WinFuture-Forum.de: [2 PCs] Etwas ältere Rechner upgraden - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

[2 PCs] Etwas ältere Rechner upgraden Lohnt sich ein Upgrade preislich überhaupt?

#1 Mitglied ist offline   Pedobear 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 12
  • Beigetreten: 14. Januar 13
  • Reputation: 0

geschrieben 08. Februar 2013 - 02:05

Hey,

ich beobachte schon seit Längerem dieses Unterforum aus Interesse an der Materie und bewundere die Kompetenz und besonders das Fachwissen von vielen Helfern hier. Ich habe mich früher mit PC Hardware beschäftigt, jedoch dann nicht mehr genügend Freizeit hierfür gehabt und das Interesse ist dann auch mit der Zeit verblasst. Ihr habt einen nicht kleinen Beitrag dazu geleistet, dass mein Interesse inzwischen wieder geweckt wurde. Ich hoffe, dass ihr mir trotz der etwas in die Tage gekommenen Hardware dennoch helfen könnt.



Ich habe zwei PCs, die ich vor Jahren erhalten habe und die mir bis heute sehr gute Dienste geleistet haben. Ich will beide upgraden, soweit dies möglich ist. Detaillierte Spezifikationen u.ä. folgen bei den jeweiligen Rechnern, zuerst jedoch Generelles:

  • Das Budget kann ich schlecht festlegen, da ich nicht weiß inwieweit die PCs erweiterbar sind. Ich wäre aber auch nicht dazu bereit, für einen Rechner 800€ auszugeben, wenn ich für den gleichen Preis einen neuen Rechner kaufen kann.
  • Ich bevorzuge keine Hersteller und vertraue euren Erfahrungen in diesem Gebiet.
  • Beide Rechner werden für tägliche Multimedia-Anwendungen benutzt: Surfen, Office, Video-streaming.
  • Beide Rechner werden für Gaming benutzt, Näheres dazu siehe unten.
  • Es ist mir möglich, die Hardware online zu beziehen (z.B. von den Seiten, die ihr empfiehlt) und auch alleine zusammenzubauen.
  • Größere Festplatten bzw. SSDs sind im Moment nicht zwingend notwendig.



PC #1 sagte:

Im Moment ist es auf diesem PC in Sachen Gaming möglich, neuere leistungsintensive Spiele zu betreiben. Es müssen jedoch Abzüge bei diversen Grafikeinstellungen (meistens viele Optionen auf "Mittel") hingenommen werden.

Monitor: LG Flatron W2242T 23", 1680x1050 welche bei Spielen verwendet wird.
Betriebssystem: Windows 7 32bit (64bit wäre vorhanden!)

  • Motherboard: Gigabyte 965P-DS3
  • CPU: Intel Core 2 Duo E6600 @ 2400MHz
  • GPU: ATI Radeon HD 5800 Series; Speichergröße 1791 MB
    (Der Catalyst Control Center und andere Ausleseprogramme zeigen nur "5800 Series" an, auf der Grafikkarte selbst steht nur ASUS als Hersteller. Keine Ahnung, ob es eine 5870 oder 5850 ist, sorry.)
  • RAM: 2048MB (2 x 1024 DDR2-SDRAM)
    (Win7 64bit wäre vorhanden, jedoch kann das Motherboard nicht mehr als 4GB benutzen, glaube ich.)
  • HDD: SAMSUNG SP2504C ATA Device (250GB)
  • PSU: LC POWER LC6550GP2 V2.2 520W



PC #2 sagte:

Im Moment ist es auf diesem PC in Sachen Gaming möglich, Spiele wie etwa Die Sims 3 zu betreiben. Es müssen jedoch Abzüge bei diversen Grafikeinstellungen (meistens viele Optionen auf "Mittel") hingenommen werden. Außerdem sind Ladezeiten (Levelwechsel, Neuladen) generell lang.

Monitor: BenQ FP767-12 17", 1280x1024 welche bei Spielen verwendet wird.
Betriebssystem: Windows XP 32bit (Win7 64bit bzw. WinXP 64bit wären vorhanden!)

  • Motherboard: ASUSTek Computer Inc. K8V-X; Chipsatz VIA K8T800 (VT8383)
  • CPU: AMD Athlon 64 3000+ @ 2000MHz; Socket 754
  • GPU: ATI Radeon HD 4600 Series; Speichergröße 1077 MB
    (Das gleiche wie oben, es wird nur "4600 Series" angezeigt.)
  • RAM: 1024 MB DDR-SDRAM
  • HDD: SAMSUNG SP2514N (250GB)
  • PSU: 400W
    (Hersteller im Moment unbekannt, habe das Gehäuse nicht geöffnet.)



Vielen Dank im Voraus, wenn ich etwas vergessen habe & bei weiteren nötigen Infos gebt Bescheid!

Dieser Beitrag wurde von Pedobear bearbeitet: 08. Februar 2013 - 02:09

0

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   Stefan_der_held 

  • Gruppe: Offizieller Support
  • Beiträge: 10.925
  • Beigetreten: 08. April 06
  • Reputation: 267

geschrieben 08. Februar 2013 - 06:01

Hallo,

wenn du Upgraden möchtest, dann wäre es sinnvoll zu erfahren wo es denn (nervend) momentan harkt? Die Systeme ansich sind nämlich recht potent.

Bzgl. der Netzteile ist deren ungefähres Alter auch Sinnvoll zu erfahren da ein Netzteil im laufe der Jahre "Altersschwäche" bekommt (um es mal so zu umschreiben)
Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.380
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14

geschrieben 08. Februar 2013 - 07:03

Also es wäre gut, wenn du einige Titel nennen kannst, die nicht so gut laufen. Denn sollte es sich bei dem ersten PC um eine HD5870 handeln, kann ich mir kaum vorstellen warum der PC da in 1680x1050 nicht hinterher kommen sollte. Ebenso bei dem zweiten PC, die Auflösung ist ja schon ziemlich niedrig. Bist du sicher, dass es da keine anderen Bremsen gibt? Es könnte bei so einem in die Jahre gekommenen PC auch durchaus möglich sein, dass er verstaubt ist, überhitzt, heruntertaktet und infolge dessen weniger Leistung bringt.

Um zu erfahren um welche Grafikkarten es sich genau handelt, kannst du auch GPU-Z nehmen.

Bei dem zweiten Rechner kann ich dir schonmal sagen, dass du den RAM auf jeden Fall aufrüsten solltest - leider unterstützt das Board maximal 2GB. Die Grafikkarte...mal sehen, erstmal müsste man wissen welche es eben nun ist. Den Prozessor upgraden... ich weiß nicht. Wenn ich mich da recht erinnere, ist das schnellste für Sockel 754 ein Athlon 64 3400+ und der hat 2400MHz, also 400MHz mehr. Ich bezweifle stark, dass die es bringen.

Ein genauer festgelegtes budget wäre trotzdem hilfreich.

Hast du denn sonst auch mal geschaut, ob nicht vielleicht irgendeine Software oder ein veralteter Treiber, Schuld an der augenscheinlich geringen Leistung ist?

EDIT:

Sorry ich hab vergessen das wichtigste nochmal zusammenzufassen...

Potenziell würde ich sagen ein Upgrade des ersten Rechners würde sich vielleicht lohnen. Bei dem zweiten Rechner eher nicht. Da wäre es besser neu zu investieren.

Dieser Beitrag wurde von Daniel bearbeitet: 08. Februar 2013 - 07:05

Eingefügtes Bild
0

#4 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 2.851
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 231

geschrieben 08. Februar 2013 - 07:31

Ich denke, beide Rechner könnten von ein wenig mehr RAM profitieren. 2G sind okay für WinXP; für 7 nicht mehr ganz so.

Wenn das Board des ersten Rechners nur max. 4GB verwalten kann, bringt Win64 meines Erachtens nicht sonderlich viel Vorteile, da dessen Speicherbedarf höher ist als der von Win32; das macht sich erfahrungsgemäß bis 4GB durchaus bemerkbar, sodaß Du mit um 3GB und Win32 besser beraten wärst.

Andererseits schreibt Gigabyte was von 8GB max. In diesem Fall könnte man sich überlegen, so preiswert wie möglich 4x2GB zu ergattern. Quadcore-CPUs scheinen dort auch hineinzupassen, das wäre also ebenfalls eine Überlegung wert; aber ohne entsprechenden RAM im Rücken nützt ein CPU-Upgrade so ziemlich gar nichts.

Von einem RAM-Upgrade sollte der erste PC schon spürbar zulegen.

Generell schlag ich vor, nicht zuviel Geld in die beiden PCs zu stecken. Insbesondere in den zweiten - dort, wenn preiswert machbar, den RAM maximal ausbauen und gut.

Dieser Beitrag wurde von RalphS bearbeitet: 08. Februar 2013 - 07:33

Eingefügtes Bild
0

#5 Mitglied ist offline   sкavєи 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.447
  • Beigetreten: 20. Juli 04
  • Reputation: 57

geschrieben 10. Februar 2013 - 20:49

Da der Chipsatz auf dem Mainboard des ersten Rechners allein schon ziemlich bremsen dürfte, wäre es vielleicht eine Überlegung wert, das Mainboard gegen ein Mainboard mit G41-Chipsatz und 2xDDR2/2xDDR3 auszutauschen.

Ich stand vor kurzem vor einer ähnlichen Problematik. Ich musste den RAM aufrüsten, hatte aber noch ein Core 2 und DDR2-System. Das Problem war, dass ein RAM Upgrade teuerer war, als ein Umstieg auf ein Mainboard mit DDR3 und 16GB entsprechendenm RAM.

Das sollte man vor einem Upgrade des alten DDR2-RAMs definitiv genau abwägen.

Mal zum Vergleich
- Ein Austausch von Mainboard und RAM (mit 8GB DDR3) läge im Moment bei ca. 90€.
- Ein 8GB-Kit DDR2-RAM kostet aktuell bei eBay etwa 80€.
- Ein Autausch von Board, CPU und RAM auf ein aktuelles AMD Athlon II X4 (FM2)-System wären aktuell ca. 180€.

Dieser Beitrag wurde von sкavєи bearbeitet: 10. Februar 2013 - 20:50

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#6 Mitglied ist offline   Pedobear 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 12
  • Beigetreten: 14. Januar 13
  • Reputation: 0

geschrieben 10. Februar 2013 - 21:29

Vielen Dank für die zahlreichen und raschen Antworten!

Wo hakt es im Moment?
Also, bei PC#1 scheint die Grenze bei Spielen wie Battlefield 3, Far Cry 3 und Crysis 2 erreicht zu sein. Diese Spiele kann ich nicht bei hohen/sehr hohen Details samt Anti-Aliasing bei 1680x1050 spielen. Oftmals müssen die Grafikdetails (meistens Schatten und Texturen) auf mittel/medium eingestellt sein und das AA ausgeschaltet.

Far Cry 3 geht im Einzelspielermodus flüssig (außer bei größeren Feuergefechten mit mehr als 4-6 Gegnern) mit:
  • alle Grafikdetails auf mittel
  • Schattendetails auf niedrig
  • DX9-modus aktiv
  • Anti-Aliasing aus
  • 1680x1050


Bei PC#2 ist die Grenze bei Die Sims 3 erreicht. Dort müssen die Grafikdetails auf mittel, einige auf niedrig bleiben, Anti-Aliasing muss ausgeschaltet sein, bei einer Auflösung von 1280x1024.

Bei beiden PCs gilt: lange Ladezeiten.



@Daniel: Beide PCs werden regelmäßig gewartet/gesäubert und haben die neuesten Treiber/Grafiktreiber.
@RalphS: Danke für den Link! Ich war tatsächlich der Ansicht, max. RAM wären 4GB... aber 8GB hören sich gut an. Leider sind die Preise für solche Kits sehr hoch... habe bei eBay, HD-Computer, Geizhals und Alternate nachgeschaut und die Preise sind so zwischen 65-85€... das ist doch relativ viel für RAM, oder? Liegt es daran, dass es relativ alte RAMs sind?

Mein Budget für einen Rechner läge vielleicht bei 300€... bevor ich nämlich mehr als 600€ für beide Rechner ausgebe, kaufe ich mir lieber für 800€ einen leistungsstarken, neuen Rechner. Ich will halt blos diese Rechner, so weit es geht, upgraden.

@sкavєи: Danke für den Vergleich und die Bauteile! Hört sich gut an, ich werde mir sie mal genauer anschauen.



Vielen Dank für eure Hilfe! Soweit ich das beurteilen kann, habe ich zwei Optionen:
-Nur neuen RAM, was relativ teuer ist bei um die 80€ für 8GB.
-Motherboard, etc. auswechseln. Das Problem hierbei ist: was passiert mit der Core2-Konfiguration? Ich hätte keinen anderen Rechner, mit welchem ich es verwenden könnte.
0

#7 _DP455_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 10. Februar 2013 - 21:30

Ob ein Umstieg auf ein Board mit G41-Chipsatz wirklich einen spürbaren Performanceschub nach sich ziehen würde, wage ich allerdings zu bezweifeln. Der Chipsatz gehört genauso zur Einstiegsklasse wie auch der Vorgänger (G31). Die dazugehörige Southbridge (ICH7) ist, wenn überhaupt, auch eher ein Rück- als ein Fortschritt zum bereits vorhandenen Board (ICH8). Bis auf die Grafikeinheit und die Möglichkeit, günstigen DD3-Speicher verbauen zu können, sehe ich in einem Board mit G41-Chipsatz keinen wirklichen Nutzen. Mit dem F14er Beta-BIOS ließen sich auf dem Gigabyte-Board auch die leistungsfähigeren und stromsparenderen 45nm-CPUs verbauen. Eine Erweiterung auf 4GB DDR2-Speicher sollte über den Gebrauchtmarkt auch keine Unkosten verursachen. In den zweiten PC, noch Geld zu stecken, bringt allerdings, wie bereits gepostet, nichts. Hier sollte man sich wirklich einzig und allein auf die Aufrüstung des ersten PC konzentrieren...
0

#8 Mitglied ist offline   Sina 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 509
  • Beigetreten: 15. Mai 05
  • Reputation: 3

geschrieben 10. Februar 2013 - 21:54

Leider sind die Kosten für Speicher seit wenigen Wochen extem gestiegen.
Die unten genannten Speicher haben vor kurzem noch die Hälfte gekostet.

8GB Kit, Mach Xtreme Technology Copper DDR3-1333, CL9, lebenslang, XMP
48,90 €
http://www.caseking....Kit::17254.html


8GB TeamGroup Elite DDR3-1333 DIMM CL9 Dual Kit, lebenslang
37,00 €
http://geizhals.at/de/892922

Zugriffszeiten für Speicher:

CL6 CL7 CL8 CL9 CL10 CL11
6 7 8 9 10 11
2 2 2 2 2 2
1033 0,0116166505 0,0135527590 0,0154888674 0,0174249758 0,0193610842 0,0212971926
1600 0,0075000000 0,0087500000 0,0100000000 0,0112500000 0,0125000000 0,0137500000
1866 0,0064308682 0,0075026795 0,0085744909 0,0096463023 0,0107181136 0,0117899250
2000 0,0060000000 0,0070000000 0,0080000000 0,0090000000 0,0100000000 0,0110000000
2133 0,0056258790 0,0065635256 0,0075011721 0,0084388186 0,0093764651 0,0103141116


Man sieht also (sofern die Tabelle erhalten geblieben ist) wie wenig Unterschied es zwischen Speicher 1033 (sehr günstiger Speicher) und Speicher 2133 (teurer Speicher) es eigentlich gibt.

Dieser Beitrag wurde von Sina bearbeitet: 10. Februar 2013 - 22:08

Herzliche Grüße von Sina deren Englisch leider nicht der Hit ist
0

#9 Mitglied ist offline   sкavєи 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.447
  • Beigetreten: 20. Juli 04
  • Reputation: 57

geschrieben 10. Februar 2013 - 21:59

Beitrag anzeigenZitat (Sina: 10. Februar 2013 - 21:54)

Speicher - z.B.
8GB Kit, Mach Xtreme Technology Copper DDR3-1333, CL9, lebenslang, XMP
26,90 €


8GB TeamGroup Elite DDR3-1333 DIMM CL9 Dual Kit, lebenslang
27,07 €
Geht aber ohne Boardwechsel in keiner der vorhandenen Konfigurationen. Das war es halt was ich meinte. DDR3 ist billig, DDR2 ist ab einem bestimmten Punkt (etwa 8GB) teurer als ein neues Board und RAM. Dementsprechend macht eine Aufrüstung eines DDR2-Systems auf 8GB oder mehr in meinen Augen keinen Sinn mehr.
Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
0

#10 Mitglied ist offline   Sina 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 509
  • Beigetreten: 15. Mai 05
  • Reputation: 3

geschrieben 10. Februar 2013 - 22:12

@sкavєи

Ich habe meinen Beitrag verbessert, weil ich mich bei den Preisen vertan hatte.
Die Speicher-Preise sind innerhalb weniger Wochen sehr gestiegen.
Herzliche Grüße von Sina deren Englisch leider nicht der Hit ist
0

#11 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 2.851
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 231

geschrieben 10. Februar 2013 - 22:26

Ist halt alles ne Frage der Abwägung. Mein (momentan nicht in Betrieb befindliches)ASUS P5Q-E (P45/ICH10R) ist momentan mit einer C2Q 8400 und 4x2G DDR2 bestückt; das Ding läuft wie eine Eins.

Andererseits kostet die Konfiguration halt auch Geld und wie Skaven schreibt, kriegt man fürs selbe Geld inzwischen sicherlich eine bessere, lies: leistungsfähigere Konfiguration.

Kannst Dich ja mal umschauen, ob und zu welchem Preis es derzeit hochwertige 775er-Plattformen gibt - was weiß ich, ein ASUS RoG zum Beispiel, eines der Gigabyte P45er oder sonstwas -- gucken was die kosten und ob es sich lohnen würde. Manche Boards unterstützen auch DDR2 und DDR3 (nur nicht zusammen bestückt), das wäre potentiell auch eine Option.

Nur halt im Hinterstübchen behalten, daß es ja auch noch "moderne" Plattformen gibt, die potentiell *mehr* leisten und *weniger* kosten (aber nicht zwangsläufig. Ein C2Q ist immer noch leistungsfähiger als ein Pentium G8xx).

~ Nachtrag; wie DP455 schon schrieb, auch auf dem Gebrauchtmarkt gucken. Also ebay & Co.

Von RAM für um 100 Euro / 8G würd ich Abstand nehmen. Da kostet DDR3 weniger als die Hälfte und wenn nicht, sollten sich die Preise bald wieder erholen. 16G DDR3 sollte man für < 80 Euro bekommen können - auch dann, wenn es Kingston HyperX ist.

Dieser Beitrag wurde von RalphS bearbeitet: 10. Februar 2013 - 22:31

Eingefügtes Bild
0

#12 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.380
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14

geschrieben 11. Februar 2013 - 09:02

Das kommt darauf an welcher Core 2 Quad und welcher Pentium G. Denn ein G860 z.B. ist mindestens genauso schnell wie ein Q6600, wenn es um Anwendungen geht die mehrere Kerne fordern. Oftmals ist er deutlich schneller. Auch nachzulesen hier. Vom Stromverbrauch wollen wir jetzt garnicht anfangen zu reden...
Eingefügtes Bild
0

#13 Mitglied ist offline   Pedobear 

  • Gruppe: Mitglieder
  • Beiträge: 12
  • Beigetreten: 14. Januar 13
  • Reputation: 0

geschrieben 12. Februar 2013 - 22:21

Uff, Leute.

Zuerst natürlich: vielen Dank für eure Ratschläge und Ansichten! Aber: was soll ich denn nun tun?

Auf jeden Fall (Dank geht an DP455 und RalphS!): Den älteren, leistungsschwächeren PC (#2) werde ich höchstwahrscheinlich so belassen. Auch ein RAM-Upgrade auf 2GB (DDR 1) ist mir zu teuer.

Wegen des leistungsstärkeren PCs (#1): Meine Frage ganz konkret ist: Würde es sich vom Preis-Leistungs-Verhältnis her lohnen, das Motherboard zu behalten, aber die CPU (momentan: Core 2 Duo E6600) + den RAM (momentan: 2GB, max: 8GB) zu upgraden? Viele CPUs der Core 2-Familie, welche stärker sind, sind relativ teuer mit über 100-150€, sogar der Gebrauchtmarkt fängt bei ~60€ an. Der RAM ist momentan ebenfalls auch auf dem Gebrauchtmarkt teuer, im Vergleich zu den preiswerteren DDR3-Speichern.

Würdet ihr upgraden, oder warten, oder doch lieber ganz umsteigen (vielleicht Sandy Bridge Core i5 samt geeignetem Motherboard?)?

Dieser Beitrag wurde von Pedobear bearbeitet: 12. Februar 2013 - 22:23

0

#14 Mitglied ist offline   RalphS 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 2.851
  • Beigetreten: 20. Juli 07
  • Reputation: 231

geschrieben 12. Februar 2013 - 23:50

Von Preis/Leistung her? Ganz eindeutig: Upgrade lohnt NICHT.

Ich persönlich würd nach einer Ivy Bridge Plattform schauen (zB mit B75-Chipsatz) und den dann mit zB einem aus der von Dir genannten i5-2xxx CPU-Klasse bestücken. Dann bleibt noch ein wenig Aufrüstpotential übrig. Wenn Dir das nicht so wichtig ist (Haswell steht vor der Tür, das ist mal wieder inkompatibel) tuts natürlich auch ein Sandy Bridge Board.

Damit wäre dann Bedarf an:

- CPU
- Board
- RAM - für Win7/64 ab 8GB
- Potentiell: Netzteil (wenn Boardanschlüsse nicht ausreichend/passend)
- Optional: CPU-Kühler

Ob eine Ivy-class i5 einer Sandy-class i5 vorzuziehen wäre, wage ich nicht zu beurteilen. Beide stecken einen Core2 - Duo ODER Quad - locker in die Tasche.
Eingefügtes Bild
0

#15 Mitglied ist offline   Daniel 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 6.380
  • Beigetreten: 24. Mai 06
  • Reputation: 14

geschrieben 13. Februar 2013 - 08:21

In ein Sockel 775 System zu investieren - außer es handelt sich dabei um Arbeitsspeicher oder anderweitig nutzbare Komponenten wie eine Grafikkarte, lohnt sich nicht. Die stärkste bezahlbare Sockel 775 CPU ist ein Q9550 und den habe ich vor Jahren bei mir schon ausgemustert.

Um welche Grafikkarte es sich bei dir handelt, hast du noch immer nicht gesagt - aber im Prinzip ist das ja auch jetzt egal. Denn selbst wenn es eine 5870 wäre, dann würde ich die gegen eine neuere und schnellere wechseln. Die 5870 ist nämlich auch schon sehr in die Jahre gekommen und verbraucht außerdem auch eine Menge Strom.

Wenn du längerfristig Spaß haben willst, dann wäre ein kompletter Neukauf (bis auf Festplatte) angebracht und mit 800 Euro lässt sich da auf jeden Fall etwas machen. Meine Frage wäre jetzt nur noch, ob du vor hast deinen Monitor zu behalten oder gegen einen mit FullHD Auflösung zu tauschen? Ein neuer SATA DVD Brenner müsste auch gekauft werden - Kostenpunkt ca. 20 Euro.

Dieser Beitrag wurde von Daniel bearbeitet: 13. Februar 2013 - 08:22

Eingefügtes Bild
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0