WinFuture-Forum.de: Win10-Laptop friert ein - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
Seite 1 von 1

Win10-Laptop friert ein Fehlerlog: Kernel-Processor-Power


#1 Mitglied ist offline   bowl 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 8
  • Beigetreten: 16. Oktober 16
  • Reputation: 0

geschrieben 11. Oktober 2018 - 08:51

Hey an alle!
Mein Acer V3-772g mit Windows 10, welcher zuvor immer problemlos gelaufen ist, macht seit nunmehr ein paar Wochen (/Monaten?) Probleme. Er friert dabei einfach ohne irgendwelche Vorwarnung ein und reagiert auch nicht mehr auf Strg+Alt+Entf oder den Power-Button. Nur über halten des Power-Buttons lässt er sich noch sofort abschalten. Ich habe schon versucht, die original Grafikkartentreiber des internen Intel HD 4600 Chipsatzes von der Acer-Homepage zu installieren, aber keine Veränderung.

Ein Blick auf die System-Logs im Event Viewer zeigt bei den Abschaltungen mehrere "Warnings" mit "Kernel-Processor-Power" als Source. Die Beschreibung besagt dann "The speed of processor X in group 0 is being limited by system firmware. The processor has been in this reduced performance state for Y seconds since the last report."
Ein Bild dazu ist im Anhang.
Nach dem Reboot wird dann ein "Critical" Log erstellt, welcher besagt dass "The system has rebooted without cleanly shutting down first. This error could be caused if the system stopped responding, crashed, or lost power unexpectedly."

Nun kann ich leider mit diesen Fehlermeldungen nichts anfangen bzw. ist mir auch nicht klar ob diese überhaupt Aufschluss über die Ursache geben können.

Wie würdet ihr hier weiter vorgehen? Bin um alle Tipps dankbar :)

Danke und LG
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 703
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 16

geschrieben 11. Oktober 2018 - 08:57

Mein letzter Acer Laptop hatte ähnlich Ausfälle. Da war der Grund, dass der Lüfter ziemlich schnelle verdreckt, so dass das Ding zu heiß wurde und abschaltete. Jetzt habe ich seit langem einen Laptop von Dell, der offensichtlich besser konstruiert ist, denn solche Ausfälle kamen da nicht vor (bisher Eingefügtes Bild).

Freundliche Grüße und einen schönen Tag!

0

#3 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 129
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 22

geschrieben 11. Oktober 2018 - 09:33

Check mal die HDD (crystaldiskinfo) und den RAM (memtest86+). Damit würde ich die von Dir beschriebenen Fehler eher in Verbindung bringen...

Ein verdreckter Lüfter sollte sich eigentlich mit einem "Not-Aus" bemerkbar machen. Wenn das Teil noch nie geöffnet/gereinigt wurde, sollte man das bei einem mittlerweile 5 Jahre alten Laptop mal gemacht haben.

Wenn expakt das Problem auch schon hatte, würde ich nach den HDD- und RAM-Tests den Schraubenzieher in die Hand nehmen und den Laptop mal sauber machen (Lüfter ausblasen, Wärmeleitpaste erneuern).
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#4 Mitglied ist offline   bowl 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 8
  • Beigetreten: 16. Oktober 16
  • Reputation: 0

geschrieben 11. Oktober 2018 - 10:47

Danke für die Rückmeldungen.

Ein Treiberproblem vermutet ihr also nicht?

CrystalDiskInfo spuckt für beide Platten gute Ergebnisse aus, Details s. Anhang. MemTest folgt dann später.

Lüfter wurde in den 5 Jahren schon zwei mal geputzt, ist allerdings schon eine Weile her. Das werde ich auf jeden Fall versuchen wenn sonst nichts hilft. Allerdings scheint der Laptop bei den Freezes nicht besonders warm, da gibts schon öfter mal höhere Temperaturen unter Last ohne Abstürze.

Beim Durchsehen der Logs sind mir eben noch häufige Error Meldungen aufgefallen mit DistributedCOM als Source, scheinen allerdings soweit ich das jetzt sehe zeitlich nicht direkt mit den Abstürzen zusammenzuhängen. Was bedeuten diese bzw. können diese im Zusammenhang stehen? Auch dazu ein Beispiel im Anhang :)


Danke und LG

Angehängte Miniaturbilder

  • Angehängtes Bild: CrystalDisk_HDD.PNG
  • Angehängtes Bild: CrystalDisk_SSD.PNG
  • Angehängtes Bild: Error_DistributedCOM.PNG

0

#5 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 12.982
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 463

geschrieben 11. Oktober 2018 - 11:10

DistributedCOM-Meldungen sind meist irelevant. Wenn du die Logs auswertest ist das wichtig was zeitlich kurz vor einem Absturz passiert/gemeldet wurde in allen Logs zusammen.

Ebenso ist wichtig zu erfahren ob du den Fehler selbst provozieren kannst (Laufzeit, gewisse Aktionen deinerseits, spezielle Websiten usw. usf.)
Eingefügtes Bild
0

#6 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 129
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 22

geschrieben 11. Oktober 2018 - 14:32

Beitrag anzeigenZitat (bowl: 11. Oktober 2018 - 10:47)

Ein Treiberproblem vermutet ihr also nicht?


Ausschließen will und kann ich das nicht!

Um in dieser Richtung nachzuhaken wäre es wichtig zu wissen:

- Seit wann besteht das Problem (wenn möglich ein genaues Datum)?
- Was wurde zuvor installiert/verändert (Windows-Update ->dann im Updateverlauf mal nachschauen)?
- Was wurde schon unternommen (Software/Treiberinstallation)?
- Gab es Grafikfehler (unscharfes Bild etc.)?

Nur warte mit der Beantwortung der Fragen erstmal den Memtest86+ ab.
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

#7 Mitglied ist offline   Stef4n 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 43
  • Beigetreten: 20. August 18
  • Reputation: 2

geschrieben 11. Oktober 2018 - 19:39

Also einfrieren vom System ist für mich ein klassisches RAM Problem. Daher bin ich mal auf das Ergebnis von memtest86 gespannt.
0

#8 Mitglied ist offline   bowl 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 8
  • Beigetreten: 16. Oktober 16
  • Reputation: 0

geschrieben 12. Oktober 2018 - 08:20

Beitrag anzeigenZitat (Stefan_der_held: 11. Oktober 2018 - 11:10)

Ebenso ist wichtig zu erfahren ob du den Fehler selbst provozieren kannst (Laufzeit, gewisse Aktionen deinerseits, spezielle Websiten usw. usf.)


Es ist mir bisher bei banalen Tätigkeiten wie lesen und bearbeiten von PDFs, Tätigkeiten im Browser wie schreiben eben dieses Posts oder Tourenplanung mit Online-Karten oder Tätigkeiten im File-Browser, passiert, oft alle paar Minuten so dass man kaum mehr damit arbeiten kann. Der Web-Browser ist aber wohl bei mir so gut wie immer im Hintergrund offen, weshalb ich hier auch noch Verdacht habe. Das Problem tritt im angesteckten Zustand mit Batterie im Laptop, bei reinem Batteriebetrieb sowie beim Netzbetrieb mit herausgenommenem Akku, auf.
Beim Filme schauen ist es auffälligerweise noch nie passiert, auch nicht nach mehreren Stunden. Spielen hab ich noch nicht versucht

Beitrag anzeigenZitat (Sarek: 11. Oktober 2018 - 14:32)

Um in dieser Richtung nachzuhaken wäre es wichtig zu wissen:

- Seit wann besteht das Problem (wenn möglich ein genaues Datum)?
- Was wurde zuvor installiert/verändert (Windows-Update ->dann im Updateverlauf mal nachschauen)?
- Was wurde schon unternommen (Software/Treiberinstallation)?
- Gab es Grafikfehler (unscharfes Bild etc.)?

Nur warte mit der Beantwortung der Fragen erstmal den Memtest86+ ab.


Leider weiß ich nicht seit wann das Problem genau besteht. Ich habe bisher den Grafiktreiber neu installiert, da diese ja bekanntlich öfters faxen machen, sowie Opera anstatt Firefox als Webbrowser verwendet. Grafikfehler gibt es keine. Ein Absturz sieht idR so aus, dass sich die Maus zunächst noch bewegt aber nichts mehr klicken lässt und schließlich auch die Maus einfriert.

Dummerweise habe ich aus Unwissenheit dass es Memtest86 sowie Memtest86+ gibt versehentlich den falschen Test, also Memtest86, über Nacht laufen lassen :blink: . Die Ergebnisse von Memtest86 seht ihr im Anhang (entschuldigt dass abgeschnittene Bild), allerdings weiß ich nicht ob dies auch Schlüsse zulässt. Nach dem Wochenende kann ich sonst Memtest86+ laufen lassen.

Sorry und Danke :)

Edit:
Habe soeben noch versucht Memtest86+ zu starten, allerdings scheint dieses in UEFI mode nicht zu funktionieren. Komischerweise kann ich jedoch auch nicht von dem USB Stick starten wenn der Boot Modus auf Legacy gestellt ist, da dann immer nur die Fehlermeldung "No operating system" (oder so ähnlich) kommt.

In diversen anderen Foren wurde auf solche Probleme immer empfohlen Memtest86 (nicht +) zu verwenden, da dieses weiterentwickelt wurde und unter UEFI funktioniert.

Was meint ihr?
Sind die Memtest86 Ergebnisse aufschlussreich, muss ich es evtl noch mit anderen Einstellungen laufen lassen? Oder wie könnte ich sonst Memtest86+ zum laufen bekommen?

Danke und LG

Angehängte Miniaturbilder

  • Angehängtes Bild: IMG_0134.JPG
  • Angehängtes Bild: IMG_0135.JPG
  • Angehängtes Bild: IMG_0137.JPG

Dieser Beitrag wurde von bowl bearbeitet: 12. Oktober 2018 - 09:45

0

#9 Mitglied ist offline   Osmodia 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 66
  • Beigetreten: 05. August 18
  • Reputation: 27

geschrieben 12. Oktober 2018 - 09:46

Beitrag anzeigenZitat (Stef4n: 11. Oktober 2018 - 19:39)

Also einfrieren vom System ist für mich ein klassisches RAM Problem. Daher bin ich mal auf das Ergebnis von memtest86 gespannt.

Ich nicht, denn ein Freeze ist _kein_ klassisches RAM-Problem. Alles, was "nur" Daten verfälscht, wie defekter RAM, kaputte HDD o.ä. führt zu 99,9% zu einem Bluescreen, da Windows das merkt und abfängt. Ein Freeze hingegen bedeutet, dass die CPU in einen Zustand kommt, bei dem kein Code des OS mehr ausgeführt wird. "klassische" Ursache hierfür wären Überhitzung in Verbindung mit ausgeschaltetem Not-Aus im BIOS (oder falsch eingestellte Temperatur-Schwelle), defekte CPU oder Chipsatz-Problem. Letzteres durch sich lösende BGA-Chips, was leider bei moderner Hardware recht häufig ist. Treiber-Problem ist durchaus auch denkbar, wobei das meist aber auch eher zu einem Bluescreen führt.

Dieser Beitrag wurde von Osmodia bearbeitet: 12. Oktober 2018 - 09:47

0

#10 Mitglied ist offline   expat 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 703
  • Beigetreten: 23. März 08
  • Reputation: 16

geschrieben 12. Oktober 2018 - 10:02

Fehler, das weiß ja jeder, können durch Software oder Harware verursacht werden. Dafür - und nicht nur dafür - ist es sinnvoll, ein zweites Betriebssystem installiert zu haben, Ich nutze vornehmlich LinuxMINT. Wenn bei dem anderen System die selben Fehler auftreten, kann man davon ausgehen, dass die Hardware der Verursacher ist.

Freundliche Grüße und einen schönen Tag!

0

#11 Mitglied ist online   Sarek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 129
  • Beigetreten: 16. April 18
  • Reputation: 22

geschrieben 12. Oktober 2018 - 13:21

Also ch kann noch persönliche Erfahrungen beisteuern in Sachen Freeze:
Meine SSD hat vor ihrem ableben ein ähnliches Fehlerbild ausgespuckt (System friert ein und entweder ging nur noch die Maus oder auch mal gar nichts mehr). Später gab es dann die BlueScreens dazu. Aber da hatte sich das auch bei CrystalDiskinfo schon in Form einer Warnung bemerkbar gemacht.


Du hast geschrieben, dass es beim Videoschauen NICHT der Fall wäre und NUR wenn Du den Browser im Hintergrund auf hast? Dann würde ich das doch mal so testen: Lass den Browser geschlossen und mach alles andere am PC wie gehabt, nur eben nicht den Browser öffnen.

Die Möglichkeit mit einer zweiten SSD/HDD mal ein Testwindows zu installieren hast Du? Notfalls auch ein LiveLinux laden und starten...

Damit könnte man wie expat schon schrieb, den Fehler zumindest auf Soft- ODER Hardware reduzieren. Ausgeschlossen wäre der Test aber für die bereits verbaute HDD/SSD, da das neue Betriebssytem ja von einem anderen Medium gebootet werden muss.
_________________________
Arbeitstier 1: Intel Xeon E5450 (4x3 GHz), 16 GB DDR3, 120 GB SSD, 500 GB HDD
Arbeitstier 2: T61 mit T7700 (2x2,4 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD
Arbeitstier 3: T400 mit X9100 (2x3,06 GHz), 8 GB RAM, 120 GB SSD + 320 GB HDD
Arbeitstier 4: T60 mit T7200 (2x2,0 GHz), 4 GB RAM, 120 GB SSD, 750 GB HDD

Alle mit Windows 10
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0