WinFuture-Forum.de: LTO Server Backup welche Strategie mit den Bändern ? - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Brennprogramme
Seite 1 von 1

LTO Server Backup welche Strategie mit den Bändern ?


#1 Mitglied ist offline   dernoname 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 77
  • Beigetreten: 23. November 07
  • Reputation: 0

geschrieben 02. März 2017 - 11:28

Hallo,

aktuell sichern wir unsere Server auf ein LTO 3 Laufwerk (Datenmenge ca. 300 GB). Jeden Freitag wird ein Full Backup auf das Band gesichert. Das LTO Band reicht daher exakt für 1 Sicherung mit allem (ohne Kompression gehen 400 GB drauf)

Nun werden wir ein LTO 5 Laufwerk kaufen müssen, da das LTO 3 Laufwerk defekt ist. Kaufkriterium ist

a.) die Abwärtskompatibilität
b.) der Server ist schon älter und ein LTO 7 wird nicht unterstützt (Performance Problem)

Nun aber zur eigentliche Frage

Ein LTO 5 hat ja ohne Kompression 1.500 GB, daher würden ja locker 3 Komplettsicherungen auf 1 Tape passen. Zum Verlgeich - ein LTO 3 hat ja nur 400 GB Platz

Jetzt überlege ich, mehrere Sicherungen auf 1 Tape zu machen, wie geht man da am besten vor ?

Beispiel:
Soll ich an 3 aufeinander folgenden Wochenenden jeweils eine Komplette Sicherung auf ein LTO 5 Band machen und es dann archivieren (hat das Nachteile)
1 Woche auf Band 1
2 Woche auf Band 1
3 Woche auf Band 1
4 Woche auf Band 2
5 Woche auf Band 2
6 Woche auf Band 2
7 Woche auf Band 3
usw.

- Sollte man 2 LTO 5 Bänder nehmen und dort abwechslend sichern. Beispiel
1 Woche auf Band 1
2 Woche auf Band 2
3 Woche auf Band 1
4 Woche auf Band 2
5 Woche auf Band 1
6 Woche auf Band 2
7 Woche auf Band 3
8 Woche auf Band 4
9 Woche auf Band 3
10 Woche auf Band 4
usw.



Leider kenne ich mich mit diesen Strategien nicht so aus, daher wollte ich mal den Rat von euch hören.

Anmerkung: die Bänder werden nach der Sicherung extern in einem Tresor gelagert und nicht erneut beschrieben. D.H. wir benötigen heute pro Jahr 52 Bänder (jeder Woche ein Band). Wenn wir nun aber mehrere Sicherungen auf ein Band bekommen, so spart das Platz und Geld für die Bänder. Die kosten wären anstatt ca. 1000 € für 52 Bänder dann nur noch ca. 340 € für 18 Bänder. Bei einer Laufzeit von ca. 5 Jahre spart man dann doch einiges an Geld (über 3.000 €)

Danke

Dieser Beitrag wurde von dernoname bearbeitet: 02. März 2017 - 11:30

0

Anzeige



#2 Mitglied ist online   NCC-1701 B 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 438
  • Beigetreten: 30. Juli 15
  • Reputation: 47

geschrieben 02. März 2017 - 12:14

Bänder sind Hardware und die geht kaputt.

nur mal so ein Beispiel letztens ging mir in meiner 1 Jahr alten Tapelibary ein LTO6 Laufwerk kaputt und hat das Band mit zerstört was so nebenbei die Diffs der letzten 2 Tage enthielt (Ok hatte sie auch noch auf Disk war dann nicht so tragisch)

Also wir machen es so
die letzte 4 Wochen je Wochenende full Backup aller Daten dazu die Tagesdiffs der Woche also 4 Bänder für voll und 2 Bänder für diff

dazu mach ich dann von jedem Monatsanfang 1 Monatsbackup das ich ein Jahr aufhebe.

so reduziert sich die 52 auf 12+4+2 Bänder

Denn was nutzt dir ne Datensicherung einer alten Datenbank? oder von einem DC?
Interessant wird es da bei Fileservern und Mailservern.

Ah

Zitat

Bei einer Laufzeit von ca. 5 Jahre
Das ist blauäugig Ich trau einem Tape nur so weit wie ich es werfen kann. Rechne mal mit max 3
Jahre

Dieser Beitrag wurde von NCC-1701 B bearbeitet: 02. März 2017 - 12:31

Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   dernoname 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 77
  • Beigetreten: 23. November 07
  • Reputation: 0

geschrieben 02. März 2017 - 12:25

Danke für deine Antwort. !

Ich hab vielleicht noch vergessen zu erwähnen, das wir täglich dein Diff Sicherung auf dem Server machen, und vor der Bandsicherung die Komplette Sicherung nochmal auf dem Backupserver liegt (Backup2Disk). Und erst danach wird auf das LTO Tape gesichert.


Nochmal die komplette
Backupstrategie

- tägliche Diff Sicherung
- Freitag Komplettsicherung aller wichtigen Server Backupserver (Raid 5)
- Freitag auf Samstagnacht laufen dann die Backup Jobs welche die Komplettsicherung nochmals auf das LTO Tape sichern.

Gerne warte ich noch auf andere Meinungen / Erfahrungen / Ideen :-)
0

#4 Mitglied ist online   NCC-1701 B 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 438
  • Beigetreten: 30. Juli 15
  • Reputation: 47

geschrieben 02. März 2017 - 12:34

Was packt dein Backup2Disk in Wochen?
Hast du einen Bandwechsler oder nur 1 Laufwerk?
Eingefügtes Bild
0

#5 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.026
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 226

geschrieben 02. März 2017 - 12:43

Beitrag anzeigenZitat (dernoname: 02. März 2017 - 11:28)

Nun werden wir ein LTO 5 Laufwerk kaufen müssen, da das LTO 3 Laufwerk defekt ist.

Laut meinen Infos sind die Laufwerke immer nur eine Generation nach unten kompatibel. Sprich LTO5 kann auch LTO4 Bänder lesen, LTO3 jedoch nicht.

Was die Backupstrategie angeht

Beispiel 1:

- 1x im Jahr ein Fullbackup
- danach 11 Monate pro Monat ein Differenzialbackup vom Fullbackup
- und dann 3 (4) Wochen lang pro Woche ein Inkrementellbackup vom Differenzialbackup

Beispiel 2:

- jeden Monat ein Fullbackup
- danach 3 (4) Wochen lang pro Woche ein Differenzialbackup vom Fullbackup
- und jeweils 6 Tage pro Tag ein Inkrementellbackup vom Differenzialbackup

Aufbewahrung:

- Fullbackup Aufbewahrung 10 Jahre (das werden durch monatliche Fullbackups sehr viele, bei jährlichen sind es maximal 10)
- Differenzialbackup Aufbewahrung bis zum nächsten Fullbackup
- Inkrementellbackup Aufbewahrung bis zum nächsten Differenzialbackup bzw. Fullbackup

Insgesamt spart die Nutzung von wenigen Fullbackups, einigen Differenzialbackups und vielen Inkrementellbackups enorm viel Platz Und so kann man sich dann auch die Bänder danach aussuchen.

Ich würde die Backups so machen, dass pro Band jeweils nur ein Backup vorhanden ist. Sonst sind im Falle eines Defektes gleich mehrere Backups verloren.

Dieser Beitrag wurde von Gispelmob bearbeitet: 02. März 2017 - 12:46

AMD Ryzen 2700X, Asus TUF X470-Plus Gaming, 2x8GB Corsair DDR4-3200, Asus Geforce GTX 1060 6GB, 1x 120GB Intenso SSD, 1x 1TB Sandisk SSD, Win10 Home 64Bit
0

#6 Mitglied ist online   NCC-1701 B 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 438
  • Beigetreten: 30. Juli 15
  • Reputation: 47

geschrieben 02. März 2017 - 13:02

Zitat

- 1x im Jahr ein Fullbackup
- danach 11 Monate pro Monat ein Differenzialbackup vom Fullbackup


Ähm hust was soll das bei Fileservern/Mailservern bringen so was kannst bei Archivservern machen wo sich kaum was ändert.

Und stimmt LTO ist immer nur 1 Generation abwärtskompatibel

Dieser Beitrag wurde von NCC-1701 B bearbeitet: 02. März 2017 - 13:03

Eingefügtes Bild
0

#7 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.026
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 226

geschrieben 02. März 2017 - 13:12

Beitrag anzeigenZitat (NCC-1701 B: 02. März 2017 - 13:02)

Ähm hust was soll das bei Fileservern/Mailservern bringen so was kannst bei Archivservern machen wo sich kaum was ändert.

Es waren nur 2 Beispeile von Backupstrategien. Der TE hat keinerlei Angaben dazu gemacht um was es für Daten geht und ich nehme an dass auch Du kein Hellseher bist.
AMD Ryzen 2700X, Asus TUF X470-Plus Gaming, 2x8GB Corsair DDR4-3200, Asus Geforce GTX 1060 6GB, 1x 120GB Intenso SSD, 1x 1TB Sandisk SSD, Win10 Home 64Bit
0

#8 Mitglied ist offline   dernoname 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 77
  • Beigetreten: 23. November 07
  • Reputation: 0

geschrieben 02. März 2017 - 13:34

Zur Info:

LTO ist beim Schreiben 1 Generation und beim Lesen 2 Generationen kompatibel

Ein LTO 5 Laufwerk kann dann eben nur LTO 5+4 schreiben,
lesen kann ein LTO 5 Laufwerk dann LTO 5+4+3


Und für uns würde es reichen wenn wir im Notfall noch über das LTO5 Laufwerk die alten Bänder einlesen könnten.

So steht es auch im Datenblatt der Laufwerks und bei Wikipedia
0

#9 Mitglied ist online   NCC-1701 B 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 438
  • Beigetreten: 30. Juli 15
  • Reputation: 47

geschrieben 02. März 2017 - 13:42

Beitrag anzeigenZitat (Gispelmob: 02. März 2017 - 13:12)

Es waren nur 2 Beispeile von Backupstrategien. Der TE hat keinerlei Angaben dazu gemacht um was es für Daten geht und ich nehme an dass auch Du kein Hellseher bist.


Richtig aber man kann von der Datenmenge davon aus gehen das es sich um ein kleines Netzwerk handeln muss erklär mir mal bei welcher Serverkonstellation ein ink/diff über so eine Zeitspanne was bringen soll?
Da muss nur das Mutterband nimmer lesbar sein dann biste am Arsch.

Darum fragte ich wie viel Diskspace er hat

Dieser Beitrag wurde von NCC-1701 B bearbeitet: 02. März 2017 - 13:44

Eingefügtes Bild
0

#10 Mitglied ist offline   Gispelmob 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.026
  • Beigetreten: 14. August 15
  • Reputation: 226

geschrieben 02. März 2017 - 16:17

Beitrag anzeigenZitat (NCC-1701 B: 02. März 2017 - 13:42)

erklär mir mal bei welcher Serverkonstellation ein ink/diff über so eine Zeitspanne was bringen soll?

Bei statischen Daten wie Webservern, Datenbankservern, Fileservern. Normal kommt da immer mal was dazu und die Änderungen sind marginal. Anders ist es bei Email-Servern oder Entwicklungsumgebungen. Da änderst sich täglich/stündlich was.

Insgesamt ist es also erstmal wichtig zu wissen wieviel GB gesichert werden müssen und vorallem was das für Daten sind. Man muss nicht täglich ein Fullbackup vom BS des Servers machen. Da reicht ein diff/ink. Die Daten die auf dem Server liegen sind dann wieder öfter zu sichern. Kommt eben einfach darauf an was überhaupt gesichert werden soll.

Dieser Beitrag wurde von Gispelmob bearbeitet: 02. März 2017 - 17:09

AMD Ryzen 2700X, Asus TUF X470-Plus Gaming, 2x8GB Corsair DDR4-3200, Asus Geforce GTX 1060 6GB, 1x 120GB Intenso SSD, 1x 1TB Sandisk SSD, Win10 Home 64Bit
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0