WinFuture-Forum.de: Excel 2016 - Tabellenerstellung - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Seite 1 von 1

Excel 2016 - Tabellenerstellung aus lückenhaften Daten mit Datum eine Tabelle erstellen


#1 Mitglied ist offline   ChristianTHB 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 3
  • Beigetreten: 20. März 18
  • Reputation: 0

geschrieben 20. März 2018 - 14:57

Hallo Zusammen,

ich würde gerne aus einer fortlaufenden Versuchsreihe die Daten grafisch auswerten und darstellen lassen.

Ich habe insgesamt 3 Gruppen mit 10 Werten von denen eine als Referenz gilt:
10 Werte von A verglichen mit 10 Werten von B
10 Werte von A verglichen mit 10 Werten von C

Die Indexwerte der 10 Einzelwerte sind bei jeder Gruppe dieselben, sieht dann in etwa so aus:

Index 1 - Verhältnis Wert A/Wert B in %
Index 2 - Verhältnis Wert A/Wert B in %
......

Index 1 - Verhältnis Wert A/Wert C in %
Index 2 - Verhältnis Wert A/Wert C in %

Die endgültige Tabelle sollte dann wie folgt aussehen:

Datum 1 Datum 2
Index 1 - Verhältnis A/B - Verhältnis A/B
Index 2 - Verhältnis A/B - Verhältnis A/B

Und anhand der Tabelle sollen dann ein X/Y Diagramm erzeugt werden, wobei das Datum die X-Achse und das Verhältnis für den jeweiligen Index über die Y-Achse dargestellt werden soll.

--------------------------------------------------------------------------------- --

Mein Problem ist nun folgendes:

Ich trage die Rohdaten in Tabellen ein, bilde davon den Mittelwert und lasse dann das Verhältnis von einzelnen Mittelwerten darunter darstellen. Dadurch kann ich über copy&paste einfach neue Datenreihen eintragen.
Nun habe ich aber auf Grund der Formatierung zwischen den finalen Einzelwerten mehrere, leere Zellen:

Datum - Leer - Leer - Leer - Datum - Leer - Leer - Leer - Datum
Wert 1 - Leer - Leer - Leer - Wert 1 - Leer - Leer - Leer - Wert 1
Wert 2 - Leer - Leer - Leer - Wert 2 - Leer - Leer - Leer - Wert 2
Wert 3 - Leer - Leer - Leer - Wert 3 - Leer - Leer - Leer - Wert 3
Wert 4 - Leer - Leer - Leer - Wert 4 - Leer - Leer - Leer - Wert 4

Die hätte ich aber gerne wie folgt formatiert (als neue Tabelle):

Datum - Datum - Datum
Wert 1 - Wert 1 - Wert 1
Wert 2 - Wert 2 - Wert 2
Wert 3 - Wert 3 - Wert 3
Wert 4 - Wert 4 - Wert 4

Also komplett ohne die Leeren Felder dazwischen...ansonsten habe ich Probleme beim Erstellen des x/y Diagramms mit Datum als x-Achse.
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   guardian@geißenweide 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 165
  • Beigetreten: 20. Dezember 05
  • Reputation: 9

geschrieben 20. März 2018 - 15:22

1.
Kannst Du die Mittelwerte und das Verhältnis der einzelnen Mittelwerte nicht einfach in einer Pivot-Tabelle / Diagramm berechnen / darstellen lassen? Also direkt aus den Rohdaten eine PivotChart erzeugen. Dann kannst Du auch neue Datenreihen in den Rohdaten hinzufügen, die Pivot-Funktion übernimmt das nach Aktualisierung. Und Du hast keine Probleme mehr mit irgendwelchen starren Formatierungen.

2. Berechnung der Mittelwerte nicht in der Tabelle mit den Rohdaten, sondern in einem neuen Tabellenblatt mit Deiner o.g. Formatierung für das Diagramm?
"Es gibt keine Zauberei – nur Illusion. Die Dinge verändern sich nur, wenn wir sie verändern. Aber man muss es geschickt tun – im Verborgenen. Dann wirkt es wie Zauberei."
0

#3 Mitglied ist offline   ChristianTHB 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 3
  • Beigetreten: 20. März 18
  • Reputation: 0

geschrieben 21. März 2018 - 08:53

Okay, leider ist die Aufbereitung doch ein wenig komplexer als gedacht, deshalb fange ich besser Mal mit der Erklärung für die Herkunft und Art der Rohdaten an:

Sensor A:
->Kalibrierung A
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2
->Kalibrierung B
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2
->Kalibrierung C
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2

Sensor B:
->Kalibrierung A
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2
->Kalibrierung B
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2
->Kalibrierung C
-->Messdaten 1
-->Messdaten 2

Aufarbeitung:
Die Messdaten bestehen jeweils aus 10 Messpunkten mit entsprechenden Werten.
Um diese noch zuordnen zu können wird Sensor Bezeichnung (A,B usw) und das Datum hinzugefügt.
Mittelwertbildung über die Messwerte der 10 Messpunkte beider Kalibrierungen.
Vergleich der Daten aus Kalibrierung A (Refernz) mit denen von B und C.
Grafische Darstellung der Vergleiche (A/B und A/C) verschiedener Sensoren über das Datum (zeitlicher Verlauf).

Dieser Beitrag wurde von ChristianTHB bearbeitet: 21. März 2018 - 08:54

0

#4 Mitglied ist offline   guardian@geißenweide 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 165
  • Beigetreten: 20. Dezember 05
  • Reputation: 9

geschrieben 21. März 2018 - 11:39

Ok, fangen wir mit dem Aufbau der Tabelle mit den Rohdaten an: Jeder Datensatz besitzt die Attribute (Spaltenüberschriften) Sensor, Kalibrierung, Datum, Messnr. und Messwert. In diese Tabelle werden fortlaufend die Messungen eingetragen. Richtig?

Wenn bei dir bereits die Rohdaten gruppiert oder sonst wie formatiert sind, empfiehlt es sich, erst eine Tabelle mit den Quelldaten z.B. mit obigen Spaltenüberschriften aufzubauen.
"Es gibt keine Zauberei – nur Illusion. Die Dinge verändern sich nur, wenn wir sie verändern. Aber man muss es geschickt tun – im Verborgenen. Dann wirkt es wie Zauberei."
0

#5 Mitglied ist offline   ChristianTHB 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 3
  • Beigetreten: 20. März 18
  • Reputation: 0

geschrieben 21. März 2018 - 12:09

Okay, also in dem Format:

Gruppe Nr. - Gruppe Nr. -
Sensor ID - Sensor ID -
Medium - Medium -
Seriennr. - Seriennr. -
Datum - Datum -
Messwert 1 - Messwert 1 -
Messwert 2 - Messwert 2 -
.... ....
Messwert 10 - Messwert 10 -

Und die Kriterien sind "Gruppe Nr.", "Sensor ID", "Medium", "Seriennr." und "Datum".

Benötigen würde ich dann:
- Mittelwerte von derselben Sensor ID + Gruppe + Medium
- Vergleich der Mittelwerte gewisser Gruppen + Medium
- Grafische Darstellung der Mittelwerte aus dem Vergleich diverser Sensoren über das Datum fortlaufend
0

#6 Mitglied ist offline   guardian@geißenweide 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 165
  • Beigetreten: 20. Dezember 05
  • Reputation: 9

geschrieben 21. März 2018 - 12:38

Auch gut. Jeder Datensatz ist also eine Spalte und keine Zeile. Also würde ich eine Tabelle mit transponierten Quelldaten in Excel erzeugen. Dazu entweder die Daten kopieren und in einem neuen Tabellenblatt Inhalte transponiert einfügen (Nachteil: erzeugt Duplikat, keine Verknüpfung zu den Rohdaten) oder verwenden der Funktion MTRANS in einem neuen Tabellenblatt (Nachteil: Berechnungszeit in Excel...). Danach dann Deine benötigten Auswertungen mit Hilfe von Pivot vornehmen.
"Es gibt keine Zauberei – nur Illusion. Die Dinge verändern sich nur, wenn wir sie verändern. Aber man muss es geschickt tun – im Verborgenen. Dann wirkt es wie Zauberei."
0

#7 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.925
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 200

geschrieben 21. März 2018 - 16:51

Beitrag anzeigenZitat (guardian@geißenweide: 21. März 2018 - 12:38)

Auch gut. Jeder Datensatz ist also eine Spalte und keine Zeile.

Das hängt davon ab wie die Tabelle aufgebaut ist.

Wenn in der ersten Zeile die Titel bzw. Kategorien sind und die Daten werden nach unten eingetragen, dann ist jede Zeile ein Datensatz.

  # # # #
1 - - - -
2 - - - -
3 - - - -

Wenn aber in der erste Spalte die Titel bzw. Kategorien sind und die Daten werden in die Spalten eingetragen, dann ist jede Spalte ein Datensatz.

  1 2 3
# - - -
# - - -
# - - -
# - - -

0

#8 Mitglied ist offline   guardian@geißenweide 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 165
  • Beigetreten: 20. Dezember 05
  • Reputation: 9

geschrieben 22. März 2018 - 11:01

Allgemein stimmt das, aber ChristianTHB hatte den Aufbau der Tabelle ja bereits beschrieben und darauf bezog sich meine Aussage. Nach der Formatbeschreibung von ChristianTHB sind die Attribute / Datenfelder / Kategorien untereinander angeordnet, jedes Feld auf Zeilenebene (z.B. "Gruppe Nr. - Gruppe Nr. - Gruppe Nr. -") gehört immer genau zu einem Datensatz und eine Spalte ist damit der jeweilige Datensatz mit den 10 Messwerten.
"Es gibt keine Zauberei – nur Illusion. Die Dinge verändern sich nur, wenn wir sie verändern. Aber man muss es geschickt tun – im Verborgenen. Dann wirkt es wie Zauberei."
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0