WinFuture-Forum.de: Windows 10 startet nicht - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
Seite 1 von 1

Windows 10 startet nicht Offensichtlich wird Laufwerk 10 nicht gefunden


#1 Mitglied ist offline   KDL 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 13
  • Beigetreten: 21. Dezember 09
  • Reputation: 0

geschrieben 26. November 2018 - 17:22

Mein Windows 10 bleibt seit heute ewig beim vor-Windows Startbild ("ASUS") hängen. Dann versucht der PC eine automatische Reparatur. Diese hilft aber nicht weiter. Stattdessen kommt man in ein Menü "Problembehandlung". Hier gibt es die Auswahl "Systemwiederherstellung","Starthilfe", "UEFI" und "Eingabeaufforderung". Die ersten beiden helfen aber nicht weiter, und liefern Fehlermeldungen. Am hilfreichsten ist noch die Eingabeaufforderung. Hier fällt auf, dass Laufwerk C:\ nicht angezeigt wird, stattdessen ein Laufwerk X:\. Hier findet sich auch die Windows-Struktur von C. Ich habe es mal mit Bootrec /fixboot versucht, aber dann kommt die Meldung "Gerät nicht bereit". Einmal kam beim runterfahren auch die Meldung "Fehlercode 80004001", die ja wohl bedeutet, dass kein Betriebssystem gefunden wurde. Im UEFI wird eine 4 TB-Platte (auf der nur Daten sind, diese war schon einige Male auch unter Windows weg) nicht angezeigt, eine andere 4 TB-Platte ist aber da und die Windows-Platte, eine 250 GB-SSD-Festplatte, wird auch angezeigt.

Was kann ich da noch machen?
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 173
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 29

geschrieben 26. November 2018 - 19:31

Also wenn die Festplatten mal angzeigt werden und mal nicht, würde ich zuerst mal die Kabel (Steckverbindungen) überprüfen. Bei einem PC auch mal einen anderen Sata-Port versuchen.

Hilft das nichts, mal jede Platte einzeln testen und gerade bei den HDDs auf verdächtige Geräuche achten

Zur Windows-Platte: Es kann ein fehlerhaftes Update der Grund sein, weshalb das System zerschossen wurde. Bevor das System ausgestiegen ist, hat Windows da Updates installiert?

Im schlimmsten Fall ist etwas mit der SSD selbst nicht in Ordnung.

Die Möglichlkeit, die SSD an einem Laptop (via USB) oder anderen PC zu testen hast Du nicht? Ggf. auch versuchen mal ein Livelinux herunterladen und die Smart-Werte der SSD auslesen
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#3 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.012
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 300

geschrieben 26. November 2018 - 19:34

Da fehlen offenbar die Startinformationen. Wurde an den Platten etwas geändert?

Ich würde es einfach mal mit einer Rettungs-CDversuchen.
0

#4 Mitglied ist offline   KDL 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 13
  • Beigetreten: 21. Dezember 09
  • Reputation: 0

geschrieben 26. November 2018 - 22:59

Vielen Dank an alle. DAs Problem bei dem PC ist, dass er 2 1/2 Jahre alt ist und seit dem ersten Tag Probleme mit den Schnittstellen hat (z.B. fallen ab und zu mal die USB-Festplatten aus, die Soundkarte geht schon länger nicht usw.). Ich wollte mir deswegen zu Weihnachten eh einen neuen kaufen. Aber jetzt muss ich sehen, dass ich ihn zum Laufen bekomme, um die Daten zu retten (nur die Dateien reichen nicht, ich muss auch viele Einstellungen übernehmen und auch SQL-Server-Dateien backupen).

Der Vorschlag mit der Rettungsdisk ist schon mnal gut, nur leider geht der DVD-Brenner auch nicht mehr. Also bleibt nur ein USB-Stick. Ich berichte weiter...
0

#5 Mitglied ist offline   KDL 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 13
  • Beigetreten: 21. Dezember 09
  • Reputation: 0

geschrieben 27. November 2018 - 01:00

Ich habe die Lösung gefunden: Es ist tatsächlich ein Wackler in den Kabeln. Ich habe ein bisschen an den Kabeln gewackelt, dann hat die 4TB-HDD, die vorher weg war surr-Geräusche gemacht und auf einmal wurde im obigen Menü bei der Auswahl "Systemwiederherstellung" Windows zur Auswahl angeboten. Die Systemwiederherstellung habe ich aber nicht durchgeführt, sondern bin ins UEFI gegangen: Jetzt waren alle 3 Festplatten wieder da.

Dennoch verstehe ich das ganze nicht, denn diese HDD hat nichts mit der SSD-Platte zu tun. Und Windows ist nur auf der SSD.

Der Versuch einen Rettungs-USB-Stick zu erstellen hat übrigens nicht geklappt. Wenn jemand eine gute Anleitung hat, dann würde ich mich freuen. Ansonsten ist das Problem gelöst - bis zum nächsten Wackler.

Viele Grüße
Klaus
0

#6 Mitglied ist online   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 754
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 20

geschrieben 27. November 2018 - 02:09

Beitrag anzeigenZitat (KDL: 27. November 2018 - 01:00)


Der Versuch einen Rettungs-USB-Stick zu erstellen hat übrigens nicht geklappt.
Hast du schon mal davon gehört, dass man Backups machen kann?

Freundliche Grüße und einen schönen Tag!

0

#7 Mitglied ist offline   WalterB 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.063
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 24

geschrieben 27. November 2018 - 07:01

Verstehe es nicht ganz wenn ein wichtiger PC schon früher immer wieder Probleme gemacht hat das man diesen jetzt weiterhin verwendet und nicht sofort wechselt ? Eingefügtes Bild
0

#8 Mitglied ist online   IXS 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.007
  • Beigetreten: 04. Dezember 12
  • Reputation: 190

geschrieben 27. November 2018 - 08:13

Beitrag anzeigenZitat (WalterB: 27. November 2018 - 07:01)

Verstehe es nicht ganz wenn ein wichtiger PC schon früher immer wieder Probleme gemacht hat das man diesen jetzt weiterhin verwendet und nicht sofort wechselt ? Eingefügtes Bild


Gute Frage. Zumal bei den heutigen PC Preisen die Möglichkeit besteht, komplette Backup PCs für den Notfall bereit zu stellem.

Beispiel:

https://www.ebay.de/...b15HT:rk:9:pf:0
0

#9 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 173
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 29

geschrieben 27. November 2018 - 11:20

Beitrag anzeigenZitat (KDL: 27. November 2018 - 01:00)

Ich habe die Lösung gefunden: Es ist tatsächlich ein Wackler in den Kabeln. Ich habe ein bisschen an den Kabeln gewackelt, dann hat die 4TB-HDD, die vorher weg war surr-Geräusche gemacht und auf einmal wurde im obigen Menü bei der Auswahl "Systemwiederherstellung" Windows zur Auswahl angeboten.

Beobachte es mal weiter. Wenn es sich um einen Kabelbruch handelt, bleibt nur der Tausch...

Beitrag anzeigenZitat (KDL: 27. November 2018 - 01:00)

Dennoch verstehe ich das ganze nicht, denn diese HDD hat nichts mit der SSD-Platte zu tun. Und Windows ist nur auf der SSD.


Doch: So wie es aussieht ist der Bootloader für Win10 auf der HDD abgelegt. Fehlt dieser, kann das System nicht gestartet werden, auch wenn das eigentliche Betriebssystem sich auf der SSD befindet.

Wenn dem so ist, wird dein Windows unbrauchbar, sowie die 4 TB HDD ausgebaut wird oder ausfällt.

Um solche Probleme zu vermeiden, sollte man bei einer Windowsinstallation am Anfang nur die Platte anklemmen, wo das System drauf soll. So verhindert man das oben aufgetauchte Problem.

Aber wenn das System schon von Anfang an gezickt hat, hätte ich da schon Ausbesserung oder neue Hardware verlangt! Jetzt, 2 1/2 Jahre später könnte es zu spät sein...
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#10 Mitglied ist offline   KDL 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 13
  • Beigetreten: 21. Dezember 09
  • Reputation: 0

geschrieben 27. November 2018 - 15:29

@ Sarek & IXS

Ja ihr habt Recht: Ich hätte den PC schon nach ein paar Wochen umtauschen müssen. Es ist sogar ein teurer von einer Firma, die nach Wunsch konfiguriert (weil alle Standard-PCs Komponenten haben, die man nicht braucht. Dafür fehlen wichtige Bestandteile). Ich habe die Firma angeschrieben und die haben gewollt, dass ich den zur Überprüfung zurückschicke. Dies wollte ich aber nicht machen, weil ich erstens ersten viel Arbeit reingesteckt hatte (so ist der SQL-Server drauf) und vor allem weil sensible Daten drauf sind. Da hätte ich schon Windows platt machen müssen um sicher zu gehen. Da habe ich lieber die Unzulänglichkeiten selbst ausgebessert. Allerdings kamen immer neue Probleme hinzu (z.B. lange Startzeit, DVD-Brenner funktioniert nicht) und jetzt muss ich doch in den sauren Apfel beißen und einen neuen PC kaufen. Das heißt wieder wochenlange Arbeit bis alles steht.
0

#11 Mitglied ist offline   lukiwet 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 1
  • Beigetreten: 30. November 18
  • Reputation: 0

geschrieben 30. November 2018 - 11:59

Du kannst doch auch automatische Backups machen lassen.

Zurückschicken kannst du ihn ja trotzdem mal.
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0