WinFuture-Forum.de: Router + ADSL 2+ Modem mit Domain/Website-Sperre gesucht - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Nachrichten zum Thema: Netzwerk
  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

Router + ADSL 2+ Modem mit Domain/Website-Sperre gesucht

#1 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 22. Dezember 2011 - 10:39

Hallo,

wir suchen einen Router mit int. ADSL2+ Modem und WLAN, welcher die Möglichkeit bietet, eingetragene Domains zu sperren.

Sollte so kostengünstig, wie nur möglich sein.

Kann wer was empfehlen?

Viele Grüße

MZ
0

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   bb83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.810
  • Beigetreten: 30. August 05
  • Reputation: 21

geschrieben 22. Dezember 2011 - 11:07

Wie wirksam soll die Sperre sein ?
Jeder Baumarkt Router sollte die Möglichkeit haben statische DNS Einträge anzulegen, damit kann man dann eine rudimentäre Sperre anlegen.
Soll es was ernsthaftes sein, hilft dir kein Router weiter, sondern ein Proxy.
0

#3 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 22. Dezember 2011 - 12:03

Wenn eine Domain im Router gesperrt ist, kann man keine Verbindung mehr zu dieser aufbauen. Das reicht wohl. Es soll der Download von illegalen Content eingeschränkt werden, indem die gängigen Filehoster gesperrt werden. Wenn wer trotzdem was über einen fremden Proxy laden will - soll ers tun, doch das lässt sich dann auch weniger zurückverfolgen.

BTW die Telekom-Router sind nichtmals dazu in der Lage.
0

#4 Mitglied ist offline   bb83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.810
  • Beigetreten: 30. August 05
  • Reputation: 21

geschrieben 22. Dezember 2011 - 18:08

Beitrag anzeigenZitat (Member_ZERO: 22. Dezember 2011 - 12:03)

Wenn eine Domain im Router gesperrt ist, kann man keine Verbindung mehr zu dieser aufbauen. Das reicht wohl. Es soll der Download von illegalen Content eingeschränkt werden, indem die gängigen Filehoster gesperrt werden. Wenn wer trotzdem was über einen fremden Proxy laden will - soll ers tun, doch das lässt sich dann auch weniger zurückverfolgen.

BTW die Telekom-Router sind nichtmals dazu in der Lage.


Ich denke dann brauchst du einen transparenten Proxy. Die regulären Router werden das in dem Umfang nicht hinbekommen.
Wenn du noch irgendwo einen alten Rechner stehen hast, einfach eine UTM Lösung drauf hauen:

http://www.endian.com
http://astaro.com

Oder selber ein System mit $linux und Squid und Konsorten aufbauen.
0

#5 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 26. Dezember 2011 - 18:19

Hm keiner hier kennt einen Router? Dann muss ich woanders fragen.
0

#6 Mitglied ist offline   bb83 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.810
  • Beigetreten: 30. August 05
  • Reputation: 21

geschrieben 27. Dezember 2011 - 19:32

Beitrag anzeigenZitat (Member_ZERO: 26. Dezember 2011 - 18:19)

Hm keiner hier kennt einen Router? Dann muss ich woanders fragen.


Ein Router ist nunmal kein Proxy.
Es sei denn du nimmst UTM Lösungen wie eben endian oder astaro.



0

#7 Mitglied ist offline   Wiesel 

  • Gruppe: Supermoderation
  • Beiträge: 4.709
  • Beigetreten: 09. Mai 06
  • Reputation: 326

geschrieben 28. Dezember 2011 - 19:38

Ich hatte mal einen Router (mit integriertem Modem) von Zyxel. Der konnte das (war oder ist das Standardgerät von O2).

greets
Ich dufte wie ein Blümchen und gar nicht mehr nach Hühnchen.
0

#8 Mitglied ist offline   Ler-Khun 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.912
  • Beigetreten: 16. Dezember 06
  • Reputation: 80

geschrieben 28. Dezember 2011 - 20:08

Wie wäre es mit dem hier ?
Fast jeder Router hat eine Kindersicherung drinnen.
bei manchen muss man halt nur die IP statt den DNS Namen eingeben.

Ich finde bb88 seine Frage schon berechtigt.
Willst du effektiv das Zugreifen auf irgendwelche Seiten /Dienste verhindern, reicht so was nicht aus.
Es gibt immer Wege das zu umschiffen. Proxy, Tunnel,...
MfG


Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren
testet, ist dann 'befriedigend' besser als 'gut'?
0

#9 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 28. Dezember 2011 - 21:12

Meine Vermieterin lässt sich keinen Proxy einrichten und kauft sich dafür noch einen PC :wink: .

Naja Domains sollte er schon blocken, da sich ja die Domain-IPs ändern können, was dann die Sperre unwirksam macht.

Wenn wer was über andere Proxys zieht, kommt da sowieso keiner dahinter und wenn Tunnel, dann auch Login und dann kann der Täter auch eindeutig identifiziert werden.
0

#10 Mitglied ist offline   Ler-Khun 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 1.912
  • Beigetreten: 16. Dezember 06
  • Reputation: 80

geschrieben 28. Dezember 2011 - 22:01

Wäre das Blocken per host nicht vllt 'ne Alternative?
Ich weiß ja nicht wie firm die Person ist die an der Nutzung solcher Sachen eingschränkt werden soll.
Sonst wurde ich ein eingeschränktes Nutzerkonto und host Datei vorschlagen.
Ohne Admin Zugang lässt sich die dann ja nicht ändern.
MfG


Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren
testet, ist dann 'befriedigend' besser als 'gut'?
0

#11 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 21. Januar 2012 - 17:10

Der DSL-2741B ist es nun geworden (günstig bei eBay geschossen) und der Filter erfüllt seine Aufgabe gut :).

Nun noch eine Sache:

Um P2P Software für Filesharing zu unterbinden, muss ich da gewissen Ports schließen/blocken, oder müssten diese im Router freigegeben werden, damit solche Software überhaupt mit dem restlichen Netzwerk kommunizieren kann?

Möchte solche Software nun nicht ausprobieren.
0

#12 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.094
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 30

geschrieben 21. Januar 2012 - 18:45

Die Software selbst kannst du routerseitig nicht unterbinden, da du dann im Endeffekt alle Ports sperren müsstest. Dann brauchts aber auch keinen Router mehr, dann kommt nämlich gar nix mehr online.
Die Ports freigeben bewirkt lediglich einen schnelleren Down/Upload, funktionieren wird es aber auch ohne die Freigabe, dann halt etwas langsamer.

Dieser Beitrag wurde von Samstag bearbeitet: 21. Januar 2012 - 18:46

0

#13 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 21. Januar 2012 - 20:58

Haben nicht gewisse Programme, wie Gigatribe, Bittorrent, oder eMule einen bestimmten Port, den man sperren kann?

Also kann ich routerseitig dagegen nichts tun?
0

#14 Mitglied ist offline   Samstag 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.094
  • Beigetreten: 14. Juli 07
  • Reputation: 30

geschrieben 22. Januar 2012 - 01:53

Nein. Jein. Die Programme haben einen besseren Up/Download, wenn sie einen Port zugewiesen bekommen, funktionieren aber auch ohne das, dann halt ein bisschen langsamer.
Was dagegen tun? Tja, hört sich jetzt schräg an, aber die Lösung hat dir bb83 bereits ganannt: Kleiner Rechner vor das Netz mit einer UTM-Lösung. Für IPCop gibt es z.b. fertige Lösungen, auch andere Software hat da sicherlich ihre Möglichkeiten. Muss nicht mal zwingend ein Rechner sein, auch auf manche Router kann man solche Software aufspielen.
Es gibt auch komplett fertige Lösungen, die im Endeffekt die Funktion des Routers mitübernehmen, als Hersteller zu nennen ist hier z.b. Cisco. Sieht aus wie ein Router, arbeitet wie ein Router, hat aber unzählig mehr Möglichkeiten. Aber du musst du dich schon selbst schlau machen, das war mir für mein Heimnetzwerk dann doch immer etwas zu viel des guten.
Allerdings sollte man auch da gleich sagen: Eine 100%-Lösung gibt es, auch aufgrund aktueller Gesetzeslage (Datenschutz), nicht.
Das heisst, wenn es jemand drauf anlegt kann er trotz aller deiner Vorsichtsmassnahmen immer noch Filesharing betreiben. Dagegen hilft Aufklärung, zur Not bis hin zum Abschalten des kompletten Netzes. Das Problem dabei ist nur: Wer will es bemerken und beweisen, dass da Filesharer am Werk sind ...

Dieser Beitrag wurde von Samstag bearbeitet: 22. Januar 2012 - 01:53

0

#15 _Member_ZERO_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 22. Januar 2012 - 10:28

OK dann muss der URL Filter reichen.
0

Thema verteilen:


  • 2 Seiten +
  • 1
  • 2

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0