WinFuture-Forum.de: Fehler 0x00000e9, Keine Partitionen mehr vorhanden (Vista) - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Alle Informationen in unserem Special: Windows Vista.
Seite 1 von 1

Fehler 0x00000e9, Keine Partitionen mehr vorhanden (Vista)


#1 Mitglied ist offline   lichtmensch 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 7
  • Beigetreten: 16. April 12
  • Reputation: 0

geschrieben 27. Februar 2019 - 08:40

Hallo,

ich wollte gestern auf meinem ganz alten Laptop (Vista...,120 GB Platte) einige Dokumente (alte Steuererklärung) öffnen, um sie zu drucken und zu sichern.
Beim Öffnen meines Steuer-Programms hat sich der Rechner dann aufgehangen. Als auch der Klammeraffe nix brachte habe ich den Laptop "hart" ausgeschaltet.
Beim Neustarten dann das Drama: Er zeigte Fehler 0x00000e9 an. "Info: An unexpected i/o error occurred" File: Boot\BCD

Erstmal hab ich die Festplatte zweimal aus- und wieder eingebaut - ohne Erfolg.
Natürlich hab nach Recherche dann versucht mittels Windows CD den MBR wieder herzustellen, jedoch wird mir im Fenster Systemwiederhestellungsoptionen gar kein System/keine Festplatte mehr angezeigt.
Die HDD ist also gar nicht zu erreichen.
Dann HDD ausgebaut, mit Adapter an einen Desktop Rechner angeschlossen. Dort wurde sie auch nicht mehr erkannt, aber sie tauchte immerhin in der Datenträgerverwaltung als "Laufwerk 6" auf, also ohne Laufwerksbuchstaben
und ohne Partitionierung. Windows 7 verlangte den Datenträger zu initialisieren und wollte einen neuen MBR draufschreiben (Fenster: Datenträgerinitialisierung, "Sie müssen einen Datenträger initialisieren, damit LDM darauf zugreifen kann."), da es aber ein anderes Windowssystem ist habe, wollte ich das lieber nicht damit machen.

Habe weiter recherchiert und bin auf die Ultimate Boot CD gestoßen. Auch mit Partited Magic gabs kein Zugriff auf die Platte aber immerhin wurden dort noch beide Partitionen angezeigt.
Also habe ich letztendlich Testdisk ausgeführt und habe auf "Analyse" geklickt. In wenigen Sekunden war der Fortschritt bei 84% und die Festplatte arbeitete auch, aber es tat sich nix mehr.
Da es schon tief in der Nacht war, habe ich nach ca. 20 Minuten das Programm beendet, weil ich fürchtete es hat sich aufgehangen. - Oder muss man da mehrere Stunden möglicherweise warten?

Dann habe ich sie nochmal extern an den anderen Rechner angeschlossen, weil ich schauen wollte ob CrystalDisk zu der Platte was sagt...nun war sie nicht mal mehr in der Datenträgerverwaltung zu finden!!

Meine Frage: Nochmal versuchen mit der Analyse unter Testdisk? Wie lange warten? Oder eine tiefere Suche auf der Platte versuchen? Oder gleich einen neuen MBR schreiben lassen?? Oder was sonst...?
Und - falls alles nix mehr hilft: Gibts empfehlenswerte Daten Recovery Software, die trotz verschwundener Partionen versucht auf Daten zuzugreifen?

Vielen Dank für alle Vorschläge.
Gruß
Ferdinand
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.509
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 590

geschrieben 27. Februar 2019 - 14:17

Info: An unexpected i/o error occurred


ein unerwarteter Eingabe-Ausgabe-Fehler ist zu 99,9999999999999% ein Hardwarefehler.

Wenn HDD wichtige unwiederbringliche Dinge enthält:
  • HDD umgehend außer Betrieb nehmen, jedes weitere Betreiben kann zu weiteren Schäden führen
  • Ein Datenrettungs-Labor konsultieren
  • Auf Kosten im mittleren dreistelligen Bereich vorbereiten

0

#3 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.700
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.078

geschrieben 27. Februar 2019 - 14:55

Nur 500 Euronen? Echt? Dachte, das wären signifikant mehr. :huh:

NA jedenfalls, wenn der Laptop so alt wie beschrieben ist, dann ist die Festplatte wohl ganz einfach hinüber. ~10 Jahre sind ja auch eine ganze Weile und 2.5"-Festplatten waren noch nie Haltbarkeitskönige - da denken wir noch nicht mal an voranschreitende Entmagnetisierung und mehr oder weniger buchstäbliches Einrosten.

Wenn es kein Backup gibt: Daten vorsichtshalber abschreiben und dann, wie Stefan schon schrieb, überlegen wie schlecht es doch ist, daß die Daten ersatzlos weg sind.

Je nach Antwort auf dieses Problem kann man dann Datenrettungsunternehmen beauftragen. Würde ich persönlich aber davon absehen im Hinblick darauf, wie alt die Daten sind (soweit sie keinen zusätzlichen ideellen Wert besitzen oder sonst un-be-dingt verfügbar gemacht müssen).

Insbesondere, da "ich geb das dem Datenrettungsunternehmen" NICHT heißt, daß jenes die Daten tatsächlich wiederherstellen KANN.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   EmKa262 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 402
  • Beigetreten: 19. Januar 10
  • Reputation: 44

geschrieben 27. Februar 2019 - 16:11

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 27. Februar 2019 - 14:55)

Insbesondere, da "ich geb das dem Datenrettungsunternehmen" NICHT heißt, daß jenes die Daten tatsächlich wiederherstellen KANN.

Wobei man wirklich sagen muss das Ontrack da echte Wunder wirken kann. Wir hatten mal nen Kunden da ist das Haus abgebrannt, da war dann das Notebook vom Chef nur noch ein großer Klumpen zerschmolzenes etwas, Platte komplett verzogen. Die haben das trotzdem geschafft. Ich hätte da alles was ich habe dagegen gewettet. wenn man die Kohle dafür ausgeben will: Versuch macht kluch :)
Eingefügtes Bild
0

#5 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.509
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 590

geschrieben 27. Februar 2019 - 16:25

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 27. Februar 2019 - 14:55)

Nur 500 Euronen? Echt? Dachte, das wären signifikant mehr. :huh:


Kommt immer drauf an... ua:

  • ist die HDD aus einem RAID-Verbund
  • liegt ein Schaden im logischen oder technischen Bereich
  • wie sind die Kurse für evtl. erforderliche Komponenten
  • Wie Aufwändig ist die Rekonstruktion
  • und ein paar Dinge mehr


"Mittlerer dreistelliger Bereich" ist natürlich auch Ansichtssache. Für mich persönlich ist das alles zwischen 300 und 700Euro (netto wohlgemerkt)

Schaust du bspw hier

https://www.kuert-datenrettung.de/preis-fur-analyse-und-datenrettung


dort weiß ich zum Beispiel, dass die ein eigenes Labor haben und nicht weitersenden.

Zitat

Insbesondere, da "ich geb das dem Datenrettungsunternehmen" NICHT heißt, daß jenes die Daten tatsächlich wiederherstellen KANN.


das heißt es nie.
Jedoch nach einer eingehenden Analyse lässt sich das besser sagen wie es im Einzelfall aussieht.

Beitrag anzeigenZitat (EmKa262: 27. Februar 2019 - 16:11)

Wobei man wirklich sagen muss das Ontrack da echte Wunder wirken kann. Wir hatten mal nen Kunden da ist das Haus abgebrannt, da war dann das Notebook vom Chef nur noch ein großer Klumpen zerschmolzenes etwas, Platte komplett verzogen. Die haben das trotzdem geschafft. Ich hätte da alles was ich habe dagegen gewettet. wenn man die Kohle dafür ausgeben will: Versuch macht kluch :)


Bislang hatte ich Erfahrung mit

Einem Datenretter aus Berlin (Name gerade nicht zur Hand)
Ontrack
Kuert Datenrettung aus Bochum

Beste Erfahrung
Kuert

schlechteste Erfahrung (vor allem was Preisgestaltung und Kundenkommunikation angeht was gerade als "Wiederverkäufer" sehr sehr wichtig ist):

Ontrack
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0