WinFuture-Forum.de: Beratung neuer PC ~ 1000 € (Gaming) - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Seite 1 von 1

Beratung neuer PC ~ 1000 € (Gaming)


#1 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 11. Mai 2018 - 17:15

Hallo Zusammen,

(ja, das ist viel Text, ich schreibe gerne ausführlich :rolleyes:
Notfalls die ersten 3 Absätze mit der Story einfach überspringen :smokin: )

Ich überlege mir schon seit einige Zeit mir einen neuen PC zuzulegen. Mein aktueller hat random bluescreens und ich befürchte, dass er irgendwann vielleicht doch das Zeitliche segnet. Bevor ich nun Geld in neuen Ram oder Mainboard oder Netzteil investiere um die Komponenten durchzutesten, wäre mir ein neuer PC lieber. (Er macht das schohn seit 2 oder 3 Jahren, aber ich kam bisher nicht dahinter, was genau es ist. Mal passiert eine Woch lang nix, mal gibt es 2 mal am Tag nen Bluscreen, immer andere Meldungen. Temps sind es nicht, Mentest86 konnte am RAM nix finden)

Mir ist klar, dass die RAM Preise grad ziemlich außer Kontrolle sind, aber es ist nicht absehbar, ob das in nächster Zeit noch schlimmer oder doch vielleicht besser wird (vermutlich eher noch schlimmer). Auch Grakas sind nicht ganz ohne, werden aber meines Wissens aktuell wieder ein wenig besser.

Darum überlege ich im Moment zumindest mal, was man für mein Budget aktuell kaufen könnte. Ob ich dann noch einige Monate warte, oder gleich zulange, steht noch nicht fest, das Entscheide ich nach Gefühl. Aber irgendwann muss man halt auch mal zulangen, man kann nicht für immer warten.

Anforderungen:

Aktuell nutze ich zwei ältere 1080p Monitore, wobei Spiele wie Fallout 4, Witcher 3, Starcraft, usw. eigentlich immer nur auf einem laufen.
Falls ich mal einen neuen Monitor kaufe, wird das dann aber wohl eher was in Richtung 1440p oder höher.
Bin kein Framerate Fanatiker und spiele auch keine Multiplayer Shooter aber 60 FPS bei aktuelleren spielen sollte auch bei 1440p noch drin sein.

Ab und an spiele ich auch gerne mal Spiele, die nicht mehr ganz taufrisch sind.
Interessanterweise merke ich das Alter meiner CPU vor allem bei Minecraft. Da spiele ich gerne stark gemoddete Versionen und nutze den zweiten Bildschirm für YouTube. Wenn dann ein 1080p 60 FPS Video läuft geht die Framerate merklich runter und es kommt vor allem zu störenden Rucklern und Lags, vor allem in singleplayer Welten.

Streamen tu ich nicht und habe ich auch eher nicht vor.

Ich bin auch jemand, der seine Hardware nicht jedes Jahr nachrüstet, daher sollte dieser PC auch wieder eine Weile seinen Dienst tun. Meine Aktuelle CPU + Graka stammen aus 2015 weil da mein Phenom II kaputt ging. Der Rest stammt noch aus 2011 (wobei einige der Festplatten erst später dazu kamen oder bei Bedarf ersetzt wurden)

Aktuelles System:

CPU: i5 4690 (ohne k) mit Mugen 4
MB: MSI Z97 G43
Graka: R9 280 (ohne X)
RAM: 16 GB GEIL DDR3 1600

Festplatten habe ich eigentlich genug - in meinem aktuellen PC sind 2 SSDs (840 pro zum booten und 850 Evo für Spiele und als Download Cache beide mit ca. 250 GB) dazu noch 2 x 2 TB und 1 x 3 TB Festplatten und ein BluRay Brenner. Diese Laufwerke übernehme ich dann natürlich. Einziges wäre, falls es in Budget passt, ne M.2 SSD - aber die könnte man ggf. auch in 1-2 Jahren nachrüsten.
Auch das optische Laufwerk nehm ich mit, oder lasse ich eventuell einfach ganz weg (obwohl es manchmal praktisch ist, noch eines zu haben).

Wichtig ist also, dass genug Platz für meine Festplatten ist (Anschlüsse am MB, Gehäuse und Netzteil!)

Ich dachte bei CPU an etwas im Bereich eines Ryzen 5 1600 (mit oder ohne X) oder I5 8500k / 8600k
(Oder Ryzen7, aber die sind vielleicht über Budget und da ich nicht streame brauch ich eher mehr IPC als extrem viele Threads).
Übertakten tu ich nicht so gerne, würde das aber bei einem Ryzen ggf. in Betracht ziehen, zumindest moderat.
Kühlung nen guter Luftkühler oder brauchbare AIO Wasser. Wichtig ist, dass das System im Idle sehr leise ist. Unter Last, darf es hörbar sein, aber nicht unbedingt auf Niveau der fx5800 Ultra :wink:

Bei Graka dachte ich an was im Bereich GTX 1060 (6G) / 1070 / RX580.

Generell ist mir egal ob AMD oder Intel oder NVIDIA, solange P/L passt. Habe mir auch überlegt eine Graka gebraucht zu holen. Gerade, falls Mining weniger lukrativ wird, könnte es da bald welche günstig geben... frage ist halt, ob die dann auch noch "Gesund" sind, oder das keine gute Idee ist.

Budget sollte um 1000 € - 1100 € sein, ggf. ein paar Euro mehr lassen sich finden, aber keine 1500 € oder so.

Die Optik ist mir weniger wichtig, RGB Beleuchtung ist ne Spielerei, die ich nicht unbedingt brauche. Wenn vorhanden MUSS es abschaltbar sein, da es unter Umständen sonst sogar stört. Habe sowohl mein aktuelles Gehäuase, als auch meine Tastatur danach ausgewählt, dass Beleuchtung abschaltbar ist.

Ich bin in der Lage einen PC selbst zusammenzubauen (mache das auch gerne, das ist für mich ein großer Teil des Erlebnisses) würde aber notfalls auch zu einem vormontierten System greifen, wenn es sich preislich lohnt. Am liebsten wäre es mir, nicht jede Komponente bei einem anderen Verkäufer zu kaufen, aber wenn es sich wirklich lohnt, auch das.

Würde gerne eure Vorschläge hören.

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 11. Mai 2018 - 18:58

Eingefügtes Bild
0

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.246
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 943

geschrieben 11. Mai 2018 - 19:31

Würde den ehrlich gesagt nicht ersetzen. In den Worten vom Meister:

Zitat

Der is doch noch gut!


Was hast Du denn alles schon angestellt, um die Probleme zu identifizieren? Weil, wenn man die behoben kriegt, sollte die Kiste Deinen Ansprüchen vollends genügen; evtl eine bessere Grafikeinheit rein, aber ansonsten paßt das so.

- Schon mal sauber neu installiert?
- Drei Augen gegen die Seitenwand geworfen und die Katze aus dem Gehäuse vertrieben?
- Temperaturen tun okay, keine Kabel im Weg und Lüfterstecker nicht aus Versehen vom Header gezogen?
- Datenträger mal re: SMART befragt und chkdsk drüberlaufen lassen?
- Crashdumps befragt, was überhaupt vorgefallen ist?


Wenn Du unbedingt Geld in die Hand nehmne möchtest, dann steht Dir das natürlich frei, aber Du riskierst, daß Du am Ende ähnliche Leistung hast wie bisher auch schon, nur daß Du dafür nochmal ordentlich extra bezahlen mußtest.

Und mit ganz viel Pech hast Du dieselben Probleme weiterhin.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
1

#3 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 11. Mai 2018 - 20:09

Beitrag anzeigenZitat (RalphS: 11. Mai 2018 - 19:31)



- Schon mal sauber neu installiert? - Ja, habe ich.
- Drei Augen gegen die Seitenwand geworfen und die Katze aus dem Gehäuse vertrieben? - 2 mal im jahr wird entstaubt mit Druckluft
- Temperaturen tun okay, keine Kabel im Weg und Lüfterstecker nicht aus Versehen vom Header gezogen? - Ja, das habe ich auch oben geschrieben. Kommt ja nich nur unter Last vor, sondern manchmal auch einfach im Idle. Habe Auch schon FurMark und Prime angeworfen (einzeln und gleichzeitig) und ein zwei Stunden laufen lassen.
- Datenträger mal re: SMART befragt und chkdsk drüberlaufen lassen? - Ja, Crystal Disk Info schau ich alle paar Monate rein und schau mir die Werte an. chkdsk habe ich als das angefangen hat auch über alle platten laufen lassen.
- Crashdumps befragt, was überhaupt vorgefallen ist? - Wie gesagt, immer unterschiedliche Fehler.




Meiner Erfahrung nach treten diese sporadischen und unspezifischen Fehler hauptsächlich im Zusammenhang mit Fehlerhaftem RAM, Mainboard oder Netzteil auf. RAM habe ich mit Memtest86+ geprüft (ist zwar nicht 100% sicher, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es daran liegt ist eher gering). Mainboard und Netzteil kann ich leider nicht testen.

Bisher habe ich mich damit abgefunden, aber irgendwann will man halt auch mal was neues.
Mir geht es aber vor allem darum, dass es manchmal halt nicht mehr langt von der Leistung her.
Daher will ich auch was, was etwas schneller ist, als das, was ich jetzt habe.

Es kann sein, dass ich mich entscheid noch einige Monate zu warten, aber innerhalb der nächsten 12 Monate hätte ich gerne ein neues System.

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 11. Mai 2018 - 20:10

Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   JollyRoger2408 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.198
  • Beigetreten: 22. August 05
  • Reputation: 271

geschrieben 12. Mai 2018 - 09:28

Ich würde mich am Gebrauchtmarkt nach einer i7-4790K CPU umschauen und die ggf. übertakten; das dazu nötige Z-Board hast du ja.


Dann noch eine neue GPU, entweder die PowerColor Radeon RX 580 Red Devil, 8GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DP (AXRX 580 8GBD5-3DH/OC) oder die Palit GeForce GTX 1060 JetStream, 6GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DP (NE51060015J9J), je nach Vorliebe.

RAM, CPU Kühler, HDDs, SSDs, & ODD übernehmen und, wenn gewünscht, ein neues Gehäuse.

Es wäre wichtig zu wissen, welche PSU im Einsatz ist. Eventuell sollte die erneuert werden.

=EDIT=
Wenn es doch ein neuer PC sein soll, dann ...

AMD Ryzen:

CPU (da würde ich gleich zu "Ryzen 2" greifen): AMD Ryzen 5 2600X, 6x 3.60GHz, boxed (YD260XBCAFBOX) oder (wenn noch im Budget) AMD Ryzen 7 2700X, 8x 3.70GHz, boxed (YD270XBGAFBOX)

RAM: G.Skill Flare X schwarz DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL14-14-14-34 (F4-3200C14D-16GFX) Nicht ganz billig, aber optimal für AMD Ryzen.

Board: MSI X470 Gaming Plus (7B79-002R)


Intel Coffee Lake:

CPU: Intel Core i5-8600K, 6x 3.60GHz, boxed ohne Kühler (BX80684I58600K) oder (wenn noch im Budget) Intel Core i7-8700K, 6x 3.70GHz, boxed ohne Kühler (BX80684I78700K)

RAM: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (F4-3200C16D-16GVKB)

Board: ASRock Z370 Pro4 (90-MXB5X0-A0UAYZ)


Für AMD & Intel:


PSU: Seasonic Focus Plus Gold 550W ATX 2.4 (SSR-550FX)

ATX Gehäuse nach Wunsch.

Dazu dann noch eine der beiden o. e. GPUs und CPU Kühler, HDDs, SSDs, & ODD vom alten PC übernehmen.

Dein "Mugen 4" wird sicher auf die Intel Plattform passen, ob es dafür auch einen AM4 Montage Kit gibt (damit er auf die AMD Plattform passt), müssest du beim Scythe Support erfragen.

Dieser Beitrag wurde von JollyRoger2408 bearbeitet: 12. Mai 2018 - 10:48

LG JollyRoger

Oberstleutnant Du Zhaoyu (China)
Kapitänleutnant Jarno Makinen (Finnland)
Major Peata Hess von Kruedener (Kanada)
Major Hans-Peter Lang (Österreich)
gefallen am 25.Juli 2006 in Khiyam/Libanon
Nicht die schlechtesten Männer rafft gerne der Krieg dahin, sondern immer die Besten. (Sophokles)


Win8.1 Win10 NB
0

#5 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 12. Mai 2018 - 10:11

PSU: Coolermaster GX 650 W Bronze

http://www.coolermas...series/gx-650w/

Eigentlich klingt die Idee ganz gut, aber die Teile gehen bei eBay auch für deutlich über 200 € weg.
Für den Preis kriegt man auch schon einen 2600x - ok, da braucht man dann ein neues Mainboard und teures DDR4 RAM. Aber ich hätte dann ein ganz neues System und hoffentlich keine Bluescreens mehr.

Auf jeden Fall danke, das behalte ich im Hinterkopf. Wenn ich einen zu einem guten Preis finde, dann kann ich damit und mit einer neuen Graka vielleicht die Zeit übebrücken, bis RAM doch wieder billiger wird. Die Graka kann ich dann ja ggf. auch weiter verwenden, wenn ich dann doch mal den Rest umbaue.

Mein Gehäuse ist ganz OK denke ich. ThermalTake Element G.

Trotzdem bin ich immer noch an einer Zusammenstellung eines kompletten Systems beim aktuellen Stand interessiert. Auch als Vergleich.

Frage: RX580 hat etwas mehr VRAM, also auch für forderndere Spiele eventuell in der Zukunft gut. GTX1060 braucht soweit ich weiß etwas weniger Strom und ist damit eventuell kühler und leiser?
Von der Geschwindigkeit dürften die sich nicht viel geben, oder?


EDIT: Habe mal selber was zusammengestellt (pdf im Anhang)

Gedanken? Verbesserungsvorschläge?


Angehängte Datei  warenkorb.pdf (252,51K)
Anzahl der Downloads: 20

Dieser Beitrag wurde von pcfan bearbeitet: 12. Mai 2018 - 13:36

Eingefügtes Bild
0

#6 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 12.953
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 461

geschrieben 12. Mai 2018 - 10:35

Muss RalphS beipflichten... BEVOR! man da massig Geld in die Hand nimmt sollte man den Bluescreens erstmal auf den Zahn fühlen.
Eingefügtes Bild
0

#7 Mitglied ist offline   JollyRoger2408 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.198
  • Beigetreten: 22. August 05
  • Reputation: 271

geschrieben 12. Mai 2018 - 10:53

@pcfan,
das "ASUS Prime B350-Plus" benötigt zwingend das aktuellste BIOS, damit die neuen "Ryzen 2" erkannt werden.
LG JollyRoger

Oberstleutnant Du Zhaoyu (China)
Kapitänleutnant Jarno Makinen (Finnland)
Major Peata Hess von Kruedener (Kanada)
Major Hans-Peter Lang (Österreich)
gefallen am 25.Juli 2006 in Khiyam/Libanon
Nicht die schlechtesten Männer rafft gerne der Krieg dahin, sondern immer die Besten. (Sophokles)


Win8.1 Win10 NB
1

#8 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 12. Mai 2018 - 13:36

Danke für den Hinweis.

Dafür gibt es zum Glück ggf. auch eine Lösung.

-entweder Motherboard bei einem Händler kaufen, der das gleich vor Ort updaten kann für mich,

-oder das "Upgrade Kit" von AMD in Ansppruch nehmen

x470 Motherboards sind halt doch ein wenig zu teuer...
Eingefügtes Bild
0

#9 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.361
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 223

geschrieben 13. Mai 2018 - 06:10

Beitrag anzeigenZitat (pcfan: 11. Mai 2018 - 17:15)

(Er macht das schohn seit 2 oder 3 Jahren, aber ich kam bisher nicht dahinter, was genau es ist.

Beitrag anzeigenZitat (pcfan: 11. Mai 2018 - 17:15)

Meine Aktuelle CPU + Graka stammen aus 2015 weil da mein Phenom II kaputt ging


Lief also anscheinend nie so richtig?

Dieser Beitrag wurde von Candlebox bearbeitet: 13. Mai 2018 - 06:11

0

#10 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 13. Mai 2018 - 13:50

Naja, es ist schon ne Weile her, aber ich glaube es fing irgendwann kurz nach der Umrüstung an.

Mein PhenomII x6 1090T (oder das Mainboard, das konnte ich nie prüfen) ist einfach verreckt mit einem Schlag.
Wie das kam hab ich nie ganz nachvollziehen können.
Es war ein Mugen3 drauf und als der Rechner ausging (beim konvertieren von ner Menge ebooks mit Calibre), war der Kühlkörper so heiß, dass ich ihn nicht anfassen konnte. Der Kühler sollte doch aber eigentlich genug reserven haben. Normalerweise wurde der nie mehr als lauwarm (und entstaubt habe ich ihn auch!). Vielleicht ist irgendwas durchgebrannt und hat kurzfristig die Verlustleistung extrem erhöht, oder ein Problem mit den Spannungsreglern auf dem Mainboard,

Ich habe sowohl MB als auch CPU noch. Falls es jemand will, einfach melden. Vielleicht gut als Deko :wink:

Jedenfalls habe ich mir dann den i5 mit Mainboard und neuer Graka geholt. Und den Rest (RAM, Gehäause, PSU, Laufwerke) übernommen.

Als dann die Random Bluescreens anfingen, dachte ich, es wäre entweder RAM oder Festplatte, weil es bevorzugt bei Dateitransfers passierte (aber nicht nur). Habe mir dann eine neue SSD geholt, alle anderen Platten ausgesteckt und Windows frisch installiert, aber hat nicht geholfen. Die alte SSD benutze ich jetzt mit ner Dockingstation wie ein USB Stick und die anderen Platten habe ich wieder eingesteckt.

RAM habe ich mit Memtest86+ mal über 12 Stunden getestet und schien alles in Ordnung.

Konnte leider das Mainboard und das NT nie testen, weil ich keine anderen hatte zum tauschen.
Wobei ich glaube, wenn es das Netzteil wäre, würde es eher auftreten, wenn viel Leistung gebraucht wird und das ist ja nicht der Fall.

Überhitzung wie gesagt auch nicht. Nach 10 Min Prime95 (in Place large FFT) pendelt die CPU sich knapp unter 65 °C auf allen Kernen ein. Idle Temps liegen bei ca, 30°C (24,5°C Raumtemperatur).
Die GPU liegt Idle bei ca. 45°C und pendelt sich unter Last bei ca. 75°C ein mit 45% Fanspeed.

Ehrlich gesagt, habe ich mich irgendwann einfach damit abgefunden. Es ist halt eine Macke.
Es ist auch nicht so oft, wie gesagt, manchmal ein oder 2 Wochen nix, aber dafür manchmal 2 mal an einem Tag. Komplett random eben.
Außerdem wollte ich nie das ganze System zerlegen, weil es mein einziger Rechner ist und ich nicht zu sehr dran rumbasteln wollte. Grundsätzlich lief (und läuft) er ja.

Mein Plan ist es, irgendwann eben ein komplett neues System anzuschaffen und das alte sozusagen als Backup zu behalten (abzüglich der Laufwerke, die ich mit rüber nehmen will).

Falls dann mit dem neuen System mal was ist, kann ich das alte solange benutzen und in Ruhe testen, ohne dann sozusagen komplett auf dem trockenen zu sitzen.
Eingefügtes Bild
0

#11 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.361
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 223

geschrieben 14. Mai 2018 - 09:08

Beitrag anzeigenZitat (JollyRoger2408: 12. Mai 2018 - 09:28)

Es wäre wichtig zu wissen, welche PSU im Einsatz ist. Eventuell sollte die erneuert werden.

Da für die Neuanschaffung auch ein neues NT anstünde, würde ich das jetzt kaufen, in den alten PC einbauen und den mit nur einem RAM-Riegel im Tausch in den Bänken erstmal weiter beobachten.
Wenn ich das richtig verstehe, betreibst du noch 2 relevante Komponenten aus Deinem abgerauchten PC, die auf den Fehler schliessen lassen könnten?

Sicher, daß Du die CPU und den Lüfter richtig eingebaut hast?
Weiß nicht, wie es bei Intel ist, aber mit so einem verbogenen/abgebrochenen PIN hab ich bei AMD-Systemen schon die lustigsten Sachen gesehen.

Was RalphS und Stefan_der_held schrieben, würde ich auch präferieren und dann deren Liste zusätzlich abarbeiten.

Dieser Beitrag wurde von Candlebox bearbeitet: 14. Mai 2018 - 09:16

1

#12 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 12.953
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 461

geschrieben 14. Mai 2018 - 12:47

Beitrag anzeigenZitat (Candlebox: 14. Mai 2018 - 09:08)

Sicher, daß Du die CPU und den Lüfter richtig eingebaut hast?
Weiß nicht, wie es bei Intel ist, aber mit so einem verbogenen/abgebrochenen PIN hab ich bei AMD-Systemen schon die lustigsten Sachen gesehen.


Intel hat die Pins Soclekseitig (Federkontakte die beim ersten einsetzen "umbiegen". wenn man allerdings zu brutal zu Werke geht verbiegen die falsch bzw. brechen weg... ggf. mal das testen.

Zitat

Was RalphS und Stefan_der_held schrieben, würde ich auch präferieren und dann deren Liste zusätzlich abarbeiten.


Was mir auch fehlt (oder habe ich es überlesen :unsure:):
Das derzeit installierte Windows: Stammt das noch vom AMD System oder ist das eine saubere Neuinstallation nach dem Platformwechsel?
Kann auch sein, dass hier irgend ein alter Bockmist des AMD-Systems treiber/einstellungstechnisch gegen die Wand fährt.

Hier wären die Minidmp's hilfreich.
Eingefügtes Bild
0

#13 Mitglied ist offline   Candlebox 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.361
  • Beigetreten: 08. Juli 04
  • Reputation: 223

geschrieben 14. Mai 2018 - 13:12

Beitrag anzeigenZitat (Stefan_der_held: 14. Mai 2018 - 12:47)

Das derzeit installierte Windows: Stammt das noch vom AMD System oder ist das eine saubere Neuinstallation nach dem Platformwechsel?

Ja. Wie er schrieb, scheint es damals neu installiert worden zu sein, ging glaub bisschen unter, in der ganzen Menge des Textes.
Beratung neuer PC ~ 1000 € (Gaming)

Ich persönlich würde da trotzdem nochmal in der Minimalkonfiguration nochmal alles neu installieren, und auch eventuell die Treiber erstmal so lassen, die Win10 erstmal so mitbringt. Und wie gesagt, RAM, die Bänke und das NT, halte ich für eine mögliche Fehlerquelle.

Wenn die derzeitige Konfiguration extrem wichtig ist, böte sich eventuell temporär auch ein Dualboot an, falls man wirklich mal auf was Wichtiges aus der aktuellen Installation zugreifen muß.
Für mich wären 1000€ für etwas neues zwar kein nennenswerter Betrag, aber dieses Problem, würde ich nicht einfach so hinnehmen und mir einfach was neues reinklatschen, nur damit ich vielleicht Ruhe habe, wie RalphS schon andeutete.

Vorallem, wenn ich in Zukunft diesen "alten" PC als Backup-PC nutzen wollte, würde mich der mögliche Fehler trotzdem, einfach nur nerven.

Ist aber einfach nur meine bescheidene Meinung.
0

#14 Mitglied ist offline   pcfan 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 618
  • Beigetreten: 13. April 07
  • Reputation: 21

geschrieben 15. Mai 2018 - 19:45

Danke für all den Input.

Ich werde noch etwas darüber nachdenken und nochmal genau überlegen, was ich tun möchte und wann.
Eingefügtes Bild
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0