwachung (/2 Ausführung) zu bekommen und lassen sich direkt an das Board anschließen.

Der 252 N ist von den Abmessungen her so klein, dass dieser ohne Probleme auch seitlich am Kühler befestigt werden kann (sowohl ZM-NB32J als auch ZM-NB47J), ohne dass man mit Bauteilen von Board in Konflikt gerät. Durch die geringe Förderleistung sollte man aber testen, wie weit man ihn runterregeln kann, um den Kühlköper genügend zu kühlen. Diese Lösung empfiehlt sich immer dann, wenn man einen übergroßen Kühler für die Grafikkarte montiert hat und dieser zwangsläufig im Weg stehen würde. Obwohl dieser mit 9000 min-1 rotiert, ist er dennoch bei geschlossenem Gehäuse nicht hörbar.

Letzendlich habe ich mich für die Kombination Zalman ZM-NB32J + Papst 412/2 entschieden. Der Lüfter selber hat genügen Spielraum um sich regeln zu lassen und und selbst bei niedrigere Drehzahl (3500 min-1) wird der Kühlkörper nur angenehm warm und ist absolut nicht zu hören. Aber selbst mit 6000 min-1 ist bei geschlossenen Gehäuse nichts mehr zu hören, was ungemein angenehm ist ;)

Da weder das Board noch der nforce4 einen Temperatursensor besitzt, um die Temperatur des Chipsatzes halbwegs genau zu messen, kann ich mich hier nur auf mein Gefühl verlassen. Ich kann also nicht genau sagen, wie warm der nforce4 gerade ist. Jedenfalls läuft der Rechner stabil und bis auf den Netzteillüfter ist nichts mehr zu hören. Und dieser ist so leise, dass man schon genau hinhören muss, um etwas zu vernehmen.

Wer keine Lust auf eine kleine Bastelstunde oder Probleme hat, die Bauteile zu bekommen, kann auch dieses Gebilde fertig kaufen, allerdings k.a. mit welchem Lüfter: Cooler nF4. Der Preis ist relaziv zu sehen, da einzeln habe ich für den Zalman 5€ und für den Papst Lüfter 13€ bezahlt aber die Investition hat sich auf jeden Falle gelohnt.

Dieser Beitrag wurde von DK2000 bearbeitet: 07. März 2005 - 16:34

Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Bewegung hat man.
Ich darf nicht so viel Essen wie ich will.
1

#7 Mitglied ist offline   schafi 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 1
  • Beigetreten: 13. März 05
  • Reputation: 0

geschrieben 13. März 2005 - 12:12

hab den NB47J drau ohne zusatzlüfter, wird genau 47 Grad heiss (sensor unter dem zalman kühler)
0

#8 Mitglied ist offline   ares83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 136
  • Beigetreten: 26. September 04
  • Reputation: 0

geschrieben 14. März 2005 - 16:09

Hab von meinem Zalman 7000AlCu noch die Lüftersteuerung übrig gehabt und die dazwischen geklemmt. Jetzt dreht er mit ca. 6000U/min , ist dabei kaum mehr zu hören und laut Anzeige ist er auch kaum wärmer.
0

#9 Mitglied ist online   DK2000 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 12.980
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 459

geschrieben 15. März 2005 - 23:35

@schafi:

Das Peoblem daran ist nur, solange nvidia nicht offiziell die max. Betriebstemperatur des nforce4 preisgibt (jedenfalls konnte ich bislang diese nicht in Erfahrung bringen), weiß man nicht, ob 47°C gut oder schlecht sind. In einigen Foren wird von 55° gereded, was ich allerdings ziemlich niedrig halte. Ist so jetzt schwer zu sagen, ob 47° gut oder schlecht sind. Ich weiss ja noch nicht einmal wie warm meiner jetzt ist. Müsste mir auch mal externe Sensoren beschaffen.

@ares83:

Welche Anzeige? Das A8N SLI (Deluxe) hat keine direkte Anzeige der nforce4 Temperatur. Der Sensor, der gerne dafür gehalten wird, sitzt rechts unten auf dem Board und misst nur die Umgebungstemperatur.
Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Bewegung hat man.
Ich darf nicht so viel Essen wie ich will.
0

#10 Mitglied ist offline   ares83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 136
  • Beigetreten: 26. September 04
  • Reputation: 0

geschrieben 16. März 2005 - 10:01

Sorry Irrtum meinerseits.
Wie kann ich merken das er zu warm wird?
Instabilität?
0

#11 Mitglied ist offline   disciple777 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 95
  • Beigetreten: 26. Januar 05
  • Reputation: 0

geschrieben 16. März 2005 - 22:24

Grüß Gott,
passt zwar nicht so ganz aber egal.
Laut Asus Probe hat mein MB momentan 47°C, obwohl
ich einen 120er hinten hab, 2x92er an der Seite(HDDs).
CPU hat 30°C. Am Chipsatzlüfter habe ich nichts gemacht.

47°C sind schon sehr viel, oder?
0

#12 Mitglied ist offline   dr. seltsam 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 8
  • Beigetreten: 19. März 05
  • Reputation: 0

geschrieben 20. März 2005 - 16:42

Hallo,

also ich hab mir auch das A8N SLI Deluxe gekauft und verbaut. Jetzt habe ich dasselbe Problem. Obwohl die Funktion QFan aktiviert ist, geht mein Chipsatzlüfter bis an eine Drehzahl von knapp 10000rpm hoch. Der Krach ist absolut unerträglich und nicht akzeptabel. :8):
Die mechanische Beanspruchung wird den Lüfter eher früher als später zerstören. ;)

Laut Anleitung wird der Chipsatzlüfter mit dem CPU-Lüfter synchronisiert. Auf einigen Bildern im Handbuch werden Bilder von Menüs mit niedrigeren Drehzahlen dieses Lüfters gezeigt, doch in der Praxis davon keine Spur! Auch reicht die Anzeige von ASUS Probe (ein ziemlich nutzloses Programm, da nur Ist-Werte gezeigt werden) maximal bis 6000rpm. Jetzt frage ich mich, ob es überhaupt User gibt bei denen dieser Lüfter normal geregelt wird. Diese könnten sich gern mal melden. Ich wüsste gern, ob es sich hier um einen Garantiefall handelt.

Ich hab mir überlegt, ob man vielleicht ein Poti zwischen den Stecker und den Lüfter einbauen könnte, um dem Lüfter Spannungspotenziel zu nehmen und dann manuell einregelt. Laut dem Tool Speedfan (hat wohl die Soll-Werte aus dem Board ausgelesen) muss die Betriebstemperatur des Chipsatzes zwischen 40 und 60 Grad Celsius liegen, bei mir werden derzeit nur 25 Grad erreicht.

Hat schonmal jemand so eine Modifikation durchgeführt, und Erfolge erzielen können? Ich würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen. :8):

Dieser Beitrag wurde von dr. seltsam bearbeitet: 20. März 2005 - 16:50

0

#13 Mitglied ist offline   Tarnatos 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 705
  • Beigetreten: 25. September 03
  • Reputation: 0

geschrieben 20. März 2005 - 22:31

Zitat

Wie kann ich merken das er zu warm wird?


Da es wie bereits gesagt, noch keinen offiziellen Grenzwert gibt, kannst du es nur an 2 Dingen merken.

1. Ständige Abstürze
2. Komische stinkende Rauchentwicklung :-)

---

Generell sollte man versuchen jede Komponete im PC zu kühl wie möglich zu halten, aber dabei ein gutes Mittelmaß in Sachen Lärmentwicklung zu finden.

Leider ist das nicht immer ohne Grantieverlust möglich, daher sollte man sich entweder, mit dem Hersteller absprechen, Silent Versionen von speziellen Anbeitern kaufen oder seine Mods so gestallten das sie Rückgängig gemacht werden können und drauf Pfeifen!

Die Lösung mit dem o.g. Zahlman Kühler ist doch klasse! Sie sollte dir helfen!

Wenn du nichts mit Casemodding und dem ganzen Schnick Schnack am Hut hast würde ich den Kühler vorher etwas bearbeiten, damit du nicht die o.g. Platzprobleme bekommst.

Oft kann man viele Sachen, dank Temp Regellung selbst bauen. Genau so oft hilft auch einfach die richtige Software.

Meine GF6800 z.B. kann ich mit dem ExperTool beileibig regeln, zwar nur via INI File aber immerhin!

Denn die Karte ist ungeregellt so laut, das selbst die alte 2GB HDD aus dem Fli4l Router nen Witz dagegen ist.

Bei North/Southbridge Kühlungen hilft oft Google, die Herstellerseite oder der Onlineshop des Vertraues. Nicht selten baut der eine Hersteller ein Board mit akt. Kühlung und der andere das gleiche mit pas. Kühlung. So kann man ganz leicht erfahren, ob passiv Kühlung erfolgreich im Einsatz ist.

Alles in allem kann man alles passiv Kühlen, sei es mit einfachem Kühlkörper oder moderer HeatPipe Kühlung.

Jedoch hat die beste passiv Kühlung keinen Sinn, wenn nicht 1 oder 2 langsam drehende Lüfter für etwas Luftzirkulation sorgen. Oder ggf. einfach den Tower offen lassen.

Auch CPU Tunnel Lösungen haben sich bewährt, so wird die Abwärme des CPUs direkt nach draußen geführt, somit werden auch bei passiv Kühlung der restlichen Komponenten zusätzliche Gehäuselüfter überflüssig.

Alternativ dazu sind NTs mit innenliegenden 120/140mm Lüftern klasse.
Gruss
-Tarnatos
Eingefügtes Bild
0

#14 Mitglied ist online   DK2000 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 12.980
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 459

geschrieben 21. März 2005 - 11:08

@disciple777:

Der Sensor "Motherboard" liegt lt. ASUS unten rechts (Draufsicht auf das eingebauten Boards). Ein Lüfter "hinten" bringt da nicht sehr viel, wenn sich im unteren Teil die Wärme staut. Um die Temperatur zu senken, müsste der Lüfter in der Gehäusefront unten montiert sein.

@dr. seltsam:

Zitat

Laut Anleitung wird der Chipsatzlüfter mit dem CPU-Lüfter synchronisiert.


Ja, so dachte ich das eigentlich auch, nur irgendwie klappt das in der Praxis nicht. Der CPU Lüfter wird zwar geregelt, der org. Chipsatzlüfter drehte sich allerdings lt. Anzeige immer um die 9000 rpm. Gut, eigentlich egal welchen Lüfter man da anschließt, er dreht immer mit max RPM.

Zitat

Jetzt frage ich mich, ob es überhaupt User gibt bei denen dieser Lüfter normal geregelt wird.


In einigen Foren hatte ich sowas schonmal gelesen, allerdings nachweislich bestätigt bekommen noch nie. Auch ASUS scheint das ganze als Problem eingestufft zu haben, da sie selber an einer Lösung arbeiten. Zum. wird das A8N SLI Premium und vermutlich das A8N SLI/SLI Deluxe in der neuen Revision einen anderen Lüfter enthalten.

Zitat

Laut dem Tool Speedfan (hat wohl die Soll-Werte aus dem Board ausgelesen) muss die Betriebstemperatur des Chipsatzes zwischen 40 und 60 Grad Celsius liegen, bei mir werden derzeit nur 25 Grad erreicht.


Das Speedfan Sollwerte auslesen kann, wäre mir da neu. Und selbst wenn, würde das nichts bringen, da das Board lt. ASUS keinen Sensor direkt am bzw. im Chipsatz besitzt. Soll heissen, auch Speedfan kann die tatsächliche Chipsatztemperatur nicht ermitteln geschweige denn Anzeigen. Der Sensor "Motherboard" liegt unten rechts auf dem Board und soll primär wohl die Temperatur des Luftstroms messen, der ein eventuell in der Gehäusefront unten montierter Lüfter erzeugt. Ansonsten wüsste ich jetzt nicht, was dort unten noch interesant sein sollte.

Zitat

Hat schonmal jemand so eine Modifikation durchgeführt, und Erfolge erzielen können? Ich würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.


Ich hatte für den Übergang den Lüfter an die 5V Leitung des Netzteiles angeschlossen, um endlich Ruhe zu haben. Probleme sind keine aufgetreten. Allerdings war das für meinen Lüfter schon zu spät, da selbst bei niedriger Drehzahl ein seher deutliches Quietschen vernehmbar war. Klang nach Lagerschaden.

@Tarnatos:

Zitat

Die Lösung mit dem o.g. Zahlman Kühler ist doch klasse! Sie sollte dir helfen!


Ja, die hilft. Der Lüfter ist selbst bei 12V Betriebsspannung/geschlossenes Gehäuse nicht hörbar. Da er sich aber noch regeln lässt (zw. 3000 und 6000 rpm läuft der ohne Probleme, darunter hat er leichte Anlaufschwierigkeiten), ist die Chipsatzkühlung unhörbar, auch bei offenem Gehäuse.

Aber, der wirkliche Nachteil ist die Bauhöhe der Lösung: 57 mm. Das ist sehr hoch. Bei einigen Graffikkarten von ATI und nVidia stört sich das ganze, so dass man im oberen PCIe Slot keine Karte mehr installiert bekommt. Selbst bei meiner 6600GT mit installierten Zahlman 700Cu ist da kaum 2mm Platz zwischen äußerer Kante Grafikkartenkühler und Chipsatzlüfter. So Optimal ist die Lösung also nicht.

Ich habe allerdings mitlerweile NoName Kühlkörper gefunden, die in der Art so in etwa sind wie dieser. Diese haben eine Bauhöhe von 6 bis 12 mm und zusammen mit einem 10 mm Lüfter würde man auf eine Gesamthöhe von maximal 22 mm kommen. Das sind über 3 cm weniger als meine erste Lösung und das dürfte so mancher Grafikkarte zu Gute kommen. Die Kühlleistung müsste ausreichen, da der org. Kühler wesentlich weniger Kühlfläche hat, als diese NoName Kühler.

Dieser Beitrag wurde von DK2000 bearbeitet: 21. März 2005 - 11:21

Je früher man den Tag beginnt, desto mehr Bewegung hat man.
Ich darf nicht so viel Essen wie ich will.
0

#15 Mitglied ist offline   disciple777 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 95
  • Beigetreten: 26. Januar 05
  • Reputation: 0

geschrieben 22. März 2005 - 08:22

was haltet ihr vom Cooler Northbridge TT Extreme Spirit?
Daten des Lüfters:
Kühlkörper: 40 x 39.5 x 20 mm
Lüfter: 40 x 40 x 40 mm
Lüfter Type: Blower Fan
Lagerung: 1 Sleeve Bearing
Drehzahl: 5000 - 9000 U/min
Lautstärke: 23,1 - 41,6 dB(A)
Lebensdauer: 30.000

kostet 10 Tacken

sind jetzt mein 47°C am MB zu viel oder passt dat?
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0