WinFuture-Forum.de: NetAPP SAS HDD auf LSI - 520kb Sektoren zu 512kb - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Hinweis

Alle neuen Themen werden vor der Veröffentlichung durch einen Moderator geprüft und sind deshalb nicht sofort sichtbar.
Seite 1 von 1

NetAPP SAS HDD auf LSI - 520kb Sektoren zu 512kb


#1 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.170
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 506

geschrieben 20. Dezember 2018 - 18:06

Nach langem Suchen nach einer Lösung bin ich fündig geworden und möchte diese mit euch teilen.

Problem:
Ein Fujitsu RX300 S8 mit gestecktem LSI SAS Controller und nachgerüstetem 12x SAS Backplane sollte bestückt werden.

Gekauft wurden dann kurzerhand 600GB 10K SAS HDDs welche aus einem NetAPP Server stammten was ersteinmal kein Problem zu sein schien.

Also alle HDDs verbaut, ins LSI-WebBios. HDDs wurden ordnungsgemäß und ohne Konfiguration erkannt, vorsichtshalber nochmal die Option zum Löschen der Konfiguration genommen.

Dann das Phänomen:
KEINE! der SAS HDDs wurde im Wizzard im manuellen Modus mehr angezeigt. Im automatischen noch in der Übersicht. Ein abschließen des Wizzards war nicht möglich mit einer kryptischen Meldung.

Kurz davor die HDDs wieder zu retourieren dann herausgefunden, dass LSI es wohl nicht mag wenn HDDs mit einer Sektorgröße von 520kb vorhanden sind.

Also nach langem Suchen die "sg_tools" gefunden. Nächstes Problem ließ aber nicht lange auf sich warten:

Der LSI gibt nicht die physikalischen Laufwere durch. Somit ein neuformatieren im Server selbst nicht möglich.

Abhilfe schaffte erst einmal ein Fujitsu P400 der zur Verschrottung stand und ein kleiner "Adaptec 1405" SAS/SATA Controller.

Nun frisch ans Werk. Aber die HDDs wurden trotzdem nicht erkannt und kurzerhand wurde ein "DELL SAS SATA Adapter UF070" gefunden und bestellt.

Am SAS Controller mit SATA-Verbindung und dem Adpter wurde die HDD sauber erkannt. Allerdings sei angemerkt: an OnBoard-Controllern mit reiner SATA Funktionalität funktioniert dieser Adapter nicht.

Mittels Parded Magic Stick im BIOS-Mode x64 gestartet und los ging es zur nächsten Hürde. Der Versuch mittels

sg_format --format --size=512 /dev/XXX (xxx= Geräte ID die ich vorher mittels sg_scan -i ausgelesen habe)



brach direkt mit der Fehlermeldung ab

illegal request


erst ein

sg_format --format --size --six /dev/XXX

führte zum Ziel

Die HDDs werden nun sauber im Fujitsu Server am LSI Controller erkannt und konfiguriert

Vorgehensweise:
- Ausweichgerät mit Möglichkeit eine 4xPCIe Karte zu verbauen (in meinem Fall: alter Fujitsu P400)
- Controller mit Möglichkeit SAS und SATA zu verwenden (in meinem Fall: Adaptec 1405)
- SAS zu SATA Adapter (in meinem Fall:DELL SAS SATA Adapter UF070)
- SATA Kabelbaum passend zum Controller
- Parded Magic-Stick im BIOS-Modus, x64

Die problematischen HDDs waren:
HGST auf NetAPP gebrandet
Model: HUC109060CSS600
NetAPP PN: 108-00221 + A0

Komandozeile
sg_scan -i



/dev/XXX Bezeichnung der SAS HDD ergründen

sg_format --format --size=512 --six /dev/[ergründete SAS HDD Bezeichnung]



und in meinem Fall ca. eine Stunde Zeit bis eine HDD durch ist.

Danke fürs Lesen, hoffentlich hilft das dem ein oder anderen weiter :)

Dieser Beitrag wurde von Stefan_der_held bearbeitet: 20. Dezember 2018 - 19:25

1

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.170
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 506

geschrieben 20. Dezember 2018 - 19:14

Achso: Es sei angemerkt, dass der DELL-Adapter (natürlich vorher getestet da das die einfachste Art gewesen wäre) nicht! an reinen SATA-Controllern funktioniert. Zumindest wurden die SAS-HDDs dort nicht erkannt.
0

#3 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.442
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.003

geschrieben 20. Dezember 2018 - 20:49

Wie meinen? :unsure:

SAS ist nicht SATA. Man kann am SAS-Controller SATA-Disks betreiben, die laufen dann über ein Kompat-Layer. SATA-Controller können aber keine SAS-Platten ansteuern, kein Wenn und auch kein Aber.


Oder meintest Du onboard-SAS-Controller, die per SATA-Konnektoren rausgeführt werden und für die man insbesondere Adapter oder eine passende Backplane benötigt?
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.170
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 506

geschrieben 20. Dezember 2018 - 21:11

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 20. Dezember 2018 - 20:49)

Wie meinen? :unsure:

SAS ist nicht SATA. Man kann am SAS-Controller SATA-Disks betreiben, die laufen dann über ein Kompat-Layer. SATA-Controller können aber keine SAS-Platten ansteuern, kein Wenn und auch kein Aber.


der Adaptec 1405 unterstützt zum Glück beide Protokolle - abhängig nach verwendetem "Kabelbaum"

Zitat

Oder meintest Du onboard-SAS-Controller, die per SATA-Konnektoren rausgeführt werden und für die man insbesondere Adapter oder eine passende Backplane benötigt?


nein. der Adaptec 1405 ist ein gesteckter Controller für PCIe4x. Der OnBoard-Controller kann das selbstredend nicht.
Der Adapter von DELL war quasi der letzte Strohalm da ich immer wieder laß, dass SAS und SATA "eigentlich" nicht untereinander kompatibel sind, jedoch vor einiger Zeit mal laß, dass es sehr wohl möglich ist, dass SAS SATA ansteuern kann unter bestimmten Voraussetzungen. Die 18Euro für den Adapter waren es allemal wert.

Etwas ärgerlich ist natürlich die geringe Performance des Controllers... so dauert es eine Stunde bis die 600GB HDD "umformatiert" wurde... und das mal 12. Könnte maximal drei Laufwerke in dem P400 betreiben nur A: habe ich nur einen Adapter von DELL und B: wollte ich nach 1.5 Wochen des Lösungsuchens nicht noch ein unnötiges Experiment wagen :)

Produktinfo zum Controller
https://storage.microsemi.com/de-de/support/sas/sas/asc-1405/

0

#5 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.442
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 1.003

geschrieben 21. Dezember 2018 - 05:23

Also eigentlich kann jeder SAS-Controller SATA ansteuern. Die Platten müssen natürlich den richtigen Konnektor haben.

Eingefügtes Bild

SAS hat diesen Steg zwischen Daten und Strom. Da kommt ein breiter Stecker drauf. Die getrennten Kabel von SATA passen nicht, wegen des Stegs.

Aber, ein breiter SAS Stecker kann auf die SATA Platte. Der verbindet dann Strom und Daten mit einmal und überbrückt die Nut zwischen SATA Power und SATA Data.

Zur Verbindung mit dem Controller braucht man Multilane-Kabel (1x SAS gesplittet auf 4x SATA). Die gibts für MINI-SAS und sonstwelche SAS-Controlleranschlüsse.

Und dann gibt es da noch SAS-Controller onboard, zum Beispiel LSI SAS 1/2/3308. Supermicro verbaut den auf einigen seiner ATX-kompatiblen Boards. Dann gibt es meistens 8x SAS Anschlüsse auf der Platine und DIE haben die SATA-Bauform. Hier kann man Platten direkt anschließen, aber hat nur den Datenteil, keinen Stromkonnektor.

So eins steckt bei mir drin (blau = SAS):
Eingefügtes Bild


Ergo können SATA-Platten direkt dran, wie auch an einen SATA-Controller. Die verhalten sich da ganz "normal".

Für SAS braucht man aber die richtigen Adapter oder eine Backplane. Irgendwie müssen die ja Strom kriegen und SATA-Kabel passen NICHT an die SAS-Platten, auch wenn da in diesem Fall SAS-Daten drüberlaufen.

Hier sieht man das ganz gut:
Eingefügtes Bild

Das ist eine 3x5.25" externe Backplane von Chieftec (CBP-3141SAS).

Aber, GANZ WICHTIG, nur weil man da "SATA" anschließt, ist das KEIN SATA-Protokoll, sondern NUR die entsprechende Bauform. Rein von den Anschlüssen her könnte man solche Backplanes auch an ein stinknormales Consumer-Mainboard hängen - kein Problem.

Funktioniert aber nur (wenn überhaupt) wenn man dann auch SATA-Platten verbaut. Für SAS muß insbesondere auch bei solchen Backplanes zwingend SAS-Daten über den externen Anschluß reinkommen, egal wie der geformt sein mag.

Das ist sozusagen "nach" dem Multilane Demultiplexer. 1 Kabel pro Platte. Zwei (Board) bzw ein (Chieftec) MiniSAS-Anschluß hätte es auch getan, wäre aber vermutlich nicht ganz so einfach gewesen. Irgendwelche Gründe werden die schon gehabt haben, so viel Platz zu verschwenden, auch wenn diese Gründe vermutlich wirtschaftlicher Natur waren.

Dieser Beitrag wurde von RalphS bearbeitet: 21. Dezember 2018 - 05:39

"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0