WinFuture-Forum.de: Zu langsame Leitung - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Internet
Seite 1 von 1

Zu langsame Leitung vom Internetanbieter gewollt?


#1 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 06. Juni 2014 - 19:24

Hallo,

ich habe vor kurzem festgestellt, dass meine Leitung konstant mit einer Geschwindigkeit von 10,0 Mbit/s läuft. Vertraglich sollte ich eine Geschwindigkeit von "bis zu 16 Mbit/s" bekommen.

Nun habe ich mal telefonisch beim Kundenservice meines Anbieters nachgefragt, warum denn nur 10 Mbit bei mir ankommen. Daraufhin wurde mir gesagt, dass der Port an dem ich angeschlossen bin, nicht mehr hergibt. Ich erläuterte dem Kundenservice dann, dass ich für kurze Zeit fälschlicherweiße an einer anderen Leitung hing und dort konstant bei 18 Mbit angeschlossen war (was mir so auch passiert ist, da beim Anschluss der Leitung der Techniker einen Fehler gemacht hatte), und dass es daher in meinem Wohngebiet durchaus schneller als 10Mbit möglich wäre. Daraufhin wich er mir ein wenig aus und meinte, schneller wäre möglich, ich müsste aber einen anderen Tarif bestellen, mit dem Vertrag/Tarif den ich gegenwärtig habe wird man mich definitiv nicht an einen schnelleren Port anschließen und zudem läge ich vertraglich im Rahmen einer Mindestgeschwindigkeit.

Nun frage ich mich, ob das überhaupt zulässig ist. Denn irgendwo ist das doch Kundenverarsche, wenn mir Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit im Vertrag versprochen werden, man in der Realität diese Geschwindigkeit aber definitiv begrenzt und mir sagt, wenn ich 16Mbit haben will, ich doch bitte einen anderen Tarif bestellen sollte. Denn es mag ja sein, dass ich die Mindestgeschwindigkeit erreiche, dennoch erfüllt der Anbieter irgendwo doch den Vertrag nicht, wenn er Geschwindigkeiten von "bis zu 16Mbit" verspricht, es definitiv schneller gehen würde als im MOment, er mich aber unter bestehendem Vertrag definitiv nicht an einen schnelleren Port anschließen wird.

Hat hier irgendwer Erfahrungen mit sowas ähnlichem, oder kennt sich da mit der rechtlichen Situation aus?
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.395
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 990

geschrieben 07. Juni 2014 - 09:21

Naja, streng genommen ist es keine Verarsche. Denn es heißt ja BIS ZU. Damit reden die sich schon seit Ewigkeiten raus. :huh:


Allerdings... ist es schon recht starker Tobak zu erklären, daß man schon 16Mbits kriegen KÖNNTE wenn man mehr bezahlen WÜRDE, und das obwohl es innerhalb der bestehenden vertraglichen Grenzen liegen würde.

Wäre Kabel eine Option? Mittelfristig sieht es nämlich nicht so aus, als käme man mit DSL auf einen grünen Zweig. :(
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 13.093
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 484

geschrieben 07. Juni 2014 - 10:44

Es muss glaube ein gewisser Prozentsatz dessen erreicht werden was vertraglich vereinbart wurde um eine Kündigung zu erwirken oder andere (passendere) Konditionen zu erwirken...

genau kenne ich mich damit nicht aus. Hier hat bspw. 1/4 der vertraglichen Leistung zur Kündigung gereicht:

http://www.focus.de/...aid_694572.html


Denke aber nicht, dass die "fehlenden" 6MBit/s dazu ausreichen.

bin aber kein Anwalt... im Zweifelsfall zum Verbraucherschutz gehen und den Vertrag durchleuchten lassen.
0

#4 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.012
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 300

geschrieben 07. Juni 2014 - 11:56

Das denke ich aber schon, dass man hier ein Sonderkündigungsrecht hätte. Konstant über ein Drittel weniger als gebucht geht ja wohl nicht. Und dazu noch die Aussage: Man könnte ja schon, aber .... Das bdeutet doch, dass man vorsätzlich dem Kunden weniger gibt, als vereinbart. Anders ist das nur, wenn technisch gar nicht die Möglichkeit besteht, die vereinbarte Geschwindigkeit zu liefern. Aber das ist ja anscheinend hier nicht der Fall. Nein, das muss man sich nicht gefallen lassen. Die Klausel "bis zu" ist auch kein Freifahrtschein absichtlich und dauerhaft dem Kunden deutlich weniger zu liefern, als im Vertrag steht.
0

#5 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 08. Juni 2014 - 15:23

Genau das dachte ich mir nämlich auch. Mein Tarif ist ja eigentlich nur vom Datenvolumen begrenzt und daher billiger, nicht aber von der Geschwindigkeit.

Sollte man da dann direkt beim Anbieter kündigen mit eben der Formulierung, dass man mich wohl absichtlich an einen langsamen Port angeschlossen hat und Bezug auf das Telefongespräch nehmen? Oder wie kann man denn sowas notfalls rechtlich durchsetzen?

Den oben verlinkten Artikel hatte ich übrigens auch schon gelesen. Ist allerdings nicht direkt übertragbar, da es dort anscheinend technisch nicht möglich war eine schnellere Leitung anzubieten (was ja bei mir definitiv nicht der Fall ist).
0

#6 Mitglied ist offline   javo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.200
  • Beigetreten: 01. Oktober 06
  • Reputation: 70

geschrieben 08. Juni 2014 - 18:23

normalerweise steht bei einer 16000er leitung immer, das der Speed zwischen 6000 und 16000 sein soll, deswegen bucht man auch bis zu 16000. Bei telekom zumindest heisst eine 16000er leitung buchen, zwischen 6000 und 16000 buchen.
Wenn dich sowas stört, wechsele einfach zu den Kabelanbietern, da bekommst auch die gebuchte leistung
Eingefügtes Bild
0

#7 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 08. Juni 2014 - 21:30

Wechseln ist gut. Ich bin ja zunächst mal an den Vertrag gebunden. Die Frage wäre eben, ob dies ein Grund ist, dass der Vertrag gekündigt werden kann... . Bin nämlich mit diesem Kundenservice überhaupt nicht zu frieden. Auch die Art wie es mir erklärt wurde, dass ich doch den Tarif wechseln sollte um an einen anderen Port angeschlossen zu werden. Natürlich bietet dieser Tarif wieder nur "bis zu 16 Mbit" ist aber dafür teurer. Ist einfach nicht ganz zu meiner Zufriedenheit wie das dort gehandhabt wird (um es mal gelinde auszudrücken)... .

Dieser Beitrag wurde von MiezMau bearbeitet: 08. Juni 2014 - 21:31

0

#8 Mitglied ist offline   Doodle 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.012
  • Beigetreten: 09. Februar 12
  • Reputation: 300

geschrieben 08. Juni 2014 - 21:49

Beitrag anzeigenZitat (MiezMau: 08. Juni 2014 - 21:30)

Wechseln ist gut. Ich bin ja zunächst mal an den Vertrag gebunden. Die Frage wäre eben, ob dies ein Grund ist, dass der Vertrag gekündigt werden kann... .

Ja, das kann er. Sonderkündigungsrecht gilt in solchen Fällen (wenn das alles so beweisbar ist, wie du schreibst). Ich würde aber versuchen, dem Support das so mal unter die Nase zu reiben und zunächst abwarten, was passiert. Wenn das alles nicht hilft, kann man ja immer noch die juristische Keule rausholen. Aber zunächst auf friedlichem Wege versuchen, ist immer das Beste. Vielleicht klappt es ja auch so.
0

#9 Mitglied ist offline   Schäubi 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 15
  • Beigetreten: 20. Juni 14
  • Reputation: 0

geschrieben 22. Juli 2014 - 14:01

Ich bin auch Kunde der Telekom und habe noch eine 2000er Leitung. Ich hab mich anfang des Monats bei der Telekom beschwert, das das ja wohl nicht sein kann und mein Nachbar über 1und1 auf 10mbit kommt. Jetzt bekommen wir einen anderen Router und werden auf den gleichen Tarif, nur eben mit Ip-Telefonie und so umgestellt. Ich hab dort auch eine 16000Leitung bestellt, es steht bei mir aber ganz klar drinn, das bei mir nur eine 6000er Möglich ist. Auch im Vertrag steht das. Ich bin mal gespannt, ob mich die Telekom auf ne 6000er Leitung drosselt, denn ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, das mein Nachbar ne 10mbit Leitung hat und das bei mir auf einmal nicht mehr Möglich sein soll.
Wenn dir meine Antwort nicht gefällt, dann lies einfach die nächste!
0

#10 Mitglied ist offline   Seb1985 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 8
  • Beigetreten: 13. August 14
  • Reputation: 0

geschrieben 13. August 2014 - 09:36

Ja, ja... Das leidige Thema mit dem Provider. So ein Problemchen hatte ich mit 1&1 auch. Habe dort deshalb gekündigt und wechsel jetzt zu einem anderen Anbieter. Welchen weiß ich aber nicht. Wer hat Empfehlungen?

Das Problem ist, dass die Provider eine Menge Spielraum haben und durch das "bis zu" sind diese auch abgesichert. In der Regel beschweren sich die Kunden, machen danach aber nichts. Daher ist es für die Provider ein leichtes, denn sie haben ja nichts zu befürchten. Würden sich hier mehr Menschen auflehnen und vielleicht sogar klagen, dann könnte man auf Dauer etwas bewirken.
0

#11 Mitglied ist offline   javo 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.200
  • Beigetreten: 01. Oktober 06
  • Reputation: 70

geschrieben 13. August 2014 - 11:53

Da wo das eigentlich noch njie aufgetreten ist, das man weniger bekommt wie im Vertrag steht, ist bei den Kabelanbietern, speziell in NRW Unitymedia, da bekommt man immer mehr wie man bezahlt.
Eingefügtes Bild
0

#12 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.395
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 990

geschrieben 13. August 2014 - 12:07

Hängt aber scheinbar auch von Anbieter und Tageszeit und Auslastung ab. Hier schieben die bspw grade jede Menge "kommt und bestellt HD-Fernsehen über Kabel" und das Ergebnis davon ist nun, daß fürs Internet immer weniger übrigbleibt.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#13 Mitglied ist offline   Nikitaman 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 18
  • Beigetreten: 10. Mai 11
  • Reputation: 2

geschrieben 28. Januar 2015 - 08:27

Hi,

ich kenne dieses Thema auch nur zu gut, wobei ich seit ca. 1 Jahr bei der Telekom bin und mit der Leistung bisher mehr als zufrieden bin. Ich liege mit ner 16.000er Leitung sogar leicht über dem, was mir eigentlich "vertraglich" zusteht.
Wenn ich an die Zeiten in der Großstadt zurückdenke mit Kabel Deutschland, da muss ich auch mal etwas zum Thema der Kabelanbieter und der "garantierten Bandbreite" sagen:
Viele gehen immer davon aus, dass bei Kabel alles als garantierte Leistung ankommt. Dies stimmt überhaupt nicht, da man im Vertrag der Kabelanbieter, hier im Falle KD, eine Beschreibung der Leitung als "Shared" beschrieben bekommt.

Somit behält sich der Kabelanbieter das Recht vor, bei starker Auslastung der Netze die Bandbreite zu reduzieren was im Ballungsraum wirklich oft passiert. Da beschönigen sich die meisten Kunden selber, dass sie außerhalb der Stoßzeiten immer nen Download von 3,2MB/Sek. nachweisen können.
Im Bekanntenkreis wurde dies ebenfalls auch bei Unitymedia festgestellt, dass zu den Stoßzeiten teilweise bis zu 50% der Leistung der Leitung für "die Allgemeinheit" freigegeben wird, um Engpässe gerade im Bereich des HD Streaming etc. zu vermeiden.

Auch die Telefonie über Kabel lässt teilweise zu wünschen übrig. Hintergrundgeräusche gepaart mit "Lags 1°" haben dazu geführt, der Kabel-Shared-Technologie wieder den Rücken zu kehren.
0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0