WinFuture-Forum.de: Heimnetzwerk - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Internet
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Heimnetzwerk


#1 Mitglied ist offline   Chrislex85HH 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 14
  • Beigetreten: 06. Mai 14
  • Reputation: 0

geschrieben 19. Oktober 2018 - 12:49

Moin zusammen.
Ich habe im Erdgeschoss meine Fritzbox hinter meiner neuen Treppe stehen. Von dort gehen zwei Kabel in meinen Keller(pc und playstation) und eines ins Wohnzimmer (tv).Jetzt habe ich aber nur noch einen Port frei. Ich habe allerdings oben noch drei Zimmer, welche Evtl mal Internet benötigen. Nun will ich drei Kabel nach oben legen, damit ich diese in der Verkleidung, (welche den Zugang zum Keller vom Wohnbereich trennt ) verstecken kann und somit schon einmal habe. Kann ich nicht theoretisch einen Switch an die letzte Buchse klemmen, von wo aus dann die drei Kabel/Zimmer versorgt werden? Oder kann dieser am Ende die Leistung nicht auf allen drei Leitungen abgeben wenn sie mal alle auf Last sind? Soll halt vorsorglich sein für die Kinder. Man kennt die Zukunft ja nicht ;) Ich hoffe es ist nicht zu wirr geschrieben und ihr könnt mir dabei helfen.

MfG

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.465
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 242

geschrieben 19. Oktober 2018 - 15:10

Beitrag anzeigenZitat (Chrislex85HH: 19. Oktober 2018 - 12:49)

Kann ich nicht theoretisch einen Switch an die letzte Buchse klemmen, von wo aus dann die drei Kabel/Zimmer versorgt werden?


Geht Problemlos. Evtl. Priorisierung und Energieeinstellungen für die LAN Ports der FB beachten.
»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand
0

#3 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.919
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 200

geschrieben 19. Oktober 2018 - 17:41

Ich hab das bei mir so gelöst:

Router:
LAN1 - PC mit dem die Fritzbox eingestellt werden soll
LAN2 - Switch
LAN3 frei
LAN4 frei

Switch
LAN1-LAN16 - alle anderen PC

Was die Leistung betrifft, die wird unter allen angeschlossen und aktiven Geräten aufgeteilt. Das heisst wenn ein Gerät aktiv ist, kann es die maximale Geschwindigkeit des Switches und der FB nutzen. Bei 2 oder mehr gleichzeitig aktiven, müssen die sich die Leistung teilen. Ein Problem ist das aber nur wenn 2 oder mehr Geräte streamen/downloaden. Beim normalen surfen merkt man das kaum.

Dieser Beitrag wurde von Gispelmob bearbeitet: 19. Oktober 2018 - 17:43

0

#4 Mitglied ist offline   DanielDuesentrieb 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 8.867
  • Beigetreten: 15. Januar 06
  • Reputation: 183

geschrieben 19. Oktober 2018 - 18:13

Zitat

Was die Leistung betrifft, die wird unter allen angeschlossen und aktiven Geräten aufgeteilt. Das heisst wenn ein Gerät aktiv ist, kann es die maximale Geschwindigkeit des Switches und der FB nutzen. Bei 2 oder mehr gleichzeitig aktiven, müssen die sich die Leistung teilen. Ein Problem ist das aber nur wenn 2 oder mehr Geräte streamen/downloaden. Beim normalen surfen merkt man das kaum.
Moment, da muss man genauer werden. Dafür ist es ja ein Switch und kein Hub ;). Ein zentraler Unterschied der beiden Geräte.

Alles was hinter dem Switch hängt kann immer mit der Geschwindigkeit des Switches arbeiten (meist 1Gbits). Heißt: Du hast z.B. den PC an Port 1, NAS an Port 2, einen anderen PC an Port 3 und einen Drucker an Port 4. Dann stellt der Switch eine bidirektionale Verbindung her, wobei immer mit 1Gbits kommuniziert werden kann (ohne Fritz!Box Internet).

PC1--1Gbits--NAS
PC2--1Gbits--Drucker

Geht es um Streaming oder allgemeine "Internetsachen", dann ist die Bandbreite am Router der limitierende Faktor. Diese wird dann auf alle Geräte aufgeteilt und wollen die 3 Kids jeweils 4K Filme streamen wird jeweils ca. 25Mbits belegt, welche sich am Router auf 75Mbits summieren.

Die Auslastung der Verbindung PC/4K streamen--Switch ist dann nur zu 0,25% ausgelastet.

Trotzdem kann dein PC dann z.B. vom NAS mit 1Gbits/112MBs Daten austauschen.

Dieser Beitrag wurde von DanielDuesentrieb bearbeitet: 19. Oktober 2018 - 18:16

0

#5 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.355
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 975

geschrieben 19. Oktober 2018 - 20:34

In jedem Fall geht das, problemlos. :)

Sinnigerweise hängt man aber tatsächlich nur den Switch an die Fritzbox und dann alle Geräte an den Switch.

Wenn ich das richtig sehe, wäre für die Umstände wohl ein 12er Switch das Minimum, damit der neue Switch nicht gleich wieder voll ist.

Wenn man den anschafft - außer es ist schon was da --- bedenken, daß 16er Switches öfter mal preiswerter sind als ihre 12er Kollegen und entsprechend gucken.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#6 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 9

geschrieben 20. Oktober 2018 - 01:03

ich habe das so und reize das Netzwerk auch zum kopieren von Großen Daten bis an die grenzen gut aus ,
am Besten man kauft einen einen 10 Ports 1 GB Lan Hub Verteiler dann ist auch das Netzwerk untereinander schneller ,
Alle PCs am 1 GB Lan Hub Verteiler vernetzten(anschließen und vom Port 1 der Firtzbox dann noch mal an den Lan Hub Verteiler egal wo , an der Fritzbox selber würde ich die anderen 3 Port nicht nutzten .

Beitrag anzeigenZitat (Chrislex85HH: 19. Oktober 2018 - 12:49)

Moin zusammen.
I
nicht theoretisch einen Switch an die letzte Buchse klemmen, von wo aus dann die drei Kabel/Zimmer versorgt werden?




ich komme mit den 4 Ports der Fritzbox auch nicht aus ,

(Ich habe das seit Neu Kauf Firtzbox erstmalig ein Router seit 1/2 Jahr läuft super u.a. auch noch andere Geräte am Lan Hub Verteiler laufen wie HP 4:1 Office Drucken/Scannen/Fax/copie )

Die Sache hat auch noch den Vorteil wenn aus irgendeinem Grund der Router ma nicht will geht das Netzwerk trotzdem :wink:

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 01:23

0

#7 Mitglied ist online   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 733
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 19

geschrieben 20. Oktober 2018 - 01:14

Beitrag anzeigenZitat (diemaus: 20. Oktober 2018 - 01:03)



(Ich habe das seit Neu Kauf Firtzbox erstmalig ein Router sein einem 1/2 Jahr so läuft super )
Aber bei einem download von LinuxMINT wäre das System schon überfordert?



Freundliche Grüße und einen schönen Tag!

0

#8 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 9

geschrieben 20. Oktober 2018 - 01:32

Beitrag anzeigenZitat (expat: 20. Oktober 2018 - 01:14)

Aber bei einem download von LinuxMINT wäre das System schon überfordert?


Du liest offenbar meine Wertvollen Beiträge nicht :blush:
ich habe und bekommen keinen DSL VDSL Anschluss und meine Firtzbox wird mit einem Web Daten Stick betrieben um überhaut einen Internet Zugang zu haben und der steckt in der Firtzbox mit einer SD 32 Mini Karte als kleines NAS LW ,
der Speed ist nur DSL 6000 meist weniger
Daten Volumen nur 5.5 GB in
der Internet Wüste von Deutschland ,
darüber laufen mm ich zähle mal 5 PCs mit dem Nbock sind es 6 aber nicht gleichzeitig

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 01:38

0

#9 Mitglied ist online   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 733
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 19

geschrieben 20. Oktober 2018 - 01:48


Dann versuch doch mal "GigaCube Flex" von Vodadfone. Das habe ich in Berlin, weil ich immer nur 3 Monate im Jahr da bin. Ich zahle nur, wenn ich nutze. 50 GB im Monat für etwa 35 €. Scheint viel, ist aber dann doch wenig.


Freundliche Grüße und einen schönen Tag!

0

#10 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.465
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 242

geschrieben 20. Oktober 2018 - 01:53

Beitrag anzeigenZitat (Chrislex85HH: 19. Oktober 2018 - 12:49)

.Jetzt habe ich aber nur noch einen Port frei.
Nun will ich drei Kabel nach oben legen, damit ich diese in der Verkleidung, (welche den Zugang zum Keller vom Wohnbereich trennt ) verstecken kann und somit schon einmal habe.


Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 19. Oktober 2018 - 20:34)

Sinnigerweise hängt man aber tatsächlich nur den Switch an die Fritzbox und dann alle Geräte an den Switch.


@Chrislex85HH. Damit es nicht zu Mißverständnissen kommt: Es macht leistungstechnisch überhaupt keinen Unterschied, ob Du hinter LAN4 einen Switch hängst und damit die restlichen 3 Zimmer versorgst, oder den Switch an LAN1 hängst, um damit dann alle anderen Geräte zu versorgen. (Die FB bietet dazu auch Energieeinstellungen und Priorisierung an)
Wenn es Strukturell machbar ist, ist es vorteilhafter den Switch nur an LAN1 zu hängen und den Rest dann damit zu versorgen, aber nur, um zukünftig nicht zwingend auf einen Router mit 4 LAN Ports mit 1GB/s angewiesen zu sein, falls der jetzige mal stirbt.
Wenn Du diese 3 Zimmer aber auch seperat voneinander Leistungstechnisch begrenzen/versorgen/reglementieren möchtest (Kinderzimmer z.B), böte sich statt eines Switches eher eine Zweite (gebrauchte) FritzBox! an, die man dann als Switch mißbraucht.
Das hätte meines Erachtens dann auch den Vorteil, daß man "oben" noch ein zusätzliches WLAN Netz spinnen könnte. Da ja viele Geräte wie Smartphones, Tablets, Notebooks etc. ja keinen LAN-Port besitzen.

Egal für welchen Fall Du Dich entscheidest, würde ich persönlich nur ein Kabel von der FritzBox! nach oben legen um dann den Switch/Router dann oben zu platzieren, weil ich es für zukünftige Szenarien flexibler fände und so wie ich es lese und verstehe, Du da nicht mehr auszuziehen gedenkst.


Beitrag anzeigenZitat (diemaus: 20. Oktober 2018 - 01:03)

ein Router seit 1/2 Jahr läuft super

Hust

Beitrag anzeigenZitat (expat: 20. Oktober 2018 - 01:14)

Aber bei einem download von LinuxMINT wäre das System schon überfordert?

Ach, das war aber lustig.

Dieser Beitrag wurde von Candlebox bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 02:31

»Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.« ~Ayn Rand
0

#11 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 9

geschrieben 20. Oktober 2018 - 02:18

das war ein andrer Beitrag das ist der 2. gewesen wo es nur darum ging
das es lange dauerte wenn Router aus war,
(mit fester Zuweisung IP Adresse pro PC hat das Problem gelöst,
Thema wurde etwas voreilig Gesperrt das ich nicht mehr die Gelegenheit hatte Danke zu sagen ),
wenn der Router immer an ist was bei den meisten der Fall ist bei mir nicht dr Fall ist braucht man keine IP Adresse pro PC vergeben

seit etwa ende 2017 habe ich erstmalig einen Router Firtzbox und den einfach am Lan Hab Verteiler angeschlossen ,
den Lan Hub gibt die Vernetzung gibt es schon länger seit 2005 dazu kam nur Neu die Firtbox daran einfach angeschlossen... am Lan Verteiler Hub
Alles funktioniert .

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 03:35

0

#12 Mitglied ist offline   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 160
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 26

geschrieben 20. Oktober 2018 - 09:06

Beitrag anzeigenZitat (Gispelmob: 19. Oktober 2018 - 17:41)

Ich hab das bei mir so gelöst:

Router:
LAN1 - PC mit dem die Fritzbox eingestellt werden soll
LAN2 - Switch
LAN3 frei
LAN4 frei
Switch
LAN1-LAN16 - alle anderen PC


So ähnlich wird es auch bei uns gelöst, wobei wir 4 Etagen haben, die mit LAN versorgt werden sollen (Fernseher, Media Receiver und Netzwerkdrucker, die keine Wlan-Option haben). Aktuell verwenden wir zwei Speedport Bridges, was auch noch gut klappt. Lan soll deswegen in jede Etage, weil die Wände/Böden zu dick sind und mir dadurch auch Signalstärke bis in die letzte Etage verloren geht. Das macht sich besonders beim kopieren der Videodaten auf das NAS bemerkbar. Daher ist geplant, in jeder Etage einen Switch (hab letztens erst zwei 8-Port Gigabit-Switches geschenkt bekommen) zu setzen und von da aus bei Bedarf in die Zimmer zu gehen. Optional könnten wir auch einen Speedport dafür missbrauchen und auf der Etage dann das Wlan (als AP mit dem LAN verbunden) entsprechend zu verstärken. Aber das ist ja jederzeit und unkompliziert machbar.
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#13 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.355
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 975

geschrieben 20. Oktober 2018 - 09:17

Ich sagte deswegen "idealerweise", weil es einen Flaschenhals gibt, wenn man Switches per Kabel verbindet (und die vier Dinger hinten an Fritzboxen bilden einen logischen Switch).

Einfach deswegen, weil dann der GESAMTE Traffic, der per Switch A generiert wird, über das EINE Kabel muß, wenn mit Switch B kommuniziert werden soll.

Wenn jetzt also PC1, PC2 und PC3 an der FB hängen und PC4 bis PC10 am Switch (welcher am letzten LAN-Port der FB hängt), UND

PC1 viele Daten mit (einem der) PCs 4 bis 10 austauschen will, WÄHREND
das PC2 und/oder 3 *ebenfalls* wollen, dann flaschenhalst die Brücke FB<>Switch.


Würde man das alles an den Switch hängen, dann hätte jede der Verbindungen die volle Bandbreite, da eigenes Kabel. Der Weg zur FB ist auch eher irrelevant, es sei denn natürlich, dort kommen ebenfalls 1Gb/s aus Richtung Internet über die Leitung. In allen anderen Fällen flaschenhalst die Internetverbindung, bevor irgendwas anders klemmt.


Ein PC als Management-Client am Switch ist eine Ausnahme. Das sollte man dann aber nur am managed switch machen (oder smartmanaged) weil dann dieser PC Zugang zu den Switchkonfigurationsoptionen bekommt und daher selber keinen Internetzugang kriegen darf.

Normalerweise klemmt man das einfach um, wenn man was zu managen hat. Das macht man einmal oder wenn sich wirklich irgendwas Relevantes ändern sollte, was aber auch nicht oft vorkommt.

Dieser Beitrag wurde von RalphS bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 09:20

"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#14 Mitglied ist offline   diemaus 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 23. April 17
  • Reputation: 9

geschrieben 20. Oktober 2018 - 11:55

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 20. Oktober 2018 - 09:17)

Ich sagte deswegen "idealerweise", weil es einen Flaschenhals gibt,

Flaschenhals wo soll der denn sein ?

Wie ich sagte einen GigaBit Lan Hub nehmen da hat man noch ausreichend Reserven noch oben ,
den Flaschenhals hast du wenn die Firtzbox nur einen 100 Lan Anschluss hat und kein Giga Bit Lan kann oder
bei Wlan weil sich da oft mehrere Nutzer einen Funk Wlan Chanel/Frequenz teilen
und Wlan erheblich langsamer als Giga Bit Lan per Kabel ist.

noch mal:
Firtzbox Lan 1 zum GigaBit Lan Hub egal welcher Port am GigaBit Lan Hub die Firtzbox erkennt das .

PC 1 bis PC 5 z.b am GigaBit Lan Hub angeschlossen,

Die Lan Geschwindigkeit teit sich immer wenn man gleichzeitig mit mehreren PCs zugreift und Daten übertragen werden ,
beim Giga Bit Lan Hub haste aber genügend Reserven nach oben wenn mit mehreren PCs on gehst weil das Internet nur 50 oder 100 ist der VDSL Anschluss,
langsam wird eher der Internet Anschluss selber wenn man gleichzeitig mit mehreren PCs on geht und man nur DSL 32 z.b hat .

Dieser Beitrag wurde von diemaus bearbeitet: 20. Oktober 2018 - 12:29

0

#15 Mitglied ist offline   Wiesel 

  • Gruppe: Supermoderation
  • Beiträge: 5.830
  • Beigetreten: 09. Mai 06
  • Reputation: 479

geschrieben 20. Oktober 2018 - 12:14

Jep, einen Hub verwenden. Ergibt Sinn. Nur gut das Hubs vor einiger Zeit durch Switche einen besseren Nachfolger bekommen haben. Im Übrigen wurde der Flaschenhals sehr gut erklärt. Aber wahrscheinlich liegt das auch an deiner firtzbox. Muss so ein wahnsinnig teures Überding sein. Wir können uns hier nur ne FritzBox leisten.
Alle Klarheiten beseitigt.
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

2 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 2, unsichtbare Mitglieder: 0