WinFuture-Forum.de: MBR in GPD konvertieren - möglich? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
Seite 1 von 1

MBR in GPD konvertieren - möglich?


#1 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 352
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 5

geschrieben 24. September 2018 - 17:10

Hallo zusammen,

ist eigentlich die Konvertierung einer nachgerüsteten SSD von MBR in GPD auch mit einem uralten Bios möglich? Ich frage, weil das Notebook meiner Freundin jüngst eine SSD + mehr RAm spendiert bekommen hat. Allerdings muss man wohl im Bios auch den Legacy-Modus deaktivieren, um Uefi aktivieren zu können. Leider finde ich im Bios diese Einstellung nicht, was wohl altersbedingt ist. Derzeitig läuft der Datenträger noch im MBR-Modus, vielleicht kann ich hinsichtlich der Bootzeit noch was rausholen. Das Bios bietet z.B. auch keine Optionen bzgl. Secureboot. Der Patient: HP Compaq Presario CQ 60 120eg.

Danke im voraus!

Angehängte Miniaturbilder

  • Angehängtes Bild: Unbenannt.PNG

0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   Emily33 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 141
  • Beigetreten: 19. Februar 14
  • Reputation: 4

geschrieben 24. September 2018 - 17:20

Die gängigen Partitionstools wie MiniTool Partition Wizard Free habe so Optionen um MBR/GPT zu konvertieren
0

#3 Mitglied ist offline   DanielDuesentrieb 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 8.831
  • Beigetreten: 15. Januar 06
  • Reputation: 173

geschrieben 24. September 2018 - 17:21

Zitat

vielleicht kann ich hinsichtlich der Bootzeit noch was rausholen
Nein, kann man nicht. Gibt es sonst noch Gründe von BIOS auf UEFI umzusteigen?

Ich glaube kaum. Also also so lassen, wie es ist.

Zitat

Die gängigen Partitionstools wie MiniTool Partition Wizard Free habe so Optionen um MBR/GPT zu konvertieren
Achtung: Hier kann Datenverlust drohen. Unbedingt vorher ein Backup machen.

Dieser Beitrag wurde von DanielDuesentrieb bearbeitet: 24. September 2018 - 17:22

0

#4 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 352
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 5

geschrieben 24. September 2018 - 17:25

Danke für die Ersteinschätzung.

In dem Video hat sich die Bootzeit jedenfalls verkürzt, daher mein Gedanke:

Mein Link
0

#5 Mitglied ist offline   Computer User 

geschrieben 24. September 2018 - 17:32

Du hast ein 32 Bit-System.
Da bekommst du eh Probleme mit dem UEFI-Bios, siehe Link:

https://www.heise.de...FI-3649668.html

Lass alles wie es ist.
0

#6 Mitglied ist offline   DanielDuesentrieb 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 8.831
  • Beigetreten: 15. Januar 06
  • Reputation: 173

geschrieben 24. September 2018 - 17:34

Zitat

In dem Video hat sich die Bootzeit jedenfalls verkürzt, daher mein Gedanke:
Dafür ist deine Hardware zu sehr aus der Steinzeit (Januar 2006!). T2300 ... wir haben jetzt Intel Core i der 9. Generation bald.

Ein Wunder, dass da noch Windows 10 drauf läuft.

Dieser Beitrag wurde von DanielDuesentrieb bearbeitet: 24. September 2018 - 17:38

0

#7 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 352
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 5

geschrieben 24. September 2018 - 17:39

Beitrag anzeigenZitat (DanielDuesentrieb: 24. September 2018 - 17:34)

Dafür ist deine Hardware zu sehr aus der Steinzeit.


Ich weiß. :blush: Trotzdem hat die SSD und der zusätzliche RAM einen guten Schub gebracht, mit dem Notebook kann man sehr gut arbeiten - und das war das Ziel.

Gut, dass ich hier nochmal gefragt habe und nicht blind drauf los gelegt habe. :rolleyes:
DANKE!!!

P.S.: Windows läuft wirklich astrein und startet so schnell wie ein neuwertiges Notebook mit einer HDD. Ob es die SSD jetzt gebraucht hat, ist im Nachhinein zu bezweifeln, aber die ganze Aktion war auch experimenteller Natur. :8):

Dieser Beitrag wurde von startrek bearbeitet: 24. September 2018 - 17:43

0

#8 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 18.331
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 1.031

geschrieben 24. September 2018 - 18:32

Beitrag anzeigenZitat (startrek: 24. September 2018 - 17:10)

Allerdings muss man wohl im Bios auch den Legacy-Modus deaktivieren, um Uefi aktivieren zu können. Leider finde ich im Bios diese Einstellung nicht, ...

Die Optiom findest Du deswegen nicht, weil das Gerät kein UEFI besitzt. Das Gerät besitzt nur ein reines BIOS, womit das Booten mit Windows ausschließlich von Datenträgern mit MBR möglich ist.

Ansonsten, die reine Umstellung von MBR auf GPT bringt s erst einmal keinen Performance-Gewinn. Das geh nur über zusätzliche Spielereien wie Fast Boot. Ist Fast Boot deaktiviert, bemerkt man keinen Unterschied, ob MBR oder GPT.
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine.
Deswegen muss man davon relativ viel essen.
1

#9 Mitglied ist offline   startrek 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 352
  • Beigetreten: 27. August 08
  • Reputation: 5

geschrieben 24. September 2018 - 21:12

Danke auch Dir, DK.
Was mich in dem Video ja doch gewundert hatte, ist, dass scheinbar auch neue Notebooks noch auf MBR gepolt sind, obwohl diese ja schon UEFI innehaben. Die im Vergleich gezeigten Geräte waren ja beide neu. Der "normale" Endverbraucher dürfte sich über die Möglichkeit der Umstellung wohl keine Gedanken machen, demnach dürften hunderte oder gar tausende Notebooks im "schlechteren" Modus laufen....

Dieser Beitrag wurde von startrek bearbeitet: 24. September 2018 - 21:13

0

#10 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 12.982
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 463

geschrieben 26. September 2018 - 16:26

Beitrag anzeigenZitat (DK2000: 24. September 2018 - 18:32)

Das geh nur über zusätzliche Spielereien wie Fast Boot. Ist Fast Boot deaktiviert, bemerkt man keinen Unterschied, ob MBR oder GPT.


meine zwei-cent:
und FastBoot macht es (finde ich) in Problemfällen wesentlich schwerer Systemeingriffe vorzunehmen. Ebenso ist MBR/BIOS-Boot finde ich gegenüber GPT/uEFI-Boot wesentlich robuster wenn mal was nicht stimmt. Auch portabler.

Was mich ja wurmt ist, dass Windows meint einen Teil des Bootloaders ins EFI zu schreiben.
Eingefügtes Bild
1

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0