WinFuture-Forum.de: Mubarak ist zurück getreten - WinFuture-Forum.de

Zum Inhalt wechseln

Informationen

Dieses Forum wurde eingerichtet, damit das WinFuture Forum seinen Usern einen Platz für sachlich geführte Diskussionen zu politischen, religiösen und anderen Themen bieten kann. Es ist zu beachten, dass bei unsachlicher Teilnahme an Diskussionen dem jeweiligen User der Zugang zu diesem Forum verwehrt werden kann.
  • 3 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3

Mubarak ist zurück getreten

#1 Mitglied ist offline   nobody is perfect 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 5.258
  • Beigetreten: 13. Oktober 06
  • Reputation: 308

geschrieben 11. Februar 2011 - 17:23

also doch


Mubarak ist zurückgetreten


http://www.drs.ch/www/de/drs/nachrichten/i...ckgetreten.html

Dieser Beitrag wurde von nobody is perfect bearbeitet: 11. Februar 2011 - 18:49

Demonia glaubt Sie wäre die Böse,lassen wir Sie mal in dem Glauben


ich bin jetzt der böööööösssseeee

Anzeige

#2 Mitglied ist offline   ...but alive 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 839
  • Beigetreten: 03. Mai 09
  • Reputation: 19

geschrieben 11. Februar 2011 - 18:01

Ist das progressive Wortkunst (zurück treten vs. zurücktreten) oder ein Aufruf die Finger vom Gamepad zu nehmen und sich mit Politik zu beschäftigen?

Dieser Beitrag wurde von ...but alive bearbeitet: 11. Februar 2011 - 18:03


#3 Mitglied ist offline   Holger_N 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 3.164
  • Beigetreten: 11. September 10
  • Reputation: 41

geschrieben 11. Februar 2011 - 18:26

Der wäre doch sowieso bald gestorben.
Ich habe mir jetzt den Ferrari aus Protest doch nicht gekauft. Die waren sowas von arrogant zu mir, dass ich gesagt habe "NEIN". Schon alleine die Art und Weise, wie sie meinen Kredit abgelehnt haben…

#4 _DirtyAngel_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 18:27

Beitrag anzeigenZitat (nobody is perfect: 11.02.2011, 17:23)

also doch


Mubarak ist zurück getreten


Wurde auch Zeit!

#5 Mitglied ist offline   Wiesel 

  • Gruppe: Supermoderation
  • Beiträge: 4.706
  • Beigetreten: 09. Mai 06
  • Reputation: 326

geschrieben 11. Februar 2011 - 18:53

Und nun ist ein "Militärrat" an der Macht. Ob das die Lage für die Region oder die Menschen vor Ort bessert steht in den Sternen. Eins darf man nicht vergessen: Mubarak war der erste arabische Staatschef der einen Friedensvertrag mit Israel abgeschlossen hat und das obwohl Ägypten beim 6 Tage Krieg gegen Israel dabei war. Was es heißt wenn dort Islamisten an die Macht kommen brauch man niemandem erklären. Die Islambruderschaft wurde dort verboten und trotzdem wurden die bei den Verhandlungen der letzten Tage mit ins Boot geholt.

Fakt ist aber dass die arabische Welt im Wandel ist und die sich nicht mehr durch ihre korrupten Regierungen unterdrücken lassen wollen. Die Frage ist nur wann es ein großes arabisches Land schafft den Wohlstand nicht nur für das Militär und die Regierungen schafft sondern auch für Frauen und den Mittelstand. Hier sehe ich aber schwarz.

greets
Ich dufte wie ein Blümchen und gar nicht mehr nach Hühnchen.

#6 _DirtyAngel_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 19:12

Beitrag anzeigenZitat (Wiesel: 11.02.2011, 18:53)

Und nun ist ein "Militärrat" an der Macht. Ob das die Lage für die Region oder die Menschen vor Ort bessert steht in den Sternen. Eins darf man nicht vergessen: Mubarak war der erste arabische Staatschef der einen Friedensvertrag mit Israel abgeschlossen hat und das obwohl Ägypten beim 6 Tage Krieg gegen Israel dabei war. Was es heißt wenn dort Islamisten an die Macht kommen brauch man niemandem erklären. Die Islambruderschaft wurde dort verboten und trotzdem wurden die bei den Verhandlungen der letzten Tage mit ins Boot geholt.

Fakt ist aber dass die arabische Welt im Wandel ist und die sich nicht mehr durch ihre korrupten Regierungen unterdrücken lassen wollen. Die Frage ist nur wann es ein großes arabisches Land schafft den Wohlstand nicht nur für das Militär und die Regierungen schafft sondern auch für Frauen und den Mittelstand. Hier sehe ich aber schwarz.

greets


Es bleibt abzuwarten und wird sicherlich nicht einfach. Ich glaube kaum, dass das Volk eine
darauf folgende Unterdrückung durch Hardcore-Islamisten mitmacht.
Das Militär wird meiner Meinung nach eine pro-westliche und eher demokratisch gesinnte Haltung
beibehalten weil es stark von den USA und anderen unterstützt wird.

Nachtrag zum Thema Wohlstand.
Selbst in unserem so schönen Land mit lauter frei gewählten Volksvertretern ist es nicht möglich
z.B. eine anständige Sozialgesetzgebung zu schaffen. Aktuell die Hartz4 Sache.
Für Kinder und Hilfsbedürftige ist nichts da, sie werden regelrecht verschachert.
Bankenrettung ohne die Verantwortlichen in den Knast zu bringen und Geschenke wie an die am
Hungertuch nagenden Hoteliers hingegen klappen vorzüglich.

Am Rande noch etwas zum Thema Israel.
Logisch dass denen der Arsch auf Grundeis geht, so ganz sauber ticken die nämlich nicht.
Ich denke da an die Unterdrückung der Palästinenser, denen das Land geklaut wurde und das Recht auf Selbstbestimmung.
Darüber regen sich die heuchlerisch westlichen Demokraten allerdings nicht auf.

Dieser Beitrag wurde von DirtyAngel bearbeitet: 11. Februar 2011 - 19:28


#7 Mitglied ist offline   Computer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.774
  • Beigetreten: 27. Januar 07
  • Reputation: 51

geschrieben 11. Februar 2011 - 20:56

Mit dem Rücktritt ist ein weiteres arabisches Land führerlos und damit defacto destabilisert worden. Für die Demokratie mag der Rücktritt auf den ersten Blick ein voller Gewinn sein. Viele Menschen verwechseln leider Freiheit und Demokratie mit Anarchie. Was seit ca. zwei Wochen in Ägypten abgeht ist teilweise nichts weiter als die blanke Anarchie, in vielen Fällen ein gesetzloser plündernder Mob. ... Und das in Sichtweite der Atomwaffen Israels, die nicht zögern werden diese auch einzusetzen. ... Na dann Prost Mahlzeit. Für die USA, die Mubarak installiert und damit als Verbündeten lange gegen den ausdrücklichen Willen von großen Teilen des ägyptischen Volkes an der Macht erhalten haben, eigentlich kein Grund zu feiern ... Denn es geht auch um Öl für die USA und da versteht die USA bekanntermaßen keinen Spaß ...

Und nein das wird sich im Stern und Spiegel und anderen großen Presseartikeln sicher anders lesen, aber irgendwelche parteiischen Presseartikel verlinken dass kann jeder. Da braucht man auch nicht selber nachzudenken.

Dieser Beitrag wurde von Computer bearbeitet: 11. Februar 2011 - 21:18


#8 _DirtyAngel_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 21:34

Beitrag anzeigenZitat (Computer: 11.02.2011, 20:56)

Mit dem Rücktritt ist ein weiteres arabisches Land führerlos und damit defacto destabilisert worden. Für die Demokratie mag der Rücktritt auf den ersten Blick ein voller Gewinn sein. Viele Menschen verwechseln leider Freiheit und Demokratie mit Anarchie. Was seit ca. zwei Wochen in Ägypten abgeht ist teilweise nichts weiter als die blanke Anarchie, in vielen Fällen ein gesetzloser plündernder Mob. ... Und das in Sichtweite der Atomwaffen Israels, die nicht zögern werden diese auch einzusetzen. ... Na dann Prost Mahlzeit. Für die USA, die Mubarak installiert und damit als Verbündeten lange gegen den ausdrücklichen Willen von großen Teilen des ägyptischen Volkes an der Macht erhalten haben, eigentlich kein Grund zu feiern ... Denn es geht auch um Öl für die USA und da versteht die USA bekanntermaßen keinen Spaß ...

Und nein das wird sich im Stern und Spiegel und anderen großen Presseartikeln sicher anders lesen, aber irgendwelche parteiischen Presseartikel verlinken dass kann jeder. Da braucht man auch nicht selber nachzudenken.


Du warst vor Ort, oder woher stammen Deine Erkenntnisse?
Das Ägyptische Volk hat ganz klar eine andere Regierung mit mehr Demokratie verdient!

#9 Mitglied ist offline   J000S 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.018
  • Beigetreten: 13. Juni 09
  • Reputation: 37

geschrieben 11. Februar 2011 - 21:35

Mich würde mal interessieren, was mit den ganzen Milliarden an Steuereldern passiert... Die sind ja in allen möglichen Ländern auf X-Konten verteilt. Bei dem Tunesischen Präsidenten wurden ja alle Konten eingefroren.

#10 Mitglied ist offline   nobody is perfect 

  • Gruppe: VIP Mitglieder
  • Beiträge: 5.258
  • Beigetreten: 13. Oktober 06
  • Reputation: 308

geschrieben 11. Februar 2011 - 21:42

Beitrag anzeigenZitat (J000S: 11.02.2011, 21:35)

Mich würde mal interessieren, was mit den ganzen Milliarden an Steuereldern passiert... Die sind ja in allen möglichen Ländern auf X-Konten verteilt. Bei dem Tunesischen Präsidenten wurden ja alle Konten eingefroren.

http://wissen.de/wde...W/60007401.html

die Schweiz hat schon angefangen die Konten einzufrieren,mal schauen wo noch Gelder sind
Demonia glaubt Sie wäre die Böse,lassen wir Sie mal in dem Glauben


ich bin jetzt der böööööösssseeee

#11 Mitglied ist offline   Computer 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 2.774
  • Beigetreten: 27. Januar 07
  • Reputation: 51

geschrieben 11. Februar 2011 - 22:01

Beitrag anzeigenZitat (DirtyAngel: 11.02.2011, 21:34)

Du warst vor Ort, oder woher stammen Deine Erkenntnisse? Das Ägyptische Volk hat ganz klar eine andere Regierung mit mehr Demokratie verdient!


Zunächst ich unterschreibe deinen zweiten Satz, weil ich ihm voll zustimme. Ich habe nie etwas anderes behauptet. Mubarrak war ein Diktator der gegen das Volk regierte, aber er hatte als stabilisierende Macht im nahen Osten und darüber hinaus im Sinne der USA und des Westens eine enorme Bedeutung. Und der Garant der Stabilität im nahen Osten war u.a. Mubarrak. Das sind einfach die Tatsachen. Ich finde es widerwärtig, wenn der USA Präsident und die deutsche Regierung den Sieg der Demokratie feiern, denn die USA und die Verbündeten (dazu gehört Deutschland) haben Mubarrak solange an der Macht erhalten, weil man ihn brauchte.

Wir haben Sadam Hussein auch zu Recht als blutigen Diktator gebranntmarkt, aber er hat den Irak mit Gewalt und Blut ruhig gehalten. Und vor dem Iran Feldzug und den Embaro wegen des Kuweit Feldzuges auch zu einem bescheidenen Wohlstand verholfen. Wie sieht es heute im Irak aus, dort kämpft jeder gegen jeden ...

So nun schaue ich nach Ägypten und nach vorn. In Teilen Ägyptens gibt es sicher aus guten Gründen keine funktionierenden Polizeikräfte als ordnende Staatsmacht mehr. Zumindest wird die Polizei dessen Aufgabe es wäre von großen teilen des ägyptischen Volkes nicht als Ordnungsmacht als akzeptiert. Ich habe Augen im Kopf und habe wie du die Bilder im Fernsehen gesehen und die Nachrichten gehört. Und ich habe auf den Straßen auch einen plündernden Mob gesehen und Leute die dagegen Bürgerwehren aufbauen. Ich behaupte nicht, das sei das ägyptische Volk das plündert, aber es sind Teile davon. Und ich habe Anarchie und Gewalt gesehen, die klar bürgerkriegsartige Szenen betrafen. Und damit ist Schluss weil Mubarrak zurückgetreten ist? Träum weiter ... Im übrigen waren Miltärs, und solche haben in Ägypten wohl die Macht, noch nie gute Demokraten.

Ich wünsche mir, dass der Übergang und eine Demokratisierung im Interesse des ägytischen Volkes erfolgt und nicht in Anarchie endet. Zweifel sind derzeit angebracht ... Ich lasse mich gern eines besseren belehren.

Woher hast du im übrigen Deine Erkenntnisse? Warst du jetzt dort? Im übrigen Plünderungen hat es 1989/1990 während des Umbruches im Osten Deutschlands nie gegeben.

Dieser Beitrag wurde von Computer bearbeitet: 11. Februar 2011 - 22:22


#12 _DirtyAngel_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 22:20

@Computer:
Plünderungen gab es nach der Wende von den Westdeutschen. Klare Ansage!

Hussein war im Krieg gegen den Iran ein willkommener Partner vom Westen. Als er nich mehr parierte
war es vorbei.
Das Spielchen mit Mubarak ist ähnlich, hätte er mit Israel nicht auf gut getan, wäre auch er schon viel
früher in Ungnade gefallen.
Das übliche Spielchen der USA und ihrer Vasallen, Deutschland inbegriffen.
Der Afghanische Drogenbaron wird ebenso unterstützt.

Und nein, ich war logo nicht in Ägypten dabei, spreche allerdings nicht von Anarchie und Plünderungen.

Dieser Beitrag wurde von DirtyAngel bearbeitet: 11. Februar 2011 - 22:22


#13 _EDDP_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 22:22

Was interessiert mich die Stabilität im Nahen Osten, wenn dort Millionen Menschen unterdrückt wurden? Dafür gibt's keine Legitimation, auch wenn der Westen (und dabei insbesondere die USA & Israel) das jahrelang anders gesehen hat. Wir sollten aufhören, Diktatoren für ihre Taten zu loben. Viel mehr sollte man sich darum bemühen, Verbrechen aufzuklären, die unter deren Führung begangen wurden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.
Im übrigen, würde jemand an Hitler, Pinochet oder Stalin ein gutes Haar lassen wollen?

#14 _DirtyAngel_

  • Gruppe: Gäste

geschrieben 11. Februar 2011 - 22:26

Beitrag anzeigenZitat (EDDP: 11.02.2011, 22:22)

Was interessiert mich die Stabilität im Nahen Osten, wenn dort Millionen Menschen unterdrückt wurden? Dafür gibt's keine Legitimation, auch wenn der Westen (und dabei insbesondere die USA & Israel) das jahrelang anders gesehen hat. Wir sollten aufhören, Diktatoren für ihre Taten zu loben. Viel mehr sollte man sich darum bemühen, Verbrechen aufzuklären, die unter deren Führung begangen wurden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.
Im übrigen, würde jemand an Hitler, Pinochet oder Stalin ein gutes Haar lassen wollen?


Vor allem, woher nehmen wir uns das Recht denen reinzureden. Andersrum würden wir empört sein, wenn sich die Ägypter in unsere Angelegenheiten einmischen.

#15 Mitglied ist offline   Niedlicher Zwerg 

  • Gruppe: aktive Mitglieder
  • Beiträge: 5.940
  • Beigetreten: 10. Juni 06
  • Reputation: 164

geschrieben 11. Februar 2011 - 22:27

Mubarak und Familie sollen sich 70 Milliarden angeeignet haben wenn er das dem Volk zurückgibt, das wäre schon was.
Natürlich könnte die Lösung ganz was anderes sein!
Eingefügtes Bild
Am liebsten sind mir die Menschen, deren Bekanntschaft mir erspart bleibt. (André Gide)

Thema verteilen:


  • 3 Seiten +
  • 1
  • 2
  • 3

1 Besucher lesen dieses Thema
Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0