WinFuture-Forum.de: [erledigt]Suche USB Hub - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

[erledigt]Suche USB Hub Klingt simple, ist es hoffentlich auch


#1 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 09. August 2012 - 06:43

Moin

ich habe aktuell ein paar Probleme mit meinem USB Hub, und deshalb Frage ich euch hier wo man beim Kauf drauf achten sollte. Ich will höchstens 20-30€ ausgeben, wenns sein muss auch noch ein klein bisschen mehr. Der Hub kann USB 2.0 oder 3.0 haben, das ist mir egal. Außerdem sollte er mindestens 4, wenns geht aber 7 Anschlüsse haben. Aber das wichtigste ist, das er nicht solche Probleme machen darf wie mein Aktueller, das heißt er muss Lautsprecher, Drucker, Bluetooth-Stick und den Stick für meine Funkmaus "aushalten" ohne das die Lautsprecher knistern oder die Maus stockt! Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen


MfG R4M1N :D

Dieser Beitrag wurde von R4M1N bearbeitet: 09. August 2012 - 06:45

MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

Anzeige



#2 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 03. September 2012 - 14:25

Kommt schon! Kann mir denn bei so etwas einfachem keiner helfen? Es reicht auch schon wenn ihr sagen würdet wie viel Strom ein einzelner Hub brauchen sollte! Kann mir denn wirklich niemand helfen?!?!
MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

#3 Mitglied ist offline   nobido 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 203
  • Beigetreten: 20. April 07
  • Reputation: 9

geschrieben 03. September 2012 - 15:52

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 09. August 2012 - 06:43)

[...] ohne das die Lautsprecher knistern [...]
MfG R4M1N :D


Tach,

du, soweit ich mich erinnere hat das Knacken der Lautsprecher beim Ein/Ausschalten rein gar nix mit dem USB-HUB zu tun.
Ich habe da mal vor Jahren was drüber gelesen. Das hängt, soweit ich mich erinnere, damit zusammen dass sich irgendwelche Kondensatoren aufladen. Und wenn die nicht richtig dimensioniert sind, dann knackt das wohl.

Ein Tip zur Abhilfe: Löte einen 100 Ohm Widerstand in das Lautsprecherkabel ein. Das soll helfen - bei mir hat es damals geholfen.



Was den HUB angeht: google mal nach USB DOME HUB. Der hat sieben Anschlüsse. Und, ganz wichtig: Eine eigene Stromversorgung.

Bei deiner Maus... kann ich dir nicht weiterhelfen.



greetz

Dieser Beitrag wurde von nobido bearbeitet: 03. September 2012 - 15:54

0

#4 Mitglied ist offline   Mr. Floppy 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 4.115
  • Beigetreten: 01. Juli 08
  • Reputation: 271

geschrieben 03. September 2012 - 17:09

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 03. September 2012 - 14:25)

Es reicht auch schon wenn ihr sagen würdet wie viel Strom ein einzelner Hub brauchen sollte!
Wieviel der Hub verbraucht, sollte eigentlich egal sein. Bei Deinem Gerätezoo braucht der sowieso ein eigenes Netzteil. Eine Empfehlung kann ich nicht geben. Es gibt einfach zu viele Hubs. Ich hab hier einen von Hama, mit dem bin ich ganz zufrieden.

Beitrag anzeigenZitat (nobido: 03. September 2012 - 15:52)

Ein Tip zur Abhilfe: Löte einen 100 Ohm Widerstand in das Lautsprecherkabel ein. Das soll helfen - bei mir hat es damals geholfen.
Wirklich? Es gibt Leute, die geben tausende Euro für Kabel mit einem möglichst geringen Widerstand aus und Du lötest sogar noch einen rein?

Dieser Beitrag wurde von Mr. Floppy bearbeitet: 03. September 2012 - 17:20

0

#5 Mitglied ist offline   nobido 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 203
  • Beigetreten: 20. April 07
  • Reputation: 9

geschrieben 03. September 2012 - 19:01

Beitrag anzeigenZitat (Mr. Floppy: 03. September 2012 - 17:09)

Wirklich? Es gibt Leute, die geben tausende Euro für Kabel mit einem möglichst geringen Widerstand aus und Du lötest sogar noch einen rein?


Japp. Ich habe das im letzen Jahrhundert, was red ich - es war im letzten Jahrtausend, 1996 oder 1997, mal gelesen. Da hat es bei mir in den Lautsprechern auch immer geknackt wenn ich ich die Musik-Anlage eingeschaltet habe.
Irgendwo im Internet bin ich damals auf einen Artikel gestoßen bzgl. dieses Themas. Da wurde dann 'behauptet' es würde an meiner Endstufe liegen bzw. den Kondensatoren, die sich nach jedem Einschalten erst aufladen müssten. Als Lösung wurde jedenfalls empfohlen doch einfach einen 100 Ohm-Widerstand dazwischen zu löten. Naja, das Knacken beim Einschalten war jedenfalls weg.

Dieser Beitrag wurde von nobido bearbeitet: 03. September 2012 - 19:02

0

#6 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 03. September 2012 - 20:22

Die Frage sollte eher lauten, wieviel Strom der Hub vertragen kann, um all diese Geräte betreiben zu können.
0

#7 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 04. September 2012 - 15:38

Beitrag anzeigenZitat (nobido: 03. September 2012 - 15:52)

Tach,

du, soweit ich mich erinnere hat das Knacken der Lautsprecher beim Ein/Ausschalten rein gar nix mit dem USB-HUB zu tun.
Ich habe da mal vor Jahren was drüber gelesen. Das hängt, soweit ich mich erinnere, damit zusammen dass sich irgendwelche Kondensatoren aufladen. Und wenn die nicht richtig dimensioniert sind, dann knackt das wohl.

Ein Tip zur Abhilfe: Löte einen 100 Ohm Widerstand in das Lautsprecherkabel ein. Das soll helfen - bei mir hat es damals geholfen.



Was den HUB angeht: google mal nach USB DOME HUB. Der hat sieben Anschlüsse. Und, ganz wichtig: Eine eigene Stromversorgung.

Bei deiner Maus... kann ich dir nicht weiterhelfen.



greetz


Das das mit der Stromversorgung nichts zutun hat denk ich so langsam auch. Selber löten kann ich nicht :( aber das mit dem USB Dome Hub klingt interessant! Mal gucken...Bei dir hats aber auch nur beim einschalten geknackt, bei mir knisterts die ganze Zeit.

@Member_ZERO Hast du denn ne Antwort?


Mfg R4M1N
MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

#8 Mitglied ist offline   nobido 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 203
  • Beigetreten: 20. April 07
  • Reputation: 9

geschrieben 04. September 2012 - 17:50

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 04. September 2012 - 15:38)

Selber löten kann ich nicht :(

Ich auch nicht wirklich. Aber die zwei Enden von einem Widerstand durch einen Zinnklumpen mit zwei losen Drähten zu verbinden... das bekommst auch du hin, ganz sicher! Da ist Feinmotorik nicht gefragt :)


Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 04. September 2012 - 15:38)

Bei dir hats aber auch nur beim einschalten geknackt, bei mir knisterts die ganze Zeit.

Kenn ich von meinem T41 - Notebook. Da hab ich auch regelmäßig mal ein Rauschen auf den Lautsprechern.
Und auf meinem Home/Arbeits-PC hab ich, auf den Kopfhörern, auch regelmäßig ein Rauschen und weiß nicht woher. Ganz komisch, geht manchmal sogar in Richtung fiepen... also, ein seltsam klingender Pfeifton. Allerdings nur bein OnBoard-Soundkarten. Ich vermute mal das dies an einer qualitativ minderwertigen Soundkarte bzw. minderwertiger verbauter Komponenten auf der Soundkarte liegt. Wo wir aber bei den Transitoren (evtl. Kondensatoren) wären. Stichwort: Rauschabstand!
Auf Wikipedia ist das sehr umständlich erklärt - ich versteh's zumindest nicht. Dieser Beitrag HIER erklärt das recht verständlich, wie ich finde (auch wenns da einen anderen Hintergrund hat).

Hm, evtl. mal sämtliche Eingänge abgeschaltet? CD, Mikro, Line etc.? Ich hatte früher (bei mittlerweile ausrangierten PCs) oft ein Rauschen und Knacken auf den Lautsprechen, wenn der Motor des CD-ROM-Laufwerks auf Touren gebracht wurde (was aber auch daran gelegen haben könnte das ich CD's immer analog wiedergegeben habe).

Was hast du denn für eine Soundkarte? Besteht evtl. die Möglichkeit mal ein Soundfile von dem Rauschen zu erzeugen? Hört sich vielleicht bissl blöd an, aber es gibt sehr unterschiedlich klingendes Rauschen. Damit man sich das mal anhören und einordnen kann? Weil, vielleicht ergibt sich ja daraus was...


greetz

Dieser Beitrag wurde von nobido bearbeitet: 04. September 2012 - 17:52

0

#9 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 05. September 2012 - 15:31

Beitrag anzeigenZitat (nobido: 04. September 2012 - 17:50)

Was hast du denn für eine Soundkarte? Besteht evtl. die Möglichkeit mal ein Soundfile von dem Rauschen zu erzeugen? Hört sich vielleicht bissl blöd an, aber es gibt sehr unterschiedlich klingendes Rauschen. Damit man sich das mal anhören und einordnen kann? Weil, vielleicht ergibt sich ja daraus was...


Wo steht denn was ich für ne Soundkarte hab? Soundfile kann ich demnächst posten.
MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

#10 Mitglied ist offline   WinFutAl10 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 2.970
  • Beigetreten: 01. Juni 10
  • Reputation: 234

geschrieben 05. September 2012 - 19:07

Im Geräte-Manager unter "Audio-, Video- und Gamecontroller" sollte sie aufgeführt sein. Bei den meisten PCs ist es eine Realtek HD Audio-Karte.
0

#11 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 06. September 2012 - 14:03

AMD High Definition Audio Device. Meinst du das?
MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

#12 Mitglied ist offline   nobido 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 203
  • Beigetreten: 20. April 07
  • Reputation: 9

geschrieben 06. September 2012 - 19:04

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 06. September 2012 - 14:03)

AMD High Definition Audio Device. Meinst du das?

Das meint er, japp.

Aber meine Aussage diesbezüglich ging eher in die Richtung ob onBoard-Sound oder zusätzlich nachgerüstet.
Ich persönlich halte nichts von onBoard-Soundkarten, finde die minderwertig und habe es schon oft erlebt, dass bei denen oft Störgeräusche sind. Ich hab das "Problem" nämlich auch. Headset an der onboard-Soundkarte (Realtek AC 5.1 HD irgendwas) = leichtes, teilweise rytmisches Rauschen. Headset an der nachgerüsteten externen Soundkarte = super Klangqualität.
0

#13 Mitglied ist offline   WinFutAl10 

  • Gruppe: Moderation
  • Beiträge: 2.970
  • Beigetreten: 01. Juni 10
  • Reputation: 234

geschrieben 06. September 2012 - 19:44

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 06. September 2012 - 14:03)

AMD High Definition Audio Device. Meinst du das?



Was hast du denn noch zur Auswahl?

Das ist nämlich nicht die richtige Soundkarte sondern der "Soundteil" des HDMI-Ausgangs der Grafikkarte.
0

#14 Mitglied ist offline   R4M1N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 550
  • Beigetreten: 31. Juli 12
  • Reputation: 16

geschrieben 07. September 2012 - 06:13

AF9015 BDA Device; Bluetooth AV Audio; Bluetooth SCO Audio; Realtek High Definition Audio; und das was oben schon steht. Mehr steht da nicht

Dieser Beitrag wurde von R4M1N bearbeitet: 07. September 2012 - 06:15

MfG R4M1N
Eingefügtes Bild
0

#15 Mitglied ist offline   nobido 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 203
  • Beigetreten: 20. April 07
  • Reputation: 9

geschrieben 07. September 2012 - 19:38

Beitrag anzeigenZitat (R4M1N: 07. September 2012 - 06:13)

Realtek High Definition Audio;

Das ist dein onboard-Audio-Controller.

Gegen das Knacken hab ich dir ja schon löten empfohlen.
Um Rauschgeräusche wegzubekommen könnte es evtl. helfen alle nicht benötigten Eingange abzuschalten.

Angehängtes Bild: blaster_volume_control.PNG


Mir ist heute morgen, als ich das Lautpsrecher-System hier bissl lauter gestellt habe, aufgefallen: Wenn ich den Lautstärke-Regler (ein Trim-Poti) betätige, dann rauscht es auch mächtig... solang ich den drehe. Das Rauschen könnte also auch von deinem Lautsprecher-System kommen und muss nicht primär mit der Soundkarte zusammenhängen. Sorry wenns grad nicht wirklich weiterhilft :)


Hm, mach doch mal mit einem Audioprogramm ein "Bild" von dem Rauschen... z.B. mit Goldwave.

Weils mich interessiert hab ich mir mal bissl arbeit gemacht.
Das hier zeigt das "Rauschen" meiner onboard-Soundkarte. Alle Eingänge abgeschaltet, nur Ausgabe aktiviert:
Angehängtes Bild: grundrauschen_ac.PNG
Hier ist nichts aktiv. Außer dem Computer selber, auf dem grad eine Audio-Software läuft. Ansonsten nix. Da hör ich dann auch auf dem Kopfhörer oder einem angeschlossenen Lautsprecher-system ein Rauschen im Hintergrund. Wenn jetzt noch eine Scheibe im Laufwerk-CD/DVD liegen würde, auf die zugegriffen wird, dann würden die Ausschläge noch bissl nach oben zucken.

Hier ein Bild vom "Rauschen" meiner externen Soundkarte, alle Eingänge abgeschaltet, nur Ausgabe aktiviert:
Angehängtes Bild: grundrauschen_sb.PNG
Da ist dann auch nix zu hören.


joar... happy weekend und frohes friemeln am Computer wünsch ich dir mal

greetz
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0