WinFuture-Forum.de: Bootloader Entfernen / zweite SSD Bootbar machen - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Windows 10: Alle News, der Download sowie zahlreiche Screenshots und Videos zum neuen Betriebssystem von Microsoft. Jetzt im WinFuture Windows 10 - Special informieren!
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Bootloader Entfernen / zweite SSD Bootbar machen

#16 Mitglied ist offline   Q 1 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 861
  • Beigetreten: 11. Januar 14
  • Reputation: 89

geschrieben 09. März 2017 - 06:37

Edit: Irrtümliche Annahme entfernt.

Dieser Beitrag wurde von Q 1 bearbeitet: 05. April 2017 - 00:02

Make Windows Update great again!
0

Anzeige

#17 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 17.541
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 906

geschrieben 09. März 2017 - 07:31

Und warum war das bei mir noch nie der Fall ?

Es wurde immer nur ein Eintrag erstellt und zwar immer zu dem windows, welches in der Zeile angegeben wurde. Irgendwelche Einträge aus anderen bereits vorhandenen Bootmamagern wurden nicht kopiert. Die musste ich, wenn erwünscht, nachträgliches hinzufügen. Aber prinzipiell wird nur ein neuer BCD aus der Vorlage in Windows/Boot erstelllt, sofern in der angegebenen Systempartition nicht schon ein BCD vorhanden ist. In dem Fall wird dann nur ein Starteintrag hinzugefügt.
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine.
Deswegen muss man davon relativ viel essen.
0

#18 Mitglied ist offline   Funraver 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 158
  • Beigetreten: 27. Oktober 07
  • Reputation: 3

geschrieben 09. März 2017 - 10:31

Hallo,

das klingt alles etwas kompliziert mit der Bootmanager-Frickelei..

Der Thread-Ersteller will doch nur und ausschliesslich über das BIOS-Boot-Menü
des Notebooks auswählen, welches System gestartet werden soll, soweit
ich das richtig verstanden habe.

Meine Idee dazu wäre:

1) nur Festplatte 1 am Anschluss 1 einbauen
2) die Windows-Installation von USB oder DVD starten
3) am Anfangsbildschirm des Windows-Setup, SHIFT+F10 drücken für eine Konsole
4) In der Konsole "diskpart" eingeben, "list disk" ausführen,
dann "select disk 0", dann "clean" (Achtung - Die Festplatte wird komplett gelöscht!)
5) anschliessend "create partition primary", gefolgt von "format quick fs=ntfs label="system_1"
6. dann noch "active" eingeben und mit "exit" diskpart verlassen
7. zur Sicherheit nochmal "bootsect /nt60 c: /force /mbr", gefolgt von "bootrec /fixmbr" und
"bootrec /fixboot"
8. dann nochmals "exit" um die Konsole zu verlassen
9. Windows Setup fortsetzen, benutzderdefiniert, Festplatte auswählen und System installieren.
10. Wenn System 1 eingerichtet ist, das Gerät herunterfahren und Festplatte 1 ausbauen
11. Jetzt nur Festplatte 2 am Anschluss 2 einbauen
12. siehe Schritt 2-9, jedoch "label="system_2" verwenden. Anmerkung: statt system_1 und system_2
kann auch ein eigener Name verwendet werden wie im Anfangspost beschrieben.
13. Wenn System 2 ebenfalls fertig installiert ist, dann wieder das Gerät herunterfahren.
14. Jetzt wieder Festplatte 1 an Anschluss 1 einbauen, zusätzlich zur Festplatte 2 an Anschluss 2.

So könnte das über das BIOS-Boot-Menü funktionieren.

Die anderen Vorschläge mit dem Windows-Boot-Manager sind grundsätzlich nicht verkehrt,
jedoch würde bei zusätzlicher Benutzung des BIOS-Boot-Menü ein "Hybrid-Mischmasch"
entstehen.

Deswegen halte ich die Bootmanager-Frickelei für unnötig, da ich denke das mein
Vorschlag eventuell der bessere ist.

Oder habe ich da einen Fehler drin?

mfg

Dieser Beitrag wurde von Funraver bearbeitet: 09. März 2017 - 10:34

0

#19 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 17.541
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 906

geschrieben 09. März 2017 - 12:44

Warum so kompliziert und alles neu installieren, wenn er bereits auf jeder SSD eine Startpartition hat und nur auf der ersten SSD eine Systempartition mit Bootmanager. Er muss einfach nur auf der zweiten SSD den Bootmanager installiere, sicherstellen, dass die Partition aktiv ist und eventuell noch einmal den MBR schreiben und gut. Danach kann man von beiden SSDs getrennt voneinander über das BIOS booten.

Und zu dem Punkt 7 in der Liste: Wenn man bootsect richtig ausgeführt hat, braucht man bootrec nicht mehr auszuführen, da es keinen Sinn macht, frischen Bootcode, der gerade geschrieben wurde, im Anschluss gleich wieder zu fixen. bootsect ersetzt in Teilen bootrec.

Und die Sache mit bcdboot ist da auch nicht Frickelei. Ist die offizielle Prozedur von Microsoft, wie man eine neue (manuell installiert) oder verwaiste Startpartition zum starten bewegt. Das Setup macht da auch nichts anderes.
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine.
Deswegen muss man davon relativ viel essen.
0

#20 Mitglied ist offline   Funraver 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 158
  • Beigetreten: 27. Oktober 07
  • Reputation: 3

geschrieben 09. März 2017 - 14:44

Beitrag anzeigenZitat (DK2000: 09. März 2017 - 12:44)

Warum so kompliziert und alles neu installieren, wenn er bereits auf jeder SSD eine Startpartition hat und nur auf der ersten SSD eine Systempartition mit Bootmanager. Er muss einfach nur auf der zweiten SSD den Bootmanager installiere, sicherstellen, dass die Partition aktiv ist und eventuell noch einmal den MBR schreiben und gut. Danach kann man von beiden SSDs getrennt voneinander über das BIOS booten.

Und zu dem Punkt 7 in der Liste: Wenn man bootsect richtig ausgeführt hat, braucht man bootrec nicht mehr auszuführen, da es keinen Sinn macht, frischen Bootcode, der gerade geschrieben wurde, im Anschluss gleich wieder zu fixen. bootsect ersetzt in Teilen bootrec.

Und die Sache mit bcdboot ist da auch nicht Frickelei. Ist die offizielle Prozedur von Microsoft, wie man eine neue (manuell installiert) oder verwaiste Startpartition zum starten bewegt. Das Setup macht da auch nichts anderes.


Hallo DK2000,

das ist eine interessante Kritik.

Du hast zwar recht mit der Aussage, die 2. Festplatte als aktiv zu markieren und
den Bootmanager nachträglich zu installieren.

Aber wieso hast du diesbezüglich keine detaillierten Instruktionen gegeben?

Allerdings deuten deine Hilfestellungen darauf hin, dass am Ende der Bootmanager
von Windows zur Auswahl des zu startenden Systems benutzt werden soll.
Und das setzt voraus, das man das BIOS-Boot-Menü nicht benutzt.

Der Thread-Ersteller wünscht jedoch eben genau -nicht- diese Lösung, da ja er
ja das BIOS-Boot-Menü zur Auswahl der Festplatte/des Systems benutzen will.(!)

Und in diesem Fall ist meine Idee eben nicht so verkehrt und macht auch mehr Sinn.
Am Ende haben beide Festplatten garantiert verschiedene GUID's, jede hat ihren
eigenen Bootloader, und sehen später in der Computerverwaltung identisch aus.
Deswegen sagte ich auch -zur Sicherheit- "bootrec" benutzen, um die GUID's
sichergestellt zu wissen.

Auf meine Weise kommt man genau zu dem Ziel, welches der Thread-Ersteller verfolgt,
nämlich das man beide Festplatten separat, unabhängig voneinander, egal an welchen
Anschluss, über das BIOS booten kann.

Allerdings ist dies, wie schon richtig gesagt, mit Datenverlust und erneutem
Installationsaufwand verbunden.

Natürlich ist es komfortabler und über den Windows-Bootmanager machbar,
trotzdem bleibt es in diesem Fall eine unnötige Frickelei, da der Windows
Bootmanager eben -nicht- benutzt werden soll.(!)

mfg

Dieser Beitrag wurde von Funraver bearbeitet: 09. März 2017 - 14:50

0

#21 Mitglied ist offline   Airboss 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 929
  • Beigetreten: 27. Januar 07
  • Reputation: 25

geschrieben 09. März 2017 - 16:43

[quote] Auf meine Weise kommt man genau zu dem Ziel, welches der Thread-Ersteller verfolgt,
nämlich das man beide Festplatten separat, unabhängig voneinander, egal an welchen
Anschluss, über das BIOS booten kann.

Allerdings ist dies, wie schon richtig gesagt, mit Datenverlust und erneutem Installationsaufwand verbunden. [quote]

...ist es nicht, da er die erste SSD nur klonen müßte, falls er absolut nicht klarkommt...

Dieser Beitrag wurde von Airboss bearbeitet: 09. März 2017 - 17:49

O <<<--------------- NSA! - Anschluß für Sonden --------------->>> O

Eingefügtes Bild
0

#22 Mitglied ist offline   Funraver 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 158
  • Beigetreten: 27. Oktober 07
  • Reputation: 3

geschrieben 09. März 2017 - 17:10

Beitrag anzeigenZitat (Airboss: 09. März 2017 - 16:43)

...ist es nicht, da er die erste SSD nur klonen müßte, falls er absolut nicht klarkommt...


...der Thread(nicht t!)-Ersteller hat allerdings nach den 1. Tip von dir
im Windows-Bootmanager gepfuscht, somit wäre nach dem Klonen bei beiden
Festplatten jeweils das Auswahlmenü seines Windows-Bootmanagers gleich
zu sehen, was ja zurzeit Dank deines Tips wenigstens einen fehlerhaften
Eintrag enthält, was zur Verwirrung führen könnte...

...zumal es ja 2 verschiedene Systeme sind / sein sollen, somit wäre noch
weiterer De/Installationsaufwand zu bewältigen...

Dieser Beitrag wurde von Funraver bearbeitet: 09. März 2017 - 17:13

0

#23 Mitglied ist offline   Airboss 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 929
  • Beigetreten: 27. Januar 07
  • Reputation: 25

geschrieben 09. März 2017 - 17:52

...als erstes das mit dem t ist schon seit dem Q 1 ohne i davor gegessen! Ansonsten gilt THREAD von Anfang an lesen und geistig die Reihenfolge nicht durcheinanderbringen! Dann wirds auch was mit den Antworten!!!

Dieser Beitrag wurde von Airboss bearbeitet: 09. März 2017 - 18:03

O <<<--------------- NSA! - Anschluß für Sonden --------------->>> O

Eingefügtes Bild
0

#24 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 17.541
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 906

geschrieben 09. März 2017 - 20:10

Beitrag anzeigenZitat (Funraver: 09. März 2017 - 14:44)

Aber wieso hast du diesbezüglich keine detaillierten Instruktionen gegeben?

Weil ich nicht daran gedacht hatte, dass die Startpartition aktiviert werden muss, damit man sie auch als Systempartition nutzen kann.


Beitrag anzeigenZitat (Funraver: 09. März 2017 - 14:44)

Allerdings deuten deine Hilfestellungen darauf hin, dass am Ende der Bootmanager
von Windows zur Auswahl des zu startenden Systems benutzt werden soll.
Und das setzt voraus, das man das BIOS-Boot-Menü nicht benutzt.

Der Bootmanager wird immer verwendet, um Windows zu starten, auch wenn nur ein Betriebssystem vorhanden ist. Ist nur ein Eintrag zu einem Betriebssystem im BCD eingetragen, sieht man beim Booten nichts von Bootmanager und das eingetragene Windows wird automatisch sofort gestartet. Erst wenn ein zweiter Eintrag existiert, erscheint die Auswahl für die angegebene Zeit.

Wenn auch beiden Laufwerken ein Bootmanager installiert ist und in den entsprechenden BCDs ist jeweils nur der Eintrag für das Windows auf dem jeweiligen Laufwerk, dann kann man da auch über das BIOS bzw. BIOS Bootmenü beide Systeme getrennt voneinander starten.

Beitrag anzeigenZitat (Funraver: 09. März 2017 - 14:44)

Und in diesem Fall ist meine Idee eben nicht so verkehrt und macht auch mehr Sinn.

Nö, macht auch nicht mehr Sinn, da es nur mehr Aufwand ist, wegen der Neuinstallation und am Ende kommt es eh auf das Selbe raus, nur das auf der zweiten SSD keine separate Systempartition existiert. Aber das ist bei BIOS egal.

Und die GUIDs, egal welche Du meinst, sind jetzt auch schon für beide Laufwerke individuell.

Beitrag anzeigenZitat (Funraver: 09. März 2017 - 14:44)

Auf meine Weise kommt man genau zu dem Ziel, welches der Thread-Ersteller verfolgt,
nämlich das man beide Festplatten separat, unabhängig voneinander, egal an welchen
Anschluss, über das BIOS booten kann.
Nicht unbedingt mit zwei Laufwerken. Im BCD wird der absolute Pfad des Volumens eingetragen und das kann sich verschieben, wenn weitere Volumen davor auf einmal erscheinen. Hier müsste der BCD des Bootmanagers auf der zweiten SSD angepasst werden. Deswegen führt Clonen nicht zwangsläufig zum Ziel.

Das würde nur funktionieren, wenn das BIOS Bootmenü die Laufwerke austauscht, also auf Disk 1 wird Disk 0 und aus Disk 0 wird Disk 1, jenachdem, welches Laufwerk man auswählt. Das macht aber nicht jedes BIOS und wenn es gemacht wird, führt das auch zu Probleme.

Beitrag anzeigenZitat (Funraver: 09. März 2017 - 14:44)

Natürlich ist es komfortabler und über den Windows-Bootmanager machbar,
trotzdem bleibt es in diesem Fall eine unnötige Frickelei, da der Windows
Bootmanager eben -nicht- benutzt werden soll.(!)

Und wie weiter oben schon erwähnt, der Windows Bootmanager wird immer verwendet, um Windows zu starten. Ohne diesen geht es nicht, da die Startpartition an sich nicht bootfähig ist. Von daher ist es keine Frickelei, sondern einfache notwendige Maßnahme, um das Problem ohne Neuinstallation zu lösen.
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine.
Deswegen muss man davon relativ viel essen.
0

#25 Mitglied ist offline   Q 1 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 861
  • Beigetreten: 11. Januar 14
  • Reputation: 89

geschrieben 09. März 2017 - 20:29

Beitrag anzeigenZitat (edelmeier: 07. März 2017 - 23:18)

Die zweite sollte also Bootbar werden, die erste den Bootloader verlieren.

Natürlich ist damit nicht gemeint, dass Datenträger 0 den Bootloader verlieren soll. Er soll nur den zweiten Eintrag verlieren und damit nicht in Erscheinung treten.

Dieser Beitrag wurde von Q 1 bearbeitet: 05. April 2017 - 00:03

Make Windows Update great again!
0

#26 Mitglied ist offline   edelmeier 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 3
  • Beigetreten: 07. März 17
  • Reputation: 0

geschrieben 09. März 2017 - 21:36

Kinder, streitet Euch nicht :-)

Hat sich so klären lassen :
* Über EasyBCD BCD Reparieren nachdem zweites OS gebootet
* OS-Auswahl ausblenden

Vielen Dank Euch allen!
0

#27 Mitglied ist offline   Q 1 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 861
  • Beigetreten: 11. Januar 14
  • Reputation: 89

geschrieben 09. März 2017 - 23:30

Sehr gut. :)

Beitrag anzeigenZitat (DK2000: 09. März 2017 - 07:31)

Und warum war das bei mir noch nie der Fall ?

Ich sehe es ein. :)
Make Windows Update great again!
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0