WinFuture-Forum.de: Restore von einem Mssql Backup - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Windows Server
Seite 1 von 1

Restore von einem Mssql Backup


#1 Mitglied ist offline   tomycat 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 7
  • Beigetreten: 18. Januar 09
  • Reputation: 0

geschrieben 22. Juli 2018 - 18:50

hallo,
vom Prinzip her ist die Festplatte vom Mssql 2012 Server def.
Vor mir ist ein USB Stick mit einem Ordner mit Dateien wie Mayer1.bak bis Mayer7.bak
Die Sicherung wird mit eine Script erstellt: cmdsql -s MAYER\SQL2012_EXPRESS -U blablabla...

Neue PLatte drin, Windows 7 Prof mit mssql 2012 express installiert.

Ich habe Erfahrung mit postgres SQL sowie Mysql aber mit mssql habe ich keine Ahung :-(
C:\Windows\system32>sqlcmd
Sqlcmd: Fehler: Microsoft SQL Server Native Client 11.0 : Named Pipes-Anbieter:
Es konnte keine Verbindung zu SQL Server hergestellt werden [2]. .
Sqlcmd: Fehler: Microsoft SQL Server Native Client 11.0 : Anmeldungstimeout abge
laufen.
Sqlcmd: Fehler: Microsoft SQL Server Native Client 11.0 : Netzwerkbezogener oder
 instanzspezifischer Fehler beim Herstellen einer Verbindung mit SQL Server. Der
 Server wurde nicht gefunden, oder auf ihn kann nicht zugegriffen werden. Überpr
üfen Sie, ob der Instanzname richtig ist und ob SQL Server Remoteverbindungen zu
lässt. Weitere Informationen erhalten Sie in der SQL Server-Onlinedokumentation.
.

C:\Windows\system32>



Bei Server Konfigurations Manager ist...-->> SQL Server Dienste
SQL Server (SQLEXPRESS)
SQL Server-Agent(SQLEXPRESS)
SQL SERVER-Browser

Bin für jeden Tip Dankbar, bin Anfänger, ich will nur eine Restore :-)
0

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.779
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 177

geschrieben 22. Juli 2018 - 19:32

PGSQL oder MYSQL sind nicht so anders. MSSQL ist etwas beschnitten und teilweise anders in den Befehlen. Aber normal sollte man da keine Probleme haben was die Datenbank angeht. Bei der Software ist das natürlich ein MS Eigengewächs und oft komplizierter wenn es Probleme gibt.^^

Deine Fehlermeldung besagt, dass der Server nicht gefunden werden kann.
Der Server wurde nicht gefunden, oder auf ihn kann nicht zugegriffen werden. Überprüfen Sie, ob der Instanzname richtig ist und ob SQL Server Remoteverbindungen zu
lässt. Weitere Informationen erhalten Sie in der SQL Server-Onlinedokumentation. 
ist doch ein Anhaltspunkt was man machen und wo man suchen könnte.^^

-s col_separator  
-S [protocol:]server[instance_name][,port]


Siehst du das Problem?

Dieser Beitrag wurde von Gispelmob bearbeitet: 22. Juli 2018 - 19:55

0

#3 Mitglied ist online   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.224
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 941

geschrieben 22. Juli 2018 - 20:02

Wow, ich wollt grad schreiben, daß ich selten so nen Blödsinn gelesen hätte... aber wenigestens wurde ein Teil des Blödsinns rauseditiert, bevor ich an den PC bin. :ph34r:


(1) Kein Grund für so eine olle MSSQL-Version. Wenn ich nichts verpaßt habe, ist 2017cu8 aktuell. Davon gibt es eine Developer Edition - die ist äquivalent zur Enterprise, kostet nichts und ist für Entwickler gut, schließt aber das Bereitstellen eigener Daten aus. Die Expressvariante gibt es auch noch. Und das Management Studio ist neuerdings ein eigener Download (und sei ans Herz gelegt).

(2) BAK-Dateien sind normalerweise einfach Kopien der Datenbank (in einem noch älteren MSSQL-Dateiformat).

(3) sqlcmd möchte Parameter haben, womit verbunden werden soll. Standard, ohne Parameter, ist via Named Pipes auf der lokalen Maschine. Die sind aber aus Sicherheitsgründen deaktiviert und sollten es auch bleiben.

Was man tun kann:

- KOPIEN der bewußten BAK-Dateien erstellen
- Endung wegnehmen oder .MDF dranhängen
- Via Management Studio die Datenbankdateien einfach einhängen.

Wenn es, zB aus scriptfähigen Gründen, sqlcmd sein soll: sqlcmd /? gibt Hilfe aus. Relevant ist -S <server>; -H <hostname> nur, wenn -S nicht reicht. Für lokale Verbindungen -E. -U und -P für Benutzer und Paßwort.

Näheres unter /?, wie erwähnt.

(4) ich weiß daß es nicht mehr dasteht, aber "Dump statt Binärbackup" ist natürlich gequirlter Käse. Man sollte eine Strategie haben re: Transaction logs, aber als Express auf einer Win7-Kiste würd ich vorsichtig behaupten wollen... ist das uninteressant.

Dieser Beitrag wurde von RalphS bearbeitet: 22. Juli 2018 - 20:06

"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.779
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 177

geschrieben 23. Juli 2018 - 05:33

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 22. Juli 2018 - 20:02)

Wow, ich wollt grad schreiben, daß ich selten so nen Blödsinn gelesen hätte... aber wenigestens wurde ein Teil des Blödsinns rauseditiert, bevor ich an den PC bin. :ph34r:

Ja, manchmal klappt es noch mit dem denken. :imao:

Er schreibt als Befehlszeile cmdsql -s MAYER\SQL2012_EXPRESS -U blablabla... jedoch ist für den Server -S zu verwenden, weil -s anders benutzt wird.

Mehr ist mir dazu nicht aufgefallen. Den Blödsinn hab ich wieder gelöscht.^^

Dieser Beitrag wurde von Gispelmob bearbeitet: 23. Juli 2018 - 05:34

0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0