WinFuture-Forum.de: Fehlender SATA-Anschluss - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Peripherie & Komplett-PCs
Seite 1 von 1

Fehlender SATA-Anschluss


#1 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 22. Januar 2014 - 13:15

Mir ging vor kurzem mehr oder weniger der Platz auf meinen zwei Platten aus (SSD + normale Festplatte). Nun dachte ich, dass ich mir zwei zusätzliche Laufwerke anschließe. Eine größere SSD für die Software und Windows, sowie eine große 2TB Platte für Daten. Die kleinere SSD wollte ich fortan für Spiele verwenden und hatte mir dabei einen Geschwindigkeitsschub erhofft. Beim Einbau stellte ich allerdings fest, dass mein Mainboard nur 4 SATA-Anschlüsse hat. Bisher hatte ich zwei Platten und ein Blu-Ray-Laufwerk. Nun würden aber zwei hinzukommen, sprich: Es fehlt ein Anschluss.
Gibt es irgendeine Möglichkeit, was ich mir vorgestellt hatte auf meinem Rechner hinzubekommen?

Mein Mainboard ist folgendes: ASRock Z77E-ITX.

Der PCI-E ist mit einer Grafikkarte belegt.

Ging das evtl. über den eSATA? Wenn ja, wie stell ich das am besten an? Sonstige Vorschläge?
0

Anzeige



#2 Mitglied ist online   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 8.395
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 986

geschrieben 22. Januar 2014 - 13:30

ITX auch noch, mh. :huh:

Das ist µSATA, laut Spezifikation. Sollte eine kleine µSATA-SSD ranpassen. Adapter... scheint es zu geben, aber keine Ahnung, was die taugen... oder ob man da was anderes als SSDs, also insbesondere auch ATAPI, anschließen kann.

ITX-Boards sind halt nicht anschlußfreudig. Damit wird man in bezug auf Erweiterungen nicht glücklich.

Ein Weg: Blu-ray rauswerfen, SSDs an die beiden SATA-III Ports, HDDs an die beiden SATA-II Ports. Falls machbar (ie, falls das Board mitspielt) das BD-Laufwerk über einen Adapter an den µSATA-Port hängen.

Besser wäre aber vermutlich, die HDDs aus dem Rechner zu werfen und stattdessen im Netz freigeben (oder, falls ds nicht geht, in externe Gehäuse stecken). Dann hättest Du auch wieder Luft.
"If you give a man a fish he is hungry again in an hour. If you teach him to catch a fish you do him a good turn."-- Anne Isabella Thackeray Ritchie

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   Sturmovik 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.769
  • Beigetreten: 10. Januar 08
  • Reputation: 442

geschrieben 22. Januar 2014 - 14:12

Ist der Mini-PCIe(mSATA)-Slot noch frei? Da gäbs Controllerkarten für SATA. Sowas hier zB
An die würd ich den Bluray-Brenner dranhängen, der brauch ja keinen vollen SATA6G Durchsatz.
Oder eine mSATA-SSD an selbigen Port.

Ansonsten eben die kleinere HDD oder das Bluray-Laufwerk entsorgen/nach extern verlagern.

Dieser Beitrag wurde von Sturmovik bearbeitet: 22. Januar 2014 - 14:19

«Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich» (Mark Twain)

Unix won't hold your hand. You wanna shoot your foot, Unix reliably delivers the shot.

True Cloudstorage
0

#4 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 22. Januar 2014 - 17:38

Der mSata ist sehr schwer zugänglich, da er auf der Unterseite des Mainboards liegt. In meinem Gehäuse ist das Mainboard aufrecht auf eine kleine Auflage aufgeschraubt. Zwischen Mainboard und Auflage ist weniger als ein Zentimeter Platz, da bekommt man niemals ein Kabel, geschweige denn einen Stecker darunter.

Momentan überlege ich, die kleinere von den HDDs über den eSata oder einen USB-3.0-Port (welches wäre davon sinnvoller und schneller?) nach draußen zu verlagern, beispielsweiße über so eine Lösung, allerdings noch für 3.5 Zoll Laufwerke. Muss da noch ein wenig schauen und was passendes und nicht zu teures finden. Das Blu-Ray-Laufwerk muss definitiv im Gehäuse, also intern bleiben. Da ich hierüber auch oft Filme ansehe.
Meine Frage wäre noch, ob das spürbar langsamer wird, wenn ich eine Festplatte extern über USB 3.0 bzw. den eSata anschließe?
0

#5 Mitglied ist offline   DK2000 

  • Gruppe: Administration
  • Beiträge: 18.403
  • Beigetreten: 19. August 04
  • Reputation: 1.050

geschrieben 22. Januar 2014 - 17:47

Bei meinem Board und meiner Fetsplatte ist es egal, ob USB 3.0 oder eSATA. Die Geschwindigkeit ist immer so, als ob die Platte intern angeschlossen wäre. Bei eSATA ist das eh logisch, weil es SATA ist. Das nimmt sich nichts ob extern oder intern. Bei USB 3.0 kommt es auch ein wenig auf den Brückenschip im Gehäuse an. Nicht alle bringen die volle USB 3.0 Geschwindigkeit, was aber bei mechanischen Platten kaum wirklich ins Gewicht fällt.
Nutella hat nur sehr wenig Vitamine.
Deswegen muss man davon relativ viel essen.
0

#6 Mitglied ist offline   Sturmovik 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.769
  • Beigetreten: 10. Januar 08
  • Reputation: 442

geschrieben 22. Januar 2014 - 17:48

Wenn du nach draußen verlagern willst, dann über den USB3, da haste auch gleich das Problem der Stromversorgung mit erschlagen.

Die Geschwindigkeitseinbußen sollten nciht im spürbaren Bereich liegen.
«Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich» (Mark Twain)

Unix won't hold your hand. You wanna shoot your foot, Unix reliably delivers the shot.

True Cloudstorage
0

#7 Mitglied ist offline   MiezMau 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 471
  • Beigetreten: 08. September 09
  • Reputation: 18

geschrieben 22. Januar 2014 - 18:59

Ok vielen Dank erst mal. Dann werd ich das wohl auch so tun. Evtl. würde man das Laufwerk ja auch intern unterbringen können (quasi von außen nach innen anschließen). Muss ich mal schauen, ansonsten halt mit ner externen Box.. . Hat noch jemand eine Empfehlung, für ein Adapterkabel? Kenn mich da nämlich nicht aus, was da so gut ist..

Dieser Beitrag wurde von MiezMau bearbeitet: 22. Januar 2014 - 19:00

0

Thema verteilen:


Seite 1 von 1

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0